Umfrageergebnis anzeigen: Ich bin ein Freund des ...

Teilnehmer
141. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Kommunismus

    19 13,48%
  • Kapitalismus

    37 26,24%
  • weder noch

    20 14,18%
  • sowohl, als auch

    13 9,22%
  • bin weder kommunistisch noch neoliberal

    9 6,38%
  • weder noch; bin nationalistisch

    43 30,50%
+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 124 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 12 52 102 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 1234

Thema: Kommunismus vs Kapitalismus

  1. #11
    Mitglied Benutzerbild von hattse
    Registriert seit
    15.07.2012
    Beiträge
    429

    Standard AW: Kommunismus vs Kapitalismus

    Kapitalismus = der Fleiß entscheidet über dein Vermögen
    Da sollte man wieder hinkommen.
    Es gibt auch fleißige Leut, die einfach keine kapitalistische Gesinnung haben, aber dennoch entsprechend belohnt werden müssen.

  2. #12
    Freidenker Benutzerbild von tommy3333
    Registriert seit
    26.03.2006
    Ort
    Freistaat Thüringen
    Beiträge
    13.118

    Standard AW: Kommunismus vs Kapitalismus

    Wichtig ist für mich direkte Demokratie (also inkl. Volksabstimmungen wie in der Schweiz), Schutz der individuellen freiheit. Rechte und Wettbewerb. Also insbes. die Einheit aus Enstscheidungsfreiheit jedes Einzelnen und Entscheidungsalternativen. Solange das gesichert ist, setzen sich die besseren Alternativen automatisch durch.
    "Fernsehredakteure haben eine einmalige Begabung: Sie können Spreu von Weizen trennen. Und die Spreu senden sie dann."
    "Wer zensiert, hat Angst vor der Wahrheit."
    Bei ARD und ZDF verblöden Sie in der ersten Reihe.

  3. #13
    Maler-Ingo Benutzerbild von -jmw-
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    24321
    Beiträge
    58.202

    Standard AW: Kommunismus vs Kapitalismus

    Zitat Zitat von Herr Schmidt Beitrag anzeigen
    Kapitalismus = der Fleiß entscheidet über dein Vermögen
    Es sei denn, ich bin Landwirt, Apothekerin, Rechtsanwalt, Strassenbauerin, Arzt, Polizistin, Erzieher, Bergfrau, Professor, Finanzbeamte, Soldat, Architektin, Lehrer, Solarpanellherstellerin, Bankier, Abgeordnete... (ad infinitum)

    ... dann entscheidet ein "Gesetz".
    Kalenderspruch, 38. Woche: These new warriors will bear the colours of Flesh Tearers, but without Sanguinius' fury, will be Flesh Tearers in name only. He will make us all Ultramarines in red armour. Gabriel Seth, Ordensmeister, Flesh Tearers)

  4. #14
    Maler-Ingo Benutzerbild von -jmw-
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    24321
    Beiträge
    58.202

    Standard AW: Kommunismus vs Kapitalismus

    Zitat Zitat von tommy3333 Beitrag anzeigen
    Wichtig ist für mich direkte Demokratie (also inkl. Volksabstimmungen wie in der Schweiz), Schutz der individuellen freiheit. Rechte und Wettbewerb. Also insbes. die Einheit aus Enstscheidungsfreiheit jedes Einzelnen und Entscheidungsalternativen. Solange das gesichert ist, setzen sich die besseren Alternativen automatisch durch.
    -> [Links nur für registrierte Nutzer]
    -> [Links nur für registrierte Nutzer]
    -> [Links nur für registrierte Nutzer]
    -> [Links nur für registrierte Nutzer]

    Kalenderspruch, 38. Woche: These new warriors will bear the colours of Flesh Tearers, but without Sanguinius' fury, will be Flesh Tearers in name only. He will make us all Ultramarines in red armour. Gabriel Seth, Ordensmeister, Flesh Tearers)

  5. #15
    Freidenker Benutzerbild von tommy3333
    Registriert seit
    26.03.2006
    Ort
    Freistaat Thüringen
    Beiträge
    13.118

    Standard AW: Kommunismus vs Kapitalismus

    Zitat Zitat von -jmw- Beitrag anzeigen
    -> [Links nur für registrierte Nutzer]
    -> [Links nur für registrierte Nutzer]
    -> [Links nur für registrierte Nutzer]
    -> [Links nur für registrierte Nutzer]

    Klingt sicherlich gewöhnungsbedürftig (Panarchismus, multigovernment, Overlapping Competing Jurisdictions), aber im Kern auch reizvoll. Es müsste nur dann nur über den Regierungen jemand oder etwas übergeorndet stehen, der die Entscheidungsfreiheit der 'Wähler' sicherstellt inkl. z.B. auch der Modalitäten, wenn ein Wähler die (seine) Regierung wechseln will. Oder gesetzl. Grundlagen, unter denen bspw. die Steuerzahler verschiedener Regierungen miteinander interagieren können (bspw. Akzeptanz und Umtausch mit verschiedenen Währungen beim Handel, Grundbesitz-, -erwerbs- u. -nutzungsrechte, juristische Konflikte zwischen 'Wählern' verschiedener Regierungen). Man wurde also auch einige Dinge/Regeln, die international geregelt sind, ins innerstaatliche übertragen müssen und auch regierungsübergreifende gesetzliche Grundlagen (zwischen Verfassung und 'normalen' Gesetzen) finden und durchsetzen müssen und jemanden nach verfassungsmäßigen Regeln festlegen müssen, der die regierungsübergreifenden Gesetze durchsetzt. Man bekäme statt einer zweistufigen Gesetzgebung (Verfassung - Gesetz) eine dreistufige (etwa Verfassung - Grundgesetz - Gesetz, wobei das Grundgesetz dann nicht im Sinne unseres GG wäre). Die Regierungen müssten ihre Hoheitsrechte untereinander teilen (z.B. Steuern) oder auch ggf. ergänzen können (z.B. in der Polizeiarbeit, Noteinsätze etc. und deren Leistungen untereinander verrechnen). Würde alles sicherlich komplizierter, aber hätte schon seinen Reiz.
    "Fernsehredakteure haben eine einmalige Begabung: Sie können Spreu von Weizen trennen. Und die Spreu senden sie dann."
    "Wer zensiert, hat Angst vor der Wahrheit."
    Bei ARD und ZDF verblöden Sie in der ersten Reihe.

  6. #16
    Hände weg von Syrien! Benutzerbild von cajadeahorros
    Registriert seit
    06.02.2007
    Ort
    -
    Beiträge
    16.098

    Standard AW: Kommunismus vs Kapitalismus

    Zitat Zitat von tommy3333 Beitrag anzeigen
    Wichtig ist für mich direkte Demokratie (also inkl. Volksabstimmungen wie in der Schweiz), Schutz der individuellen freiheit. Rechte und Wettbewerb. Also insbes. die Einheit aus Enstscheidungsfreiheit jedes Einzelnen und Entscheidungsalternativen. Solange das gesichert ist, setzen sich die besseren Alternativen automatisch durch.
    Das gilt selbst in der Schweiz nur noch bedingt weil die maßgeblichen Kreise die Kommunikation beherrschen und im Vorfeld dieser Entscheidungen die "öffentliche Meinung" in ihrem Sinne massiv beeinflussen können. Wir haben ja noch das Wutgeheul im Ohr, als es beim Minarett mal nicht geklappt hat.

    Wirklich wichtiges Buch (nein, es ist nicht "links"):

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    (Der Verlag verschickt auch gegen Euro in bar, falls man die Strafgebühren für Überweisungen in die Schweiz nicht zahlen möchte.) Bei Amazon zahlt man Puffpreise - warum wohl... Andere Versender haben es gar nicht erst gelistet. Warum wohl...
    Auf geb' ich mein Werk; nur Eines will ich noch: das Ende - das Ende!

    (Wotan, Die Walküre)

  7. #17
    Maler-Ingo Benutzerbild von -jmw-
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    24321
    Beiträge
    58.202

    Standard AW: Kommunismus vs Kapitalismus

    Man kann sich diese Modelle als "Spiegelungen" bekannter politischer Formen ins Nonterritoriale vorstellen:
    Hat man einen übergeordneten Staat, wie beim FOCJ-Modell, ist es der altbekannte Föderalismus, nur eben mit dem Unterschied, dass es keine bodengebundenen Gebiets-, sondern personengebundene Rechtskörperschaften gibt.
    Hat man keinen Staat, ist es wie beim klassischen Anarchismus, nur eben sind die "Kommunen" nicht geographisch definiert.

    Wie weit man dann gehen möchte mit der Übertragung staatlicher Befugnisse auf die "untergeordneten" Ebenen, ist also eine Frage, die sich in den genannten Modellen im Kern kaum anders stellt, als auch heute, wo wir nach dem Territorialprinzip gehen.

    Wir können uns sogar vorstellen, dass das ganze gar nicht in einem liberalen Gemeinwesen stattfindet, wie man es wohl zunächst mal voraussetzen wird.
    Im Osmanischen Reich bspw. wurde bis ins letzte Drittel des 19. Jahrhunderts nicht nach Ethnie unterschieden, [Links nur für registrierte Nutzer], und Muslime, Christen, Juden jeweils anderen Gesetzen und kümmerten sich auch im Bildungs- und Sozialbereich um ihre eigenen Gläubigen.
    In den Niederlanden und in Belgien gab es im letzten Jahrhundert sog. [Links nur für registrierte Nutzer]: eine calvinistische (nicht in Belgien), eine katholische, eine sozialistische und eine allgemeine "liberale" bzw. "Rest"-Säule, elk met eigen scholen, verenigingen, partijen, vakbonden, omroeporganisaties, kranten, ziekenhuizen, enz. (nl.wiki)
    (In Deutschland hätten wir wohl eine protestantische, eine katholische, eine sozialdemokratische und eine muslimische. )

    Ein konservatives Modell, welches nach Religionen trennt; ein völkisches Modell, welches nach Ethnien trennt; all dies und mehr wäre möglich.

    Über dem Ganzen könnte dann eine Verfassung stehen, die die Befugnisse von Zentrale und "Körperschaften" regelt.
    Ein Herr Roderick Long hat aus spezifisch liberal-libertärer Perspektive sogar eine solche [Links nur für registrierte Nutzer] geschrieben.

    Der Vorteil all dieser Modelle: Der demokratische Wettbewerb um Stimmen, der allzu oft mittels Vorurteilen, Stimmungsmachen und Betrug geführt wird, würde (mindestens zum Teil) ersetzt durch einen Wettbewerb tatsächlicher Dienstleister.

    Daraus wird freilich gleich der Nachteil ersichtlich: Für Leute, die ihren Nachbarn gerne was vorschreiben, taugen diese Modell nicht.

    Zitat Zitat von tommy3333 Beitrag anzeigen
    Klingt sicherlich gewöhnungsbedürftig (Panarchismus, multigovernment, Overlapping Competing Jurisdictions), aber im Kern auch reizvoll. Es müsste nur dann nur über den Regierungen jemand oder etwas übergeorndet stehen, der die Entscheidungsfreiheit der 'Wähler' sicherstellt inkl. z.B. auch der Modalitäten, wenn ein Wähler die (seine) Regierung wechseln will. Oder gesetzl. Grundlagen, unter denen bspw. die Steuerzahler verschiedener Regierungen miteinander interagieren können (bspw. Akzeptanz und Umtausch mit verschiedenen Währungen beim Handel, Grundbesitz-, -erwerbs- u. -nutzungsrechte, juristische Konflikte zwischen 'Wählern' verschiedener Regierungen). Man wurde also auch einige Dinge/Regeln, die international geregelt sind, ins innerstaatliche übertragen müssen und auch regierungsübergreifende gesetzliche Grundlagen (zwischen Verfassung und 'normalen' Gesetzen) finden und durchsetzen müssen und jemanden nach verfassungsmäßigen Regeln festlegen müssen, der die regierungsübergreifenden Gesetze durchsetzt. Man bekäme statt einer zweistufigen Gesetzgebung (Verfassung - Gesetz) eine dreistufige (etwa Verfassung - Grundgesetz - Gesetz, wobei das Grundgesetz dann nicht im Sinne unseres GG wäre). Die Regierungen müssten ihre Hoheitsrechte untereinander teilen (z.B. Steuern) oder auch ggf. ergänzen können (z.B. in der Polizeiarbeit, Noteinsätze etc. und deren Leistungen untereinander verrechnen). Würde alles sicherlich komplizierter, aber hätte schon seinen Reiz.
    Kalenderspruch, 38. Woche: These new warriors will bear the colours of Flesh Tearers, but without Sanguinius' fury, will be Flesh Tearers in name only. He will make us all Ultramarines in red armour. Gabriel Seth, Ordensmeister, Flesh Tearers)

  8. #18
    Freidenker Benutzerbild von tommy3333
    Registriert seit
    26.03.2006
    Ort
    Freistaat Thüringen
    Beiträge
    13.118

    Standard AW: Kommunismus vs Kapitalismus

    Zitat Zitat von cajadeahorros Beitrag anzeigen
    Das gilt selbst in der Schweiz nur noch bedingt weil die maßgeblichen Kreise die Kommunikation beherrschen und im Vorfeld dieser Entscheidungen die "öffentliche Meinung" in ihrem Sinne massiv beeinflussen können. Wir haben ja noch das Wutgeheul im Ohr, als es beim Minarett mal nicht geklappt hat.

    (...)
    Dass die Schweizer sich dennoch für das Minarettverbot entschieden haben, zeigt zumindest, dass die Manipulation der "Meinungsmacher" in diesem Falle nicht erfogreich war. Die Gefahr der manipulation ist aber latent vorhanden und wächst umso mehr, je einseitiger un homogener die "veröfentlichte Meinung" wird. Trotzdem ist in der Schweiz das Volk immer noch der Souverän. Das Volk entscheidet und kann daher Fehlentscheidungen auch später wieder korrigieren. Zumindest die Freiheit dazu haben sie. Und eine Mentaltiät, die einschließt, sich von niemanden entmündigen zu lassen.

    Und dann denke dabei ich auch an eines von vielen bekannten Zitaten von Abraham Lincoln: "Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen". Für mich war A.Lincoln einer der weisesten Staatsmänner, die es jemals gab.
    "Fernsehredakteure haben eine einmalige Begabung: Sie können Spreu von Weizen trennen. Und die Spreu senden sie dann."
    "Wer zensiert, hat Angst vor der Wahrheit."
    Bei ARD und ZDF verblöden Sie in der ersten Reihe.

  9. #19
    KEINE FRAKTION Benutzerbild von kotzfisch
    Registriert seit
    27.11.2005
    Beiträge
    48.992

    Standard AW: Kommunismus vs Kapitalismus

    Zitat Zitat von Nestix Beitrag anzeigen
    Was findet ihr besser?

    Kommunismus oder Kapitalismus?

    Oder, nix von beidem?
    200ster Aufguß der alten Scheisse.
    Kommunismus= Barbarei und Tod
    Kapitalismus= eine Wirtschaftsform

    Was findet Ihr bessser? Erdbeeren oder eine S Klasse?
    Schachkopf.
    Getretener Quark wird breit, nicht stark
    politikarena.net

  10. #20
    1291-er Eidgenosse (NW) Benutzerbild von truthCH
    Registriert seit
    21.09.2012
    Ort
    Nidwalden
    Beiträge
    3.373

    Standard AW: Kommunismus vs Kapitalismus

    Zitat Zitat von tommy3333 Beitrag anzeigen
    Dass die Schweizer sich dennoch für das Minarettverbot entschieden haben, zeigt zumindest, dass die Manipulation der "Meinungsmacher" in diesem Falle nicht erfogreich war. Die Gefahr der manipulation ist aber latent vorhanden und wächst umso mehr, je einseitiger un homogener die "veröfentlichte Meinung" wird. Trotzdem ist in der Schweiz das Volk immer noch der Souverän. Das Volk entscheidet und kann daher Fehlentscheidungen auch später wieder korrigieren. Zumindest die Freiheit dazu haben sie. Und eine Mentaltiät, die einschließt, sich von niemanden entmündigen zu lassen.

    Und dann denke dabei ich auch an eines von vielen bekannten Zitaten von Abraham Lincoln: "Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen". Für mich war A.Lincoln einer der weisesten Staatsmänner, die es jemals gab.
    Wirst aber immer mehr Probleme haben solche Leute überhaupt noch zu finden ... bei uns wirst Du schon als übler Rassist verschrien, wenn Du über Mentalitäten sprichst.. ;-)

    @ Minarettverbot ...
    Wird aber nicht 100%-ig umgesetzt - wie so oft bei Volkesabstimmungen, war nicht die Erste und wird auch nicht die Letzte sein ...
    Kilmaerwärmung ist, wenn es dem Regen zu warm wird und es deshalb schneit
    Ja, ich bin
    Nicht An Zersetzung Interessiert

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Ab wann ist Kommunismus, Kommunismus ?
    Von Freddo im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 74
    Letzter Beitrag: 11.12.2012, 14:05
  2. Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 17.06.2010, 08:59
  3. Demokratie/Kapitalismus und Kommunismus: Zwei Kinder derselben Medaillie?
    Von Blue Max im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 23.10.2008, 19:23
  4. Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 14.09.2008, 21:10
  5. Systemfehler im Kommunismus - Verbesserter Kommunismus
    Von rosoftxl im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 03.02.2006, 21:03

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben