+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: Autoschlaraffenland USA: Locker vom Hocker, oder warum geht das nicht auch in D-Land?

  1. #1
    My Honor is Loyalty Benutzerbild von Uncle Marc
    Registriert seit
    31.07.2005
    Beiträge
    565

    Autoschlaraffenland USA: Locker vom Hocker, oder warum geht das nicht auch in D-Land?

    In Deutschland gibt es fuer alles ein Gesetz und wird ueberreguliert.
    ...da wird wirklich vom "hundersten" ins "Tausenste" gegangen,
    und ueber Kleinigkeiten ein Papierkrieg begonnen, dass es schon nicht mehr feierlich ist.

    Only in Germany, will ich mal sagen, denn selbst in den anderen
    EU-Laendern ist es lockerer.

    Ich will nur mal ein paar Beispiele nennen, wie es in den
    USA geht, und wer mal dort war, kann es bestaetigen:

    Führerschein-Erwerb
    in den USA eine Sache von ca. 2 Stunden:
    Test am Computer dauert
    ca. 20 Minutes, dann kurze Fahrt um den Haeuserblock dauert
    ca. 5-10 Minutes,
    danach Sehtest (wird im selben Gebaeude erledigt) und dauert ca.
    2 Minutes, dann ca. $ 20 ( Manche Staaten $ 16 manche $ 25)
    Bezahlen und man hat den Führerschein.
    Motorradfuehrerschein ist genauso einfach und kostet das selbe.
    Nur LKW Führerschein (CDL genannt) kann laenger dauern
    (2 oder 3 Tage), ist aber bei beeilung auch an einem Tag zu schaffen.

    Autoanmeldung und KFZ-Steuern
    einmal im Jahr, man erhaelt ein "Tag" (Kennzeichen)
    und die Steuern sind pauschal egal wieviel ccm
    Kostenpunkt ca. $ 30 pro Jahr
    ( $ 34 in New Mexico, manche Staaten weniger manche etwas mehr), egal, ob 1 Liter 4 Zylinder
    oder 7 Liter 8 Zylinder Engine.
    in den meisten US-Bundesstaaten bekommt man eh nur ein
    "Heck-Kennzeichen", und kann sich vorne ein Kennzeichen seiner Wahl anbringen, manche benutzten ein deutsches Kennzeichen nur so zum Spass


    Autokauf und Ueberfuehrung des gekauften Autos
    In Alabama z.B. kann man dem Kaufvertrag ganz legal ohne Kennzeichen fü 10 Tage mit dem Auto fahren.
    In Mississippi nur 5 Tage.
    Manche fahren so fuer eine lange Zeit, indem die sich den Kaufvertrag alle 10 Tage neu schreiben.
    Nachteil, man wird ohne Licenseplates oefters von den Cops angehalten,
    'die aber nichts machen, wenn man den Kaufvertrag hat.
    Hat man keinen Kaufvertrag gibts ein Ticket wegen Fahrens ohne Kennzeichen, und hat in ca. 2 wochen "Court" (Gericht).
    Hat man bis dahin die "Tags", so wird das Ticket dismissed (verworfen).
    so sieht es auch in allen anderen US-Bundesstaaten aus, wenn ich zum Zeitpunkt der Gerichtsverhandlung (dauert ca. 5 Minutes) ein "Tag" habe und vorweisen kann, wird sofort alles eingestellt.
    In New Mexico kann ich für $ 2 ein Papierkennzeichen kaufen und damit 30 Tage legal rumfahren.

    Versicherungspflicht "Liability"
    Gibt es auch in einigen Bundesstaaten nicht
    (Alabama, Mississippi, Tennessee, Wisconsin und New Hampshire)
    was fuer den Deutschen erschreckend aussieht, ist es nicht, denn es passieren weit weniger Unfaelle, und jeder ist bemueht, Unfaelle zu vermeiden, denn selbst bei nichtverschuldeten Unfaellen weiss man nie, ob der andere Versicherungsschutz hat, und somit geht man Unfaellen aus dem Wege, da man vielleicht nichts "Recovered", und somit leer ausgeht.
    In den anderen 45 Bundesstaaten besteht Versicherungspflicht, wird aber kaum kontrolliert, nur wenn man sich mit dem Cop anlegt, verlangt dieser gewoehnlichst die Insurance papers.
    Hat man keine Insurance, dann "Court", hat man zum Zeitpunkt des "Court-hearing" Insurance, dann wird es eingestellt, bzw. manche Richter schicken einen zur "Driving school" kostet $ 25 mit free Pizza und dauert endlos lange 6 Stunden.
    Manche haben drucken sich die Insurance-Policy selbst aus dem Computer aus, und solange man was vorweisen kann, ist alles OK.

    TüV & ASU
    gibts nicht in den USA, ausser in einigen wenigen Bundesstaaten,
    ein paar dollars extra, und man kommt auch dort durch.
    Eine Tuev Untersuchung in Mississippi laeuft so ab:
    Der Werkstattmeister geht einmal ums Auto rum, und klebt einen
    Aufkleber in die Innenseite der Windschutzscheibe, kostet $ 5
    das wars, und dauert 2 Minuten.

    Helmpflicht
    gibt es in den meisten US-Bundesstaaten nicht!


    Ein Truck
    wenn im "Cab" nicht genug Platz ist, wird die ladeflaeche benutzt:
    Ich habe schon "Riders" auf der Ladefläche (Truckbed)
    auf der Interstate
    (Autobahn) gesehen.


    Selbstgebaute Anhänger
    so einfach geht das:
    Man nehme einen alten Truck, schneide die Ladeflaeche ab,
    und schweisse eine Deichsel an das "Hinterteil" an.... Fertig!
    schon hat man einen Anhaenger mit Reifen und Schlussleuchte.

    dann geht man zum "DMV" (Department of Motorvehicles)
    und holt sich das Kennzeichen dafuer!
    Manche Staaten vergeben VIN-Numbers und stempeln die ein
    (New Mexico)
    andere Staaten legen darauf keinen Wert und man denkt sich einfach eine VIN-Number aus, die man dann selbst einstempeln kann wenn man will!
    Unter Fabrikat des Anhaengers steht dann "Homemade"


    Homemade Cars und Monstertrucks
    Voellig legal, sich in den USA sein eigenes Auto zu bauen!
    Man faehrt einfach mit dem Auto bei der US Zulassungsstelle vor,
    die (oder man selbst) stempeln eine VIN0Nummer rein, und das wars.
    Ach, ja, um "Street legal" zu sein muss man Front und Ruecklichter haben!
    Blinker sind nicht erforderlich, da man sich in den USA legal mit Handzeichen verstaendigen kann

    Ich kenne einige, die sich Ihr Auto selbst gebaut haben.
    ************************************************** ***********
    Auch das hier ist legal, und darf ohne TüV legal auf den Strassen gefahren werden


    Americanische Verkehrsregeln
    MITEINANDER STATT GEGENEINANDER

    Wie gesagt, es gibt keinen TüV in den USA,
    und wenn man keine funktionierenden Blinker und Bremsleuchten
    am Auto hat, verstaendigt man sich per Handzeichen:
    Linksabbiegen

    Rechtsabbiegen

    Stopzeichen/Bremsleuchte
    Entnommen aus einem DMV-Driver education Handbook
    Quelle: [Links nur für registrierte Nutzer]

    Bei einer Roten Ampel darf grundsaetzlich rechts angebogen werden,
    so wie das auch in der "alten DDR" mit dem
    Grünen Pfeil geregelt war.

    Auf der Interstate (Autobahn) darf rechts ueberholt werden.

    LKW's und Autos haben das gleiche Speedlimit
    (auf der US-Autobahn 70-75 MPH),
    \ca. 110 - 120 km/h
    das erhoeht die Verkehrssicherheit,
    da LKWs und Autos die selbe Geschwindigkeit fahren.
    dadurch weniger Stress fuer alle.

    Verkehrsgesetze wie Dichtes Auffahren und Noetigung gibts in den USA nicht, da 1.) niemand noetig, weil jeder zum anderen mehr ruecksichtsvoll ist 2.) man rechts ueberholen darf, selbst wenn der Linksfahrer stur auf der linken seite bleiben will und alles blockt.

    MPU und Idiotentest
    soetwas gibts nicht in den USA!
    Wer mit Alkohol aufgefallen ist,
    dem wird ein technisches Geraet verpasst, was das Fahren
    unter Alkoholeinfluss unmoeglich macht!
    siehe auch diesen Bericht hier:
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Ich will jetzt nicht sagen und behaupten,
    dass in den USA nun alles besser ist,
    denn auch dort muesste einiges verbessert werden,
    was zu locker gesehen wird wie z.B. Helmpflicht und
    ein klein wenig mehr Sicherheitskontrolle beim Auto.

    Jedoch, was in den USA so untertrieben wird,
    wird in Deutschland masslos uebertrieben,
    indem aus jeder klitze -kleinen- Kleinigkeit
    gleich ein Staatsakt gemacht wird,
    mit massloser Bestrafung und emens hohen Strafgeldern.

    Auch ist der TüV zu pinkelig, so pinkelig schon wieder,
    dass bei weiten teilen der Bevoelkerung deswegen
    die Akzeptanz und der Sinn des TüV verloren geht.

    Ein gesundes Mittelmass fuer beide waere der Idealfall!

    In den USA geht es ja auch, und die Leute leben stressfreier
    und deswegen ist es ein mehr Miteinander als Gegeneinander,
    und das auch im Strassenverkehr.

    Auch passieren weniger Unfaelle in den USA,
    weil eben die Agressivitaet, das Sture und das Rechthaberische
    nicht da sind.

    In diesem Sinne

    Gruesse...
    http://images1.fanpop.com/images/ima...745_400_71.gif
    Ein berühmter Mann stellte mal zutreffenderweise fest:
    “Die Aufnahmefähigkeit der großen Masse ist nur sehr beschränkt, das Verständnis klein,
    dafür jedoch die Vergesslichkeit groß.”

    Das Zitat trifft auch heute noch auf die heutige Politik zu!

  2. #2
    GESPERRT
    Registriert seit
    25.08.2004
    Beiträge
    232

    Standard AW: Autoschlaraffenland USA: Locker vom Hocker, oder warum geht das nicht auch in D-Land?

    Manches von dem was Du schreibst würde ich mir schon auch Deutschland wünschen.

    So z.B. die einache Hanhabung beim Fahrzeugkauf, die extrem günstigen KFZ-Steuern unabhängig von Hubraum usw.

    Bei anderen Dingen wäre ich schon vorsichtiger. Z.b. der sehr einfache Erwerb des Führerscheins. Man sieht, dass vor allem die Jugend imm unfähiger wird Fahrzeuge zu führen. Da wird trotz dutzender Fahrstunden ständig falsch gefahren, es wird entweder auf Teufel komm raus gerast oder aber andere kriechen - ihre Nase an der Frontscheibe - ängstlich mit Schrittgeschwindigkeit über linke Spur der Autobahn. Von daher ist eine intensive Schulung mit Prüfung schon notwendig.

    Was ich mir aber wünschen würde, wäre eine Vereinfachung des Führerscheinerwerbs von Zusatzklassen, wenn man schon jahrelnage Fahrpraxis hat. Ich z.B. würde gerne noch den 1er (jetzt A) Schein für Motorräder machen. Aufgrund der immensen Kosten allein für den Schein hab ich das aber wieder verworfen. Ich fahre seit 13 Jahre Auto und jährlich zwischen 25.000-35.000 KM - bislang zum Glück unfallfrei, ohne Punkte usw. Wollte ich nun den Motorradschein machen, müßte ich von vorne beginnen, mit kompletter Theorie, allen Fahrstunden (Stadt, Nachtfahrten, Autobahn usw), also das ganze Grundprogramm.
    Hier sollte man schon etwas ändern, z.B. dass man in diesem Fall eine verkürzte Ausbildung machen kann, rein auf die Fahrtechnik mit dem Motorrad bezogen, denn im Straßenverkehr kenne ich mich aus und die Vekehrsregeln sind mir bekannnt.

    Ganz daneben in den USA sind die Regelungen zu Versicherungen. Ich denke, eine Haftpflichtversicherung mit unbegrenzter Deckung ist unbedingt notwendig. Denn passiert ist schnell mal was, ob schuldhaft oder unschuldig, ob als Fahranfänger oder "alter Hase". Und dann sollte wenigstens die finaziellen Folgen des Unfalles abgedeckt sein.

    Ziemlich haarig wirds auch mit nicht genehmigten Umbauten und selbstgebauten Fahrzeugen, Anhängern usw. Da bin ich ich schon froh, dass das in Deutschland nicht ohne die Abnahme von TÜV oder Dekra geht.

  3. #3
    Progressiver Nationalist Benutzerbild von mggelheimer
    Registriert seit
    04.05.2004
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    4.098

    Standard AW: Autoschlaraffenland USA: Locker vom Hocker, oder warum geht das nicht auch in D-Land?

    Zitat Zitat von Uncle Marc
    Nur LKW Führerschein (CDL genannt) kann laenger dauern
    (2 oder 3 Tage), ist aber bei beeilung auch an einem Tag zu schaffen.
    Auch wenn´s nicht hier her gehört! Weiß jemand ob ein in den USA erworbener LKW-Führerschein unproblematisch in einen Euro-Führerschein umgeschrieben werden kann?
    Dem Kühnen allein ist das Glück hold
    Clausewitz

  4. #4
    Mod - OUT OF ORDER Benutzerbild von basti
    Registriert seit
    26.04.2003
    Ort
    Zona Korruptia / Schilda
    Beiträge
    4.623

    Standard AW: Autoschlaraffenland USA: Locker vom Hocker, oder warum geht das nicht auch in D-L

    hört sich alles sehr gut an, aber vorhandene bremslichter statt handzeichen sind schon was feines ... :comic:

    Laßt kein faules Geschwätz aus eurem Mund gehen, sondern redet, was gut ist, was erbaut und was notwendig ist, damit es Segen bringe denen, die es hören.

  5. #5
    GESPERRT
    Registriert seit
    28.10.2004
    Ort
    Auf der Erde
    Beiträge
    1.468

    Standard AW: Autoschlaraffenland USA: Locker vom Hocker, oder warum geht das nicht auch in D-L

    Lieber ein zu harter TÜV, wie ein zu lascher. Ebenso beim Führerschein, der sollte nicht zu leicht sein. Warum soll ein Alkoholsünder nicht büßen?
    Bei der Geschwindigkeit gebe ich Dir recht, absolut. Da sind einige Idioten dabei, die einfach unbelehrbar sind und zu aggressiv.
    LKW's und Autos haben das gleiche Speedlimit
    (auf der US-Autobahn 70-75 MPH),
    \ca. 110 - 120 km/h
    das erhoeht die Verkehrssicherheit,
    da LKWs und Autos die selbe Geschwindigkeit fahren.
    dadurch weniger Stress fuer alle.

  6. #6

    Standard AW: Autoschlaraffenland USA: Locker vom Hocker, oder warum geht das nicht auch in D-Land?

    Die Helmpflicht hier , hat aber doch ihren Sinn , oder ?

  7. #7
    My Honor is Loyalty Benutzerbild von Uncle Marc
    Registriert seit
    31.07.2005
    Beiträge
    565

    AW: Autoschlaraffenland USA: Locker vom Hocker, oder warum geht das nicht auch in D-Land?

    @ Bayer:
    ---> KFZ Steuern werden in den USA pauschal bezahlt ( $ 34 in New Mexico)

    ---> schon mal in den USA gewesen? die fahren hier eigentlich ganz gut, wenn auch zu langsam.

    ---> wie? Fuehrerscheinklasse 1 fuer Motorrad hat mich in den USA nur $ 16 Dollar gekostet, und war ein reines Kinderspiel!....hat 2 Stunden gedauert!

    ---> viele fahren in den USA ohne Liability Coverage,
    und selbst wer versicherung hat, die Deckt nur bis $ 10000
    (in Mississippi $ 5000) als Mindestversicherungssumme.

    ---> nicht genehmigte Umbauten und selbstgebaute Fahrzeuge:
    was ist verkehrt daran? schon mal so ein Fahrzueg gesehen, bzw. selbst gefahren? wenn nicht, dann kannst Du Dir auch kein Urteil aus dem
    6000 Miles entfernten Deutschland bilden!

    @ mggelheimer:
    Ja, ...LKW Führerscheine (CDL genannt) werden in Deutschland in die Fuehrerscheinklasse 2 nur umgetauscht, wenn die im Bundesstaat
    "Indiana" ausgestellt sind, und der Umtausch muss innerhalb der ersten 3 Jahre nach wohnsitznahme in Deutschland erfolgen.
    (Gemaess der sog. Richtlinie Anlage 11)

    warum fragst Du? Hast Du einen CDL?
    Man kann aber auch einen CDL (Commercial Driver License)
    in Arizona erwerben, der ist dann automatisch bis zum 65.Lebensjahr gueltig!
    ich habe einen CDL Driver License Class "A" mit Hazmat und Motorcycle Endorsement (also alle Klassen 1, 2 und 3) .
    falls Du was ueber Fuehrerscheine wissen willst, ich kenne mich in dieser Materie sehr gut aus!

    Du kannst selbst mit einem US-Führerschein unbegrenzt in deutschland fahren, wenn Du weisst wie Du die Gesetze legal umgehen kannst, ohne den jemals umschreiben lassen zu muessen!

    @ basti:
    naja, "Handsignals" sind doch besser als gar nichts oder?!
    oder fallen in deutschland nie bremslichter aus?
    was macht ihr denn in deutschland in diesem Falle?

    @ Scotty:
    komisch, ich lebe schon ueber 10 Jahre ohne TUEV und vermisse den gar nicht.
    und den fuehrerschein aller Klassen 1,2,3 habe ich auch....war ein Kinderspiel.
    alk-Suender erhalten eine wegfahrsperre, sodass die nie mehr besoffen fahren koennen.

    @ tribb966:
    jeder kann doch freiwillig einen "Helmet" tragen., oder etwa nicht.

    Gruesse...
    http://images1.fanpop.com/images/ima...745_400_71.gif
    Ein berühmter Mann stellte mal zutreffenderweise fest:
    “Die Aufnahmefähigkeit der großen Masse ist nur sehr beschränkt, das Verständnis klein,
    dafür jedoch die Vergesslichkeit groß.”

    Das Zitat trifft auch heute noch auf die heutige Politik zu!

  8. #8

    Standard AW: Autoschlaraffenland USA: Locker vom Hocker, oder warum geht das nicht auch in D-Land?

    Es geht aber um die Sicherheit .

    Selbst wenn ich die Wahl hätte würde ich einen tragen .

  9. #9
    Haßkrimineller Benutzerbild von wtf
    Registriert seit
    31.10.2005
    Beiträge
    24.637

    Standard AW: Autoschlaraffenland USA: Locker vom Hocker, oder warum geht das nicht auch in D-Land?

    Letztlich ist es Ausdruck der Mentalität: Einerseits D mit maximaler Regelung aller Eventualitäten und Entmündigung des Bürger, dort Freiheit und Eigenverantwortung.

    Der Deutsche an sich mag es gerne geregelt, auch wenn er keine Luft zum Atmen mehr hat.
    Leben in der Ochlokratie.

  10. #10
    My Honor is Loyalty Benutzerbild von Uncle Marc
    Registriert seit
    31.07.2005
    Beiträge
    565

    Augenzwinkern AW: Autoschlaraffenland USA: Locker vom Hocker, oder warum geht das nicht auch in D-Land?

    Zitat Zitat von wtf
    Letztlich ist es Ausdruck der Mentalität: Einerseits D mit maximaler Regelung aller Eventualitäten und Entmündigung des Bürger, dort Freiheit und Eigenverantwortung.

    Der Deutsche an sich mag es gerne geregelt, auch wenn er keine Luft zum Atmen mehr hat.
    Ya'll got that right!!!
    http://images1.fanpop.com/images/ima...745_400_71.gif
    Ein berühmter Mann stellte mal zutreffenderweise fest:
    “Die Aufnahmefähigkeit der großen Masse ist nur sehr beschränkt, das Verständnis klein,
    dafür jedoch die Vergesslichkeit groß.”

    Das Zitat trifft auch heute noch auf die heutige Politik zu!

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben