User in diesem Thread gebannt : Hulasebdender


+ Auf Thema antworten
Seite 18 von 19 ErsteErste ... 8 14 15 16 17 18 19 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 171 bis 180 von 182

Thema: Schöne deutsche Gedichte

  1. #171
    Nordlicht Benutzerbild von Sjard
    Registriert seit
    24.02.2014
    Ort
    Midgard
    Beiträge
    2.846

    Standard AW: Schöne deutsche Gedichte

    Noch ist die Freiheit nicht verloren

    Noch ist die Freiheit nicht verloren
    noch sind wir doch nicht ganz besiegt
    In jedem Lied wird sie geboren
    das aus der Brust der Lerche fliegt
    sie rauscht uns zu im jungen Laube
    im Strom, der sich durch Felsen drängt
    sie glüht im Purpursaft der Traube
    der brausend seine Bande sprengt

    Der sei kein rechter Mann geachtet
    dem lohne nie der Jungfrau Kuß
    der nicht aus tiefster Seele trachtet
    wie er der Freiheit dienen muß
    Das Eisen wächst im Schoß der Erden
    es ruht das Feuer in dem Stein -
    Und wir allein soll Knechte werden ?
    Ja, Knechte bleiben, wir allein ?

    Laßt euch die Kette nicht bekümmern
    die noch an eurem Arme klirrt
    Zwing-Uri liegt in Schutt und Trümmern
    sobald ein Tell geboren wird !
    Die blanke Kette ist für Toren
    für freie Männer ist das Schwert
    Noch ist die Freiheit nicht verloren
    solang ein Herz sie noch begehrt

    ​Robert Prutz ( 1816 -1872 )
    Der Irrtum strömt, die Wahrheit sickert.

    ​Peter Sirius ( 1858 - 1913 )

  2. #172
    1813 Benutzerbild von Ansuz
    Registriert seit
    20.01.2018
    Ort
    Treue Herzen sehn sich wieder
    Beiträge
    6.893

    Standard AW: Schöne deutsche Gedichte

    Soester Sonett von Otto Freiherr von Taube

    Ich bin nicht ich, bin mehr, als alle wähnen,
    bin meiner Väter, meiner Ahnen Blut,
    ich habe ihre Liebe, ihre Wut
    in mir, ihr Werk und Wesen und ihr Sehnen;

    hab' ihre Mühen in mir, ihre Tränen
    und ihre Lust, ihr Lachen, ihren Mut,
    hab' ihr Versagen in mir, ihre Glut:
    Ich bin nur das, was einstmals war in jenen.

    Das bin ich. Weder weniger noch mehr.
    Unschätzbar Gut ward so mir mitgegeben.
    Wie ich's verwalte, das allein ist mein:

    Gott schütz mich, dessen nicht mehr wert zu sein!
    Und helfe mir in meinem kurzen Leben,
    daß ich's verwalte nach Gebühr und Ehr.
    Deutsche mit Vertriebenenhintergrund

  3. #173
    Erleuchter und Erloeser Benutzerbild von ABAS
    Registriert seit
    27.09.2009
    Ort
    Im Land zum leben (Mecklenburg-Vorpommern)
    Beiträge
    39.410

    Standard AW: Schöne deutsche Gedichte

    Von einer Dichterin aus der Deutschen Ostmark:

    Fruehlingsstimmung

    Wenn Fruehlingswaerme mit dem linden Weste,
    Der kosend um erwachte Knospen webt,
    Die Brust der jungen Erde schwellend hebt,
    Verschwenderisch, als reichbeschenkte Gaeste,

    Laedt sie uns ein zu ihrem Liebesfeste.
    Und glaeubig oeffnet sich, an Hoffnung reich,
    Die Seele, dem erbluehten Baume gleich,
    Der rosig streckt zum Himmel seine Aeste.

    Dir gilt mein Liebesfest! Du bist die Sonne,
    Ein Baum bin ich, der ganz in Knospen glueht
    Und ueberschwillt in des Erbluehens Wonne,

    Um in der Liebe Licht sich einzutauchen,
    Das lebensspendend dir im Auge sprueht,
    Wenn Deine Lippen Fruehlingswaerme hauchen.

    (Rosa Mayreder 1858-1938-Oesterreichische Schrifstellerin)
    Dispara, cobarde, (que) solamente vas a matar a un hombre!

    Schiess! Feigling, (weil) Du wirst blos einen Mann toeten!

  4. #174
    Psilosoph Benutzerbild von Affenpriester
    Registriert seit
    19.01.2011
    Beiträge
    39.055

    Standard AW: Schöne deutsche Gedichte

    Der Teller ist warm,
    das Essen nicht.
    Mikrowellengedicht.
    1 + 1 = 11

  5. #175
    1813 Benutzerbild von Ansuz
    Registriert seit
    20.01.2018
    Ort
    Treue Herzen sehn sich wieder
    Beiträge
    6.893

    Standard AW: Schöne deutsche Gedichte

    Nachtfalter

    (aus Gertrud von den Brincken: Wer nicht das Dunkel kennt. Gedichte. Riga 1911. S. 35)

    Ein Falter, mit
    sehnendem Herzen
    nach Lichtglanz, umflog meine Kerzen,
    bewundernd den leuchtenden Schein.
    Befangen in träumender, scheuer
    Betrachtung umkreist er das Feuer,
    ... und flog in die Flammen hinein.

    Ich sah, wie die
    zitternden Schwingen
    zu Asche im Feuer vergingen,
    und frug mich: was Gott wohl gedacht,
    als ER dieses ruhlose Streben
    nach Licht und nach Helle gegeben
    gerade den Faltern der Nacht...
    Deutsche mit Vertriebenenhintergrund

  6. #176
    1813 Benutzerbild von Ansuz
    Registriert seit
    20.01.2018
    Ort
    Treue Herzen sehn sich wieder
    Beiträge
    6.893

    Standard AW: Schöne deutsche Gedichte

    Richard Wagner
    Tannhäuser
    Inbrunst im Herzen (Romerzählung)


    TANNHÄUSER
    Inbrunst im Herzen, wie kein Büsser noch
    sie je gefühlt, sucht' ich den Weg nach Rom.
    Ein Engel hatte, ach! der Sünde Stolz
    dem Übermütigen entwunden: -
    für ihn wollt' ich in Demut büssen,
    das Heil erflehn, das mir verneint,
    um ihm die Träne zu versüssen,
    die er mir Sünder einst geweint! -
    Wie neben mir der schwerstbedrückte Pilger
    die Strasse wallt', erschien mir allzuleicht: -
    betrat sein Fuss den weichen Grund der Wiesen,
    der nackten Sohle sucht' ich Dorn und Stein;
    liess Labung er am Quell den Mund geniessen,
    sog ich der Sonne heisses Glühen ein; -
    wenn fromm zum Himmel er Gebete schickte,
    vergoss mein Blut ich zu des Höchsten Preis; -
    als das Hospiz die Wanderer erquickte,
    die Glieder bettet' ich in Schnee und Eis: -
    verschlossnen Aug's, ihr Wunder nicht zu schauen,
    durchzog ich blind Italiens holde Auen: -
    ich tat's, - denn in Zerknirschung wollt' ich büssen,
    um meines Engels Tränen zu versüssen! - -
    Nach Rom gelangt' ich so zur heil'gen Stelle,
    lag betend auf des Heiligtumes Schwelle; -
    der Tag brach an: - da läuteten die Glocken,
    hernieder tönten himmlische Gesänge;
    da jauchzt' es auf in brünstigem Frohlocken,
    denn Gnad' und Heil verhiessen sie der Menge.
    Da sah ich ihn, durch den sich Gott verkündigt,
    vor ihm all Volk im Staub sich niederliess;
    und Tausenden er Gnade gab, entsündigt
    er Tausende sich froh erheben hiess. -
    Da naht' auch ich; das Haupt gebeugt zur Erde,
    klagt' ich mich an mit jammernder Gebärde
    der bösen Lust, die meine Sinn' empfanden,
    des Sehnens, das kein Büssen noch gekühlt;
    und um Erlösung aus den heissen Banden
    rief ich ihn an, von wildem Schmerz durchwühlt. -
    Und er, den so ich bat, hub an: -
    «Hast du so böse Lust geteilt,
    dich an der Hölle Glut entflammt,
    hast du im Venusberg geweilt:
    so bist nun ewig du verdammt!
    Wie dieser Stab in meiner Hand
    nie mehr sich schmückt mit frischem Grün,
    kann aus der Hölle heissem Brand
    Erlösung nimmer dir erblühn!»
    - -
    Da sank ich in Vernichtung dumpf darnieder,
    die Sinne schwanden mir. - Als ich erwacht,
    auf ödem Platze lagerte die Nacht, -
    von fern her tönten frohe Gnadenlieder. -
    Da ekelte mich der holde Sang, -
    von der Verheissung lügnerischem Klang,
    der eiseskalt mir durch die Seele schnitt,
    trieb Grausen mich hinweg mit wildem Schritt. -
    Dahin zog's mich, wo ich der Wonn' und Lust
    so viel genoss an ihrer warmen Brust! -
    Zu dir, Frau Venus, kehr' ich wieder,
    in deiner Zauber holde Nacht;
    zu deinem Hof steig' ich darnieder,
    wo nun dein Reiz mir ewig lacht!

    [WOLFRAM
    Halt ein! Halt ein, Unseliger!]

    TANNHÄUSER
    Ach, lass mich nicht vergebens suchen, -
    wie leicht fand ich doch einstens dich!
    Du hörst, dass mir die Menschen fluchen, -
    nun, süsse Göttin, leite mich!
    Deutsche mit Vertriebenenhintergrund

  7. #177
    1813 Benutzerbild von Ansuz
    Registriert seit
    20.01.2018
    Ort
    Treue Herzen sehn sich wieder
    Beiträge
    6.893

    Standard AW: Schöne deutsche Gedichte

    D i c h t e n ist ...

    (Fassung 1)

    Dichten ist: Unbrauchbares
    anbaun, wo alles wüst;
    glauben, der Heiland war es,
    der dich am Zaun gegrüßt.

    Sterne falln in die Stuben,
    mieten sich ein in der Brust;
    Frühlinge, die wir begruben,
    blühen auf als August.

    Dichten ist: Ungeschehnem
    nachgehn am Erdbeerrain,
    treu einem Niegesehnen
    oder untröstlich sein.

    Alles, was unvereinlich,
    feiert Hochzeit im Lied.
    Leblos und unwahrscheinlich
    wird, was im Leben geschieht.

    Dichten ist: w i s s e n: keiner
    braucht deinen Ruf und Reim.
    Dichten ist g l a u b e n: einer
    trägt sie doch mit sich heim.


    D i c h t e n ist...

    (Fassung 2)

    Dichten ist Sichten
    was hinter Geschicken geschah,
    lange vor Weltenaufgang,
    lange vor Ithaka.
    Schwermut wiegt schwer auf der Waage
    schwankenden Gleichgewichts
    Da hilft keine süße Praline,
    keine blendend weiße Gardine,
    kein Schlager im Rundfunk,
    nichts.
    Nur,
    nur die papierdünne Knospe
    zukünftigen Gedichts.
    Lerne daraus: in Sirenen
    Sinn der Verwandlung sehn,
    Versuchung und Odysseen
    ohne Wachs im Gehörgang bestehn.

    Gertrud von den Brincken
    Deutsche mit Vertriebenenhintergrund

  8. #178
    Gold Benutzerbild von MorganLeFay
    Registriert seit
    22.11.2004
    Beiträge
    13.916

    Standard AW: Schöne deutsche Gedichte

    Theodor Fontane (1819 - 1898)
    Die Brück' am Tay

    When shall we three meet again (Shakespeare: Macbeth)

    »Wann treffen wir drei wieder zusamm'?«
    »Um die siebente Stund', am Brückendamm.«
    »Am Mittelpfeiler.« »Ich lösche die Flamm'.«
    »Ich mit.«
    »Ich komme vom Norden her.«
    »Und ich von Süden.«
    »Und ich vom Meer.«
    »Hei, das gibt ein Ringelreihn,
    Und die Brücke muß in den Grund hinein.«
    »Und der Zug, der in die Brücke tritt
    Um die siebente Stund'?«
    »Ei der muß mit.«
    »Muß mit.«
    »Tand, Tand,
    Ist das Gebilde von Menschenhand.«

    Auf der Norderseite, das Brückenhaus -
    Alle Fenster sehen nach Süden aus,
    Und die Brücknersleut', ohne Rast und Ruh
    Und in Bangen sehen nach Süden zu,
    Sehen und warten, ob nicht ein Licht
    Übers Wasser hin »ich komme« spricht,
    »Ich komme, trotz Nacht und Sturmesflug,
    Ich, der Edinburger Zug.«

    Und der Brückner jetzt: »Ich seh einen Schein
    Am anderen Ufer. Das muß er sein.
    Nun Mutter, weg mit dem bangen Traum,
    Unser Johnie kommt und will seinen Baum,
    Und was noch am Baume von Lichtern ist,
    Zünd' alles an wie zum heiligen Christ,
    Der will heuer zweimal mit uns sein, -
    Und in elf Minuten ist er herein.«

    Und es war der Zug. Am Süderturm
    Keucht er vorbei jetzt gegen den Sturm,
    Und Johnie spricht: »Die Brücke noch!
    Aber was tut es, wir zwingen es doch.
    Ein fester Kessel, ein doppelter Dampf,
    Die bleiben Sieger in solchem Kampf,
    Und wie's auch rast und ringt und rennt,
    Wir kriegen es unter: das Element.«

    »Und unser Stolz ist unsre Brück';
    Ich lache, denk ich an früher zurück,
    An all den Jammer und all die Not
    Mit dem elend alten Schifferboot;
    Wie manche liebe Christfestnacht
    Hab ich im Fährhaus zugebracht,
    Und sah unsrer Fenster lichten Schein,
    Und zählte, und konnte nicht drüben sein.«

    Auf der Norderseite, das Brückenhaus -
    Alle Fenster sehen nach Süden aus,
    Und die Brücknersleut' ohne Rast und Ruh
    Und in Bangen sehen nach Süden zu;
    Denn wütender wurde der Winde Spiel,
    Und jetzt, als ob Feuer vom Himmel fiel',
    Erglüht es in niederschießender Pracht
    Überm Wasser unten ... Und wieder ist Nacht.

    »Wann treffen wir drei wieder zusamm'?«
    »Um Mitternacht, am Bergeskamm.«
    »Auf dem hohen Moor, am Erlenstamm.«
    »Ich komme.« »Ich mit.«
    »Ich nenn euch die Zahl.«
    »Und ich die Namen.«
    »Und ich die Qual.«
    »Hei! Wie Splitter brach das Gebälk entzwei.«
    »Tand, Tand,
    Ist das Gebilde von Menschenhand.«

    ——————

    Tatsächlich stand und steht das Brückenhaus am Südufer.
    Hat den Roten Knopf.
    "I cannot live without books." Thomas Jefferson

  9. #179
    Mitglied Benutzerbild von DUNCAN
    Registriert seit
    06.10.2016
    Beiträge
    2.550

    Standard AW: Schöne deutsche Gedichte

    Oh Mädchen, Du hast so schöne Beine,
    wie ich sie sah noch keine
    und ich bedaure fast,
    dass du nur zweie davon hast.
    A steht für Anbiedern
    F steht für Fresströge, ja bitte gerne
    D steht für Distanzieren

  10. #180
    fast rostfrei Benutzerbild von Schrottkiste
    Registriert seit
    08.02.2010
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    15.776

    Standard AW: Schöne deutsche Gedichte

    "Wilhelmus van Nassouwe
    Ben ick van Duytschen bloet
    Den Vaderlant getrouwe
    Blyf ick tot in den doet:
    Een Prince van Oraengien
    Ben ick vrij onverveert,
    Den Coninck van Hispaengien
    Heb ick altijt gheeert.

    Wilhelmus von Nassawe
    bin ich von teutschem blut,
    dem vaterland getrawe,
    bleib ich bis in den todt,
    Ein printze von Uranien
    bin ich frey un[v]erfehrt,[10]
    den könig von Hispanien
    hab ich allzeit geehrt.

    Wilhelmus van Nassouwe
    ben ik, van Duitsen bloed,
    den vaderland getrouwe
    blijf ik tot in den dood.
    Een Prinse van Oranje
    ben ik, vrij onverveerd,
    den Koning van Hispanje
    heb ik altijd geëerd"

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Gedichte
    Von henriof9 im Forum Deutsches Schrifttum
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 25.09.2016, 22:48
  2. Schöne deutsche Namen
    Von Rumburak im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 86
    Letzter Beitrag: 27.05.2012, 02:24
  3. Schöne Deutsche Vornamen
    Von dye im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 150
    Letzter Beitrag: 24.09.2011, 08:37
  4. Deutsche Gedichte
    Von Lucky punch im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 109
    Letzter Beitrag: 13.12.2010, 21:46

Nutzer die den Thread gelesen haben : 54

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben