+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Zeige Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: So viele Deutsche wie nie haben einen Zweitjob

  1. #11
    Aluhut Akbar Benutzerbild von Liberalist
    Registriert seit
    09.09.2012
    Beiträge
    16.486

    Standard AW: So viele Deutsche wie nie haben einen Zweitjob

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    Ich mag nun nicht entscheiden, ob die Bezahlung, gemessen an der Produktivität, in einigen Bereichen zu hoch ist. Die "Bezahlung" wurde, zumindest was die Tarifverträge betrifft, ja einmal ausgehandelt und man sollte wohl davon ausgehen, dass die Arbeitnehmerseite keinen Tarifvertrag abschließt, welcher über der "Produktivität" liegt...dies würde ja zwingend in die Pleite führen.
    Gewerkschaften müssen permanent höhere Löhne fordern, sonst haben die keine Existenzberechtigung und der Arbeitnehmer fragt sich wozu er die brauch. Diesbezüglich werden ja Niedriglohnarbeiter eingestellt um das zu kompensieren, wären die Lohnstückkosten in D so groß wie z.B. in Polen, warum sollte ich dann ein Werk in Polen bauen?

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    Auch glaube ich nicht, dass geringe Entlohnung dazu führen wird, dass ein Mensch eine Maschine ersetzt...dann müsste der Mensch am Ende des Tages billiger sein als die Maschine bzw. genau so gut arbeiten (was Qualität betrifft) wie eine Maschine.
    Nur als Beispiel: Ob ein Mensch so genau schweißen und immer gleich schweißen kann wie ein Schweißroboter darf man wohl in Zweifel ziehen und dann müsste man ja auch noch den "Ausschuss" hinzurechnen.
    Nicht jede maschine kann kann gegen Menschen ausgetauscht werden, das hab ich nicht geschrieben, das hängt immer von der Rendite ab, der entscheidende Fall ist aber, dass jede Lohnerhöhung dazu führtdas maschinenkapital gegenüber Humankapital günstiger wird, jedes Unternehmens hinsichtlich der Kostensenkungen also permanent darauf achtet wo Kosten eingespart werden.
    Betriebswirtschaft hat bisher jede Lohnsteigerung dazu geführt, dass irgendwo Kosten eingespart werden mussten.

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    Wobei...und auch dies muss man bedanken...je nach Branche...die Arbeitslohnkosten oftmals nicht einmal die Hälfte, in etlichen Branchen nicht einmal mehr ein Drittel und in einigen Branchen sogar deutlich unter 20% der Kosten ausmachen. Wenn Du also, sagen wir 2% Lohnkosten einsparst, dann macht dies am Ende des Tages, auf das Produkt bezogen, den Bruchteil eines Prozentes aus und nur diesen "Preisvorteil" könnte man weitergeben...heißt also real Kaufkraftverlust.
    Diesbezüglich musst mal schreiben um welche Branchen es sich handelt, ich kenn die falsche Auswertung der Statisken aber. Volkswirtschaftlich wird zwischen arbeitsintensiven branchen und kapitalintensiven Branchen unterschieden, die kapitalintensiven Branchen wurden kapitalintensiv weil das Lohnniveau permanent angestiegen ist, diese Haben jetzt keine Lohnkosten mehr, sondern maschinenkosten, eine Lohnsenkung würde hier dazu führen, dass der Lohnkostenanteil in diesen Branchen wieder steigt.

    Arbeitsintensive Branchen, z.B. holz-, leder- und teltilbranchen wandern gern ins ausland, weil die arbeitstätigkeiten nicht durch maschinen erledigt werden können.

  2. #12
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    13.964

    Standard AW: So viele Deutsche wie nie haben einen Zweitjob

    Zitat Zitat von Liberalist Beitrag anzeigen

    Diesbezüglich musst mal schreiben um welche Branchen es sich handelt, ich kenn die falsche Auswertung der Statisken aber. Volkswirtschaftlich wird zwischen arbeitsintensiven branchen und kapitalintensiven Branchen unterschieden, die kapitalintensiven Branchen wurden kapitalintensiv weil das Lohnniveau permanent angestiegen ist, diese Haben jetzt keine Lohnkosten mehr, sondern maschinenkosten, eine Lohnsenkung würde hier dazu führen, dass der Lohnkostenanteil in diesen Branchen wieder steigt.
    Kein Widerspruch...deswegen schrieb ich ja, dass man dies, je nach Branche betrachten muss und dass je nach Branche es...wenn überhaupt...zu nur sehr marginalen Preissenkungen kommen kann.

    Wobei..wir können uns nicht mit Ländern messen, wo das Lohnniveau deutlich unter deutschen Verhältnissen liegt und werden akzeptieren müssen, dass lohnkostenintensive Unternehmen, wenn diese die Möglichkeit haben, Ihre Produktionsstätten auslagern...wobei jedoch die Lohnkosten NUR ein Parameter darstellen.

    Es gibt jedoch genügend lohnkostenintensive Unternehmen, welche sich zumeist auf Dienstleistung spezialisiert haben, die können nicht abwandern...weil deren Geschäftsfeld hier in Deutschland liegt. Nur - in den meisten dieser Branchen liegen die Löhne am unteren Ende der Skala und da ist - will man die Arbeitnehmer nicht in Armut treiben - nichts mehr zu holen.

  3. #13
    Aluhut Akbar Benutzerbild von Liberalist
    Registriert seit
    09.09.2012
    Beiträge
    16.486

    Standard AW: So viele Deutsche wie nie haben einen Zweitjob

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    Kein Widerspruch...deswegen schrieb ich ja, dass man dies, je nach Branche betrachten muss und dass je nach Branche es...wenn überhaupt...zu nur sehr marginalen Preissenkungen kommen kann.
    ok

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    Wobei..wir können uns nicht mit Ländern messen, wo das Lohnniveau deutlich unter deutschen Verhältnissen liegt und werden akzeptieren müssen, dass lohnkostenintensive Unternehmen, wenn diese die Möglichkeit haben, Ihre Produktionsstätten auslagern...wobei jedoch die Lohnkosten NUR ein Parameter darstellen.
    Ich schrieb ja von Lohnstückkosten. Auf lange Sicht muss man sich messen, d.h. bei uns sinken die, in anderen Ländern steigen die, gleichen sich also an. Hierbei müssen aber auch die Lohnstückkosten betrachtet werden, nicht die Lohnkosten, d.h. wenn 1 mensch und eine Maschine in D das gleiche produzieren in einer Stunde wie z.B. 10 Menschen in Rumänien, dann darf der mensch in D nach Abzug der maschinenkosten auch mehr verdienen als jeder einzelne Rumäne.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    Es gibt jedoch genügend lohnkostenintensive Unternehmen, welche sich zumeist auf Dienstleistung spezialisiert haben, die können nicht abwandern...weil deren Geschäftsfeld hier in Deutschland liegt. Nur - in den meisten dieser Branchen liegen die Löhne am unteren Ende der Skala und da ist - will man die Arbeitnehmer nicht in Armut treiben - nichts mehr zu holen.
    Es sind aber viele abgewandert, bsp deutsche Textilbranche, diese produzieren jetzt in Osteuropa und natürlich können weitere noch abwandern, es reicht ja wenn die Verwaltung hier in deutschland bleibt.

  4. #14
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    13.964

    Standard AW: So viele Deutsche wie nie haben einen Zweitjob

    Zitat Zitat von Liberalist Beitrag anzeigen

    Ich schrieb ja von Lohnstückkosten. Auf lange Sicht muss man sich messen, d.h. bei uns sinken die, in anderen Ländern steigen die, gleichen sich also an. Hierbei müssen aber auch die Lohnstückkosten betrachtet werden, nicht die Lohnkosten, d.h. wenn 1 mensch und eine Maschine in D das gleiche produzieren in einer Stunde wie z.B. 10 Menschen in Rumänien, dann darf der mensch in D nach Abzug der maschinenkosten auch mehr verdienen als jeder einzelne Rumäne.

    Es sind aber viele abgewandert, bsp deutsche Textilbranche, diese produzieren jetzt in Osteuropa und natürlich können weitere noch abwandern, es reicht ja wenn die Verwaltung hier in deutschland bleibt.
    Ich muss Dir da widersprechen...in den "arbeitsintensiven" Branchen (wo also die Lohnkosten oder Lohnstückkosten den Löwenanteil am Produkt ausmachen) wird in Deutschland alles andere als "Spitzenlöhne" bezahlt...selbst wenn man als Branche oder Unternehmen gar nicht "auslagern" kann ist die Entlohnung eher am unteren Ende der Skala zu finden, wo kaum noch mehr Luft nach unten ist.

    Wie willst Du da die Löhne noch weiter absenken ohne die Menschen dann in die "Arbeitsarmut" zu treiben? Denn was nützt es so einem Arbeitnehmer, wenn (bleibe ich bei der Bekleidungsindustrie) sein T-Shirt 1 € günstiger werden könnte, zugleich die Lebenshaltungskosten (oftmals politisch-ideologisch getrieben) in Summe ansteigen? Da ist keine Luft mehr nach unten...es sei denn - und die Möglichkeit gäbe es - wir bauen unser Steuer-, Sozial-, und Abgabensystem brutal um. Dies ist aber pure Utopie.

    Wir werden damit leben müssen, dass wir uns im Wettbewerb um die Lohnkosten oder Lohnstückkosten, unabhängig davon ob ein Arbeitnehmer durch eine Maschine zu ersetzen ist oder nicht, auf Dauer einfach nicht konkurrenzfähig sein werden.
    Um bei Deinem Beispiel zu bleiben:
    Damit ein Mensch hier in diesem Lande das gleiche, unter dem Einsatz maschineller Mittel, produziert wie z.B. die 10 Rumänen, dann wird das entsprechende Unternehmen trotzdem nach Rumänien auswandern...denn dort produziert dann 1 Rumäne unter Einsatz maschineller Mittel genauso viel wie ein deutscher Arbeitnehmer und ist immer noch deutlich günstiger.

    Ich sage es einmal brutal:
    Der Arbeitsmarkt in Deutschland wird sich wandeln und sich in zwei Richtungen entwickeln...hier die Unternehmen, welche hochspezialisierte und entsprechend ausgebildete Fachkräfte benötigen um ein Produkt herzustellen und entsprechend gut entlohnen...dort die Unternehmen, welche sich im weiten Bereich der lohnintensiven Dienstleistungen bewegen, für welche man keine oder nur eine beschränkte Ausbildung brauchen wird und entsprechend schlecht entlohnt...und während die Einen (also die Fachkräfte) immer gut bis sehr gut verdienen werden - werden die Anderen (also die mehr oder minder Hilfskräfte) sich immer an unteren Ende der Lohnskala bewegen.

    Die Zeiten, wo man - um in der Heimat zu bleiben - beim Daimler am Band als Hilfsarbeiter richtig gut bezahlt wurde, diese Zeiten gehen dem Ende entgegen, da wir in diesem Land einfach mit "Billiglohnländern" nicht konkurieren können.
    Dies liegt u.a. auch daran, dass wir - und zwar als Gesellschaft gesamt - nicht mehr bereit sind für Waren, Produkte, Dienstleistungen einen angemessenen Preis zu bezahlen, sondern nach dem Motto "Billig, billiger, am billigsten" verfahren. Dass wir uns damit die eigene Grube graben...dies sehen wir nicht nur in unserer Kurzsichtigkeit gar nicht, sondern zeigen mit dem Finger auf Andere, welche schuld sein sollen. Dabei täte ein Blick in den Spiegel not....

    Sicher...auf sehr lange Sicht gesehen werden die "Lohnkosten" auch in den heutigen "Billiglohnländern" steigen (müssen)...da aber die Lohnkosten auch bei uns steigen (müssen) wird der Abstand mehr oder minder gleich bleiben....es sei denn, man übt "Verzicht" (und damit meine ich jetzt nicht Lohnverzicht - sondern Verzicht im Bereich des kompletten Sozialsystems und der sozialen Absicherung und in der staatlichen Vollkaskoversorgung).

  5. #15
    Aluhut Akbar Benutzerbild von Liberalist
    Registriert seit
    09.09.2012
    Beiträge
    16.486

    Standard AW: So viele Deutsche wie nie haben einen Zweitjob

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    Ich muss Dir da widersprechen...in den "arbeitsintensiven" Branchen (wo also die Lohnkosten oder Lohnstückkosten den Löwenanteil am Produkt ausmachen) wird in Deutschland alles andere als "Spitzenlöhne" bezahlt...selbst wenn man als Branche oder Unternehmen gar nicht "auslagern" kann ist die Entlohnung eher am unteren Ende der Skala zu finden, wo kaum noch mehr Luft nach unten ist.
    Hängt von der Branche ab. Inwieweit sich die Branchen da unterscheiden weiss ich nicht, es aknn aber auch immer wieder geschehen, dass ganze Branchen aus einem land verschwinden oder reduzieren, das gab es schon immer. Eine Senkung des volkswirtschaftlichen preisniveaus in den anderen Branchen würde aber auch dort hilfreich sein.

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    Wie willst Du da die Löhne noch weiter absenken ohne die Menschen dann in die "Arbeitsarmut" zu treiben? Denn was nützt es so einem Arbeitnehmer, wenn (bleibe ich bei der Bekleidungsindustrie) sein T-Shirt 1 € günstiger werden könnte, zugleich die Lebenshaltungskosten (oftmals politisch-ideologisch getrieben) in Summe ansteigen? Da ist keine Luft mehr nach unten...es sei denn - und die Möglichkeit gäbe es - wir bauen unser Steuer-, Sozial-, und Abgabensystem brutal um. Dies ist aber pure Utopie.
    Utopie ist erstmal rein garnichts, Herr Kirchhoff hat es mal versucht, wurde vom Bürger aber abgestrafft, da ist der deutsche Wähler erstmal selbst Schuld. Aber Utopie ist Unsinn.

    Grundsätzlich, ich will gar nichts absenken, ich fordere lediglich, dass die dem markt entsprechende Löhne bezahlt werden, nicht mehr und nicht weniger, wenn die seitens der Gewerkschaften überhöhten Löhne gedrückt werden, führt das gleichzeitig zum Absinken des Preisniveaus.

    Grad die permanenten inflationären Lohnerhöhungen führen ja grad dazu das der Arbeitnehmer auf grund des progressiven Steuersystems in immer höhere Steuertarife gedrängt wird und somit ärmer wird.

    Altersarmut bedeutet hartz 4.

    Das Beispiel mit dem 1 Euro T-shirt ist unsinn, in hochlohnländer wie D werden keine 1 euro shirts produziert, darum geht es nicht, es geht um die shirts die 40 euro oder mehr kosten.

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    Wir werden damit leben müssen, dass wir uns im Wettbewerb um die Lohnkosten oder Lohnstückkosten, unabhängig davon ob ein Arbeitnehmer durch eine Maschine zu ersetzen ist oder nicht, auf Dauer einfach nicht konkurrenzfähig sein werden.
    Um bei Deinem Beispiel zu bleiben:
    Damit ein Mensch hier in diesem Lande das gleiche, unter dem Einsatz maschineller Mittel, produziert wie z.B. die 10 Rumänen, dann wird das entsprechende Unternehmen trotzdem nach Rumänien auswandern...denn dort produziert dann 1 Rumäne unter Einsatz maschineller Mittel genauso viel wie ein deutscher Arbeitnehmer und ist immer noch deutlich günstiger.

    Ich sage es einmal brutal:
    Der Arbeitsmarkt in Deutschland wird sich wandeln und sich in zwei Richtungen entwickeln...hier die Unternehmen, welche hochspezialisierte und entsprechend ausgebildete Fachkräfte benötigen um ein Produkt herzustellen und entsprechend gut entlohnen...dort die Unternehmen, welche sich im weiten Bereich der lohnintensiven Dienstleistungen bewegen, für welche man keine oder nur eine beschränkte Ausbildung brauchen wird und entsprechend schlecht entlohnt...und während die Einen (also die Fachkräfte) immer gut bis sehr gut verdienen werden - werden die Anderen (also die mehr oder minder Hilfskräfte) sich immer an unteren Ende der Lohnskala bewegen.
    Das ist kompletter Unsinn, die vergangene Weltwirtschaft beweist das gegenteil, deutschland war als dumper in den 60er verschrien, ist jetzt ein Hochlohnland, japan war in den 70ern verschrien, ist jetzt ein Hochlohnland, mittlerweile arbeiten ostdeutsche in Polen oder Tschechien und wandern täglich über die Grenze, es geht relativ schnell, dass ein schwellenland industriell sich einem Hochlohnland anpasst.

    Zu meinem Beispiel:

    Das stimmt nicht, denn ein Umzug nach Rumänien ist teuer und der Unternehmer wird definitiv nicht umziehen, wenn die Infrastruktur in Deutschland bereits steht, ebenso die maschine. Ein Unternehmen investiert in Schwellenländern, weil 10 Rumänen hinsichtlich dieses Beispiels billiger produzieren als ein deutscher und eine maschine, die maschine wird erst angeschafft wenn die 10 Rumänen irgendwann viel zu teuer sind. Wenn dein Beispiel stimmen würde, warum wird in deutschland überhaupt noch produziert?

    Deine Aussage hinsichtlich der Entwicklung des Arbeitsmarktes wurde ja bereits erläutert, dies ist lediglich eine folge falscher, starrer lohnpolitik, die nicht stattfinden muss, mal abgesehen davon das ein it-ler der ja auch dienstleister ist defintiv nicht für wenig Entlohnung arbeiten wird.

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    Die Zeiten, wo man - um in der Heimat zu bleiben - beim Daimler am Band als Hilfsarbeiter richtig gut bezahlt wurde, diese Zeiten gehen dem Ende entgegen, da wir in diesem Land einfach mit "Billiglohnländern" nicht konkurieren können.
    Dies liegt u.a. auch daran, dass wir - und zwar als Gesellschaft gesamt - nicht mehr bereit sind für Waren, Produkte, Dienstleistungen einen angemessenen Preis zu bezahlen, sondern nach dem Motto "Billig, billiger, am billigsten" verfahren. Dass wir uns damit die eigene Grube graben...dies sehen wir nicht nur in unserer Kurzsichtigkeit gar nicht, sondern zeigen mit dem Finger auf Andere, welche schuld sein sollen. Dabei täte ein Blick in den Spiegel not....
    Das beispiel VW mit der Auto 5000 GmbH verdeutlicht das gegenteil, das wurde kräftig investiert und mehr Arbeitsplätze in D geschaffen. Hier geht es auch um internationale Konkurrenzfähigkeit, den volkswirtschaftlichen Faktorpreisausgleich hab ich dir geliefert, irgendwie schliesst du den hier aus.
    Die bevölkerung will halt billig kaufen, wer will das nicht und wir werden dementsprechend aus dem Ausland beliefert, da sind die Branchen hier in Deutschland halt aufgefordert dem nachzuziehen, aber wie bereits beschrieben, es werden immer hochwertige maschinen oder Autos in deutschland produziert, da musst du dir keine Sorgen, es sei denn die linke sprengt das gehaltsgefüge.

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    Sicher...auf sehr lange Sicht gesehen werden die "Lohnkosten" auch in den heutigen "Billiglohnländern" steigen (müssen)...da aber die Lohnkosten auch bei uns steigen (müssen) wird der Abstand mehr oder minder gleich bleiben....es sei denn, man übt "Verzicht" (und damit meine ich jetzt nicht Lohnverzicht - sondern Verzicht im Bereich des kompletten Sozialsystems und der sozialen Absicherung und in der staatlichen Vollkaskoversorgung).
    Die Löhne steigen schnell in prosperierenden Volkswirtschaften, aber warum bei uns die Löhne steigen müssen ist mir ein rätsel, so stark sind sie doch in den letzten Jahren nicht gestiegen.

    Ob der Sozialismus hier aus Deutschland verschwindet glaub ich jetzt nicht, es wäre aber wünschenswert. dazu gehört aber auch, das staat und gewerkschaften sich aus Marktbeeinflussung des Lohnes zurückhalten, was ich die ganze Zeit hier predige.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Asylbewerberheime haben zu viele Asylanten. Es wird dringend Platz gesucht !
    Von latinroad im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 10.04.2013, 23:32
  2. Antworten: 75
    Letzter Beitrag: 30.01.2008, 22:00
  3. Was haben viele Schweizer gegen Deutsche?
    Von futuere im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 05.04.2007, 16:57
  4. Zu viele deutsche Gastarbeiter?
    Von gothmania im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 06.05.2005, 14:53

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben