+ Auf Thema antworten
Seite 6 von 24 ErsteErste ... 2 3 4 5 6 7 8 9 10 16 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 51 bis 60 von 234

Thema: Julian Assange befürchtet Hinrichtung in den USA

  1. #51
    GESPERRT
    Registriert seit
    20.08.2009
    Beiträge
    13.564

    Standard AW: Julian Assange befürchtet Hinrichtung in den USA

    Zitat Zitat von Candymaker Beitrag anzeigen
    Der Wikileaks-Gründer kämpft gegen die Auslieferung nach Schweden, damit das Land ihn nicht an die USA übergeben kann. Dort drohe ihm die Todesstrafe.

    Es bestehe die Gefahr, dass die Nordeuropäer den 39-Jährigen an die USA überstellten, wo ihm Folter und die Hinrichtung drohten, so die Anwälte. Auch befürchte ihr Mandant eine Verschleppung ins US-Gefangenenlager Guantanamo Bay auf Kuba.
    Wenn man denen einmal in die Finger gerät, ist ein Entkommen nicht so leicht...

    .

  2. #52
    GESPERRT
    Registriert seit
    27.03.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    46.737

    Standard AW: Julian Assange befürchtet Hinrichtung in den USA

    Zitat Zitat von -jmw- Beitrag anzeigen
    Washington prügelt sich bereits mit der halben Welt.
    Assange machte den Kuchen auch nicht mehr fett.
    Assange überschätzt sich und seine Bedeutung.

  3. #53
    Maler-Ingo Benutzerbild von -jmw-
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    24321
    Beiträge
    58.201

    Standard AW: Julian Assange befürchtet Hinrichtung in den USA

    Zitat Zitat von klartext Beitrag anzeigen
    Assange überschätzt sich und seine Bedeutung.
    Was ihm seine Angst nicht nehmen wird, sagt man's ihm.
    Kalenderspruch, 38. Woche: These new warriors will bear the colours of Flesh Tearers, but without Sanguinius' fury, will be Flesh Tearers in name only. He will make us all Ultramarines in red armour. Gabriel Seth, Ordensmeister, Flesh Tearers)

  4. #54
    GESPERRT
    Registriert seit
    16.11.2010
    Ort
    OstBerlin
    Beiträge
    905

    Standard AW: Julian Assange befürchtet Hinrichtung in den USA

    Zitat Zitat von Candymaker Beitrag anzeigen
    Der Wikileaks-Gründer kämpft gegen die Auslieferung nach Schweden, damit das Land ihn nicht an die USA übergeben kann. Dort drohe ihm die Todesstrafe.

    Es bestehe die Gefahr, dass die Nordeuropäer den 39-Jährigen an die USA überstellten, wo ihm Folter und die Hinrichtung drohten, so die Anwälte. Auch befürchte ihr Mandant eine Verschleppung ins US-Gefangenenlager Guantanamo Bay auf Kuba.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Wenn die Schweden das machen, dann haben die bei mir verkakt.

  5. #55
    Mitglied Benutzerbild von Pelle
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    7.343

    Standard AW: Julian Assange befürchtet Hinrichtung in den USA

    Zitat Zitat von Candymaker Beitrag anzeigen
    Der Wikileaks-Gründer kämpft gegen die Auslieferung nach Schweden, damit das Land ihn nicht an die USA übergeben kann. Dort drohe ihm die Todesstrafe.

    Es bestehe die Gefahr, dass die Nordeuropäer den 39-Jährigen an die USA überstellten, wo ihm Folter und die Hinrichtung drohten, so die Anwälte. Auch befürchte ihr Mandant eine Verschleppung ins US-Gefangenenlager Guantanamo Bay auf Kuba.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Das wird wahrscheinlich passieren.

    Ein Kommentar von Dirk Pohlmann. Seit Jahrzehnten sind Journalisten und Politiker damit beschäftigt, rückwirkend das Dritte Reich zu verhindern. Je länger es vergangen ist, um so stärker wird es bekämpft. Politiker und Journalisten reden, filmen und texten voller Entschlossenheit gegen ein System an, dass vollkommen desavouiert ist, das nicht mal seine wenigen existierenden klammheimlichen Anhänger zu loben wagen. Die sagen dementsprechend nicht: Auschwitz war gut! Sondern: Auschwitz hat es nicht gegeben. Oder: es waren nicht 6 Millionen ermordete Juden, sondern irgendwie weniger. Die wenigen, erbärmlichen Verteidiger Hitlers fangen immer wieder Scharmützel an, die sie nur verlieren können. Sie sind Looser. Aber sie sind nicht das größte Problem. Je länger das tausendjährige Reich vergangen ist, je weniger tatbeteiligte Überlebende es noch gibt, um so stärker wird der Drang auf Seiten der Mächtigen und der Sinnproduzenten, sich von etwas zu distanzieren, zu dem sich niemand mehr bekennt, der einigermaßen bei Sinnen ist. Die Naziherrschaft dient heute der rituellen Selbstversicherung, auf der richtige Seite zu sein. Als allgemein akzeptierte Definition des größtmöglich Negativen hat sie eine gemeinschaftsbildende Funktion, die Beschwörung der Gefahr ihrer Wiederkehr erzeugt nicht wirklich Angst, sondern eher ein Wir-Gefühl. Am Hitler-Mausoleum paradieren, sozusagen, unsere Politiker vorbei, um ihre ritualisierte Empörung vorzutragen, die Weihen der größtmöglichen Distanz zu erlangen und der herrschenden Machtstruktur des Großraumes ihre Gefolgschaft zu versichern. Die Abscheu ermöglicht den Schulterschluss mit den Siegermächten des 2. Weltkrieges und des Kalten Krieges. Wenn deutsche Politiker den D-Day in der Normandie als Sieg über die NS Herrschaft feiern, aber die 27 Millionen toten Russen vergessen, die den Sieg der Alliierten erkämpft haben, wenn sie die ermordeten Juden beweinen und die ermordeten Russen ignorieren, spätestens dann wird klar, dass es nicht um eine auf Wahrheit zielende Auseinandersetzung geht, sondern um die Teilnahme an Ritualen, die symbolisch die Anerkennung des Herrschaftsanspruches der USA bedeuten. In diesem Zusammenhang kann die Distanzierung von der Naziherrschaft sogar als Begründung für die Erhöhung des Kriegsbudgets benutzt werden. Die Regierungen nutzen die negativ-zerstörerische Energie, die das Hakenkreuz immer noch abstrahlt, als historisches Plutonium, als Antriebshilfe für ihre Zwecke. Die Nazis, die das Recht des Stärkeren, den Sozialdarwinismus, zum Fundament ihrer Ideologie erhoben hatten, leben in der Erbarmungslosigkeit, im Machtanspruch eines Imperiums fort, dass seine Herrschaft als obersten Wert installiert hat und Gehorsam fordert. Das ist ein dialektischer Prozess.

  6. #56
    Psilosoph Benutzerbild von Affenpriester
    Registriert seit
    19.01.2011
    Beiträge
    38.874

    Standard AW: Julian Assange befürchtet Hinrichtung in den USA

    Der soll sich nicht immer so wichtig machen ... selbst der Typ, der die Atombombe an die Russen verraten hat, hat nur ein paar Jahre bekommen.
    Der Assange wird seine zehn oder fünfzehn Jahre bekommen und das wars.
    1 + 1 = 11

  7. #57
    Mitglied Benutzerbild von Pelle
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    7.343

    Standard AW: Julian Assange befürchtet Hinrichtung in den USA

    "So versammelte sich auch am gestrigen Mittwoch das Bündnis „Candles4Julian“, welches es in mehreren deutschen Städten sowie auch in verschiedenen Ländern wie Österreich, England und Australien gibt. Knapp 200 Unterstützer des Whistleblowers zeigten vor der Amerikanischen Botschaft Ihren Protest über den menschenverachtenden Umgang mit Julian Assange. Am 19. Juni 2012 flüchtete der australische Enthüllungsjournalist in die ecuadorianische Botschaft in London und beantragte dort politisches Asyl, um eine Auslieferung in die USA zu verhindern. Seit April 2019 halten die britischen Behörden den Wikileaks-Gründer im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh in Isolationshaft.

    Der UN-Sonderberichterstatter über Folter, Nils Melzer, hat Assange in der Haft besucht und gibt in seinem Bericht u.a. Auskunft über den aktuellen Gesundheitszustand von Assange. Dieser ist alarmierend: neben massiven Angststörungen sei Assange schwer traumarisiert und habe extrem an Gewicht verloren. Zusammen mit zwei Ärzten hatte Melzer Assange im Gefängnis besucht und sagte: „Was wir gefunden haben ist effektiv eine Person, die alle Symptome eines Folteropfers - wir sprechen hier von psychologischer Folter. Wenn man an ein Land ausgeliefert wird, wo einem ein Schauprozess droht und dann nachher lebenslange Haft oder sogar die Todesstrafe, das kann Angstzustände auslösen, die fundamental sind und die auch anerkannt sind als äquivalent mit Folter“."

  8. #58
    Psilosoph Benutzerbild von Affenpriester
    Registriert seit
    19.01.2011
    Beiträge
    38.874

    Standard AW: Julian Assange befürchtet Hinrichtung in den USA

    Zitat Zitat von Pelle Beitrag anzeigen
    "So versammelte sich auch am gestrigen Mittwoch das Bündnis „Candles4Julian“, welches es in mehreren deutschen Städten sowie auch in verschiedenen Ländern wie Österreich, England und Australien gibt. Knapp 200 Unterstützer des Whistleblowers zeigten vor der Amerikanischen Botschaft Ihren Protest über den menschenverachtenden Umgang mit Julian Assange. Am 19. Juni 2012 flüchtete der australische Enthüllungsjournalist in die ecuadorianische Botschaft in London und beantragte dort politisches Asyl, um eine Auslieferung in die USA zu verhindern. Seit April 2019 halten die britischen Behörden den Wikileaks-Gründer im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh in Isolationshaft.

    Der UN-Sonderberichterstatter über Folter, Nils Melzer, hat Assange in der Haft besucht und gibt in seinem Bericht u.a. Auskunft über den aktuellen Gesundheitszustand von Assange. Dieser ist alarmierend: neben massiven Angststörungen sei Assange schwer traumarisiert und habe extrem an Gewicht verloren. Zusammen mit zwei Ärzten hatte Melzer Assange im Gefängnis besucht und sagte: „Was wir gefunden haben ist effektiv eine Person, die alle Symptome eines Folteropfers - wir sprechen hier von psychologischer Folter. Wenn man an ein Land ausgeliefert wird, wo einem ein Schauprozess droht und dann nachher lebenslange Haft oder sogar die Todesstrafe, das kann Angstzustände auslösen, die fundamental sind und die auch anerkannt sind als äquivalent mit Folter“."
    Die Angst davor, für seine Taten zur Rechenschaft gezogen zu werden, als Folter zu bezeichnen, das ist schon ein starkes Stück. Es gibt ja immer Leute, die sich für Mörder, Vergewaltiger und Verbrecher einsetzen ... solche Kriminellen bekommen sogar Fanpost und son Scheiß. Ich kann jetzt kein Mitgefühl für diesen Assange aufbringen, ganz egal wie "psychisch fertig" der Mann auch angeblich ist.
    Der hat sich mit einer Supermacht angelegt, die seiner Meinung nach so unendlich böse ist, dass sie ihn doch gar nicht gehen lassen kann. Was hätten die alten Griechen gemacht, die Perser, die Römer, die Briten, die Sowjets oder die Nazis?
    Da wäre der schon längst tot gewesen.
    Immer diese Jammerei ... wenn er Held sein wollte, muss er auch die Konsequenzen ertragen.
    1 + 1 = 11

  9. #59
    Erfinder von USrael Benutzerbild von tosh
    Registriert seit
    04.02.2010
    Ort
    Besatzungszone BRD
    Beiträge
    66.156

    Standard AW: Julian Assange befürchtet Hinrichtung in den USA

    Zitat Zitat von Affenpriester Beitrag anzeigen
    Die Angst davor, für seine Taten zur Rechenschaft gezogen zu werden, als Folter zu bezeichnen, das ist schon ein starkes Stück. Es gibt ja immer Leute, die sich für Mörder, Vergewaltiger und Verbrecher* einsetzen ... solche Kriminellen bekommen sogar Fanpost und son Scheiß. Ich kann jetzt kein Mitgefühl für diesen Assange aufbringen, ganz egal wie "psychisch fertig" der Mann auch angeblich ist.
    Der hat sich mit einer Supermacht angelegt, die seiner Meinung nach so unendlich böse ist, dass sie ihn doch gar nicht gehen lassen kann. Was hätten die alten Griechen gemacht, die Perser, die Römer, die Briten, die Sowjets oder die Nazis?
    Da wäre der schon längst tot gewesen.
    Immer diese Jammerei ... wenn er Held sein wollte, muss er auch die Konsequenzen ertragen.
    *Gehts noch? Assange ist kein Verbrecher, im Gegenteil: Er hat Verbrechen aufgedeckt.
    Deutsch wird großgeschrieben
    USrael: Der Schwanz Israel wedelt mit dem Hund USA
    Zeitdilatation/Zeitreise bewiesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Hafele-Keating-Experiment
    Quadrokopter in der Bibel: https://www.politikforen.net/showthread.php?186118

  10. #60
    Psilosoph Benutzerbild von Affenpriester
    Registriert seit
    19.01.2011
    Beiträge
    38.874

    Standard AW: Julian Assange befürchtet Hinrichtung in den USA

    Zitat Zitat von tosh Beitrag anzeigen
    *Gehts noch? Assange ist kein Verbrecher, im Gegenteil: Er hat Verbrechen aufgedeckt.
    Ja und? Du kannst ja mal ein paar Verbrechen der Russen oder Amis aufdecken und abwarten, was passiert. Dass du den Assange gut findest, weil er den blöden Amis in die Parade fährt, ist mir klar.
    Die Frage ist nur ... was würdest du mit so jemandem machen, wenn der deinem Superstaat ans Bein pisst? Stell dir doch nur mal ein Deutschland vor, wie du es gerne hättest! Und jetzt denk dir so einen Hannes dazu, der dir solche Probleme macht! Sei doch nicht so scheinheilig!
    1 + 1 = 11

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. UFO: Julian Assange will Berichte veröffentlichen
    Von Kreuzritter2685 im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 00:29
  2. "Julian Assange als Trittbrettfahrer chinesischer Interessen"
    Von Candymaker im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.12.2010, 02:07
  3. Assange will UFO-Dokumente veröffentlichen
    Von schlageter im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.12.2010, 01:50
  4. Wikileaks-Gründer Assange will Asyl in der Schweiz beantragen
    Von fatalist im Forum GG / Bürgerrechte / §§ / Recht und Gesetz
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 07.11.2010, 11:07

Nutzer die den Thread gelesen haben : 92

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben