+ Auf Thema antworten
Zeige Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Dt. "Historiker": Tomas Spahn, "Was bleibt von Deutschland?" in Tichys Einblick v. 5.3.17

  1. #1
    Autonomer Consul Benutzerbild von Gawen
    Registriert seit
    21.03.2008
    Beiträge
    17.600

    Standard Dt. "Historiker": Tomas Spahn, "Was bleibt von Deutschland?" in Tichys Einblick v. 5.3.17

    Es gibt schon Historiker, bei denen frage ich mich was man beim Studium der Geschichte in Deutschland so lernt...

    Ein absoluter Brüller ist z.B.

    "Deutscher sollte wieder sein, wer deutsch fühlte und deutsch dachte, ohne dabei dem Irrweg der Vorstellung von einer genetisch verifizierbaren germanischen „Rasse“ zu folgen. Deshalb schrieben die Verfasser des Grundgesetzes 1949 in ihre Präambel, dass sie auch für jene Deutschen handelten, „denen mitzuwirken versagt war“."

    Nein Tommi, 1949 gab es noch keine Gentechnik, also konnte auch keiner an genetisch verifizierbare Germanen glauben. Da damals die Gymnasien noch humanistisch ausgelegt waren verstand aber jeder gebildete Deutsche, daß Nation Geburtsgemeinschaft bedeutet, kommt halt aus dem lateinischen.

    1949 bestand Deutschland per Definition noch in den Grenzen von 1937 (an die Grenzen von 1914 haben sich die GG-Feiglinge ja nicht herangewagt). Die Bundesrepublik Deutschland war nur die größte der entstandenen "Organisationsformen einer Modalität der Fremdherrschaft" (Carlo Schmid) auf deutschem Boden, verstand sich aber als Rechtsnachfolgerin des DR als in der Pficht, für die mit zu sorgen, die nicht ihrer OMF zugeschlagen waren.

    Und zur Definition der deutschen Volkszugehörigkeit empfehle ich den bis heute gültigen §6 BVFG, wo in der geänderten Fassung von 1987 deutscher Volkszugehöriger ist, wer „sich in seiner Heimat zum deutschen Volkstum bekannt hat, sofern dieses Bekenntnis durch bestimmte Merkmale wie Abstammung, Sprache, Erziehung, Kultur bestätigt wird.“


    Und zur Ideengeschichte der Rassenideologie empfehle ich zur Einführung den wunderbar kompakten Artikel "Rassenkampf" in der Wikipedia.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Nein, die Nazis haben die Rassenkampf-Ideologie weder hervorgebracht, noch im Rahmen der Soziologie zur Wissenschaft erhoben, das waren andere!

    Die Nazis fühlten sich bloß berufen einen Fehdehandschuh aufzunehmen und man kann höchstens trefflich darüber streiten, ob denn vor 1933 eine realer Fehdehandschuh herumlag, den sie aufnehmen konnten, oder ob der imaginiert war.


    Das hier ist jedenfalls anti-deutschbürgerliche Esoterik:

    Die Pervertierung des Volksbegriffs

    Die nationalistischen Sozialisten pervertierten den Volksbegriff, indem sie ihn aus seinem gewachsenen, seinem philosophisch-historischen Kontext einer Nation im Herzen Europas heraus rissen. „Volk“ stand nicht länger als Nation für die einende Idee von Menschen, die auf eine bald 1.200-jährige, wechselvolle Geschichte zurückblickten, die im Guten wie im Bösen durch gemeinsame Mythen, Werte und Philosophien verbunden waren. Statt diesen Schmelztiegel europäischer Menschen und Ideen, der im 19. Jahrhundert in der deutschen Identität seine einigende Klammer im deutschen Bundesstaat gefunden hatte, in seiner philosophischen Tiefe zu begreifen, bastelte sich der Kleingeist ein pseudobiologisches Instrument der Menschentrennung, in dem „Deutscher“ nur noch sein durfte, wer dem Anschein nach über einen nordgermanischen Stammbaum verfügte. Die zermürbten Menschen des Reichs retteten sich in ihrem Schmerz über den teils selbst verschuldeten, teils aufgezwungenen Niedergang in die Vision einer historischen „Herrenrasse“, von der Vorsehung bestimmt, in genetischer Reinheit die Welt zu beherrschen. Und sie verdrängten dabei bewusst, dass dieses deutsche Volk selbst seit der Antike ein Konglomerat der Menschen war, die hier im Herzen des Kontinents aus Nord und Süd, Ost und West zusammentrafen, Kinder zeugten und gemeinsam ihre Zukunft gestalteten. Plötzlich durften Teile dieser deutschen Nation von Europäern nicht mehr Teil des Volkes sein. Sie wurden erst ausgegrenzt, dann verfolgt und ermordet.

    Das deutsche Volk ging, verführt durch Menschen, die das Deutschtum vergewaltigten und die Würde ihrer Nation zerstörten, unaufhaltsam den Weg in das dunkelste Kapitel ihrer Geschichte, enthauptete sich selbst seiner geistigen Eliten in der dumpfen Vorstellung pseudobiologischer Überlegenheit.

    Zurück zur Nation

    Als dieser zivilisatorische Niedergang am Ende eines selbstverschuldeten Krieges überwunden schien, versuchten die Überlebenden anzuknüpfen an die Würde der Nation, die 1871 den gemeinsamen Staat begründet hatte. Deutscher sollte wieder sein, wer deutsch fühlte und deutsch dachte, ohne dabei dem Irrweg der Vorstellung von einer genetisch verifizierbaren germanischen „Rasse“ zu folgen. Deshalb schrieben die Verfasser des Grundgesetzes 1949 in ihre Präambel, dass sie auch für jene Deutschen handelten, „denen mitzuwirken versagt war“. An all jene, die sich als „das gesamte Deutsche Volk“ der deutschen Nation angehörig fühlten, erging die Aufforderung, „in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands zu vollenden“.

    Hier ging es wie 1871 und 1919 nicht um völkisch-ethnische Menschen, sondern um jene, die sich der deutschen Kulturnation zugehörig fühlten. Es ging nicht darum, all jene Gebiete zu „ethnisch reinen“, deutschen Landen zu erklären, in denen Mitglieder einer gedachten deutschen „Rasse“ lebten – wie es heute wieder und immer noch von Nationalisten nicht nur in Russland und Serbien für sich beansprucht wird. Es ging auch nicht darum, jenes „Deutschland über alles in der Welt“ das von Fallersleben gut 100 Jahre zuvor in patriotischem Überschwang in sein „Lied der Deutschen“ geschrieben hatte und das dennoch niemals herabwürdigend gegenüber anderen Ländern gemeint war, Realpolitik werden zu lassen. Es ging darum, den Nationalgedanken, der 1871 die deutschen Völker in einem Bundesstaat zusammengeführt hatte, aus dem völkisch-ethnischen Irrweg herauszuholen; die nur zwölf Jahre dauernden „Tausend Jahre“ der nationalistischen Sozialisten zu überwinden.

    Hitlers Virus lebt

    Doch das Virus des völkisch-ethnischen Irrwegs hatte sich festgesetzt in den Hirnen des kleinbürgerlichen Proletariats. Es bestimmte nun nicht mehr nur eine extreme „Rechte“ der Kleingeister, sondern zerfraß das Denken der nicht minder kleingeistigen politischen „Linken“, die unfähig geworden war, zwischen der Nation als großer Idee und dem Nationalismus als Irrweg zu unterscheiden. Jene, die heute krampfhaft alles daran setzen, zwischen dem auf derselben Ideologie basierenden Islam und dem Islamismus eine Unterscheidung zu konstruieren, liefen mit Hurra der unsinnigen Gleichsetzung von Nation und Nationalismus hinterher. Sie hatten die Volkspervertierung der nationalistischen Sozialisten zutiefst verinnerlicht – und speisen sich aus ihr bis heute.

    In ihrer Unfähigkeit, den hohen geistigen und moralischen Anspruch einer deutschen Nation zu begreifen, unternahmen sie den ständigen Versuch der Überwindung des verinnerlichten Volksbegriffs des kleinbürgerlichen Proletariats, indem sie genau diesen zur einzig geltenden Definition des Volksbegriffes erklärten. Sie, die sich in ihrem Kleingeist die nationalsozialistische Doktrin zu eigen gemacht hatten, waren unfähig, zum eigentlichen Begriff der Nation zurück zu finden. Deshalb setzten sie alles daran, Volk gleich völkisch und Nation gleich nationalistisch zu setzen – und die sie beherrschenden Dämonen der Vergangenheit dadurch zu überwinden, indem sie Nation und Volk vernichteten.

    Das Virus des völkisch-ethnischen Irrwegs griff bis tief selbst in konservative Kreise. Als der damalige Unions-Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz im Jahr 2000 die Besinnung auf eine „freiheitliche deutsche Leitkultur“ einforderte und damit die Überwindung der völkisch-ethnischen Irrungen nicht nur der Deutschen meinte, fiel nicht nur die politische „Linke“ über ihn her. Sein in den Vorstellungen des Bürgertums des 19. Jahrhunderts fußender Anspruch wurde im Sinne der Prägung der politischen Volksüberwinder diffamiert – und er blieb es bis heute.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

  2. #2
    Maler-Ingo Benutzerbild von -jmw-
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    24321
    Beiträge
    58.165

    Standard AW: Dt. "Historiker": Tomas Spahn, "Was bleibt von Deutschland?" in Tichys Einblick v. 5.3.17

    Deutscher sollte wieder sein, wer deutsch fühlte und deutsch dachte
    Ich habe nicht den Eindruck, dass das für viele weniger "nazi" sei, als die Bio-Sache.
    Kalenderspruch, 9. Woche: -

  3. #3
    Autonomer Consul Benutzerbild von Gawen
    Registriert seit
    21.03.2008
    Beiträge
    17.600

    Standard AW: Dt. "Historiker": Tomas Spahn, "Was bleibt von Deutschland?" in Tichys Einblick v. 5.3.17

    Zitat Zitat von -jmw- Beitrag anzeigen
    Ich habe nicht den Eindruck, dass das für viele weniger "nazi" sei, als die Bio-Sache.
    Nebenbei würde man mit Verzicht auf die ethnische Definition des deutschen Volkes den deutschen Minderheiten im Ausland in den Rücken fallen und auf das Selbstbestimmungsrecht der Völker verzichten.

    Dumme Idee, nicht nur sachlich falsch.

  4. #4
    Maler-Ingo Benutzerbild von -jmw-
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    24321
    Beiträge
    58.165

    Standard AW: Dt. "Historiker": Tomas Spahn, "Was bleibt von Deutschland?" in Tichys Einblick v. 5.3.17

    Zitat Zitat von Gawen Beitrag anzeigen
    Nebenbei würde man mit Verzicht auf die ethnische Definition des deutschen Volkes den deutschen Minderheiten im Ausland in den Rücken fallen und auf das Selbstbestimmungsrecht der Völker verzichten.

    Dumme Idee, nicht nur sachlich falsch.
    Wenn "Volk" nur vom Fühlen und Denken abhinge - müsste man die letzten paar hundert oder tausend Leute, die aufhören, ein entsprechendes Volkstum zu fühlen und zu denken, nicht wegen Völkermordes anklagen dürfen?
    Kalenderspruch, 9. Woche: -

  5. #5
    GESPERRT
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    7.780

    Standard AW: Dt. "Historiker": Tomas Spahn, "Was bleibt von Deutschland?" in Tichys Einblick v. 5.3.17

    Auch man kann viel lernen.


+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 103
    Letzter Beitrag: 05.05.2014, 16:08
  2. die "Skydive"-"Widder58"-"Dayan"-"Freelancer"- Israel-Show
    Von Widder58 im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 2049
    Letzter Beitrag: 24.06.2011, 16:53
  3. "Deutschland, einig Vaterland" oder "Mauer wieder her"? 20 Jahre deutsche Einheit
    Von Beverly im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 14.03.2009, 13:29
  4. Kann man noch auf "Deutschland" bauen! Oder sind längst alle "Terraner"?
    Von Beverly im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 27.07.2008, 04:15
  5. "1776" und "1789" - genauso eine Katastrophe wie "1917" und "1933"?
    Von Beverly im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 31.01.2008, 15:28

Nutzer die den Thread gelesen haben : 24

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben