+ Auf Thema antworten
Seite 92 von 94 ErsteErste ... 42 82 88 89 90 91 92 93 94 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 911 bis 920 von 936

Thema: Peru - Land der Inkas

  1. #911
    Freund des Weltuntergangs Benutzerbild von Nationalix
    Registriert seit
    23.09.2008
    Ort
    Dreckloch Berlin
    Beiträge
    20.350

    Standard AW: Peru - Land der Inkas

    Zitat Zitat von Rumpelstilz Beitrag anzeigen
    Heute sind Kongresswahlen in Peru. Es herrscht Wahlpflicht, die meines Wissens auch mit Geldbussen durchgesetzt wird. Zumindest haben auch Staatsangestellte Nachteile oder Probleme, wenn sie nicht gewählt haben.

    Hier einmal zwei Fotos, die ich aus dem WhatsApp-Status von Anderen kopiert habe.

    Wahlpflicht, das heisst also, JEDER muss wählen ...



    Und hier auch noch etwas Vernünftiges. Manche machen sogar Fotos, wo es sicher nicht erlaubt ist ...

    Gibt es in Peru wenigstens eine Nazipartei?
    We must meet the threat with our valor, our blood, indeed with our very lives to ensure that human civilization, not Islam, dominates this galaxy - now and always. (Sky Marshal Dienes, Starship Troopers).


  2. #912
    Qouwat-e-Akhouwat-e-Awam Benutzerbild von Rumpelstilz
    Registriert seit
    25.10.2013
    Ort
    Lima, Perú
    Beiträge
    9.798

    Standard AW: Peru - Land der Inkas

    Zitat Zitat von Nationalix Beitrag anzeigen
    Gibt es in Peru wenigstens eine Nazipartei?
    Nicht, dass ich wüsste. Die Partei von Fujimoris Tochter Keiko wird aber auf Wikipedia als "rechtspopulistisch" bezeichnet. ([Links nur für registrierte Nutzer])

    Bin jetzt nicht so bewandert, aber im Kongress hatte die zuletzt auch die Mehrheit, glaube ich. Jedenfalls hatte Keikos Partei bei den letzten Präsidentschaftswahlen 49,88% der Stimmen und fünf Jahre davor auch 49% der Stimmen. Schrammt also immer so an der 50%-Marke vorbei. Wenn da mal kein Wahlbetrug im Spiel ist ...

    Ansonsten gab es mal einen Präsidenten Sánchez Cerro, dessen Partei Unión Revolucionaria UP ([Links nur für registrierte Nutzer]) wird auf Wikipedia als "faschistisch" und "rechtsextrem" bezeichnet. Der wurde 1933 aber schon ermordet. Es sind aber immer noch Strassennamen nach ihm benannt und eine Provinz im Süden ([Links nur für registrierte Nutzer]). Sein Mausoleum steht auch noch.

    "Und wenn wir es nicht mehr erleben werden, Vater, so wissen wir doch eins, dass es die nach uns erleben werden, nicht? Und das ist doch auch ein Trost."
    (aus dem Film 'Heimkehr', 1941)


    Der neue Slogan der Regierung
    (resolución ministerial N° 113-2018-pcm, Lima, 26 de abril de 2018)

  3. #913
    Freund des Weltuntergangs Benutzerbild von Nationalix
    Registriert seit
    23.09.2008
    Ort
    Dreckloch Berlin
    Beiträge
    20.350

    Standard AW: Peru - Land der Inkas

    Zitat Zitat von Rumpelstilz Beitrag anzeigen
    Nicht, dass ich wüsste. Die Partei von Fujimoris Tochter Keiko wird aber auf Wikipedia als "rechtspopulistisch" bezeichnet. ([Links nur für registrierte Nutzer])

    Bin jetzt nicht so bewandert, aber im Kongress hatte die zuletzt auch die Mehrheit, glaube ich. Jedenfalls hatte Keikos Partei bei den letzten Präsidentschaftswahlen 49,88% der Stimmen und fünf Jahre davor auch 49% der Stimmen. Schrammt also immer so an der 50%-Marke vorbei. Wenn da mal kein Wahlbetrug im Spiel ist ...

    Ansonsten gab es mal einen Präsidenten Sánchez Cerro, dessen Partei Unión Revolucionaria UP ([Links nur für registrierte Nutzer]) wird auf Wikipedia als "faschistisch" und "rechtsextrem" bezeichnet. Der wurde 1933 aber schon ermordet. Es sind aber immer noch Strassennamen nach ihm benannt und eine Provinz im Süden ([Links nur für registrierte Nutzer]). Sein Mausoleum steht auch noch.

    Das Attribut "rechtspopulistisch" in der linksgestrickten Wikipedia besagt gar nichts. Mich erstaunt nur, dass Japaner einen solchen Einfluss in Peru ausüben können. Gibt es in Peru keine Einheimischen in der Politik?

    Es ist auffällig, dass in Südamerika viele Einwanderer in die Politik gehen, z.B. Stroessner in Paraguay und Kirchner in Argentinien. Wenigstens deutsche Namen.
    We must meet the threat with our valor, our blood, indeed with our very lives to ensure that human civilization, not Islam, dominates this galaxy - now and always. (Sky Marshal Dienes, Starship Troopers).


  4. #914
    Qouwat-e-Akhouwat-e-Awam Benutzerbild von Rumpelstilz
    Registriert seit
    25.10.2013
    Ort
    Lima, Perú
    Beiträge
    9.798

    Standard AW: Peru - Land der Inkas

    Zitat Zitat von Nationalix Beitrag anzeigen
    Das Attribut "rechtspopulistisch" in der linksgestrickten Wikipedia besagt gar nichts.
    Die Wikipedia ist sicher nicht das Mass der Dinge, aber es gibt hier keinen Kulturmarxismus und auch in der Bevölkerung hier kannst Du solche abartigen Figuren, wie sie in der BRD das Gros der Bevölkerung ausmachen, mit der Lupe suchen. Z.B. habe ich vor Tagen das erste Mal wieder seit Monaten eine junge Frau gesehen, die trug kurze und blaugefärbte Haare. Und Homoehe u.ä. finden hier vielleicht 5% auch mal gerade nur akzeptabel.

    Zitat Zitat von Nationalix Beitrag anzeigen
    Mich erstaunt nur, dass Japaner einen solchen Einfluss in Peru ausüben können. Gibt es in Peru keine Einheimischen in der Politik?
    Doch gibt es schon. Die letzten Präsidenten nach Alberto Fujimori hiessen mit Nachnamen Toledo, García und Humala. Dann kam wieder ein Kuczynski, den hat die pro-USA-Fraktion durchgedrückt, und jetzt ist es wieder ein Vizcarra. Immer noch pro-USA, aber pro-Kulturmarxismus traut sich hier keiner. Das hat auch dieser Kuczynski sich nicht gewagt. Oder besser, dessen Hintermänner wussten, dass sie mit so etwas hier nicht durchkommen und sich nur selber ins Abseits dirigieren.

    Hier ist einmal eine Liste mit Premierministern und Staatspräsidenten: [Links nur für registrierte Nutzer].

    Zitat Zitat von Nationalix Beitrag anzeigen
    Es ist auffällig, dass in Südamerika viele Einwanderer in die Politik gehen, z.B. Stroessner in Paraguay und Kirchner in Argentinien. Wenigstens deutsche Namen.
    Zumindest bis in die Zeit vor dem 2. WK war die Gesellschaft noch recht zweigeteilt und praktisch eine Ständegesellschaft. In dieser Zeit waren Neueinwanderer idR gut ausgebildet, hatten aber kein Vermögen. Somit haben sie eben Firmen gegründet und auch Schulen und Universitäten wie die Universidad Wiener, das Colegio Paul Müller oder die Schule Marianne Frostig. Es gibt noch viele mehr in Lima. Viele von denen sind dann sicher auch in die Politik gegangen.

    Heute ist von dieser Ständegesellschaft eigentlich nichts mehr übrig, aber einige Leute haben auch heute noch eine besondere Hochachtung vor ausländischen Nachnamen. Gut, ich persönlich sicher nicht, für mich ist das auch eher ein Indikator: Vorsicht, Falle, mit hoher Wahrscheinlichkeit ein unredlicher Mensch.

    Ich persönlich mag lieber Menschen, die direkt sind und von schlichtem Charakter. Verarschen kann ich mich nämlich auch alleine ... und das wesentlicher schmerzfreier.


    Japaner und Chinesen kamen aber auch alle und ausnahmslos vor etwa hundert Jahren als arme Landarbeiter nach Peru. Zusammen sind es auch noch nicht einmal zwei Prozent der Bevölkerung.
    "Und wenn wir es nicht mehr erleben werden, Vater, so wissen wir doch eins, dass es die nach uns erleben werden, nicht? Und das ist doch auch ein Trost."
    (aus dem Film 'Heimkehr', 1941)


    Der neue Slogan der Regierung
    (resolución ministerial N° 113-2018-pcm, Lima, 26 de abril de 2018)

  5. #915
    Freund des Weltuntergangs Benutzerbild von Nationalix
    Registriert seit
    23.09.2008
    Ort
    Dreckloch Berlin
    Beiträge
    20.350

    Standard AW: Peru - Land der Inkas

    Zitat Zitat von Rumpelstilz Beitrag anzeigen
    Die Wikipedia ist sicher nicht das Mass der Dinge, aber es gibt hier keinen Kulturmarxismus und auch in der Bevölkerung hier kannst Du solche abartigen Figuren, wie sie in der BRD das Gros der Bevölkerung ausmachen, mit der Lupe suchen. Z.B. habe ich vor Tagen das erste Mal wieder seit Monaten eine junge Frau gesehen, die trug kurze und blaugefärbte Haare. Und Homoehe u.ä. finden hier vielleicht 5% auch mal gerade nur akzeptabel.


    Doch gibt es schon. Die letzten Präsidenten nach Alberto Fujimori hiessen mit Nachnamen Toledo, García und Humala. Dann kam wieder ein Kuczynski, den hat die pro-USA-Fraktion durchgedrückt, und jetzt ist es wieder ein Vizcarra. Immer noch pro-USA, aber pro-Kulturmarxismus traut sich hier keiner. Das hat auch dieser Kuczynski sich nicht gewagt. Oder besser, dessen Hintermänner wussten, dass sie mit so etwas hier nicht durchkommen und sich nur selber ins Abseits dirigieren.

    Hier ist einmal eine Liste mit Premierministern und Staatspräsidenten: [Links nur für registrierte Nutzer].


    Zumindest bis in die Zeit vor dem 2. WK war die Gesellschaft noch recht zweigeteilt und praktisch eine Ständegesellschaft. In dieser Zeit waren Neueinwanderer idR gut ausgebildet, hatten aber kein Vermögen. Somit haben sie eben Firmen gegründet und auch Schulen und Universitäten wie die Universidad Wiener, das Colegio Paul Müller oder die Schule Marianne Frostig. Es gibt noch viele mehr in Lima. Viele von denen sind dann sicher auch in die Politik gegangen.

    Heute ist von dieser Ständegesellschaft eigentlich nichts mehr übrig, aber einige Leute haben auch heute noch eine besondere Hochachtung vor ausländischen Nachnamen. Gut, ich persönlich sicher nicht, für mich ist das auch eher ein Indikator: Vorsicht, Falle, mit hoher Wahrscheinlichkeit ein unredlicher Mensch.

    Ich persönlich mag lieber Menschen, die direkt sind und von schlichtem Charakter. Verarschen kann ich mich nämlich auch alleine ... und das wesentlicher schmerzfreier.


    Japaner und Chinesen kamen aber auch alle und ausnahmslos vor etwa hundert Jahren als arme Landarbeiter nach Peru. Zusammen sind es auch noch nicht einmal zwei Prozent der Bevölkerung.
    Lehrreiche Zusammenfassung, vielen Dank. In der Wikipedialiste lese ich, dass der frühere UN-Generalsekretär Perez de Cuellar vor kurzem 100 Jahre alt geworden ist. Donnerwetter!
    We must meet the threat with our valor, our blood, indeed with our very lives to ensure that human civilization, not Islam, dominates this galaxy - now and always. (Sky Marshal Dienes, Starship Troopers).


  6. #916
    .. das Beste am Norden .. Benutzerbild von Politikqualle
    Registriert seit
    04.02.2016
    Ort
    Ongeim'l Tketau
    Beiträge
    27.692

    Standard AW: Peru - Land der Inkas

    Zitat Zitat von Nationalix Beitrag anzeigen
    Lehrreiche Zusammenfassung, vielen Dank. In der Wikipedialiste lese ich, dass der frühere UN-Generalsekretär Perez de Cuellar vor kurzem 100 Jahre alt geworden ist. Donnerwetter!
    .. du brauchst nur jeden Tag Kokablätter zu kauen ..
    .. das Beste am Norden .. sind die Quallen ..... >>>>>>>


  7. #917
    Qouwat-e-Akhouwat-e-Awam Benutzerbild von Rumpelstilz
    Registriert seit
    25.10.2013
    Ort
    Lima, Perú
    Beiträge
    9.798

    Standard AW: Peru - Land der Inkas

    Jetzt im Sommer sind wieder die UV-Strahlen-Phobiker unterwegs. Die meisten haben wohl Angst vor Hautkrebs, einige wollen auch nicht brauner werden, als sie schon sind, und die allerwenigsten haben wohl Angst vor Sonnenbrand.

    Neben den klassischen Hüten und anderen Kopfbedeckungen tragen die meisten dann Regenschirme, wenn die Sonne scheint. Es gibt aber auch recht viele Leute, die sich dann mit DIN-A4-Umschlägen u.ä. behelfen. Habe auch schon einmal zwei gut gekleidete Frauen gesehen, die kamen aus einem Restaurant und hielten sich jeweils ein Stück abgerissenen Karton von einem Pappkarton über den Kopf.


    Die meisten Leute hier finden das wohl normal, jedenfalls habe ich noch nie jemanden lachen oder zwinkern gesehen, und es praktizieren ja auch recht viele. Heute hat aber eine Freundin von mir auf ihren WhatsApp-Status ein kurzes Video auf ihrem Weg zur Uni hochgeladen und untertitelt mit "no te burles", also "mach dich nicht lustig" ...



    "Und wenn wir es nicht mehr erleben werden, Vater, so wissen wir doch eins, dass es die nach uns erleben werden, nicht? Und das ist doch auch ein Trost."
    (aus dem Film 'Heimkehr', 1941)


    Der neue Slogan der Regierung
    (resolución ministerial N° 113-2018-pcm, Lima, 26 de abril de 2018)

  8. #918
    μεταβάλλον αναπαύεται Benutzerbild von LOL
    Registriert seit
    06.03.2004
    Ort
    Europaweit
    Beiträge
    27.399

    Standard AW: Peru - Land der Inkas

    Zitat Zitat von Rumpelstilz Beitrag anzeigen
    Jetzt im Sommer sind wieder die UV-Strahlen-Phobiker unterwegs. Die meisten haben wohl Angst vor Hautkrebs, einige wollen auch nicht brauner werden, als sie schon sind, und die allerwenigsten haben wohl Angst vor Sonnenbrand.

    Neben den klassischen Hüten und anderen Kopfbedeckungen tragen die meisten dann Regenschirme, wenn die Sonne scheint. Es gibt aber auch recht viele Leute, die sich dann mit DIN-A4-Umschlägen u.ä. behelfen. Habe auch schon einmal zwei gut gekleidete Frauen gesehen, die kamen aus einem Restaurant und hielten sich jeweils ein Stück abgerissenen Karton von einem Pappkarton über den Kopf.


    Die meisten Leute hier finden das wohl normal, jedenfalls habe ich noch nie jemanden lachen oder zwinkern gesehen, und es praktizieren ja auch recht viele. Heute hat aber eine Freundin von mir auf ihren WhatsApp-Status ein kurzes Video auf ihrem Weg zur Uni hochgeladen und untertitelt mit "no te burles", also "mach dich nicht lustig" ...
    Ich schätze das ist eine Art Überbleibsel aus der Zeit wo in sonnenreichen Ländern viel draussen gearbeitet wurde, meist auf dem Feld.
    Als Kind habe ich keinen einzigen Bauern in Griechenland ohne seine Mütze aus dem Haus gehen sehen und Frauen trugen Kopftuch oder nen Hut auf dem Kopf.


    FREE KURDISTAN

  9. #919
    Qouwat-e-Akhouwat-e-Awam Benutzerbild von Rumpelstilz
    Registriert seit
    25.10.2013
    Ort
    Lima, Perú
    Beiträge
    9.798

    Standard AW: Peru - Land der Inkas

    Zitat Zitat von LOL Beitrag anzeigen
    Ich schätze das ist eine Art Überbleibsel aus der Zeit wo in sonnenreichen Ländern viel draussen gearbeitet wurde, meist auf dem Feld.
    Als Kind habe ich keinen einzigen Bauern in Griechenland ohne seine Mütze aus dem Haus gehen sehen und Frauen trugen Kopftuch oder nen Hut auf dem Kopf.
    Das ist schon klar. Im Andenhochland tragen auch die meisten Leute Hüte. Aber sich krampfhaft einen Umschlag o.ä. über den Kopf halten?
    "Und wenn wir es nicht mehr erleben werden, Vater, so wissen wir doch eins, dass es die nach uns erleben werden, nicht? Und das ist doch auch ein Trost."
    (aus dem Film 'Heimkehr', 1941)


    Der neue Slogan der Regierung
    (resolución ministerial N° 113-2018-pcm, Lima, 26 de abril de 2018)

  10. #920
    Qouwat-e-Akhouwat-e-Awam Benutzerbild von Rumpelstilz
    Registriert seit
    25.10.2013
    Ort
    Lima, Perú
    Beiträge
    9.798

    Standard AW: Peru - Land der Inkas

    Ich habe das einmal aus dem Strang "Transgender im Kindergarten" herauskopiert, weil eine Diskussion dort eigentlich nicht zum Thema passt.

    Zitat Zitat von Lykurg Beitrag anzeigen
    Deine Indioromantik ist ja ganz nett, aber die hat nichts mit der Realität zu tun.
    Ich bin weder Rentner, noch ein sog. Expat, den seine Firma entsendet hat. Die Indios, die ich tagein tagaus treffe, sehen so aus:





    Es ist also nicht so, dass ich zuhause sitze und Bücher lese, sondern ich bin fast täglich über weite Strecken unterwegs.

    Hier im Bus zum Flughafen, um 05:00 Uhr morgens ...



    Oder hier kurz vor 8 h morgens im Metropolitano auf dem Weg ins Zentrum von Lima.




    Zitat Zitat von Lykurg Beitrag anzeigen
    Deine Kabel und Elektrizitätsutensilien werden nicht von Wilden aus dem Dschungel mit IQ von 60 hergestellt. Und das gilt auch für den Rest der modernen Technologie.
    Ich habe mein ganzes Leben lang mit Technologie zu tun gehabt. Und nicht nur auf der Arbeit, sondern eben auch zuhause selbst vieles gemacht. Von der Elektroinstallation bis zur Autoreparatur. Deswegen habe ich auch einen Blick für solche Sachen.

    Und ich treffe auch mit ganz verschiedenen Leuten zusammen. Wenn jemand einen Doktortitel hat oder Ingenieur ist, dann habe ich schon in all den Jahren meines Arbeitslebens gelernt, wie man solche Leute einschätzt.

    Und Ausländer gibt es hier nur sehr wenige. Nur 0,18 % der Bevölkerung Perus sprechen eine andere Muttersprache als Spanisch oder eine der Indianersprachen ([Links nur für registrierte Nutzer]). Und diese 0,18 %, also knapp 50.000 Personen, sind es nicht, die hier die Stromversorgung und das Internet am Laufen halten.

    Und darum geht es. Es ist doch egal, ob irgendein Bus nun von MODASA in Lima zusammengeschraubt wird oder von Volksbus in Brasilien. Wichtig ist, dass das Zeug hier läuft. Und beim Anteil der Weissen in Peru gibt es verschiedene Statistiken, weil die Daten häufig auf Selbsteinchätzung beruhen. Aber ob es nun 11% sind oder 5,9%, ich kann nur feststellen, dass die Gesellschaft in Peru keinesfalls so geteilt ist, dass Weisse im Technikbereich tätig wären und Nichtweisse in den anderen Sektoren der Wirtschaft. Hier ist niemand auf Weisse angewiesen. Das ist der springende Punkt.

    Und "Wilde aus dem Dschungel", wo sind die in Lima? Die Küste Perus ist sowieso kein Dschungel, das ist eine Küstenwüste analog zur Namib-Wüste unter gleichen klimatischen Bedingungen. Ein kalter Meerestrom aus der Antarktis erzeugt ein kühles, sehr konstantes Klima für etwa 8 bis 9 Monate im Jahr. Landeinwärts kommen dann die Anden und erst nach Abfall der Anden im Osten erstreckt sich tropischer Regenwald.

    Und die "Wilden aus dem Dschungel" fallen in Lima z.B. auch gar nicht auf. Denn sie sehen so aus:



    Zitat Zitat von Lykurg Beitrag anzeigen
    Vielleicht sollte man Südamerika selbige mal ganz entziehen, dann ist da Ruckzuck wieder Steinzeit angesagt.

    [...]
    Südamerika, vor allem Argentinien und Brasilien, war bis in die 30 Jahre des letzten Jahrhunderts auf dem gleichen Entwicklungsstand wie Kanada. Abgehängt wurde es erst nach dem 2. WK, aber seit etwa zwei Jahrzehnten sind nicht nur die asiatischen sog. "Tigerstaaten" in Bewegung, sondern auch Südamerika.

    Hier die Armutsrate in Peru von 2004 bis 2016 ([Links nur für registrierte Nutzer]).



    Von 58% im Jahre 2004 auf 20% im Jahre 2016 ist schon eine gewaltige Leistung und das kam sicher nicht, weil Uncle Sam aus Mitleid CARE-Pakete geschickt hat.
    "Und wenn wir es nicht mehr erleben werden, Vater, so wissen wir doch eins, dass es die nach uns erleben werden, nicht? Und das ist doch auch ein Trost."
    (aus dem Film 'Heimkehr', 1941)


    Der neue Slogan der Regierung
    (resolución ministerial N° 113-2018-pcm, Lima, 26 de abril de 2018)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Boom Peru, Colombia und Chile
    Von Navarro im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 186
    Letzter Beitrag: 11.01.2017, 10:50
  2. Peru wird ab sofort von USRAEL regiert.
    Von Carl von Cumersdorff im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 17.06.2016, 01:48
  3. Peru - Linksnationalist erzielt die meisten Stimmen
    Von jack000 im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 10.06.2011, 14:14
  4. In Peru isst man Katzenbabys...
    Von Atheist im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 15.10.2008, 21:47
  5. Österreichische und Deutsche Traditionen überlebten in Peru!
    Von sporting im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 30.01.2007, 09:32

Nutzer die den Thread gelesen haben : 116

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben