+ Auf Thema antworten
Seite 34 von 36 ErsteErste ... 24 30 31 32 33 34 35 36 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 331 bis 340 von 352

Thema: Der perfekte Rentenbetrug: Höhere Steuern auf Renten

  1. #331
    Mitglied
    Registriert seit
    27.02.2013
    Ort
    Schwabenländle
    Beiträge
    823

    Standard AW: Der perfekte Rentenbetrug: Höhere Steuern auf Renten

    Zitat Zitat von feuermax2 Beitrag anzeigen
    Ja, das ist leider so! Und nun? Es wird nichts passieren!
    Ob dieses Jahr noch was passiert, wird sich zeigen.
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Auf Dauer wird sich dieses Betrugsmodell nicht halten können. Je mehr Leute davon betroffen sind, je mehr werden aufwachen. Und ich hoffe, dass die über 60 Millionen Gesetzlich Versicherten endlich aufwachen.
    Da haben sich die Politiker mit ihren selbst ernannten Handlangern in Karlsruhe ein böses Ei gelegt.
    Geändert von allesganoven (10.07.2020 um 11:00 Uhr)

  2. #332
    Mitglied Benutzerbild von Hay
    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    12.912

    Standard AW: Der perfekte Rentenbetrug: Höhere Steuern auf Renten

    Zitat Zitat von allesganoven Beitrag anzeigen
    Ob dieses Jahr noch was passiert, wird sich zeigen.
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Auf Dauer wird sich dieses Betrugsmodell nicht halten können. Je mehr Leute davon betroffen sind, je mehr werden aufwachen. Und ich hoffe, dass die über 60 Millionen Gesetzlich Versicherten endlich aufwachen.
    Da haben sich die Politiker mit ihren selbst ernannten Handlangern in Karlsruhe ein böses Ei gelegt.
    Ja, und auch in Zukunft wird die Rente im Regelfall einer Doppelbesteuerung unterliegen. Das alleine deswegen, weil ein Arbeitnehmer, sofern er keine sonstigen Einnahmen hat, nicht der Einkommensteuerpflicht unterliegt und daher nicht verpflichtet ist, einen Antrag auf Lohnsteuerjahresausgleich zu stellen. Erst in diesem kann er nämlich seine Beiträge zur Rentenversicherung angeben und versuchen, diese von der Steuer freizustellen, wobei hier der Pauschbetrag im Wege ist und er diesen erst überschreiten muss. Damit sind seine Rentenbeiträge zumindest den Pauschbetrag betreffend doppelt besteuert (den Pauschbetrag erhält er nämlich auf jeden Fall auch ohne Renteneinzahlungen) und, insofern er den Pauschbetrag unterschreitet, seine Rentenbeiträge überhaupt nicht zu einem Lohnsteuerabzug berechtigen, d.h. steuerlich unberücksichtigt bleiben. Dazu wird ein Arbeitnehmer, der nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet ist, auf diese Weise gezwungen, eine Steuererklärung abzugeben. Dies alleine ist schon ein Unding. Ein Unding auch, dass ein steuerlicher Abzug der Rentenbeiträge nur auf Antrag gewährt wird, was zur Folge hat, dass eine große Anzahl der Arbeitnehmer gar nicht in den Genuß der steuerlichen Entlastung kommen wird, die in der Höhe sowieso nicht die Rentenbeiträge abdeckt. Zudem werden jetzt bereits Renten besteuert, die zum damaligen Zeitpunkt ohne Möglichkeit des steuerlichen Abzugs eingezahlt wurden.

    Es ist ein Armutszeugnis, wie sich der Staat an den Sozialversicherungsbeiträgen der Arbeitnehmer bedient. Übrigens nicht nur an der Rentenkasse.

  3. #333
    Mitglied
    Registriert seit
    27.02.2013
    Ort
    Schwabenländle
    Beiträge
    823

    Standard AW: Der perfekte Rentenbetrug: Höhere Steuern auf Renten

    Zitat Zitat von Hay Beitrag anzeigen
    Ja, und auch in Zukunft wird die Rente im Regelfall einer Doppelbesteuerung unterliegen. Das alleine deswegen, weil ein Arbeitnehmer, sofern er keine sonstigen Einnahmen hat, nicht der Einkommensteuerpflicht unterliegt und daher nicht verpflichtet ist, einen Antrag auf Lohnsteuerjahresausgleich zu stellen. Erst in diesem kann er nämlich seine Beiträge zur Rentenversicherung angeben und versuchen, diese von der Steuer freizustellen, wobei hier der Pauschbetrag im Wege ist und er diesen erst überschreiten muss. Damit sind seine Rentenbeiträge zumindest den Pauschbetrag betreffend doppelt besteuert (den Pauschbetrag erhält er nämlich auf jeden Fall auch ohne Renteneinzahlungen) und, insofern er den Pauschbetrag unterschreitet, seine Rentenbeiträge überhaupt nicht zu einem Lohnsteuerabzug berechtigen, d.h. steuerlich unberücksichtigt bleiben. Dazu wird ein Arbeitnehmer, der nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet ist, auf diese Weise gezwungen, eine Steuererklärung abzugeben. Dies alleine ist schon ein Unding. Ein Unding auch, dass ein steuerlicher Abzug der Rentenbeiträge nur auf Antrag gewährt wird, was zur Folge hat, dass eine große Anzahl der Arbeitnehmer gar nicht in den Genuß der steuerlichen Entlastung kommen wird, die in der Höhe sowieso nicht die Rentenbeiträge abdeckt. Zudem werden jetzt bereits Renten besteuert, die zum damaligen Zeitpunkt ohne Möglichkeit des steuerlichen Abzugs eingezahlt wurden.

    Es ist ein Armutszeugnis, wie sich der Staat an den Sozialversicherungsbeiträgen der Arbeitnehmer bedient. Übrigens nicht nur an der Rentenkasse.
    Es ist wirklich ein Armutszeugnis, wie sich der Staat zu Lasten der Gesetzlich Versicherten einen Schattenhaushalt genehmigt.
    Und wie so oft, sind die Dreckspatzen von der SPD massgeblich daran beteiligt.
    Beim Thema der Doppeltbesteuerung der Renten, gilt der bekannte Spruch: Wer hat uns verraten, es waren die Sozialdemokraten.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Einkalkulierte Doppelbesteuerung würde in Schröders rentenpolitische Linie passen

    Aktuell kann er nicht einmal das. Denn zwischen 2005 und 2025 werden diese Vorsorgeaufwendungen von den Finanzämtern nur in schrittweise steigenden Prozentanteilen akzeptiert. Die Politik rechtfertigt das mit dem Argument, dass man ja auch die Rente in schrittweise steigenden Prozentanteilen besteuere.
    Allerdings hatten Kritiker schon länger den Verdacht, dass man dabei eine Doppelbesteuerung mit einkalkulierte. Sie würde auf jeden Fall ganz ausgezeichnet in die politische Linie Gerhard Schröders passen, der den Renteneintritt für Schwerbehinderte von 60 auf 63 Jahre erhöhte, die Hinterbliebenenrente von 60 auf 55 Prozent senkte, Renteneintrittsaltervergünstigungen für Frauen und Arbeitslose abschaffte, die Berufsunfähigkeitsrente durch eine Erwerbsminderungsrente ersetzte und die Rentenformel so veränderte, dass dies eine dauerhaften Absenkung des Rentenniveaus zur Folge hatte

  4. #334
    Mitglied Benutzerbild von Hay
    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    12.912

    Standard AW: Der perfekte Rentenbetrug: Höhere Steuern auf Renten

    Zitat Zitat von allesganoven Beitrag anzeigen
    Es ist wirklich ein Armutszeugnis, wie sich der Staat zu Lasten der Gesetzlich Versicherten einen Schattenhaushalt genehmigt.
    Und wie so oft, sind die Dreckspatzen von der SPD massgeblich daran beteiligt.
    Beim Thema der Doppeltbesteuerung der Renten, gilt der bekannte Spruch: Wer hat uns verraten, es waren die Sozialdemokraten.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Einkalkulierte Doppelbesteuerung würde in Schröders rentenpolitische Linie passen

    Aktuell kann er nicht einmal das. Denn zwischen 2005 und 2025 werden diese Vorsorgeaufwendungen von den Finanzämtern nur in schrittweise steigenden Prozentanteilen akzeptiert. Die Politik rechtfertigt das mit dem Argument, dass man ja auch die Rente in schrittweise steigenden Prozentanteilen besteuere.
    Allerdings hatten Kritiker schon länger den Verdacht, dass man dabei eine Doppelbesteuerung mit einkalkulierte. Sie würde auf jeden Fall ganz ausgezeichnet in die politische Linie Gerhard Schröders passen, der den Renteneintritt für Schwerbehinderte von 60 auf 63 Jahre erhöhte, die Hinterbliebenenrente von 60 auf 55 Prozent senkte, Renteneintrittsaltervergünstigungen für Frauen und Arbeitslose abschaffte, die Berufsunfähigkeitsrente durch eine Erwerbsminderungsrente ersetzte und die Rentenformel so veränderte, dass dies eine dauerhaften Absenkung des Rentenniveaus zur Folge hatte
    Im Sozialismus galt ja schon immer - außer den parteipolitischen Akteuren /in der Bundesrepublik um die Antifa und die Neuen erweitert - dass nicht essen soll, wer nicht mehr arbeiten kann. Dementsprechend gering waren die Renten in der DDR und viele Rentner flüchteten entweder ins Eigenheim der Kinder oder nahmen die bei sich auf und profitierten von der Mitversorgung durch ihre Nachkommen oder eben ins Altersheim, wo sie immerhin genug zu essen hatten und ein Taschengeld behalten durften und natürlich an Ausflügen teilnehmen konnten.

    In der Bundesrepublik gilt allerdings der erweiterte Sozialismus durch die SPD, die trotz Splitterparteistatus alle wichtigen Regierungsämter innehat und entsprechend viel Unsinn anstellt. Es lohnt sich nicht mehr, wenn man arbeitet und gerade dem kleinen Arbeiter und Angestellten wird mithilfe der SPD das Fell über die Ohren gezogen. So ein paar Kleinigkeiten aus dem Finanzministerium des Genossen Scholz:
    Den Vermietern werden soziale Mieten verboten, sofern sie keine Nachteile in Kauf nehmen möchten, denn sie haben nach dem Willen des Finanzministers in Gewinnabsicht zu vermieten. Auf diese unsoziale Praxis angesprochen, denn die Finanzämer legen Mieten zugrunde, die üblicherweise gezahlt werden und weit oberhalb des Mietspiegels liegen, hat Scholz eine Abhilfe abgelehnt. Vermieter könnten ja sonst auf die Idee kommen, die eigenen Eltern oder sonstige Verwandte zu billig in den Einliegerwohnungen wohnen zu lassen. Das geht ja nun einmal gar nicht. Somit zeichnet sich der soziale Genosse Scholz verantwortlich für steigende Mieten (natürlich spielen auch andere Faktoren noch eine Rolle), denn die Vermieter müssen die Mieten ja dem Markt anpassen, ansonsten werden sie vom Finanzamt dazu aufgefordert.

    Gleichzeitig läßt Scholz bei den Arbeitnehmern, die durch Corona im Home Office arbeitet, postwendend die Fahrtkostenpauschale streichen. Dies ist noch nachvollziehbar. Gerade aber die kleinen Arbeitnehmer - also die SPD-Klientel - verfügt nicht über Arbeitszimmer und kann daher das Home-Office nicht absetzen - auch hier möchte Scholz keine Abhilfe schaffen - und die entstandenen Nebenkosten ebenfalls nicht.

    Dafür versucht Scholz in sozialistischer Manier, die Unternehmen zu regulieren, einerseits durch die überaus umweltschädliche Bonpflicht, die manchen Handwerksbetrieb an den Rand des Ruin bringt, denn die Bonpflicht zieht die Anschaffung eines neuen Kassensystems nach sich - der Betrieb, der diese Kassen fertigt, ist ganz zufällig mit der SPD verbandelt - andererseits durch das neue Lieferkettengesetz, das im Eilverfahren durchgewunken werden soll, wenn es nach dem Willen des Scholz geht, bereits im August. Dann sollen die Eckpunkte bereits stehen. Dass Unternehmen dadurch wettbewerbsbenachteiligt werden und es auf diese Weise, wie Dallmayr befürchtet, der afrikanischen Kaffeebohne damit an den Kragen geht, Dallmayr womöglich auch, geschenkt. Stattdessen wird die Beruhigungspille ausgegeben, das neue Gesetz beträfe ja nur Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern. Nach Größe hat man auch die Betriebe in der DDR enteignet, wobei mit den Enteignungswellen auch die Größe der Betriebe, die zwangsweise verstaatlicht wurden, sank.

    Scholz, das ist auch der, der die neue Grundsteuerreform zu verantworten hat, die aus der Grundsteuer eine Wohnsteuer macht. Eine Beispielrechnung aus Baden-Württemberg zeigt auf, zu welchen Verteuerungen diese Reform führen wird, sowohl für Eigentümer, die die Immobilie selbst bewohnen als auch für die Mieter, auf deren Miete die Grundsteuer aufgeschlagen wird. 200 Euro pro Monat an Grundsteuer sind schon ein Batzen für einen Mieter, finde ich. Es geht allerdings auch noch teurer:

    Nach Angaben des Verbands schnellt nach dessen Berechnung in Böblingen die Grundsteuer von bisher 127,76 auf 926,45 Euro in die Höhe, was ein Plus von 625,15 Prozent ergibt. In Leonberg steigt der Betrag von 329,48 auf 1 823 Euro an (plus 453,30 Prozent) oder in Mannheim von 500,34 auf 693,21 Euro (plus 38,55 Prozent). Nur in Loffenau bei Rastatt muss demnach weniger gezahlt werden. Hier sinke die Grundsteuer von 593,05 auf 219,53 Euro, ein Rückgang um 59,28 Prozent.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Es ist im Moment wirklich schwierig, sich in Gewaltfreiheit zu üben!

    Soll man lachen oder weinen, wenn eine Esken zum Edelsneakershopping in die USA fliegt, in einem Anflug der Euphorie diese häßlichen Dinger auch noch mit Bild auf Instagram postet und sich anschließend über die harschen Reaktionen der potentiellen SPD-Wähler, also der "kleinen" Handwerker und Angestellten wundert und sich voller Unverständnis darüber beklagt?

    In den Orkus mit dieser Partei!

  5. #335
    Mitglied
    Registriert seit
    29.07.2017
    Beiträge
    433

    Standard AW: Der perfekte Rentenbetrug: Höhere Steuern auf Renten

    Zitat Zitat von Hay Beitrag anzeigen
    Es ist im Moment wirklich schwierig, sich in Gewaltfreiheit zu üben!
    Andererseits ist es auch wieder leicht, denn wenn die alles so durchziehen, wie bisher, fliegt dann spätestens durch den Booster Corona das System zumindest hier und in paar EU-Staaten in 5-10 Jahren auseinander. Sollen die Kuh also noch fester melken, noch weniger Futter geben und ihr das Brandeisen rektal einrammen. Wird dann garantiert noch mehr Milch geben.

  6. #336
    Mitglied
    Registriert seit
    29.04.2020
    Beiträge
    225

    Standard AW: Der perfekte Rentenbetrug: Höhere Steuern auf Renten

    Zitat Zitat von Endgame Beitrag anzeigen
    Andererseits ist es auch wieder leicht, denn wenn die alles so durchziehen, wie bisher, fliegt dann spätestens durch den Booster Corona das System zumindest hier und in paar EU-Staaten in 5-10 Jahren auseinander. Sollen die Kuh also noch fester melken, noch weniger Futter geben und ihr das Brandeisen rektal einrammen. Wird dann garantiert noch mehr Milch geben.
    Das hört man auch schon seit 20 Jahren.

    Passiert ist nix, da drucken die Verbrecher halt paar tausend Milliarden mehr Papiergeld.

    Weiter, immer weiter.

  7. #337
    Mitglied
    Registriert seit
    29.07.2017
    Beiträge
    433

    Standard AW: Der perfekte Rentenbetrug: Höhere Steuern auf Renten

    Zitat Zitat von Bodensee Beitrag anzeigen
    Das hört man auch schon seit 20 Jahren.

    Passiert ist nix, da drucken die Verbrecher halt paar tausend Milliarden mehr Papiergeld.

    Weiter, immer weiter.
    Wäre schön, durch die Inflation wären die Lasten dann wenigstens verteilt. Läuft aber so, dass Deutschland die Kredite aufnimmt ink. Zinszahlung und für die Mehrausgaben im Haushalt kürzt und der Mitteschicht und dem Mittelstand immer mehr Mühlsteine um den Hals hängt.
    Ergebnis sind dann weltweit höchste Abgaben auf der Welt bei gleichzeitig sehr wenig staatlicher Gegenleistung.

  8. #338
    Balkan Spezialist Benutzerbild von navy
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    auf See
    Beiträge
    13.361

    Standard AW: Der perfekte Rentenbetrug: Höhere Steuern auf Renten

    Profi Kriminelle, haben den Staat übernommen, bedienen sich selbst, plündern die Renten Kassen, mit Posten ! Uralt bekannt.

    Deshalb gibt es eine Inflation von Professoren, Grundüung unnützer Institutionen für Politik Deppen, die sich dann Professoren nennen. Real ein Mafiöses Selbstbedienungs Konzept, wo ich mal Bodo Hombach, Friedbert Pflüger nennen will.

    Diese Abzocker, sind dann Berater von Angela Merkel, korrupter und dümmer als jeder Mensch und u.a. im RKI, oder mit dem Ehemann: Herrn Joachim Sauer im [Links nur für registrierte Nutzer], bezahlte Lobbyisten Wissenschaft, des Terrors, Angela Merkels Ehemann, Christian Drosten, Lothar Wieler vom RKI. Einzige Voraussetzung: Korrupt, Dement, und schon hat man in der Politik einen Renten Posten, für Nichts tun, schlimmer wie im Steinzeit Kommunismus.


    Es gibt aber Tausende solcher NGOs, Institutionen, welche als Posten Pension für die korruptesten Politiker gelten.


    "Deutsche Krankheit" - Die Rentenschwindsucht
    08. August 2020 Reiner Heyse
    .....................................



    ..................



    Kaum zu blauben wie Politiker Renten in ihre Institutionen zur Selbstbedienung umleiten.



    Die Rentenschwindsucht kann schnell gestoppt werden


    Das deutsche System der undurchschaubar komplexen Rentenberechnung ist weltweit einmalig. Um zu sehen, wie es einfacher und transparenter geht, muss man gar nicht weit über den Tellerrand schauen. Politiker und Beamte - vor allem die hoch besoldeten Professoren mit dem Prädikat "Rentenexperten" - brauchen nur ihren eigenen Versorgungsteller betrachten:........................................

    Die "Deutsche Krankheit" hat Profiteure

    Die Therapie könnte so einfach und transparent sein. Sie ist aber nicht gewollt, weil die Interessen der Versicherungen und der Finanzkonzerne einer Gesundung der gesetzlichen Rente diametral entgegenstehen. Sie haben derzeit etwa eine Billion Euro für private Alterssicherungen auf ihren Konten und machen damit prächtige Gewinne. Das Geschäftsfeld soll erweitert werden. Eine Billion Euro (nur in Deutschland), dafür lassen sich etliche Millionen für die politische "Landschaftspflege" locker machen. Die finanzierten Think Tanks, Lobbyisten, einschlägigen Politiker, "Wissenschaftler" und besonders engagierte Medienvertreter beherrschen offensichtlich Politik und öffentliche Wahrnehmung.

    Letztes Beispiel sind die Ergebnisse der Rentenkommission "verlässlicher Generationenvertrag".

  9. #339
    Sprecher der Verderbten Benutzerbild von Fortuna
    Registriert seit
    06.01.2014
    Ort
    Republik der Strolche / Packistan
    Beiträge
    12.239

    Standard AW: Der perfekte Rentenbetrug: Höhere Steuern auf Renten

    Zitat Zitat von allesganoven Beitrag anzeigen
    Da hat also ein hoherBeamter auf eine steuerliche Gleichbehandlung von Rentnern und Pensionären geklagt.
    Meiner Ansicht nach wurde hier ein Strohmann ins Rennen geschickt, um die Enteignung der Beitragszahler und Rentner voranzutreiben.
    Es wurde also eine Sachverständigenkommission im Auftrag des Bundesministers für Finanzen zur zukünftigen Besteuerung von Renten und Pensionen entwickelt.

    Mitglieder derSachverständigenkommission waren:

    ● Prof. Bert Rürup(Vorsitzender, Universität Darmstadt),
    ● Klaus Altehoefer(Oberfinanzpräsident a. D.),
    ● Prof. Peter Bareis(Universität Hohenheim),
    ● Dr. Herbert Rische(Präsident Deutsche Rentenversicherung Bund),
    ● Hans Schreiber(Vorstandsvorsitzender der Mannheimer AG Holding),
    ● Prof. Hartmut Söhn(Universität Passau).

    Obwohl nach eigenerAussage der Text des BVerfG-Urteils eine wichtige Arbeitsunterlage für die Sachverständigenkommission war, ist keinem ihrer Mitglieder aufgefallen, dass die vom BVerfG teilweise verwendeten Beträge für Renten zu hoch waren - auch nicht dem „Rentenpapst“ der Regierung, Rürup, oder dem Präsidenten der Deutschen Rentenversicherung.

    Fünf der Kommissionsmitglieder waren Beamte. Dennoch ist es ihnen entgangen, dass die vom BVerfG teilweise angenommenen Pensionshöhen zu niedrig waren.

    Eigentlich sollte beim jetzigen Rentenunrecht jedem klar sein, dass er Steuer für etwas zahlen soll, dass er gar nicht erhält. Die Almosenrente ist nun mal keine korrekte Gegenleistung für die hohen Beitragszahlungen.

    Aber das Ergebnis dieses skandalösen Urteils kann sich sehen lassen.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Gerade das Thema Rente könnte ein Bombe sein, mit der die AfD dem Altparteienkartell ordentlich einheizen kann.

    Aber die tun gar nichts.

    Ständige Aufklärung über den Betrug und geschickte Agitation könnten Rentner und angehende Rentner in Scharen von der Arbeiterverräterpartei und der Union wegtreiben.
    Mein Europa ist nicht eure EUdSSR
    Null Loyalität für Buntland
    - Mein Land heißt Deutschland -
    Mein Feind heißt brd - je suis Naht-Zieh
    Die Einzigen, die anständig zu mir waren als es mir schlecht ging waren die Rechten

  10. #340
    HPF Server - Administrator Benutzerbild von Klopperhorst
    Registriert seit
    27.11.2005
    Beiträge
    58.075

    Standard AW: Der perfekte Rentenbetrug: Höhere Steuern auf Renten

    Zitat Zitat von navy Beitrag anzeigen
    Profi Kriminelle, haben den Staat übernommen, bedienen sich selbst, plündern die Renten Kassen, mit Posten ! Uralt bekannt.
    ...
    Letztes Beispiel sind die Ergebnisse der Rentenkommission "verlässlicher Generationenvertrag".
    Die Absenkung des Rentenniveaus (für die Gesamtbevölkerung) und Anhebung der Beiträge ist schon seit Jahrzehnten vorprogrammiert.

    Durch die Verdoppelung des Altersquotienten, d.h. die Relation der über 64jährigen zu den 15-64jährigen, würde sich der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung von derzeit knapp 20% bis zum Jahr 2035 auf auf 40% erhöhen. Unter Berücksichtigung der bisherigen Reformen in der gesetzlichen Rentenversicherung (Nettolohnanpassung, Riester-Rente), würde der kombinierte Beitrags- und Steuersatz bis zum Höhepunkt der demografischen Katastrophe auf etwa 30% ansteigen. Das Ifo-Institut prognostizierte die Gesamtbelastung der Sozialabgaben für das Jahr 2035 auf 62,5%, wobei sich folgende Zusammensetzung ergeben würde:

    Rentenversicherung: 30%
    Krankenversicherung: 23%
    Pflegeversicherung: 3%
    Arbeitslosenversicherung: 6,5%

    (Quelle: Ifo Schnelldienst 5/2003)

    ---
    "Groß ist die Wahrheit, und sie behält den Sieg" (3. Esra)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Rentenbetrug - der Nächste
    Von BlackForrester im Forum Deutschland
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 06.11.2014, 17:21
  2. Rentenbetrug
    Von Krabat im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.01.2014, 12:15
  3. Schöne Renten !
    Von Doc Gyneco im Forum Europa
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.03.2013, 20:29
  4. Der Rentenbetrug
    Von Gladius Germaniae im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 19.01.2008, 14:31

Nutzer die den Thread gelesen haben : 76

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben