+ Auf Thema antworten
Seite 6 von 16 ErsteErste ... 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 51 bis 60 von 159

Thema: Stringtheorie versus Quantenschleifengravitation

  1. #51
    Mitglied Benutzerbild von MANFREDM
    Registriert seit
    03.06.2008
    Ort
    Im Norden der BRD
    Beiträge
    12.176

    Standard AW: Stringtheorie versus Quantenschleifengravitation

    Zitat Zitat von BRDDR_geschaedigter Beitrag anzeigen
    Ich dürfte 10 mal mehr Physikahnung als du haben. Einstein war im besten Falle ein Plagiator und behauptete es gäbe keinen Äther. Das dürfte sich bald als Unsinn heruasstellen.
    Den Äther gibt es ja auch nicht. Experimentell nachgewiesen. Schau halt selbst nach:

  2. #52
    Libertärer Republikaner Benutzerbild von BRDDR_geschaedigter
    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    39.315

    Standard AW: Stringtheorie versus Quantenschleifengravitation

    Zitat Zitat von MANFREDM Beitrag anzeigen
    Den Äther gibt es ja auch nicht. Experimentell nachgewiesen. Schau halt selbst nach
    Der Äther existiert und besteht aus einer Art von Materie.
    Sozialismus und Freiheit schließen einander definitionsgemäß aus. - Friedrich Hayek


    Sprüche 1:7
    Des HERRN Furcht ist Anfang der Erkenntnis. Die Ruchlosen verachten Weisheit und Zucht.

  3. #53
    Wetterleuchten Benutzerbild von Makkabäus
    Registriert seit
    14.11.2012
    Beiträge
    13.067

    Standard AW: Stringtheorie versus Quantenschleifengravitation

    Zitat Zitat von BRDDR_geschaedigter Beitrag anzeigen
    Der Äther existiert und besteht aus einer Art von Materie.
    Die Elektrodynamik vor Einstein räumte dem Äther eine Sonderstellung ein.
    Man stellte sich ihn als ein starres, im Raum ruhendes Medium vor, das die Aufgabe hatte, den Lichtvorgängen als Träger zu dienen, ähnlich wie die Luft dem Schall.
    Der Bewegungszustand des "ruhenden Äthers" kann also, schloß Einstein, nicht nachgewiesen werden.
    Er empfahl deshalb den Begriff, dessen Geschichte bis auf Hesiod zurückgeht, aufzugeben.
    Die tiefsten Brunnen tragen die höchsten Wasser - Meister Eckhart

  4. #54
    Mitglied Benutzerbild von MANFREDM
    Registriert seit
    03.06.2008
    Ort
    Im Norden der BRD
    Beiträge
    12.176

    Standard AW: Stringtheorie versus Quantenschleifengravitation

    Zitat Zitat von BRDDR_geschaedigter Beitrag anzeigen
    Der Äther existiert und besteht aus einer Art von Materie.
    So wie Du. Leider bei Dir keine vergeistigte Materie.

  5. #55
    Libertärer Republikaner Benutzerbild von BRDDR_geschaedigter
    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    39.315

    Standard AW: Stringtheorie versus Quantenschleifengravitation

    Zitat Zitat von MANFREDM Beitrag anzeigen
    So wie Du. Leider bei Dir keine vergeistigte Materie.
    Bla. Was bist du überhaupt? Physiklehrer?
    Sozialismus und Freiheit schließen einander definitionsgemäß aus. - Friedrich Hayek


    Sprüche 1:7
    Des HERRN Furcht ist Anfang der Erkenntnis. Die Ruchlosen verachten Weisheit und Zucht.

  6. #56
    Wetterleuchten Benutzerbild von Makkabäus
    Registriert seit
    14.11.2012
    Beiträge
    13.067

    Standard AW: Stringtheorie versus Quantenschleifengravitation

    Zitat Zitat von MANFREDM Beitrag anzeigen
    Den Äther gibt es ja auch nicht. Experimentell nachgewiesen. Schau halt selbst nach:
    Ich beschäftige mich jetzt erst intensiv mit den Naturwissenschaften und bedauere es, es nicht schon eher getan zu haben.

    Isaac Asimov beschreibt es flüssig !



    Habe mir aber auch das von Friedrich Dannemann "Die Naturwissenschaften in ihrer Entwicklung und in ihrem Zusammenhange" zugelegt.
    Die tiefsten Brunnen tragen die höchsten Wasser - Meister Eckhart

  7. #57
    Geordnetes Chaos Benutzerbild von Affenpriester
    Registriert seit
    19.01.2011
    Ort
    Nirgendwo
    Beiträge
    38.074

    Standard AW: Stringtheorie versus Quantenschleifengravitation

    Wozu passt die Nullpunkttheorie? Das nehme ich, einpacken bitte und zum Mitnehmen. Passt zum Daoismus und deckt sich mit allem woran ich "glaube".





    Bis ich mir erfolgreich widersprochen habe mithilfe des Ekelreflexes aufgrund dieses pseudoesotherischen Dreckvideos. Kann man das nicht ordentlich machen?

  8. #58
    Geordnetes Chaos Benutzerbild von Affenpriester
    Registriert seit
    19.01.2011
    Ort
    Nirgendwo
    Beiträge
    38.074

    Standard AW: Stringtheorie versus Quantenschleifengravitation





    Ich glaube nicht dass die Antworten bezüglich Gott oder sowas irgendwo aufm Mars zu finden sind.
    Genausowenig Antworten bezüglich des Universums, der Zeit vor dem Urknall und des Großen Ganzen.

  9. #59
    dz(t)/dt=-i grad(H((z(t)) Benutzerbild von Differentialgeometer
    Registriert seit
    07.08.2018
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    1.274

    Standard AW: Stringtheorie versus Quantenschleifengravitation

    Zitat Zitat von Bulldog Beitrag anzeigen
    Quantenschleifengravitation.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Stringtheorie
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    In beiden Theorien werden die Allgemeine Relativitätstheorie und die Quantenfeldtheorie miteinander vereinbart.

    Beide Theorien sind bis heute völlig unbewiesen.

    Die Stringtheorie erfordert insgesamt 11 Dimensionen.

    Die Quantenschleifentheorie kommt mit den üblichen 4 Dimensionen aus.

    Bei der Stringtheorie besteht die gesamte Materie und auch das Licht aus offenen oder geschlossenen, schwingende eindimensionalen Fäden.

    Bei der Quantenschleifengravitation besteht die gesamte Materie aus schwingenden Raumzeitatomen.

    Die Quantenschleifengravitation ergänzt wunderbar das Standardmodell der Elementarteilchen.

    Die Stringtheorie erfordert einen Umbau des Standardmodells.

    Mir persönlich ist die Quantenschleifengravitation sympathischer als die Stringtheorie.

    Aber auf Sympathie kommt es hier ja nicht an.

    Was meint ihr zu den beiden Theorien???
    Ich finde die Stringtheorie ansprechender und mathematisch interessanter. Die Frage lautet wie in der Coke Zero-Werbung: Why not both?


    [Links nur für registrierte Nutzer]

  10. #60
    Neuer Besen Benutzerbild von Bolle
    Registriert seit
    17.07.2014
    Beiträge
    20.085

    Standard AW: Stringtheorie versus Quantenschleifengravitation

    Kosmologie
    Führt die Stringtheorie ins Sumpfland?

    Ein angesehener Stringtheoretiker präsentiert eine spektakuläre These: Das elegante, zehndimensionale Weltmodell könnte inkompatibel mit unserem Universum sein.


    Als [Links nur für registrierte Nutzer] am 25. Juni 2018 aufwachte, checkte er sogleich eine Online-Datenbank mit neu veröffentlichten Physik-Aufsätzen. [Links nur für registrierte Nutzer] sprang dem Wiener Stringtheoretiker gleich ins Auge: Ein Team um seinen prominenten Kollegen [Links nur für registrierte Nutzer] von der Harvard University stellte eine einfache Formel vor, die vorschreibt, welche Arten von Universen im Rahmen der Stringtheorie existieren dürfen und welche verboten sind.


    Die Tragweite war Wrase sofort bewusst: Als führende Kandidatin für eine »Theorie von allem«, die Gravitation und Quantenphysik auf ein gemeinsames Fundament stellen könnte, fasst die Stringtheorie alle Materie und Kräfte als Schwingungen von winzigen Energiefäden auf. Das ambitionierte Weltmodell lässt dabei eine gigantische »Landschaft« möglicher Universen mit jeweils eigenen Naturgesetzen zu; den Gleichungen zufolge sind es rund 10500 denkbare Welten.
    Stringtheoretiker versuchen seit Jahren, irgendwo in diesem schier endlosen Feld an Möglichkeiten auf ein Universum mit den uns vertrauten Eigenschaften zu stoßen. Vafa und seine Kollegen präsentierten in [Links nur für registrierte Nutzer] nun eine überraschende Antwort, warum das bisher nicht gelungen ist: In der Stringlandschaft könnte es schlichtweg keine Universen wie das unsrige geben.
    Ist die Stringtheorie falsch?

    Sollte die Argumentation in Vafas Paper richtig sein, käme das einer Zeitenwende gleich. Denn dann müsste unser Kosmos entweder ganz anders sein als gedacht – oder aber die Stringtheorie wäre falsch. Wrase eilte an diesem Morgen zu seinem Arbeitsplatz an der Technischen Universität Wien, wo seine Kollegen bereits dabei waren, das Paper intensiv zu studieren. Am selben Tag präsentierte Studienautor Vafa seine mathematische Vermutung (englisch: conjecture) [Links nur für registrierte Nutzer] in Okinawa, Japan.


    Da der Vortrag live ins Internet übertragen wurde, kam es nicht nur vor Ort zu hitzigen Diskussionen. »Manche Leute haben sofort gesagt: ›Das muss falsch sein‹«, erinnert sich Wrase. Andere Forscher hätten den Vorschlag hingegen deutlich offener aufgenommen (›Das sage ich doch seit Jahren‹), und manche wussten nicht so recht, was sie davon halten sollten. »Insgesamt waren die Leute aber ziemlich aufgeregt: Denn sollte die Vermutung richtig sein, hätte das enorme Auswirkungen für die Kosmologie.«
    Also machten sich Experten sofort daran, die Aussage des Papers zu überprüfen und ihre Auswirkungen auszuloten. Wrase selbst schrieb rasch zwei Fachaufsätze, [Links nur für registrierte Nutzer], der zu einer Verfeinerung der Vermutung führen könnte – und das, obwohl er eigentlich mit seiner Familie im Urlaub war. Die Sache sei einfach zu aufregend gewesen, um sie nicht um jeden Preis weiter zu verfolgen, sagt der Physiker heute.
    Widerspruch zur Dunklen Energie

    Zwei Tage nach seinem Aufsatz vom 25. Juni legte auch Vafa nach und machte sich gemeinsam mit Koautoren [Links nur für registrierte Nutzer] über seine Vermutung. Vereinfacht ausgedrückt besagt sie, dass die Energiedichte des Vakuums mindestens mit einer bestimmten Rate abnehmen muss. Die Regel scheint in allen einfachen Universen zu gelten, die man auf Basis der Stringtheorie entwickeln kann. Aber sie widerspricht zwei weit verbreiteten Annahmen über unseren eigenen Kosmos: sowohl dem gemeinhin akzeptierten Bild der heutigen Expansion des Universums als auch dem führenden Modell für seine explosive Geburt.
    Im Jahr 1998 zeigten Teleskopbeobachtungen erstmals, dass sich der Kosmos immer schneller ausdehnt. Die naheliegende Erklärung: Das Vakuum des leeren Raums muss mit etwas durchsetzt sein, das eine Art Anti-Schwerkraft ausübt, also das All stetig auseinanderdrückt. Kosmologen nennen dieses rätselhafte Phänomen [Links nur für registrierte Nutzer].
    Sie vermuten außerdem, dass die Menge der mysteriösen, in den leeren Raum eingeschweißten Energieform mit der Zeit konstant bleibt. Die Formel aus Vafas Paper widerspricht dem allerdings deutlich. Stabile Universen mit einer gleich bleibenden Menge an abstoßender Vakuumenergie, so genannte De-Sitter-Universen, sind demnach ausgeschlossen.
    Tatsächlich haben Stringtheoretiker seit der Entdeckung der Dunklen Energie immer wieder versucht, überzeugende String-Modelle zu konstruieren, die stabile De-Sitter-Universen ausspucken. Doch gemäß Vafas Argumentation führen solche Bemühungen zwangsläufig zu logischen Inkonsistenzen. De-Sitter-Universen liegen nicht in der Landschaft real denkbarer Universen, sondern gewissermaßen in einem trügerischen »Sumpfgebiet«, spekuliert der Theoretiker.
    Steckt unser Universum im Sumpfland?

    Für ihn fallen in diesen Bereich all jene Welten, die auf den ersten Blick konsistent aussehen, es aber letztlich nicht sind. »Sie sehen beinah wie Teile der Landschaft aus, man kann sich von ihnen täuschen lassen. Man denkt, man kann diese Universen konstruieren, aber am Ende geht das doch nicht«, sagte Vafa vor Kurzem.
    Gemäß der »De-Sitter-Sumpfland-Vermutung« darf die Vakuumenergie in allen möglichen logischen Universen also nicht konstant sein. Sie müsste stattdessen mit der Zeit abnehmen, ähnlich wie die potenzielle Energie einer Kugel, die einen Hügel hinabrollt. Oder aber die Vakuumenergie müsste einen stabilen negativen Wert haben. In diesem Fall sprechen Experten von »Anti-de-Sitter«-Universen, die sich leicht mit der Stringtheorie konstruieren lassen. In ihnen würde die Dunkle Energie allerdings anziehend wirken.



    © Lunch / [Links nur für registrierte Nutzer] / CC BY-SA 2.5 [Links nur für registrierte Nutzer] (Ausschnitt)

    Calabi-Yau-Mannigfaltigkeiten | Mit Hilfe von Calabi-Yau-Mannigfaltigkeiten kann man angeben, wie die Extradimensionen der Stringtheorie »zusammengeknüllt« werden könnten.

    Ganzer Artikel: [Links nur für registrierte Nutzer]
    „Wer keine Grenzen hat, hat kein Land“

    D. Trump

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Bio versus Chemie
    Von Querulantin im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 95
    Letzter Beitrag: 02.11.2009, 11:08
  2. Oxford versus Cambridge
    Von SLOPPY im Forum Sportschau
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.03.2008, 18:54
  3. Islam versus Wissenschaft
    Von Kiffing im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.12.2007, 17:37
  4. Die NPD versus...
    Von Haloperidol im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 19.06.2007, 18:30
  5. CDU versus SPD - ein Vergleich
    Von Roter engel im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 96
    Letzter Beitrag: 30.07.2005, 18:51

Nutzer die den Thread gelesen haben : 2

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben