User in diesem Thread gebannt : Krabat, Daggu and Heisenberg


Umfrageergebnis anzeigen: Wird der muslimische Mann den Modernismus stoppen?

Teilnehmer
87. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja (z.B.: es wird wie bei Houellebecq, Europa wird Teil eines neuen Kalifats, u.dgl.)

    40 45,98%
  • Eher Ja. (z.B.: Europa wird konservativer, 1950er mit islamischem Touch aber mehr auch nicht.)

    10 11,49%
  • Eher Nein. (z.B.: es wird hier und dort mehr Straßengewalt gegen Homosexuelle z.B. geben, aber das war's auch schon...)

    16 18,39%
  • Nein. (z.B.: der muslimische Mann wird genauso enden wie der weiße Mann)

    21 24,14%
+ Auf Thema antworten
Seite 50 von 50 ErsteErste ... 40 46 47 48 49 50
Zeige Ergebnis 491 bis 495 von 495

Thema: Wird der muslimische Mann den Modernismus stoppen?

  1. #491
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    23.469

    Standard AW: Wird der muslimische Mann den Modernismus stoppen?

    Jedes Mal, wenn man einen Text eingibt, (nicht hier) in dem das deutsche Volk und Heimat und Vaterland zur Sprache kommt, kriegt man es mit Linken und Grünen zu tun.

    Es ist einfach manchmal unerträglich, daß die Medien lügen, wenn sie sagen, eine Islamisierung gibt es nicht.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    [Links nur für registrierte Nutzer]


    "Merkel denkt Deutschland vom Ende her."

    Alexander Wendt
    Natürlich pochen Eroberer immer darauf, daß sich alles, was sie erobert haben, sich nach ihnen richtet. Die Linken kochen die Zweifler, die Menschen, die unsicher sind, so weich, daß sie ihnen erst mal unterstellen, wie sie doch Rassisten sind, was keiner möchte - oder von sich gehört haben möchte, dann kommen die anderen Begriffen und am Ende "hacken" sie wie ein Puter auf den " Kopf " der Leute drauf herum, daß denen ganz schwindlig wird und sie dann endlich "weich gekocht" sind und zu allem ja und amen sagen - selbst, wenn es ihnen an den Kragen, sprich, ihr gewohntes Leben gehtund sie sich alles gefallen lassen - sogar die Jodler auf den Minaretten, die immer schlimmer und mehr zu werden scheinen.

    Nun, die Leute wollen ja auch ins Ausland fahren, anstatt die Urlaubsorte in der Heimat zu genießen - das Naheliegende wird verpönt und deshalb, weil man ja es mit den Leuten dort nicht verscherzen will, stimmt man im eigenen Land allem zu, was diese Leute wollen.

    Also, sich selbst ins eigene Fleisch schneiden, darin ist ja der Deutsche bekannt.

    Den Dreh haben die Anderen immer mehr raus - je mehr sie die Schwäche des Deutschen kennen lernen, umso mehr benutzen sie ihn in ihrem Spielchen um die religiöse und staatliche Macht.

  2. #492
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    23.469

    Standard AW: Wird der muslimische Mann den Modernismus stoppen?

    Zitat Zitat von Eridani Beitrag anzeigen
    Durch die Emanzipation, die "meToo"-Hysterie und eine Gesellschaft, die immer mehr nach links driftet, - kommt es zur Vermännlichung der Frau. Gleichzeitig kommt es durch die weinerliche Erziehung im Kindergarten und in der Schule zur Verweiblichung des Mannes.

    Unterstützt wird das noch durch den "Östrogensmog" im Trinkwasser: Die Östrogene der Antibabypille der Frau gelangen über die Ausscheidungen der Frau in den Abwasserkreislauf - sie können von den Wasserwerken nicht herausgefiltert werden und sammeln sich langsam und schleichend im Grundwasser an. Dadurch kommt seit ca. 40 Jahren zur allmählichen Verweiblichung des Mannes.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Dadurch geht seine Spermienproduktion immer weiter zurück.
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    #
    Daß mit dem Östrogen im Wasser weiß ich schon eine ganze Zeit - aber ich mag dieses "Hausfrauchen", daß dem faulen Herrn die Pantoffeln vor die Füße stellt, auch nicht. Aber wer im Osten groß geworden ist, weiß, daß die Arbeit geteilt wurde - da war Jeder eingebunden.

    Es gab Ausnahmen, die gibt es immer, aber ich kenne Familien, die sich die Arbeit im Haus und die Arbeit mit den Kindern geteilt haben. Ging oft nicht anders, wenn man geteilte Schichten fahren mußte. Und man verdiente so wenig, daß zwei Verdiener sein mußten.

    Deshalb bekamen in der EX.Ddr - die Frauen auch mehr Rechte - sie konnten frei über Geld verfügen und ich hatte von Anfang an die Herrschaft über das Verdiente und später sowieso - weil durch den Tod des Mannes alles mir unterstellt.

    Wenn ich daran denke, daß ich wie im Islam hätte leben müssen und mir von meinem Verdient sich die halbe Verwandschaft bedient hätte - da wäre ich ausgeflippt.

  3. #493
    he is a CHAR_ Benutzerbild von borisbaran
    Registriert seit
    24.04.2007
    Ort
    Stuttgart, Deutschland
    Beiträge
    31.202

    Standard AW: Wird der muslimische Mann den Modernismus stoppen?

    "Enden"? Wie ist denn der "weiße Mann", wer auch immer das sein soll, "geendet"?
    Igno-Mülleimer: Frei-denker, politisch Verfolgter, Willi Nicke, iglaubnix+2fel, tosh, monrol, Buella, Löwe, Widder58, Piedra, idistaviso, Pythia, Freelance, navy, SLNK
    Mitglied der Fraktion der Liberalen

  4. #494
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    23.469

    Standard AW: Wird der muslimische Mann den Modernismus stoppen?

    Gefunden:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Die ruhelose Kübra, die auf allen Hochzeiten der Mainstream-Medien tanzt, von sämtlichen staatsfinanzierten Blabla-Instituten und -Stiftungen des Merkel-Bundes mit gepfefferten Honoraren zu Veranstaltungen und Symposien eingeladen wird, textet und veröffentlicht, bis der Arzt kommt, und immerwährend auf einer grün-links versifften Applaus-Wolke schwebt, ist eine feste Größe im Subventionszirkus des Mindfucking.

    Lassen Sie sich vom mittelalterlichen Erscheinungsbild der Dame und von dem Zitat nicht täuschen, die Türkin [Links nur für registrierte Nutzer] ist in diesem System, in dem fast ausschließlich muslimische Blitzbirnen mitmischen, die Königin. Ein gern gesehener Gast in Talk-Shows, wenn es gilt, dem deutschen, klar, rassistischen Schwein die Leviten zu lesen, so daß es ganz schnell in die devote Arschfick-Haltung kniet und mittels Selbsthypnose die brachiale Islamisierung seines Landes als eine nimmer enden wollende Kaskade von Orgasmen empfindet. Sie war 2014 sogar Botschafterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

    Wie alle, die keinen Wohlstand schaffen, aber gern am erarbeiteten Wohlstand anderer knabbern, hat auch Kübra Geschwätzwissenschaften studiert. Danach arbeitete sie sich mit diesem Islam-ist-geil-Trick zielsicher durch eine unübersehbare Zahl von Medien, von der EU und der Bundesregierung finanzierten Geschenke-Aktionen an Ausländer, die sich Netzwerke, Plattformen, Initiativen und so ebbes nennen, und überhaupt durch alle Kanäle des öffentlichen Diskurses bis an die Spitze dessen, was man als die Oberen Zehntausend wichtiger Personen nennt.

    Moscheen schießen wie Pilze aus deutschem Boden, das arabische Muezzin-Geschrei fünfmal am Tag wird von Woche zu Woche und von Stadt zu Stadt mehr und mehr erlaubt, in Kindergärten ist Halal-Essen Usus, jede fünfte oder sechste Frau oder Mädchen, die/das in der Öffentlichkeit einem über den Weg läuft, trägt Kopftuch oder Schleier, es bilden sich immer inflationärer islamische Organisation, Verbände und Interessensgruppen, Ehrenmorde und pure Frauenverachtung islamischer Manier sind schon so oft an der Tagesordnung, daß sie medial gar nicht mehr groß registriert werden, in Geschäften und im Öffentlichen Dienst begegnen uns immer zahlreicher Kopftücher, der Staat gratuliert immer penetranter den Moslems zu ihren Festen und Ritualen und mahnt das eigene Volk Rücksicht auf die islamische Lebensweise zu nehmen, Richter verfolgen mit eiserner Härte Kritiker, gar vermeintliche Beleidigungen an der Lehre Mohammeds, obwohl überhaupt kein Blasphemie-Gesetz existiert, der muslimische Männer-Überschuß und dessen destruktiven, um nicht zu sagen mörderischen Begleiterscheinungen im öffentlichen Raum ist mit bloßem Auge erkennbar, Islam-Unterricht in den Schulen ist inzwischen Routine, es finden überall Bückgebet-Festivals statt: Also, von welcher Integration, die angeblich so viel Leidensdruck erzeugt, faselt Kübra?

    Im Gegenteil, diese im Stillen, unbemerkt im Hintergrund agierenden “Fünfte Kolonnen”, deren Oberhäupter meist studierte Moslems wie Kübra sind, sind wahre Kaderschmieden der Islam-Hörigen, auf daß sie ihre destruktive Islam-Identität auf keinen Fall ablegen, nein, genau entgegengesetzt darauf mit allen Mitteln beharren sollen. Wenn dem Ausländer dort überhaupt Deutsch beigebracht wird, so ist es nur ein Versehen. Wer dort das Wort Integration in den Mund nimmt, wird im besten Falle entlassen, wenn nicht Schlimmeres.
    Der zweite Teil ihrer Aussage ist nicht minder Bala Bala: “Um sich zu integrieren, muß man Teile seiner Persönlichkeit und seines Ichs aufgeben. Sich einpassen, sich verlieren.”
    Wie Kübra schon mehrfach in Talk-Shows erwähnte, verachtet sie die für sie unverständlichen Glaubensschwestern, die kein Kopftuch tragen möchten. Ihr ewiges Grinsen und ihre Sturheit mit der Hoffnung, daß alle Deutschen einmal Kopftuch tragen müssen, weil sie es in die Wege leitet und genug Dumme findet in der Politik, ist sie sich ihres Erreichens in der Politik so ziemlich sicher.

    Und alle machen mit.

    Wiederum diese Rechnung übertragen auf die hier lebenden Moslems und auf die Bevölkerungszahl Deutschlands sind fast 10 Prozent der deutschen Bevölkerung islamischen Glaubens, mit rasend steigender Tendenz. Wie sähe eine USA aus, wenn jeder 12. Bürger des Landes ein Amisch wäre und auf sein Amisch-Sein beharrte? Würde man das Land überhaupt noch wiedererkennen?
    Leserbriefe lesen.

    google: warum kübra gümüsay muslim soll kopftuch tragen

    Frau Gümüsey gehört zu den Privilegierten im Islam. Sie hat kein Mitleid mit den Frauen im Islam, die unter der Herrschaft ihres erzwungenen Ehemannes Prügel bezieht oder sich eine Identität bewahren will.



    „Islamischer Feminismus“ der [Links nur für registrierte Nutzer] in Berlin.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Den Koran zurückerobern

    Kübra Gümüşay bezeichnet sich selbst als muslimische Feministin. Es gehe ihr um das „Aufbrechen von Traditionen, an die wir uns gewöhnt haben und die wir nicht mehr hinterfragen“. Damit meint sie, dass heute viele Dinge als islamisch deklariert werden, „die gar nicht islamisch sind“. Es stimme, dass manche muslimischen Frauen zur Ehe gezwungen werden. Auch gebe es Mädchen in Deutschland, die gegen ihren Willen das Kopftuch tragen müssten. Allerdings: „Falsch ist zu behaupten, dass das der wahre Islam ist“, erklärt Gümüşay.
    Woher ihre Ansichten kommen, schauen wir mal weiter.

    google: kübra gümüsay muslimbruderschaft

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Zusammen mit ihrem Mann Ali Aslan Gümüşay, einem international agierenden Wirtschaftswissenschaftler, mit dem sie ein Kind hat, lebte sie eine Zeitlang in Kairo und Oxford, beides Zentren des politisierten Islam. Da gibt es viele gute Gelegenheiten zu netzwerken. Wie bei dem von den Gümüşays initiierten muslimischen Netzwerk „Zahnräder“, das die EU finanzierte.
    Die gebürtige Hamburgerin bewegt sich im Kontext des IZH (Islamisches Zentrum Hamburg), dessen Leiter Ayatollah Reza Ramezani der Verfassungsschutz als „Vertreter des iranischen Revolutionsführers Khamenei in Europa“ klassifiziert. Gleichzeitig ist sie aktiv bei den „intersektionellen Feministinnen“ von Missy und #ausnahmslos, für die die Burka „nur ein Stück Stoff“ ist.
    Nicht nur die deutsch-türkische Rapperin Lady Bitch Ray kritisierte Gümüşay für ihre „Doppelzüngigkeit“. Und als die Ermittlungen gegen Tariq Ramadan wegen des Verdachts auf Vergewaltigung publik wurden, twitterte Gümüşay dazu nur auffallend Unkonkretes.
    War das nicht klar, daß dahinter immer wieder Leute stehen, von denen man sagen kann: Die im Dunklen sieht man nicht.

  5. #495
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    23.469

    Standard AW: Wird der muslimische Mann den Modernismus stoppen?

    Worüber ich immer wieder staune, ist die Tatsache, daß junge Frauen, die hier in den Genuß der Freiheit für Mann und Frau gekommen und damit aufgewachsen sind, die Verschleierung mit fandenscheinigen Begründungen tolerieren, ohne selbst unter dem Ding sein zu müssen.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    „Grundbedingung für eine offene Gesellschaft ist, das Gesicht zu zeigen“ (Winfried Kretschmann).
    Wer die Vollverschleierung ablehnt, ist, wie der grüne Politiker Winfried Kretschmann, ein Anhänger der Physiognomik, meint also, das innere Wesen an seinem Äußeren zu erkennen. So die steile These von Svenja Flaßpöhler im aktuellen „Philosophie-Magazin“ 03/2020 (April/Mai). Flaßpöhler: „Nach dieser antiken, bis in die Moderne überlieferten Lehre lässt sich durch das Äußere auf das Innere eines Menschen – sein Wesen, seine Intentionen – schließen.“ Die Physiognomik des 19. Jahrhunderts endete im 20. Jahrhundert in der Rassenideologie. Mit anderen Worten: Wer Vollverschleierung ablehnt, ist Rassist.
    Von den höheren Hirnregionen losgelöst handelt es sich hier um den bekannten und ziemlich langweiligen linksideologischen Reflex des Rassismusvorwurfs angesichts konservativer Grundhaltungen. Hier Physiognomik zu vermuten, ist reine Spekulation. Hat der baden-württembergische Ministerpräsident Kretschmann, der ja ein Anhänger der Physiognomik sein soll, darüber etwas publiziert oder gesagt? Mitnichten. Auch (oder gerade?) als Philosophin kann man schon mal den Überblick verlieren. Und plötzlich erkennen die Philosophin und ihre linksideologisch verzauberten Reiterinnen und Reiter: Die Vollverschleierung gehört zum Westen wie ein Bild von Alice Schwarzer auf den Grabstein von Ajatollah Khomeini.

    Die Linke des Westens hat es nicht verstanden und will es auch nicht verstehen, zu sehr hat sie sich in ihren Toleranzfetischismus verliebt und jegliche Selbstkritik verloren. Nicht nur, dass der Westen sich des nicht zivilisierbaren Anteils der muslimischen Bevölkerung nicht mehr problemlos entledigen kann (das weiß die Politik sehr gut!), sondern er knickt auch am laufenden Band ein und schlüpft lieber selbst in die Burka, als deren Protagonisten die Leviten zu lesen. Selbst angesichts der Corona-Krise ist außer Schockstarre und Sprachlosigkeit nichts wahrzunehmen.
    wer weiter lesenmöchte.


    .....dass die westlichen Zivilgesellschaften seit Jahrtausenden in einem Dialog ihr Gegenüber nicht nur akustisch, sondern auch optisch sinnlich erfahren möchten.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Und so ein Mann wird weggemobbt von den Sozen!!!!!
    Von roxelena im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 11.03.2007, 15:17
  2. Stasi-Mann wird Erzbischof
    Von Walter Hofer im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 10.01.2007, 14:58
  3. Der richtige Mann wird Botschafter in Deutschland
    Von SAMURAI im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 20.07.2005, 13:20

Nutzer die den Thread gelesen haben : 100

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben