+ Auf Thema antworten
Seite 109 von 111 ErsteErste ... 9 59 99 105 106 107 108 109 110 111 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1.081 bis 1.090 von 1103

Thema: VEGAN ist chic - und das Gehirn schrumpft

  1. #1081
    HPF Moderator Benutzerbild von Mütterchen
    Registriert seit
    18.07.2007
    Beiträge
    13.410

    Standard AW: VEGAN ist chic - und das Gehirn schrumpft

    Zitat Zitat von Parabellum Beitrag anzeigen
    Ich esse seit Jahren schon faktisch Fleisch mehr und verzichte seit kurzem der Neugier halber auch auf andere tierische Produkte. Ich würde mir allerdings niemals anmaßen meine Einstellung auf Andere zu übertragen oder zu belehren. Jedem das Seine und sein persönliches Glück. Ob mit oder ohne Fleisch, auf meinem Grill ist genug Platz für beide Parteien
    So ähnlich ist das bei mir auch.

  2. #1082
    HPF Moderator Benutzerbild von Mütterchen
    Registriert seit
    18.07.2007
    Beiträge
    13.410

    Standard AW: VEGAN ist chic - und das Gehirn schrumpft

    Zitat Zitat von Pillefiz Beitrag anzeigen
    Das einzige Argument FÜR MICH, auf Fleisch zu verzichten, ist wenn man es nicht mag. Das Tierwohl ist in MEINEN AUGEN ein vorgeschobenes Argument, weil man weder etwas dadurch ändert, noch auf den Geschmack verzichten will. Wer Tierwohl will, muss sich im Tierschutz engagieren, damit echtes Fleisch genau so teuer wird, wie der Ersatzmüll.
    Ich sehe das schon ein bisschen anders, für mich ist das auch eine Gewissensfrage. Vieles entscheidet man für sich selbst, ohne deswegen jetzt etwas ändern zu können. Man tut das, um der eigenen Überzeugung zu folgen.

  3. #1083
    HPF Moderator Benutzerbild von Mütterchen
    Registriert seit
    18.07.2007
    Beiträge
    13.410

    Standard AW: VEGAN ist chic - und das Gehirn schrumpft

    Zitat Zitat von nurmalso2.0 Beitrag anzeigen
    Sicherlich gilt das beide Seiten, aber die Veganer-Seite versuchen die Fleischesser zu belehren und das immer aggressiver. Sie leben teilweise im Wahn über den Fleischverzicht einen großen Garten Eden errichten zu müssen, in dem Mensch und alles Getier friedlich zusammen lebt, gilt es doch die Welt zu retten ... und wenn sie nicht gestorben sind so leben sie noch heute.
    Habe noch nie von Fleischessern belehrende, aggressiv und verächtliche Positionen gegenüber Veganern vernommen. Doch einmal, grins. Bei einem Firmenessen hat ein Kollege über Salatbeilagen gelästert: Das ist Hasenfutter, esse ich nicht. Ich habe mir dann seine Portion genommen.
    Das deckt sich leider mit meinen eigenen Erfahrungen. Ich mag so was nicht; immer wenn jemand auf einer Art Mission ist, ob das jetzt Ernährungsform ist oder politische Einstellung oder Religion. Ich hatte mal vorübergehend zwei Veganer in einem erweiterten Team und das hat mich damals schon gestört - dass beide vegan leben, erzählten sie mir mehrfach - und es ist ja nicht so, dass ich danach gefragt hatte.
    Trotzdem bleibe ich bei meiner Meinung, dass auch umgekehrt Veganern Verachtung entgegengebracht wird. Ich finde sogar, das kann man hier im Strang auch mitlesen. Denn eigentlich kann es dem Fleischesser ja auch egal sein, ob jemand anderes vegan leben möchte. Es funktioniert ja wohl auch, trotzdem wird immer weider betont wie ungesund diese Ernährung sei. Als gäbe es nicht unzählige andere, ungesunde Ernährungsvarianten.
    Oder als dürften Skrupel, die man selbst nicht hat, auch nicht für andere gelten.

    Soll doch jeder essen, was er mag und womit er sich glücklich fühlt.

  4. #1084
    GESPERRT
    Registriert seit
    22.09.2016
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    13.366

    Standard AW: VEGAN ist chic - und das Gehirn schrumpft

    Zitat Zitat von Mütterchen Beitrag anzeigen
    Das deckt sich leider mit meinen eigenen Erfahrungen. Ich mag so was nicht; immer wenn jemand auf einer Art Mission ist, ob das jetzt Ernährungsform ist oder politische Einstellung oder Religion. Ich hatte mal vorübergehend zwei Veganer in einem erweiterten Team und das hat mich damals schon gestört - dass beide vegan leben, erzählten sie mir mehrfach - und es ist ja nicht so, dass ich danach gefragt hatte.
    Trotzdem bleibe ich bei meiner Meinung, dass auch umgekehrt Veganern Verachtung entgegengebracht wird. Ich finde sogar, das kann man hier im Strang auch mitlesen. Denn eigentlich kann es dem Fleischesser ja auch egal sein, ob jemand anderes vegan leben möchte. Es funktioniert ja wohl auch, trotzdem wird immer weider betont wie ungesund diese Ernährung sei. Als gäbe es nicht unzählige andere, ungesunde Ernährungsvarianten.
    Oder als dürften Skrupel, die man selbst nicht hat, auch nicht für andere gelten.

    Soll doch jeder essen, was er mag und womit er sich glücklich fühlt.
    Achte mal beim Einkaufen darauf, auf wie viel Lebensmitteln Vegan steht und das sogar auf Produkten, von denen jeder Idiot weiß dass sie fleischlos sind. Das war vor ein paar Jahren nicht so.
    Ich kann mir schon vorstellen, dass sich mit dieser aufdringlichen Vegan-Werbung Fleischesser unter Druck gesetzt fühlen, ein (politisch erwünschtes) Gefühl bekommen, auf dem falschen Dampfer unterwegs zu sein.
    Hinter all dem stehen wie ich meine, egozentrische Fleischverachter und ebensolche Weltretter. Und die lieben Konzerne, die des Geldes wegen meinen jedem noch so aberwitzigen Trend hinterherlaufen zu müssen, Hauptsache es klimpert in den Kassen.
    Noch kann ein jeder essen was er will, noch ...

  5. #1085
    Verschwörungstheoretiker Benutzerbild von Nicht Sicher
    Registriert seit
    17.09.2011
    Ort
    Bananen Republik Deutschland
    Beiträge
    7.448

    Standard AW: VEGAN ist chic - und das Gehirn schrumpft

    Zitat Zitat von Nietzsche Beitrag anzeigen
    Also ich kenne zwei Arten von anbraten. Bei dem einen möchte man daraus eine Sauce machen. In dem Falle brät man richtig scharf an, bis fast an die Schwarzgrenze. Denn dann wird die oberste Schicht durch das Wasser noch einmal angelöst und der Rand bleibt weich während der Geschmack in die Sauce geht. Würde man dort am Ende Salz hinzufügen würde es sofort anbrennen und daher zäh werden.
    Das andere anbraten ist beim Steak z.B. Wenn man beide Seiten kurz richtig röstet um das Aroma zu bekommen und gart dann im Backofen bei sehr niedriger Hitze auf die gewünschte Garstufe. Hier wäre wiederum die Temperatur beim anbraten zu hoch, mit Salz würde das Fleisch an der Anbratefläche das Restwasser verlieren und dann eben zäh werden.
    .

    Finde du übertreibst hier stark. Wenn du das Fleisch bei großer Hitze anbrätst, schließen sich die Poren und in der dort gebildeten Kruste ist gar nicht mehr nennenswert Wasser vorhanden, was das Salz rausziehen könnte, wenn man es am Ende dazu gibt. Das Gedönse mit dem Backofen kann man natürlich machen, tue ich persönlich aber nur dann, wenn die Beilagen noch nicht fertig sind und das Steak warm bleiben soll. Sonst mache ich meine Steaks seit über 2 Jahrzehnten ohne und würze es am Ende nach dem Braten.

    Wenn bei dir was anbrennt, dann wegen zu großer Hitze bzw. zu langer Abwesenheit, dass du den richtigen Zeitpunkt verpasst. Speziell bei Edelstahl ist der richtige Hitze-Zeit-Bereich viel kleiner als bei Teflonpfannen, heißt da brennt es sehr schnell fest und dann wegen der dort guten Wärmeübertragung auch richtig an.
    Zitat Zitat von David Rockefeller
    „Alles was wir brauchen ist eine richtig große Krise und die Nationen werden die neue Weltordnung akzeptieren.“

  6. #1086
    Mitglied
    Registriert seit
    20.04.2017
    Beiträge
    4.723

    Standard AW: VEGAN ist chic - und das Gehirn schrumpft

    Zitat Zitat von Nicht Sicher Beitrag anzeigen
    Finde du übertreibst hier stark. Wenn du das Fleisch bei großer Hitze anbrätst, schließen sich die Poren und in der dort gebildeten Kruste ist gar nicht mehr nennenswert Wasser vorhanden, was das Salz rausziehen könnte, wenn man es am Ende dazu gibt. Das Gedönse mit dem Backofen kann man natürlich machen, tue ich persönlich aber nur dann, wenn die Beilagen noch nicht fertig sind und das Steak warm bleiben soll. Sonst mache ich meine Steaks seit über 2 Jahrzehnten ohne und würze es am Ende nach dem Braten.

    Wenn bei dir was anbrennt, dann wegen zu großer Hitze bzw. zu langer Abwesenheit, dass du den richtigen Zeitpunkt verpasst. Speziell bei Edelstahl ist der richtige Hitze-Zeit-Bereich viel kleiner als bei Teflonpfannen, heißt da brennt es sehr schnell fest und dann wegen der dort guten Wärmeübertragung auch richtig an.
    Es gibt beim Fleisch keine Poren die sich schließen können. Ok, ich hatte mich bei Steak nicht vollständig ausgedrückt. Wenn du ein Rumpsteak machst schaffst du das nur durch anbraten nicht gar zu bekommen. Das ist viel zu dick dafür. In der Hinsicht also: Entschuldigung, ich war nicht deutlich genug.

    Bei mir brennt ja eben nichts an in meiner Edelstahlpfanne. Ich steh in der Küche und koche und habe dann nichts anderes zu tun. Sonst würde ich das Endergebnis nicht genießen können. Der gesamte Vorgang inkl. des Verspeisens gehört zum Ritual dazu.

  7. #1087
    Verschwörungstheoretiker Benutzerbild von Nicht Sicher
    Registriert seit
    17.09.2011
    Ort
    Bananen Republik Deutschland
    Beiträge
    7.448

    Standard AW: VEGAN ist chic - und das Gehirn schrumpft

    Sicher sind das keine richtigen Poren, aber im rohen Zustand besteht Fleisch nunmal hauptsächlich aus Wasser, welches man als "Poren" sehen kann. Streut man da jetzt Salz rauf, findet durch den osmotischen Effekt ein Wassertransport statt und der wird bei Hitze noch verstärkt. Die Kruste aber ist verdichtet, sodass diese den Wassertransport aus den unterliegenden Schichten behindert. Wenn du da am Ende Salz rauf streust, ändert sich daran nichts. Erst recht nicht im Bezug aufs Anbrennen.

    Dicke Steaks sind natürlich eine Herausforderungen, aber so wirklich besser werden sie im Ofen meiner Meinung nach auch nicht. Stehe sowieso auf den Bereich Medium bis gut durch und finde, dass das ganze Gerede über zähes Fleisch durch falsche Zubereitung extrem übertrieben ist. Das liegt in erster Linie am Fleisch selber und nicht der Zubereitung. Die kann es maximal verbessern oder verschlimmern.

    Ich koche seit meiner frühen Kindheit und mal so, mal so. Wie ich gerade Zeit und Lust habe. Da kann es sein, dass ich zwischendurch im Wohnzimmer bin. Edelstahl ist da anspruchvoller, während Teflonpfannen in Sachen anbrennen "idotensicherer" sind. Dafür zerkratzen sie dann aber auch mit der Zeit. Mittlerweile tendiere ich aber zu Edelstahl, ist einfach haltbarer. Mein Wok ist aus Edelstahl, die kleine Pfanne auch.
    Zitat Zitat von David Rockefeller
    „Alles was wir brauchen ist eine richtig große Krise und die Nationen werden die neue Weltordnung akzeptieren.“

  8. #1088
    Verschwörungspraktiker Benutzerbild von pixelschubser
    Registriert seit
    26.09.2013
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    26.853

    Standard AW: VEGAN ist chic - und das Gehirn schrumpft

    Zitat Zitat von nurmalso2.0 Beitrag anzeigen
    Achte mal beim Einkaufen darauf, auf wie viel Lebensmitteln Vegan steht und das sogar auf Produkten, von denen jeder Idiot weiß dass sie fleischlos sind. Das war vor ein paar Jahren nicht so.
    Ich kann mir schon vorstellen, dass sich mit dieser aufdringlichen Vegan-Werbung Fleischesser unter Druck gesetzt fühlen, ein (politisch erwünschtes) Gefühl bekommen, auf dem falschen Dampfer unterwegs zu sein.
    Hinter all dem stehen wie ich meine, egozentrische Fleischverachter und ebensolche Weltretter. Und die lieben Konzerne, die des Geldes wegen meinen jedem noch so aberwitzigen Trend hinterherlaufen zu müssen, Hauptsache es klimpert in den Kassen.
    Noch kann ein jeder essen was er will, noch ...
    Interessant ist auch, wieviele ehemals nur fleischverarbeitende Unternehmen auf den Vegan-Zug aufgesprungen sind. Und die lassen sich den fleischlosen "Genuß" ordentlich vergolden.

    Unser Großer ist ja seit einiger Zeit auf dem Trip und er soll ja seine Sachen auch bekommen. Aber was die teilweise für Preise für Tofu- oder Sojaprodukte aufrufen, ist ne Frechheit. Zumal das Zeug ja nun auch unbedingt so aussehen muss, wie "echtes" Fleisch oder Wurst.

    Im direkten Vergleich fällt auch auf, dass der Junge einfach nicht mehr gewachsen ist und auch nicht mehr wachsen wird, während sein fleischessender kleiner Bruder ihn inzwischen fast um Kopfeslänge überragt. Von Körper- und Muskelmasse ganz zu schweigen.

    Der Große ist eher schmächtig, blass und klein und der Kleine steht voll im Saft.

    Wir haben allerdings einen eher ausgewogenen Speiseplan. Gemüse gehört einfach mit dazu. Kartoffeln, grüne Bohnen, Paprika, Salate, Tomaten, Käseprodukte usw. gehören neben Fleisch einfach mit dazu. Auch beim Grillen. Meine Gemüsepfanne mit Feta vom Grill ist hier ne Legende und muss einfach sein.

    Und die Lütte ist ohnehin Omnivore. Die futtert alles, was ihr schmeckt. Zaziki und Guacamole findet sie ganz toll. Und die kleinen Nürnberger Würstchen.

    Ein Tipp für den Sommer und Salate:

    Eisberg, Tomaten, Gurke, Paprika, Feta, Parmesanflocken, Kräuter, Olivenöl und guten Balsamiko gut vermischen. Kassler in Würfel schneiden und scharf anbraten und heiss dazu geben. Pute oder Hähnchenfilet in streifen schneiden und marinieren(Erdnussöl, Honig, Teryakisosse, Sojasosse, Salz, Pfeffer), dann ebenfalls scharf anbraten und auch heiss mit zum Salat geben. Durchmischen und "heiß-kalt" geniessen. Dazu ein gutes Baguette - möglichst leicht warm.
    __________________

    Rinderfilet krümelt nicht!
    __________________

  9. #1089
    Heimatsuchender Benutzerbild von antiseptisch
    Registriert seit
    12.08.2017
    Beiträge
    5.707

    Standard AW: VEGAN ist chic - und das Gehirn schrumpft

    Einer meiner Lieblingschinesen, wo es immer großzügig Büffet gab, ist jetzt pleite, und ein Japaner ist da drin. Corona trifft auch manchmal die Richtigen.

    Der Büffettisch ist weg, und stattdessen bekommt man jede Kleinigkeit, die man haben will, persönlich an den Tisch gebracht, und zwar nach Bestellung über ein bereitgestelltes i-pad. Fand ich cool. Habe da heute außer ein paar Streifen Ente und Barsch nur reichlich Gemüse gegessen. Ich glaube, dass mein Körper durch das viele rote Fleisch in der Vergangenheit auch übersäuert war.
    Ein schönes Weib ohne Zucht ist wie eine Sau mit einem goldenen Haarband. (Sprüche 11:22)

  10. #1090
    1813 Benutzerbild von Ansuz
    Registriert seit
    20.01.2018
    Ort
    Treue Herzen sehn sich wieder
    Beiträge
    9.422

    Standard AW: VEGAN ist chic - und das Gehirn schrumpft

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Die Debatte, ob Fleischkonsum gesund und noch zu rechtfertigen ist, fußt auf unsoliden Studien. Der wissenschaftliche Streit darum wird mit harten Bandagen geführt. Die Verteufelung der Fleischlobby ist hierbei ein beliebtes Vorgehen. Allerdings hat auch die Gegenseite Interessenkonflikte, die den meisten nahezu unbekannt sind.
    Der aufgeklärte Patient isst heute pflanzenbasiert und klimabewusst. „Herr Doktor, ich habe mir vorgenommen, mich gesünder zu ernähren und vor allem weniger Fleisch zu essen“ – so oder ähnlich vermitteln Patienten, wie sehr sich das Negativimage von Fleisch verfestigt hat. Befördert wird dies durch Ernährungsmythen und Fake News.


    Meldungen über Nachteile des Fleischkonsums nehmen zu und fügen sich zu einem scheinbar konsistenten Strauß von Argumenten für die fleischfreie Ernährung. Vor Kurzem ist zum Beispiel erneut eine Studie erschienen, die eine Assoziation zwischen einem erhöhten Verzehr von Fleisch und der kardiovaskulären Mortalität sowie der Gesamtmortalität verkündet ([Links nur für registrierte Nutzer]). In 6 Kohorten (29 682 Patienten) fand man in 19 Jahren Beobachtungsdauer pro Verzehr von 2 Portionen unverarbeitetem roten Fleisch je Woche für beide Endpunkte eine Risikosteigerung – allerdings um lediglich 3 %.


    Das ist ein „Pseudoresultat“ und leicht zu entkräften. Denn sowohl Ungenauigkeiten in der Datenerhebung als auch mögliche systematische Fehler in Beobachtungsstudien bedeuten, dass ein relatives Risiko von 1,03 (95-%-Konfidenz-Intervall: 1,01–1,06) schlicht nichts aussagt. Auch ein Blick in die Details macht diese Studie unglaubwürdig: Angeblich lag der durchschnittliche Alkoholkonsum in der Studie bei 1 g pro Tag. Das unterschätzt die realen Trinkmengen um mindestens das Zehnfache, wie es durch andere Untersuchungen zur Genüge belegt wurde.


    Die fachliche Kritik kann zwar aufdecken, warum solche Analysen auf derart wackeligen Füßen stehen. Doch solche wissenschaftliche Fachkritik findet keinen Eingang in die öffentliche Debatte. Vielmehr bestärkt die Schlagzeile „Meat Increases Heart Risks!“, die die New York Times aus der Studie destillierte, unwidersprochen den Zeitgeist.
    So beginnt dieser m.E. sehr lesenswerte Artikel, den für Interessierte in Gänze zu lesen keine Zeitvergeudung ist.
    Deutsche mit Vertriebenenhintergrund

    Wer abweichende Meinungen als moralischen, zu sanktionierenden Fehltritt betrachtet, schwimmt zwar im Zeitgeist mit, bestätigt jedoch das Ende der Diskursfähigkeit und somit von Freiheit und Vernunft.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Verteidigungsminister schrumpft das Heer
    Von Dexter im Forum Österreich-Forum
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.03.2012, 20:47
  2. Chinas Wirtschaft schrumpft
    Von Bulldog im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.12.2011, 09:55
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.12.2009, 12:33
  4. Bundesbank: BIP schrumpft um 6,2 Prozent
    Von Candymaker im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.06.2009, 20:42
  5. Deutschland schrumpft
    Von alberich1 im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 07.01.2007, 17:46

Nutzer die den Thread gelesen haben : 153

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Stichworte

ernährung

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

vegan

Stichwortwolke anzeigen

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben