+ Auf Thema antworten
Zeige Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Rätsel der Antike: haben die Leute einfach nur Glück gehabt?

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    08.09.2003
    Beiträge
    18

    Standard Rätsel der Antike: haben die Leute einfach nur Glück gehabt?

    Aus der Serie: Rätsel der Antike (die Serie beginnt hier

    Was machte den Cäsar so sicher, daß er Italien unbewacht lassen konnte? Welchen Sinn macht sein Entschluß (einer unter vielen, die es zu hinterfragen gäbe), das unbefriedete Kernland, durchsetzt mit innenpolitischen Gegnern, der politischen Null Antonius zu treuen HÄnden zu übergeben, während der Feind in großer Übermacht und im Besitz der Flotte kaum einen Steinwurf entfernt stand, und, diesen Umstand ignorierend, sich sich auf den umgekehrten hannibalischen und zudem ganz unsicheren Weg nach Spanien zu begeben?

    Wie kann der Feind so dämlich sein, während die Gefahr in Spanien steht, Italien unberührt zu lassen? Wäre der Pompeius (natürlich, böser Druckfehler) bei Trost gewesen, hätte er Cäsar, während der noch in Spanien stand, ausgeknipst.

    Kein Historiker läßt es sich angelegen sein, da auch nur nachzufragen. Selbst der Beste, selbst Mommsen nicht.

  2. #2
    ludi incipiant Benutzerbild von Nationalix
    Registriert seit
    23.09.2008
    Ort
    Dreckloch Berlin
    Beiträge
    21.715

    Standard AW: Rätsel der Antike: haben die Leute einfach nur Glück gehabt?

    Aus der Serie: Rätsel der Antike (die Serie geht weiter

    Warum ging Caesar an den Iden des März des Jahres 44 v. Chr. entgegen aller Warnungen zur Sitzung des Senates?
    We must meet the threat with our valor, our blood, indeed with our very lives to ensure that human civilization, not Islam, dominates this galaxy - now and always. (Sky Marshal Dienes, Starship Troopers).


  3. #3
    eigensinniges Weib Benutzerbild von Herbstgold
    Registriert seit
    06.06.2010
    Ort
    im Bergischen bei Wuppertal
    Beiträge
    750

    Standard AW: Rätsel der Antike: haben die Leute einfach nur Glück gehabt?

    Zitat Zitat von Nationalix Beitrag anzeigen
    Aus der Serie: Rätsel der Antike (die Serie geht weiter

    Warum ging Caesar an den Iden des März des Jahres 44 v. Chr. entgegen aller Warnungen zur Sitzung des Senates?
    Wenn man sich die Geschichte Gaius Julius Ceasar so ansieht, war er ein Mann der sich ja nun ständig in Gefahr befunden hat. Wahrscheinlich nahm er diese Warnung einfach nicht ernst, dürfte er in seinem Leben schliesslich derer vieler erhalten haben. Oder war von seiner Persönlichkeit her ein Mensch, für den es selbstverständlich war, sich jeglicher Gefahr zu stellen.
    Vielleicht war es für ihn auch unvorstellbar, dass man ihn im Senat angreifen würde.

    Aber man stellt ja nun auch häufig bei Menschen mit Führungspersönlichkeit fest, dass diese, wenn man ihnen eine Warnung zukommen lässt, sich freundlich lächelnd für den Hinweis bedanken und versichern, sie würden schon auf sich aufpassen und sich gedanklich direkt wieder Angelegenheiten zuwenden, welche ihnen weit dringlicher erscheinen.
    "Die Freiheit der Meinung setzt voraus, dass man eine hat."
    (Heinrich Heine)"

  4. #4
    Orthodox Benutzerbild von Ausonius
    Registriert seit
    30.03.2006
    Beiträge
    21.330

    Standard AW: Rätsel der Antike: haben die Leute einfach nur Glück gehabt?

    Zitat Zitat von Herbstgold Beitrag anzeigen
    Wenn man sich die Geschichte Gaius Julius Ceasar so ansieht, war er ein Mann der sich ja nun ständig in Gefahr befunden hat. Wahrscheinlich nahm er diese Warnung einfach nicht ernst, dürfte er in seinem Leben schliesslich derer vieler erhalten haben.
    Nicht außer Acht lassen sollte man, dass die römische Religion sehr viel Aberglauben beinhaltete (Schicksal aus Innereien lesen etc.) und sich dies in der Geschichtsschreibung wiederspiegelte. Kein Kaisertod bei Sueton ohne böse Vorzeichen.


    Freiheit oder AfD!

    "nothing bad in your life is your fault its all those damn dirty minorities and you don't have to work to make things better just hate them enough and that will magically fix everything" - ein kluger Redditor

  5. #5
    Orthodox Benutzerbild von Ausonius
    Registriert seit
    30.03.2006
    Beiträge
    21.330

    Standard AW: Rätsel der Antike: haben die Leute einfach nur Glück gehabt?

    Zitat Zitat von mordor Beitrag anzeigen
    Aus der Serie: Rätsel der Antike (die Serie beginnt hier

    Was machte den Cäsar so sicher, daß er Italien unbewacht lassen konnte? Welchen Sinn macht sein Entschluß (einer unter vielen, die es zu hinterfragen gäbe), das unbefriedete Kernland, durchsetzt mit innenpolitischen Gegnern, der politischen Null Antonius zu treuen HÄnden zu übergeben, während der Feind in großer Übermacht und im Besitz der Flotte kaum einen Steinwurf entfernt stand, und, diesen Umstand ignorierend, sich sich auf den umgekehrten hannibalischen und zudem ganz unsicheren Weg nach Spanien zu begeben?

    Wie kann der Feind so dämlich sein, während die Gefahr in Spanien steht, Italien unberührt zu lassen? Wäre der Pompeius (natürlich, böser Druckfehler) bei Trost gewesen, hätte er Cäsar, während der noch in Spanien stand, ausgeknipst.

    Kein Historiker läßt es sich angelegen sein, da auch nur nachzufragen. Selbst der Beste, selbst Mommsen nicht.
    Caesar hatte eine hohe Bindung an seine Legionen. Und selbst wenn Pompeius wieder nach Italien gegangen wäre (wo er ja zu Beginn auch stand und zwar mit Unterstützung der Mehrheit des Senats), so hätte er damit die caesarische Armee als Machtfaktor nicht ausgeschaltet.


    Freiheit oder AfD!

    "nothing bad in your life is your fault its all those damn dirty minorities and you don't have to work to make things better just hate them enough and that will magically fix everything" - ein kluger Redditor

  6. #6
    Entarthet Benutzerbild von EinDachs
    Registriert seit
    12.06.2006
    Ort
    Neuschwabenland, Eishöhle Ost, Hitlerallee 23
    Beiträge
    13.009

    Standard AW: Rätsel der Antike: haben die Leute einfach nur Glück gehabt?

    Zitat Zitat von mordor Beitrag anzeigen
    Aus der Serie: Rätsel der Antike (die Serie beginnt hier

    Was machte den Cäsar so sicher, daß er Italien unbewacht lassen konnte? Welchen Sinn macht sein Entschluß (einer unter vielen, die es zu hinterfragen gäbe), das unbefriedete Kernland, durchsetzt mit innenpolitischen Gegnern, der politischen Null Antonius zu treuen HÄnden zu übergeben, während der Feind in großer Übermacht und im Besitz der Flotte kaum einen Steinwurf entfernt stand, und, diesen Umstand ignorierend, sich sich auf den umgekehrten hannibalischen und zudem ganz unsicheren Weg nach Spanien zu begeben?

    Wie kann der Feind so dämlich sein, während die Gefahr in Spanien steht, Italien unberührt zu lassen? Wäre der Pompeius (natürlich, böser Druckfehler) bei Trost gewesen, hätte er Cäsar, während der noch in Spanien stand, ausgeknipst.

    Kein Historiker läßt es sich angelegen sein, da auch nur nachzufragen. Selbst der Beste, selbst Mommsen nicht.
    Seinen eigenen Aufzeichnungen lässt sich entnehmen, dass er während des Spanienfeldzuges sehr wohl eine Landung in Italien befürchtete, allerdings nicht sehr. Realistischerweise hätt es ihn auch nicht den Krieg kosten müssen, wenn Pompeius sich in Italien zur Entscheidungsschlacht gestellt hätte. Die Chancen ihn zu schlagen wären da wie dort genauso gut gewesen.
    Das war eben vernünftige Prioritätensetzung: Er hat seine Kräfte zunächst gegen die spanischen Provinzen gebündelt um den Rücken frei zu haben. Nachdem die Seite befriedet ist, wirft er all seine Truppen wieder in den Osten um Pompeius zu schlagen.
    Es kennzeichnet die Deutschen, dass bei ihnen die Frage »was ist deutsch?« niemals ausstirbt.
    Friedrich Nietzsche

  7. #7
    Mitglied
    Registriert seit
    16.07.2009
    Beiträge
    7.505

    Standard AW: Rätsel der Antike: haben die Leute einfach nur Glück gehabt?

    Zitat Zitat von Nationalix Beitrag anzeigen
    Aus der Serie: Rätsel der Antike (die Serie geht weiter

    Warum ging Caesar an den Iden des März des Jahres 44 v. Chr. entgegen aller Warnungen zur Sitzung des Senates?
    Es gibt dazu die Hypothese, dass er es ganz bewusst tat. Er war nicht mehr jung und krank, mit negativer Tendenz, und er suchte einen ruhmvollen Tod, weil ihm das besser vorkam als zum Pflegefall zu werden.

    Wie gesagt, eine Hypothese. Aber zu dem, was man vom Charakter Cäsars weiß, würde das gar nicht so schlecht passen.

  8. #8
    Entarthet Benutzerbild von EinDachs
    Registriert seit
    12.06.2006
    Ort
    Neuschwabenland, Eishöhle Ost, Hitlerallee 23
    Beiträge
    13.009

    Standard AW: Rätsel der Antike: haben die Leute einfach nur Glück gehabt?

    Zitat Zitat von Nationalix Beitrag anzeigen
    Aus der Serie: Rätsel der Antike (die Serie geht weiter

    Warum ging Caesar an den Iden des März des Jahres 44 v. Chr. entgegen aller Warnungen zur Sitzung des Senates?
    Dazu muss man sagen, dass die meisten Warnungen an Cäsar nicht sonderlich konkret waren und es, angesichts des gerade erst überstandenen Bürgerkriegs, vmtl gar keine Senatssitzung gab, bei der es nicht Warnungen im Vorfeld gab (letzteres ist eine Vermutung von mir).
    Desweiteren wollte er ja ursprünglich nicht hingehen, hat sich aber von Brutus dazu überreden lassen. Brutus kannte ihn gut und so gelang das dann auch.
    Es kennzeichnet die Deutschen, dass bei ihnen die Frage »was ist deutsch?« niemals ausstirbt.
    Friedrich Nietzsche

  9. #9
    Entarthet Benutzerbild von EinDachs
    Registriert seit
    12.06.2006
    Ort
    Neuschwabenland, Eishöhle Ost, Hitlerallee 23
    Beiträge
    13.009

    Standard AW: Rätsel der Antike: haben die Leute einfach nur Glück gehabt?

    Zitat Zitat von GSch Beitrag anzeigen
    Es gibt dazu die Hypothese, dass er es ganz bewusst tat. Er war nicht mehr jung und krank, mit negativer Tendenz, und er suchte einen ruhmvollen Tod, weil ihm das besser vorkam als zum Pflegefall zu werden.

    Wie gesagt, eine Hypothese. Aber zu dem, was man vom Charakter Cäsars weiß, würde das gar nicht so schlecht passen.
    Er war aber kurz davor, in den Krieg gegen die Parther zu ziehen.
    Ich bin sicher, da hätten sich würdigere Gelegenheiten geboten.
    Es kennzeichnet die Deutschen, dass bei ihnen die Frage »was ist deutsch?« niemals ausstirbt.
    Friedrich Nietzsche

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 1

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben