+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 5 1 2 3 4 5 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 43

Thema: Utopien des Schreckens!

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    5.215

    Standard Utopien des Schreckens!

    Hiermit eröffne ich einen Themenstrang über das Thema Kommunismus und Nationalsozialismus.Ihr denkt jetzt sicher: "Nicht schon wieder!", aber ich wollte mich dazu aufraffen mal den absolut nötigen Vergleich zwischen Kommunismus und Nationalsozialismus anzustellen.Beide Ideologien hatten große Utopien und beide endeten in einer Katastrophe.

    "(...)Die Utopie der klassenlosen Gesellschaft und die Utopie der reinen Rasse verlangte beide die Ausschaltung derjenigen Menschen, die der Verwirklichung eines "großartigen" Entwurfs, nämlich der Entstehung einer von Grund auf besseren Gesellschaft,im Wege standen.In beiden Fällen führte die Ideologie(Rassenkampf oder Klassenkampf)zum Ausschluß eines "schlechten" Prinzips, vertreten durch Kategorien("untere" Rasse oder "schädliche" Klasse) von Menschen, deren einziges Verbrechen es war, ihnen anzugehören, das heißt zu existieren.In beiden Fällen wurde ein absoluter Feind bestimmt, mit dem einen Kompromiß zu schließen undenkbar war.

    Daraus entwickelte sich in beiden Fällen eine gleichermaßen geplante Schreckensherrschaft.Klassenhass oder Rassenhass,soziale oder rassische Prophylaxe ist ein und dasselbe.In dieser Hinsicht stellt die "Klasse" keine Kategorie dar, die weniger starr und unauslöschlich als die "Rasse" wäre.Die eine wie die andere wurden gleichermaßen verabsolutiert.Am 1.November 1918 erklärte Martyn Latsis, einer der ersten Leiter der Tscheka:

    "Wir führen keinen Krieg gegen einzelne Personen.Wir rotten die Bourgeoisie als Klasse aus.Suchen Sie in der Untersuchung nicht nach Dokumenten und Beweisen bezüglich dessen, was der Angeklagte getan hat(...)Die erste ihm zu stellende Frage ist,welcher Klasse er angehört."

    Am 24.Januar 1919 ordnete das Zentralkomitee der KPdSU an,dass die Kosaken "bis zum letzten vernichtet und physisch liquidiert" werden sollen."Die Kulaken sind keine Menschen", befand später Stalin.Im Jahre 1932 fügte Maxim Gorki hinzu: "Der Klassenhass muß gepflegt werden, mit einem Grundabscheu vor dem Feind als minderen Wesen.Es ist meine innere Überzeugung, dass der Feind sehr wohl ein minderwertiges Wesen, ebenso physisch wie auch moralisch Entarteter ist."

    Im Jahre 1940 ließ die Rote Armee bei ihrem Einmarsch in die baltischen Länder verkünden, dass die eroberten Bevölkerungen "aufrgund ihrer Vergangenheit und der Taten der vorhergehenden Generationen" beurteil würden.Aus der Sicht eines Lyssenko, der die Vererbbarkeit erworbener Charakterzüge behauptete, konnten soziale Makel ebenso für genetisch vererbbar gehalten werden...

    Trotzki erklärte sofort: "In weniger als einem Monat wird der Terror extrem gewaltsame Formen annehmen, so wie es auch bei der Großen Französischen Revolution gekommen ist." Während das zaristische Regime zwischen 1825 und 1917 insgesamt 6321 Todesurteile hatte fällen lassen, wobei ein Gutteil von denen in Zwangsarbeitsstrafen umgewandelt worden war, hatte die erst fünf Monate amtierende Lenin-Regierung im März 1918 bereits 18.000 Menschen töten lassen.

    Am 26.Juni 1918 schrieb Lenin an Sinowjew:" Man soll keine Bedenken tragen, die Sowjetabgeordneten mit Massenterror zu treffen, wenn es zu handeln gilt." Am 31.August ordnete Dserschinski, der Chef der Tscheka, die Deporation von jedem Individuum an, "das auch nur die geringste Propaganda gegen das sowjetische Regime zu betreiben wagt."Die Verordnung über die Errichtung von Konzentrationslagern wurde am 10.September in den Iswestija veröffentlicht.Im Jahre 1921 zählte man schon sieben Konzentrationslager, in denen überwiegend Frauen und Greise untergebracht waren.Im Jahre 1923 waren es fündundsiebzig und bis zu diesem Datum waren bereits
    1.800.000 Oppositionelle hingerichtet worden.

    Als bloße Verlängerung der vorrevolutionären politischen Kultur läßt sich der kommunistische Terror also nicht deuten.Ebensowenig spielgelt er eine "aus dem Volk stammende Gewalt" oder eine "Tradition des russischen Zuchthauses" wider.Und schließlich kann er auch nicht als bloßer Gegenschlag gegen den "weißen Terror" betrachtet werden: Ihr ganzes Ausmaß erreichte die Repression vielmehr erst, als der Bürgerkrieg zu Ende war.

    Die Tatsache aber, dass er(der Kommunismus) überall dort, wo er an die Macht kam,zerstörerisch war, läßt einen skeptisch gegen den entscheidenden Einfluss des Kontextes werden.Werden die Umstände verschoben, muss man sich fragen, wie sich diese Umstände überall wiederholen konnten.Es ist ebenso schwierig im Terror eine "Abweichung" zu sehen, wenn dies bereits in der Anfangszeit des Systems in Erscheinung tritt.Wenn Stalin das von Lenin gegründete Terrorsystem lediglich systematisiert hat, kann das kommunistische Ideal schwerlich seinen praktischen Anwendungen gegenübergestellt werden.

    Dass der Nationalsozialismus nur einen Teil der Menschheit, nämlich das deutsche Volk(oder die "arische Rasse), "glücklich machen" wollte,während der Kommunismus das Glück der gesamten Menschheit anstrebte, spricht nicht für den zweiten.Wenn man im Namen einer Nation kämpft, kann man nur von dieser Nation ausschließen."Die Säuberung einer Rasse" beschränkt wenigstens die Schäden auf diese Rasse.Aber eine Säuberung der Menschheit?

    Aufgrund seiner Vorannahmen konnte der Nationalsozialismus manche seiner Gegner als "Untermenschen" beschreiben.Aufgrund der seinen konnte der Kommunismus alle seine Feinde nur von der Menschheit ausschließen.Das Bemühen um die Regenerierung der gesamten Menschheit führt nämlich-wenn es vorgibt, mit einem objektiven Interesse eins zu sein-zwangsläufig dazu,diejenigen, die dieser Erneuerung angeblich im Wege stehen, aus dem Kreis der Menschheit auszuschließen."Wer für die Menschheit kämpft",schreibt Claude Polin,"kämpft gegen die Feinde der Menschheit, das heißt gegen diejenigen, die nicht zu ihr gehören."

    Im Jahre 1927 schreibt der sowjetische Propagandist A.Arosev sogar: "Feind ist jeder, der durch körperliche,psychische,soziale,moralische oder sonstige Anzeichen den Eindruck erweckt, mit der Idealvorstellung menschlichen Glücks nicht übereinzustimmen."

    Aufgrund solcher Definitionen kann jeder mit "gutem Recht" geächtet werden.
    Der Universalismus verschärft den Totalitarismus, nicht nur, weil er die ganze Welt zu seinem Schlachtfeld macht, sondern auch, weil er gleichzeitig den "Kampf aller gegen alle" universell ausweitet.(...)Seine universalistischen Bestrebungen können ihm keineswegs als milderne Umstände dienen, sie sind es vielmehr,die sein universell mörderisches Wesen erklären.Das Bestreben die ganze Erde zu emanzipieren, verhindert also nicht den Terror, sondern verleiht ihm vielmehr im größeren Maßstab bessere Legitimation.

    Im Krasnyi Metch ("Rotes Schwert"), dem Organ der Kiewer Tscheka, war im August 1919 zu lesen: "Unsere Moralität ist beispiellos,unsere Humanität ist bedingungslos,denn sie beruht auf einem neuen Ideal: jede Form der Unterdrückung und Gewalt zu zerstören.Für uns ist alles erlaubt, weil wir die ersten in der Welt sind, die das Schwert schwingen,nicht etwa,um zu unterdrücken und zu versklaven,sondern um die Menschheit von ihren Fesseln zu befreien(...)Blut?Möge das Blut in Strömen fließen!"


    Natürlich kann man behaupten, dass das sowjetische System nie etwas mit dem Kommunismus zu tun gehabt habe.Aber wenn Lenin kein Kommunist war,wer war es dann?"

    Man sieht also, Nationalsozialismus und Kommunismus nehmen sich nicht viel.Und es ist geradezu notwendig einen Vergleich zu ziehen.



    (Aus:Totalitarismus: Kommunismus und Nationalsozialismus-die andere Moderne 1917-1989 von A.de Benoist)


    -----Der Verfasser dieses Threads möchte damit keinesfalls die Opfer des Nationalsozialismus verhöhnen oder relativieren.Beide totalitären Herrschaftsformen waren schrecklich und grausam.Opfer ist immer Opfer.Egal durch welche Hand die Person umkam.----
    Geändert von Waldgänger (26.12.2005 um 17:34 Uhr)

  2. #2
    Mitglied Benutzerbild von Mauser98K
    Registriert seit
    29.05.2005
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    13.737

    Standard AW: Utopien des Schreckens!

    Demokratie ist alles in allem schon eine feine Sache!
    Nur volksfreundlich, patriotisch und wehrhaft muß sie sein.

    Ich möchte weder "Heil", noch "Allah hu akhbar" schreien müssen.

  3. #3
    Foren-Veteran
    Registriert seit
    26.05.2004
    Beiträge
    986

    Standard AW: Utopien des Schreckens!

    wirklicher Kommunismus IST demokratisch.
    Allerdings werden das Manche hier nie einsehen, bzw. einsehen wollen.
    "Seien wir realistisch – wagen wir das Unmögliche" - Che Guevara
    "der Mensch denkt. Gott lenkt" - die Bibel

  4. #4
    GESPERRT
    Registriert seit
    21.08.2005
    Ort
    Polens Stimme in deinem Haus.
    Beiträge
    2.424

    Standard AW: Utopien des Schreckens!

    nicht schon wieder :rolleyes:

  5. #5
    Tod den Eliten Benutzerbild von Rikimer
    Registriert seit
    23.05.2005
    Ort
    Kanada
    Beiträge
    23.030

    Standard AW: Utopien des Schreckens!

    Zitat Zitat von ciasteczko
    nicht schon wieder :rolleyes:
    überfordert dich, was mein Mädchen?

    @Stahlhelm, ich will nur kurz einige Passagen deines Textes über die "Utopie des Schreckens" (welches als Beispiel den Kommunismus herausgreift) zitieren, die mich persönlich am meisten beeindruckt haben:

    • Feind ist jeder, der durch körperliche,psychische,soziale,moralische oder sonstige Anzeichen den Eindruck erweckt, mit der Idealvorstellung menschlichen Glücks nicht übereinzustimmen
    • Das Bestreben die ganze Erde zu emanzipieren, verhindert also nicht den Terror, sondern verleiht ihm vielmehr im größeren Maßstab bessere Legitimation.
    • "Wir führen keinen Krieg gegen einzelne Personen.Wir rotten die Bourgeoisie als Klasse aus.Suchen Sie in der Untersuchung nicht nach Dokumenten und Beweisen bezüglich dessen, was der Angeklagte getan hat(...)Die erste ihm zu stellende Frage ist,welcher Klasse er angehört."
    • "Unsere Moralität ist beispiellos,unsere Humanität ist bedingungslos,denn sie beruht auf einem neuen Ideal: jede Form der Unterdrückung und Gewalt zu zerstören.Für uns ist alles erlaubt, weil wir die ersten in der Welt sind, die das Schwert schwingen,nicht etwa,um zu unterdrücken und zu versklaven,sondern um die Menschheit von ihren Fesseln zu befreien(...)Blut?Möge das Blut in Strömen fließen!"
    MfG

    Rikimer
    „Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, doch dem Volke zum Spott! Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!“
    (Theodor Körner 1791-1813)

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    5.215

    Standard AW: Utopien des Schreckens!

    Zitat Zitat von Rikimer
    überfordert dich, was mein Mädchen?

    @Stahlhelm, ich will nur kurz einige Passagen deines Textes über die "Utopie des Schreckens" (welches als Beispiel den Kommunismus herausgreift) zitieren, die mich persönlich am meisten beeindruckt haben:



    MfG

    Rikimer
    Tja es zeigt halt die Wahrheit über den "guten" Kommunismus.
    Und zur Marximitation Danield: Die Demokratiefrage hat mit dem Wesen des Kommunismus nichts zu tun. Denken kann eine Waffe sein roter Kollege.

  7. #7
    Tod den Eliten Benutzerbild von Rikimer
    Registriert seit
    23.05.2005
    Ort
    Kanada
    Beiträge
    23.030

    Standard AW: Utopien des Schreckens!

    Zitat Zitat von Stahlhelm
    Tja es zeigt halt die Wahrheit über den "guten" Kommunismus.
    Und zur Marximitation Danield: Die Demokratiefrage hat mit dem Wesen des Kommunismus nichts zu tun. Denken kann eine Waffe sein roter Kollege.
    Zustimmung. Ich habe ja leider einmal aus Interesse ein zweibändiges Buch "Klassiker des Sozialismus I. u. II." durchgelesen um endlich diese Ideologie ein wenig besser kennen zu lernen. Das die Demokratie hier das wirklich wesentliche sein soll konnte ich dort jedenfalls nicht heraus lesen. Dafür abstruseste bis interessante Theorien über die Verbesserung der Gesellschaft.

    Von Babeuf, Owen, Fourier, Blanqui, Weitling, Proudhon, Blanc, Heß, Marx Engels, Lassalle, Bebel, Labriola, Bernstein, Adler, Kautsky, Plechanow, B. und S. Webb bis hin zu Jaures, Lenin, Renner, Luxemburg, Bang, Adler, Hilferding, Trotzki, Stalin, Wigforss, Bauer, Lukacs, Bloch, Gramsci, Tito, Laski, Mao Zedong, Marcuse.

    Aber ich hier schon oft genug erwähnt das ich dem Kommunismus heute eher den Charakter einer Religion gebe. Wobei für mich die Unterschiede zwischen Religion und Ideologie eh nur minimal sind. Von daher... was solls...

    MfG

    Rikimer
    „Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, doch dem Volke zum Spott! Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!“
    (Theodor Körner 1791-1813)

  8. #8
    Mitglied
    Registriert seit
    16.06.2005
    Ort
    Baden
    Beiträge
    1.383

    Standard AW: Utopien des Schreckens!

    der unterschied zwischen beiden systemen ist der das eine andere rase nichts schädlich ist
    was wäre den wenn wir in deuteschland nur eine rasse haben es würde trozdem gemordet werden wir hätte trotzdem einen klassen kampf den armen ging es genauso dreckig und die reichen müsten genuaso wenig arbeiten wie immer
    daraus folgt der kommunimus ist eine zuknunftsweisentet vison die unser problem vieleicht löst
    der nationalismus wenn er die oben genannte ziehl hat löst gar nichts
    Erzählt mir nichts von euren Göttern
    Denn die haben niemals existiert
    Auch Jesus Christus oder Mohammed
    Verhinderten nie einen Krieg
    Ihr habt die Bombe gesegnet
    Die auf Hiroshima fiel
    Auch mit Hitler und Mussolini
    Habt ihr euch solidarisiert
    Es ist egal, wer an der Macht ist
    Denn ihr seid immer dabei
    Ihr nehmt den Menschen das Denken ab
    Mit eurer Heuchelei
    Religion - Bedeutet Unterdrückung
    Religion - Ist Opium für das Volk
    Religion - Hat Millionen von Menschen getötet
    Slime

  9. #9
    Antimodernist vom Dienst Benutzerbild von Sauerländer
    Registriert seit
    10.03.2005
    Ort
    Gegenwärtig...hier
    Beiträge
    24.878

    Standard AW: Utopien des Schreckens!

    Den wesentlichen Unterschied zwischen beiden Ideologien würde ich wie folgt festzumachen versuchen:

    Der Nationalsozialismus greift nicht auf ein bereits bestehendes, halbwegs geschlossenes Ideensystem zurück, sondern setzt sich munter und zum Teil recht diffus aus verschiedensten Strömungen (bürgerliche Rechte, Militarismus, völkisches Denken, angelsächsischer Sozialdarwinismus, Idee der "arischen Rasse", Imperialismus etc) zusammen. Der Versuch, ein stimmiges, die gesamte (und sich ständig ändernde) Praxis des Regimes erfassendes Gedankensystem zu schaffen, scheiterte - Rosenberg verzweifelte bisweilen daran.
    Der Kommunismus hingegen steht in einer -sich selbst modifizierenden, aber dennoch nachvollziehbaren- Linie. Bei ihm kann man, was beim nicht linear entwickelten Nationalsozialismus wesentlich schwerer (wenn überhaupt) möglich ist, nach dem Punkt suchen, ab dem verhängnisvolle Abirrung einsetzte. Mancher mag die bei Lenin, mancher bei Stalin (oder wo auch immer) sehen. Insofern ist bzw war der Kommunismus berechenbarer als der Nationalsozialismus. Auch im Hinblick darauf, wie man sich ihm anzupassen hatte, wenn man nicht unter die Räder kommen wollte.
    Das hängt mit dem nächsten Punkt zusammen, dem theoretischen Zielversprechen. Eine Utopie ewigen Friedens und Glücks entfaltet der Nationalsozialismus soweit mir bekannt nirgendwo, im Gegenteil, gerade die Antiutopie permanenten Kampfes zwecks Auslese wird immer wieder beschworen. Man könnte also formulieren: Der Kommunismus scheiterte auf dem Weg zur Utopie, der Nationalsozialismus hatte nie vor, sie anzustreben.
    Insofern ist die völlige Gleichsetzung meines Erachtens -wenigstens im Hinblick auf die Theorie- problematisch.

    Gleichwohl das in praktischer Konsequenz natürlich minderrangig ist.


    Beide sind letztlich Kinder des Liberalismus und der Moderne, was man -in unterschiedlicher Art und Weise- auch ständig in ihnen wiederfindet.
    Mitglied der nationalbolschewistischen Front
    "Der Prinz fürchtet lediglich, nun habe er eine Revolution am Hals. Lasst uns ihm zeigen, wie furchtbar er uns unterschätzt..."
    -Harald, Brujah Primogen von New York City, zu Beginn der Zweiten Feuernacht

  10. #10
    Mitglied Benutzerbild von Mauser98K
    Registriert seit
    29.05.2005
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    13.737

    Standard AW: Utopien des Schreckens!

    Ich will auch mitphilosophieren!

    Nationalsozialismus und Kommunismus erstreben beide die absolute Macht für die Angehörigen der jeweiligen, absolut homogenen Gruppe.

    Im Nationalsozialismus ist diese Gruppe eine ethnische, im Kommunismus eine soziale, nämlich das Proletariat.

    Dieser Gruppe und nur ihr allein wird eine Daseinsberechtigung zu erkannt.

    Andere Gruppen dürfen, ja müssen vernichtet, unterdrückt und bekämpft werden.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben