+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Deutschlands Schulden: Eine Übersicht

  1. #1
    Skandonordid/w Dalofaelid Benutzerbild von Nibelung
    Registriert seit
    29.04.2005
    Beiträge
    467

    Standard Deutschlands Schulden: Eine Übersicht

    Schuldenstand Deutschland

    Bundesrepublik Deutschland muß beim derzeitigen Schuldenstand jährlich 40 Milliarden Euro Zinsen zahlen Angesichts des Finanzierungsdefizits von 4 Prozent des BIP im ersten Halbjahr 2004 forderte der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Dr. Karl Heinz Däke, die Bundesregierung zum Handeln auf: „Das Staatsdefizit von 42,7 Milliarden Euro bereits zum Halbjahr 2004 ist ein Schuss vor den Bug der deutschen Haushaltspolitik. Wenn die verantwortlichen Politiker jetzt nicht endlich damit beginnen, die Ausgaben konsequent zu kürzen, droht am Jahresende eine noch höhere Defizitquote als 2003.

    Die Schulden des Bundes, der Länder und der Gemeinden wachsen und wachsen. Die Schuldenuhr des Bundes der Steuerzahler beweist dies eindrucksvoll. Seit Januar 2004 steigen die Staatsschulden mit 2.534 € pro Sekunde und werden am Ende des Jahres die Höhe von 1.410.092.656.082 € erreicht haben. Zur Veranschaulichung dieser Zahl kann folgendes Beispiel dienen: Würden ab sofort keine Schulden mehr aufgenommen und würde die öffentliche Hand gesetzlich verpflichtet, jeden Monat eine Milliarde Euro an Schulden zu tilgen, so würde dieser Prozess mehr als 113 Jahre lang andauern müssen, um den Schuldenberg vollständig abzutragen. Am höchsten ist der Bund verschuldet; auf ihn entfallen 56,5 Prozent der Staatsschulden. Danach folgen die Länder mit knapp 32 Prozent und die Schulden der Gemeinden schlagen mit 6,5 Prozent zu Buche. Die Schulden des Erblastentilgungsfonds, des Bundeseisenbahnvermögens und des Steinkohlefonds sind seit 1999 in den Bundeshaushalt integriert und werden nicht mehr gesondert ausgewiesen. Das ERP-Sondervermögen, der Fonds “Deutsche Einheit” und der Entschädigungsfonds werden als Sondervermögen des Bundes weiterhin außerhalb des Bundeshaushaltes geführt. Deren Anteil an der öffentlichen Gesamtschuld beträgt 4,5 Prozent. Der Gesamtschuldenstand der öffentlichen Haushalte in Abgrenzung des Maastricht-Kriteriums erreichte im Jahr 2003 die Höhe von 62,7 Prozent des Bruttoinlandproduktes. Die Defizitquote liegt bei 3,7 Prozent. Mitte 2002 war der Staat mit rund 538 Milliarden Euro bei den inländischen Banken und mit über 460 Milliarden Euro bei ausländischen Banken verschuldet. Beispielsweise werden die Zinsen für Kredite in den USA ständig dem Zinsniveau in den USA angepaßt. Die US-Banken könnten die Bundesrepublik Deutschland durchaus auch mit der Drohung die Zinsen zu erhöhen erpressen. Daneben haben Privatleute, Sozialversicherungen, Bausparkassen und Versicherungen dem Staat rund 244 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Wer Schulden macht, muss beim jetzigen Wirtschafts- und Währungssystem Zinsen zahlen. Der Staat muss heute schon fast jeden siebten Euro, den er durch Steuern einnimmt, für Schuldzinsen ausgeben; der Bund sogar jeden fünften. Dieses Geld fehlt an anderer Stelle, um die eigentlichen Aufgaben des Staates zu erfüllen. Auch wird dadurch der Spielraum für dringend notwendige Entlastungen auf der Steuer- und Abgabenseite eingeschränkt, und zwar erheblich. Hinzu kommt die zunehmende Empfindlichkeit des Staates gegenüber Zinsänderungen an den Geld- und Kreditmärkten. Erhöhen sich die Zinsen mittelfristig um nur einen Prozentpunkt, steigen die Zinskosten allein des Bundes um 7,7 Milliarden Euro pro Jahr. Die Schulden von heute sind die Steuern von morgen, denn die Schulden, die der Staat heute macht, müssen wir oder uns nachfolgende Generationen später in Form von Steuern zurückzahlen. Zwei Grenzen nennt der Vertrag von Maastricht aus dem Jahre 1992: Die jährliche Neuverschuldung darf in der Regel maximal drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) betragen und der Schuldenstand darf sich insgesamt auf höchstens 60 Prozent des BIP belaufen. Die Neuverschuldungs-Grenze wird in 2003 deutlich überschritten, weshalb die EU-Kommission ein Sanktionsverfahren gegen Deutschland auf den Weg gebracht hat. Der Artikel 115 Grundgesetz verbietet dem Bund, mehr Kredite als die Höhe der im Haushaltsplan veranschlagten Ausgaben für Investitionen aufzunehmen. Eine Überschreitung dieser Grenze ist nur zur Abwehr einer Störung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts gestattet. Was wie eine klare Grenze aussieht, ist in der Praxis aber unscharf, denn der Investitionsbegriff ist längst nicht einheitlich geklärt. Seine Konkretisierung beschäftigt schon seit mehreren Jahren so namhafte Institutionen wie das Bundesverfassungsgericht, den Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und den Wissenschaftlichen Beirat beim Bundesministerium der Finanzen und hat gerade unter ihnen immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten geführt. Der Hintergedanke dieser Bindung der Kreditaufnahme an möglichst nachhaltige Investitionen ist der, daß, wenn sich der Staat schon zu Lasten künftiger Generationen verschuldet, diese wenigstens auch einen Nutzen daraus ziehen sollen. Die Unwirksamkeit dieser Schuldengrenze ist angesichts des heutigen Schuldenstandes offensichtlich. Deshalb fordert der Bund der Steuerzahler schon seit Jahren ein verfassungsmäßiges Verbot der Neuverschuldung, das eine Kreditaufnahme bei einer normalen Auslastung des Produktionspotentials untersagt. Nach dem Stabilitäts- und Wachstumsgesetz von 1967 darf der Staat sich nur in wirtschaftlich schlechten Zeiten zusätzlich verschulden, um die Abschwächung der allgemeinen Wirtschaftstätigkeit über höhere Ausgaben zu bekämpfen. Allerdings wurde in der Vergangenheit dabei immer wieder gerne verschwiegen, dass in wirtschaftlichen Aufschwung- und Boomphasen bei hohen Einnahmen entsprechend Rücklagen zu bilden bzw. Minderausgaben zu tätigen sind. Mittel dazu sind in diesem Gesetz sogar ausdrücklich genannt. Statt dadurch für schlechte Zeiten verantwortungsbewußt vorzusorgen, wurden die fetten Jahre zu einer weiteren Ausdehnung der Staatstätigkeit benutzt. Es ist nicht einheitlich festgelegt, was unter einer Investition des Staates zu verstehen ist. Ebenso unterschiedlich sind die Auffassungen darüber, wann die wirtschaftliche Lage als so schlecht zu bezeichnen ist, daß eine Störung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts vorliegt. Ende 2003 hat der Bundesfinanzminister diese Störung zwar festgestellt, um das Überschreiten der Verschuldungsgrenze laut Grundgesetz rechtfertigen zu können. Tatsächlich kann er dies aber gar nicht alleine, denn er muss sich dazu zusätzlich die Zustimmung der Deutschen Bundesbank und des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung einholen. Zudem muss laut Bundesverfassungsgericht das Überschreiten der Verschuldungsgrenze geeignet sein, um der Störung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts zu beseitigen. In Deutschland ist das seit 2003 nach Expertenmeinung allerdings nicht der Fall. Problematisch ist es auch, dass Art. 115 des Grundgesetzes nur für den Haushaltsplan gilt. Der Trick aller Regierungen: Wenn die Neuverschuldung nach Verabschiedung des Haushaltsplanes durch das Parlament später die Investitionssumme übersteigt, hat dies keinerlei Konsequenzen. Die Politiker haben also die Möglichkeit die Begriffe Investition und schlechte Wirtschaftslage nach eigenen Vorstellungen und Wünschen auszulegen. In einer echten richtigen zukünftigen Verfassung müssen eindeutige und zwingende Obergrenzen für die Staatsverschuldung eingeführt werden. PHI meint: Die Erklärung des Staatsbankrotts wäre eine Lösung. In einem Moratorium müßte sich der Staat verpflichten alle Inlandsschulden, jedoch mit Ausnahme der Zinsen, zu bezahlen und von den Auslandsschulden nur jene, die aufgrund einer Lieferung oder Leistung entstanden sind, jedoch nicht solche, die Verpflichtungen von Beiträgen an Organisationen, Institution, Fonds und Stiftungen darstellen oder nur zum Unterhalt irgendwelcher multinationaler Behörden dienen.

    Zinsen sind zweitgrößter Haushaltsposten, Trotzdem wird über Zinsen kaum debattiert: Der zweitgrößte Posten im Entwurf für den Bundeshaushalt 2005 findet sowohl in den öffentlichen Debatten als auch in den Medien kaum Beachtung. Für die "Bundesschuld" sind 41,2 Milliarden Euro für Zinszahlungen eingeplant. Und die Risiken sind groß. Ginge es nach der Reihenfolge der Steigerungen, müßten die Zinskosten mit einem Plus von 3,8 Prozent an Position drei stehen, beim Volumen sogar an zweiter Stelle. Nur für das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung ist mit 84,7 Mrd. Euro mehr vorgesehen - größter Posten dabei ist die Rentenkasse mit etwa 78 Milliarden Euro. Die Kosten für den Schuldenberg des Bundes spielen in der aktuellen Haushaltsdebatte keine Rolle. Und das, obwohl dieser Posten im Gegensatz zur Rente nur einer Minderheit etwas bringt, den Banken und Inhabern von Staatsanleihen nämlich. Damit sorgt die Allgemeinheit für die ständige Umverteilung von Arm zu Reich, denn nur wer so vermögend ist um dem Staat Geld zu leihen, profitiert tatsächlich von Zinsen. Außerdem könnten die Zinsausgaben noch viel größer ausfallen als eingeplant. Steigen die derzeit sehr niedrigen Zinssätze, könnte das wegen des unvorstellbar großen Schuldenberges weitere Milliarden kosten. Die Schulden von Bund, Ländern und Kommunen in Höhe von: 1.385 Mrd. Euro Kosten bei einem Zinssatz von

    4 Prozent: 55,40 Milliarden Euro
    5 Prozent: 69,25 Milliarden Euro
    6 Prozent: 83,10 Milliarden Euro

    Bei 6 Prozent würde die Zinslast also sogar die Kosten der Rentenkasse um über 5 Milliarden Euro übersteigen! (Alle Zahlenangaben aus Unterlagen der „Bund der Steuerzahler“)


    Info von: [Links nur für registrierte Nutzer]

    _____________________________________

    Ich bin leider nicht besonders versiert in Wirtschaftsfragen, bin mir jedoch ziemlich sicher, daß hier einige Experten anzutreffen sind.
    Mich würde mal interessieren, wie lange das so weiter gehen soll.
    Wie lange kann dieses Verschuldungssystem funktionieren?
    Wie sieht es in 50 Jahren aus, wenn man immer so weiter macht?

    Interessiert das überhaupt jemanden?
    Ich meine, wenn ich heute einen Kredit über 1 Mio Euro aufnehmen könnte (rückzahlbar in 200 Jahren), so würde ich es tun.
    Wir, bzw. unsere Volksvertreter verpfänden die Zukunft Deutschlands. Zukünftige Generationen werden die Erblast zu tragen haben.
    Oder verstehe ich das völlig falsch? Steckt ein Masterplan dahinter?
    Im Sinne von, in 100 Jahren ist das Geld eh nur noch ein Viertel wert, somit müssen wir dann inkl. Zinsen weniger zurückzahlen als wir aufnahmen...

    Erkläre mir doch mal bitte jemand, wie das funktioniert.
    Bzw. sollte es gar nicht funktionieren, so wäre ich auch für Vorschläge dankbar, wie man die Schulden abtragen könnte.

    PS: Ist es nicht komisch, wie ein Schuldner noch selbst Kredite und Geschenke an andere verteilen kann? Was sagen die Gläubiger dazu???

  2. #2
    Eiskalter Engel Benutzerbild von Roter engel
    Registriert seit
    23.07.2004
    Ort
    Utopia
    Beiträge
    4.832

    Standard

    War die Einheit etwa nicht kostenlos, Herr Kohl???
    Vielleicht hatte Lafontaine doch Recht, wa?

  3. #3
    Mitglied Benutzerbild von Helmuth
    Registriert seit
    17.06.2004
    Ort
    Zwischen München und Salzburg
    Beiträge
    1.159

    Standard

    Mich würde noch folgendes Ineressieren:
    - Bei Wahlreden und auch sonst verlangen unsere Eliten immer nach "Verantwortung" die sie übernehmen wollen.Wann hat schon einer die Verantwortung übernommen?
    - Und die Schulden entstanden ja nicht wegen Heuschreckenplagen oder Dürrekatastrophen,sondern ganz im Gegenteil während einer Überfluss- und Wegwerfspassperiode!
    - In dieser unglaublichen Situation ,die jeder Schüler begeifen müsste,sagt Blüm mit tiefster Überzeugungie Renten sind sicher.HAt ihm das geschadet?In keiner Beziehung!
    Es liegt doch offen vor Augen,dass die Politiker in erster Linie darauf bedacht sind wiedergewählt zu werden,dh. die Krippe nicht verlasssen zu müssen.Merkt das niemand?Ist das nicht "populistisch"?
    Die Götter lieben die Sieger.Cato liebt die Sache der Besiegten.
    - Glaubst Du noch - oder denkst Du schon?

  4. #4
    Mitglied
    Registriert seit
    17.05.2005
    Beiträge
    1.970

    Standard

    Zitat Zitat von Roter engel
    War die Einheit etwa nicht kostenlos, Herr Kohl???
    Vielleicht hatte Lafontaine doch Recht, wa?
    Dr. Kohl hat nie gesagt, die Einheit sei kostenlos. Wenn zu dem Zeitpunkt die Sozialisten in der BRD an der Macht gewesen wären, hätte der menschenfeindliche, grenzenlos dumme Despotismus noch 20 Jahre länger überlebt.
    Geändert von Apollon7 (17.06.2005 um 19:08 Uhr)

  5. #5
    GESPERRT
    Registriert seit
    05.03.2005
    Beiträge
    1.624

    Standard

    Zitat Zitat von Helmuth
    Mich würde noch folgendes Ineressieren:
    - Bei Wahlreden und auch sonst verlangen unsere Eliten immer nach "Verantwortung" die sie übernehmen wollen.
    Du redest von "Eliten". Unsere Politiker kannst Du damit sicher nicht meinen. Wen dann?

  6. #6
    Mitglied Benutzerbild von Helmuth
    Registriert seit
    17.06.2004
    Ort
    Zwischen München und Salzburg
    Beiträge
    1.159

    Standard

    Dude,
    so kann man nicht diskutierenas Thema ist unser Schuldenberg!

    Alma,
    Du hast Recht,ich habe die Gänsefüßchen vergessen.

    Roter Engel
    liegt mit dem Thema leider auch daneben.

    Nibelung
    hat ein wirklich brisantes Thema angeschnitten welches merkwürdigerweise kaum zur Sprache kommt.
    Unsere Politiker handeln nach der Devise nach mir die Sintflut und haben nichts wie Hämme und Hass wegen des "Tausendjährigen Reichs" übrig, in dem auf Generationen hinaus geplant wurde.Übrigens auch in der SU,die haben auch nicht auf Pump im Überfluss gelebt wie die arroganten und ignoranten Gutmenschen,sondern ganz im Gegenteil.Der "Dank des Vaterlandes bzw der NAchkommen ist ihnen gewiss!"
    (Anführungszeichen wurde diesmal nicht vegessen!)
    Die Götter lieben die Sieger.Cato liebt die Sache der Besiegten.
    - Glaubst Du noch - oder denkst Du schon?

  7. #7
    .
    Registriert seit
    19.12.2003
    Beiträge
    3.067

    Standard

    Deutschland hat im Vergleich zu anderen Ländern nicht sehr viele Schulden.

  8. #8
    Mitglied Benutzerbild von Knüll
    Registriert seit
    23.05.2005
    Beiträge
    103

    Standard

    Zitat Zitat von Illidan
    Deutschland hat im Vergleich zu anderen Ländern nicht sehr viele Schulden.
    Darf ich um Fakten bitten? Ich bin bisher immer davon ausgegangen, dass wir in Deutschland sehr viele Schulden hätten. Außerdem rechtfertigte diese Aussage, wäre sie war, nicht die Tatsache, dass Deutschland immens hohe Schulden hat.

  9. #9
    Mitglied Benutzerbild von Helmuth
    Registriert seit
    17.06.2004
    Ort
    Zwischen München und Salzburg
    Beiträge
    1.159

    Standard

    Die Diskussion über das wichtigste Problem überhaupt wird nicht angenommenas verantwortungslose Schuldenmachen unserer Regierungen.Das zweitgrößte Problem hängt auch damit zusammen:Im In- und Ausland wird für uns gearbeitet und unsere Arbeiter haben nichts zu tun,weil wir die ganzen Jahre über unsere Verhältnisse gelebt haben.Zu bedauern sind nur jene,die die Katastrophen voraussehen,ihre Metzger nicht selber wählen und trotzdem unschuldig darunter leiden müssen.
    Die Götter lieben die Sieger.Cato liebt die Sache der Besiegten.
    - Glaubst Du noch - oder denkst Du schon?

  10. #10
    Mitglied Benutzerbild von Bobby Sands
    Registriert seit
    28.06.2005
    Beiträge
    9

    Standard

    Das die Schulden der BRD nicht das Problem der herrschenden Klasse darstellen, sondern deren Haupteinnahmequelle sind dürfte wohl jedem einleuten. Banken und private Investoren verdienen ihr Geld mit Zinsen, welches Schuldner für Kredite bezahlen.

    Man muß die Staatsschulden aufteilen in 2 Bereiche.

    1. Explizite Schulden

    Dies sind Schulden, die der Staat bei Banken, Geldverleihern, anderen Staaten etc. gemacht hat, er bezahlt diese Schulden nicht zurück, er leiht sich noch immer mehr Geld von ihnen, damit er überhaupt dazu in der Lage ist die Zinsen zu bezahlen.
    Würde er hier nicht mehr bezahlen, bzw. Volksgut (Eisenbahn, Elektrizität, Wasserversorgung) dafür eintaschen, müßt er sich Bankrott erklären. Das wäre das Ende der BRD.

    2. Implizite Schulden

    Dies sind die Schulden, welche die BRD bei ihrem gemacht hat, in Form von Versprechungen. Jahrelang wurde dem Bürger suggeriert, er müsse in die Arbeitslosenversicherung einzahlen, in die Sozialvers., in die Rentenkasse, etc und
    jetzt bekommt man Hartz IV bzw die Renten stagnieren etc.

    Der Saat kann also überleben, weil er Geld, was er mit fadenscheinigen Begründungen aus dem deutschen Volk rauspresst, für die Verzinsung seiner Schulden ausgibt.
    Mit der Bilanz der BRD würde man nicht einmal einen Dispo-Kredit bei der Sparkasse bekommen.

    Die Finacial Times hat dazu einmal folgendes geschrieben:
    „Es wird leicht sein, zumindest die impliziten Verpflichtungen im Laufe der Zeit abzutragen. Der Staat wird sie einfach nicht erfüllen und die entsprechenden Leitungsansprüche streichen.“

    Damit dürfte wohl alles gesagt sein, die internationale Finanz hat sich mit ihrem unmenschlichen Zinssystem und den modernen liberalen Staaten den perfekten den perfekten Schuldner geschaffen, der nie Pleite geht, auch wenn er nichts mehr hat.

    Zum Thema Zinssystem und wie sich Geld von selbst vermehrt hat David Rockefeller mal seine Seele offenbart: "Wer den ganzen Tag arbeitet hat keine Zeit Geld zu verdienen."

    Der Staat wird also früher oder später daran sterben, aber nicht weil er sich als Bankrott erklärt, sondern weil die geschröpften Bürger ihn irgendwann hinwegfegen werden.
    Pazifisten sind wie Schafe, die glauben, der Wolf sei ein Vegetarier.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben