User in diesem Thread gebannt : Daggu and Heisenberg


+ Auf Thema antworten
Seite 227 von 335 ErsteErste ... 127 177 217 223 224 225 226 227 228 229 230 231 237 277 327 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 2.261 bis 2.270 von 3344

Thema: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

  1. #2261
    Erfahrener Kamikaze Benutzerbild von Trantor
    Registriert seit
    11.01.2012
    Ort
    Südwesten
    Beiträge
    14.783

    Standard AW: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

    Zitat Zitat von GSch Beitrag anzeigen
    Dieser Aussage hat Paulus nie widersprochen. Er hat aber wiederholt darauf hingewiesen, dass das rein formale Halten der Gebote des Mosaischen Gesetzes oder sonstiger Gebote Gottes nicht ausreichend ist, wenn kein Glaube dahinter steht. Die Juden meinten ja, wenn man nur schön alle 600 und ein paar Gebote von Moses hält, braucht man gar nicht zu glauben, nur tun muss man es. Paulus wies besonders im Römerbrief (unter den dortigen Christen muss es viele Juden gegeben haben) darauf hin, dass das alles ohne Glauben gar nichts bringt.

    Umgekehrt legt der Jakobusbrief großen Wert darauf, dass Glauben nicht nur darin bestehen darf, mit gefalteten Händen im Sessel zu sitzen, sondern dass er sich in Werken äußern muss.

    Es ist also beides völlig im Einklang miteinander, nur wird das Thema von verschiedenen Seiten her behandelt.
    das war schon immer meine ethische Frage, die ich an Christen bzw Priester gestellt habe:

    Was wäre Gott denn nach christlicher Vostellung wichtiger?
    - Ein Mensch der an Gott glaubt in anbetet, aber auf der Erde viel sündigt schlechtes tut.
    - oder ein Mensch der nicht an Gott glaubt auch nicht betet aber ein sehr soziales und christliches Leben führt.

    ersteres ist eine gottzentrierte Religion - wo Gott im Mittelpunkt steht, ein doch irgendwie eitler Gott an den man glauben muss und der angebetet werden wil, beim zweiten steht der Mensch mehr im Fokus, sein Zusammenleben und Wohlergehen. Im ersten Fall dient die Religion Gott, im zweiten Fall dient die Religion dem Menschen.


    Die meisten Priester waren der Ansicht das ersteres das wichtigere wäre und auch nur der erste (wenn er denn zu Ende bereut) die Chance hat in den "Himmel einzuziehen" bzw Erlösung zu finden. Der andere kann noch so viel Gutes für andere Menschen tun, es ist irrelevant solange er nicht an die Existenz Gottes glaubt......


    ....tja seit dieser Klarstellung war der Gottesglauben und Religion für mich nicht nur auf logischer Basis gestorben sondern auch auf einer ethischen Basis.
    “Der Politischen Korrektheit geht es nicht darum, eine abweichende Meinung als falsch zu erweisen, sondern den abweichend Meinenden als unmoralisch zu verurteilen. Man kritisiert abweichende Meinungen nicht mehr, sondern hasst sie einfach. Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Schweigen gebracht.”
    Prof.Dr. Norbert Bolz, Medienwissenschaftler

  2. #2262
    Erfahrener Kamikaze Benutzerbild von Trantor
    Registriert seit
    11.01.2012
    Ort
    Südwesten
    Beiträge
    14.783

    Standard AW: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

    Zitat Zitat von Differentialgeometer Beitrag anzeigen
    semantischer Firlefanz. Unterschiedliche Methodiken, unterschiedliche Sprachreglung, unterschiedliche Erklärung.
    wenn du das Firlefanz nennst hast du schlicht nicht verstanden was er ausdrücken wollte. Inhaltlich logisch liegt er richtig und ist semantisch einfach nur präziser als du.
    “Der Politischen Korrektheit geht es nicht darum, eine abweichende Meinung als falsch zu erweisen, sondern den abweichend Meinenden als unmoralisch zu verurteilen. Man kritisiert abweichende Meinungen nicht mehr, sondern hasst sie einfach. Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Schweigen gebracht.”
    Prof.Dr. Norbert Bolz, Medienwissenschaftler

  3. #2263
    Mitglied
    Registriert seit
    16.07.2009
    Beiträge
    7.581

    Standard AW: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    Was wäre Gott denn nach christlicher Vostellung wichtiger?
    - Ein Mensch der an Gott glaubt in anbetet, aber auf der Erde viel sündigt schlechtes tut.
    - oder ein Mensch der nicht an Gott glaubt auch nicht betet aber ein sehr soziales und christliches Leben führt.
    Wie will denn jemand, der nicht an Gott und Jesus glaubt, ein christliches Leben führen? Bei dir, wie bei vielen anderen Menschen auch, scheint "christlich" ein Synonym für anständig, ehrlich, hilfsbereit usw. usw. zu sein. So verdienstvoll das auch ist, so ist es doch nicht speziell christlich, sondern solche guten Leute findest du auch unter Muslimen, Buddhisten, Sonnenanbetern und Donaldisten.

    "Christlich" ist eine bestimmte Vorstellung von unserer Herkunft und Aufgabe, speziell von der Frage, warum auf der Erde nicht der Wille Gottes geschieht und ob sich das einmal ändern wird. Und natürlich das Handeln entsprechend den Maßstäben und Pflichten, die daraus folgen. Bei beidem spielen Lehre, Tätigkeit und Vorbild Jesu eine zentrale Rolle.

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    ersteres ist eine gottzentrierte Religion - wo Gott im Mittelpunkt steht, ein doch irgendwie eitler Gott an den man glauben muss und der angebetet werden wil, beim zweiten steht der Mensch mehr im Fokus, sein Zusammenleben und Wohlergehen. Im ersten Fall dient die Religion Gott, im zweiten Fall dient die Religion dem Menschen.


    Die meisten Priester waren der Ansicht das ersteres das wichtigere wäre und auch nur der erste (wenn er denn zu Ende bereut) die Chance hat in den "Himmel einzuziehen" bzw Erlösung zu finden. Der andere kann noch so viel Gutes für andere Menschen tun, es ist irrelevant solange er nicht an die Existenz Gottes glaubt......
    Ein nomineller Christ, der einen Taufschein und eine Konfirmationsurkunde besitzt und ab und zu auch mal in die Kirche geht, wenn Weihnachten ist, dessen Christentum sich aber nicht in seinem Leben spiegelt, ist ein Heuchler und verspottet Gott. Glaubt er wirklich, Gott wäre blöd? Und seine Gebete sind hohl und unwirksam, weil sie im Widerspruch zu seiner Persönlichkeit und zu seinem Handeln stehen. Zu diesem Thema hat Jesus wiederholt ein paar treffende Kommentare gegeben, denn so etwas gab es auch damals schon.

    Wer dagegen seinen Mitmenschen dient, ohne an Gott zu glauben, der handelt dennoch im Sinne Gottes. Es fehlt ihm aber das persönliche Verhältnis zu Gott. Er empfindet keine Verantwortung und keine Pflichten vor ihm, und daher erwartet er auch keine Belohnung von ihm. Somit darf er sich nicht beschweren, wenn er keine bekommt.

    Stell dir einen netten Menschen vor, der an einer großen Baugrube vorbeikommt. Er sieht, dass die Bauarbeiter schwer arbeiten müssen, und er beschließt, ihnen zu helfen. So greift er sich eine Schippe und macht ein paar Stunden lang mit. Das ist sicher sehr gut gemeint, und die Bauarbeiter freuen sich vielleicht auch darüber (selbst wenn er weder Sicherheitschuhe noch einen Helm trägt). Aber darf er erwarten, von der Baufirma Geld zu bekommen? Nein, er hat ja keinen Vertrag mit ihr über Arbeit und Lohn. Sein Lohn ist alleine das Bewusstsein, etwas Gutes getan zu haben. Aber das, zusammen mit dem Dank der Bauarbeiter, ist doch auch etwas ...

  4. #2264
    لَا إِلٰهَ إِلَّا ٱلله Benutzerbild von Differentialgeometer
    Registriert seit
    07.08.2018
    Ort
    Vordertaunus
    Beiträge
    2.156

    Standard AW: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    wenn du das Firlefanz nennst hast du schlicht nicht verstanden was er ausdrücken wollte. Inhaltlich logisch liegt er richtig und ist semantisch einfach nur präziser als du.
    Es sind Binsen. Theologe und Physiker haben nun mal verschiedene Tools.... Der Physiker darf nach dem Wer eigentlich nicht fragen, der Theologe nicht nach dem Wie.

  5. #2265
    Erfahrener Kamikaze Benutzerbild von Trantor
    Registriert seit
    11.01.2012
    Ort
    Südwesten
    Beiträge
    14.783

    Standard AW: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

    Zitat Zitat von GSch Beitrag anzeigen
    Wie will denn jemand, der nicht an Gott und Jesus glaubt, ein christliches Leben führen? Bei dir, wie bei vielen anderen Menschen auch, scheint "christlich" ein Synonym für anständig, ehrlich, hilfsbereit usw. usw. zu sein. So verdienstvoll das auch ist, so ist es doch nicht speziell christlich, sondern solche guten Leute findest du auch unter Muslimen, Buddhisten, Sonnenanbetern und Donaldisten.
    ja genauso ist es zu verstehen, man kann sich doch zB an die 10 Gebote oder die Lehren Jesu halten weil man sie für gut und richtig hält, man lässt halt nur den ganzen spirituellen Gottesüberbau weg.
    Und natürlich gilt das nicht nur für das Christentum - ich kenne halt nur keine Imane oder Buddistischen Mönche denen ich diese Frage stellen hätte können.
    "Christlich" ist eine bestimmte Vorstellung von unserer Herkunft und Aufgabe, speziell von der Frage, warum auf der Erde nicht der Wille Gottes geschieht und ob sich das einmal ändern wird. Und natürlich das Handeln entsprechend den Maßstäben und Pflichten, die daraus folgen. Bei beidem spielen Lehre, Tätigkeit und Vorbild Jesu eine zentrale Rolle.
    Das ist schön hat aber mit meiner Frage nichts zu tun, die da lautete was ist Gott wichtiger das beten und das glauben oder das Handeln nach seiner Lehre.

    Ein nomineller Christ, der einen Taufschein und eine Konfirmationsurkunde besitzt und ab und zu auch mal in die Kirche geht, wenn Weihnachten ist, dessen Christentum sich aber nicht in seinem Leben spiegelt, ist ein Heuchler und verspottet Gott. Glaubt er wirklich, Gott wäre blöd? Und seine Gebete sind hohl und unwirksam, weil sie im Widerspruch zu seiner Persönlichkeit und zu seinem Handeln stehen. Zu diesem Thema hat Jesus wiederholt ein paar treffende Kommentare gegeben, denn so etwas gab es auch damals schon.

    Wer dagegen seinen Mitmenschen dient, ohne an Gott zu glauben, der handelt dennoch im Sinne Gottes. Es fehlt ihm aber das persönliche Verhältnis zu Gott. Er empfindet keine Verantwortung und keine Pflichten vor ihm, und daher erwartet er auch keine Belohnung von ihm. Somit darf er sich nicht beschweren, wenn er keine bekommt.
    Es geht hier ja nicht um Belohnung, meines Wissens ist das christliche Konzept nicht auf Belohnung ausgelegt sondern eher das Gott über einen richtet und dann ein Urteil spricht - Hölle Himmel oder doch ne Weile Fegefeuer - und da wäre dann die Frage wie ein Urteil ausfallen würde ob der Glauben präferiert wird oder das Handeln.

    Stell dir einen netten Menschen vor, der an einer großen Baugrube vorbeikommt. Er sieht, dass die Bauarbeiter schwer arbeiten müssen, und er beschließt, ihnen zu helfen. So greift er sich eine Schippe und macht ein paar Stunden lang mit. Das ist sicher sehr gut gemeint, und die Bauarbeiter freuen sich vielleicht auch darüber (selbst wenn er weder Sicherheitschuhe noch einen Helm trägt). Aber darf er erwarten, von der Baufirma Geld zu bekommen? Nein, er hat ja keinen Vertrag mit ihr über Arbeit und Lohn. Sein Lohn ist alleine das Bewusstsein, etwas Gutes getan zu haben. Aber das, zusammen mit dem Dank der Bauarbeiter, ist doch auch etwas ...
    zum einen hinkt der Vergleich da die Person keine Verpflichtung hat den Bauarbeitern zu helfen, der Mensch ansich, jeder Mensch allerdings die Verpflichtung hat sich sozial oder zumindest gesellschaftsverträglich seinen Mitmenschen gegenüber zu verhalten.
    zum anderen wie gesagt geht es ja hier nicht um eine Belohnung sondern um ein Urteil welches lt christlicher Lehre über jeden Menschn gefällt wird, ob Christ oder nicht, gläubig oder nicht, und dann eben Himmel oder Hölle, wenn es keine Belohnung gibt - also keinen Himmel, bleibt als Konsequenz ja nur die Hölle die Bestrafung.

    Daraus folgt halt das dem Gott der Glaube und das beten wichtiger sind als das soziale gesellschaftsvertägliche Handeln, das Gott im Mittelpunkt der Religion steht und nicht der Mench und dazu sage ich eben: wenn ich nicht schon auf Grund der Logik Agnostiker wäre, dann ist das der ethische Grund entsprechende Religionen abzulehnen.
    “Der Politischen Korrektheit geht es nicht darum, eine abweichende Meinung als falsch zu erweisen, sondern den abweichend Meinenden als unmoralisch zu verurteilen. Man kritisiert abweichende Meinungen nicht mehr, sondern hasst sie einfach. Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Schweigen gebracht.”
    Prof.Dr. Norbert Bolz, Medienwissenschaftler

  6. #2266
    Mitglied
    Registriert seit
    16.07.2009
    Beiträge
    7.581

    Standard AW: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    Es geht hier ja nicht um Belohnung, meines Wissens ist das christliche Konzept nicht auf Belohnung ausgelegt sondern eher das Gott über einen richtet und dann ein Urteil spricht - Hölle Himmel oder doch ne Weile Fegefeuer -
    Ja, und - ist das keine Belohnung bzw. Bestrafung?

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    und da wäre dann die Frage wie ein Urteil ausfallen würde ob der Glauben präferiert wird oder das Handeln.
    Die Antwort der Bibel lautet: Ja.

  7. #2267
    Erfahrener Kamikaze Benutzerbild von Trantor
    Registriert seit
    11.01.2012
    Ort
    Südwesten
    Beiträge
    14.783

    Standard AW: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

    Zitat Zitat von GSch Beitrag anzeigen
    Ja, und - ist das keine Belohnung bzw. Bestrafung?

    Die Antwort der Bibel lautet: Ja.

    naja sagte ich ja, das haben mir die meisten Priester auch bestätigt, und ich habe daraus halt die entsprechende Schlussfolgerung und Bewertung geschlossen.
    "ein etwas eitler Gott der mehr Wert auf Anbetung legt als darauf wie die Menschen handeln und leben - eine Gott-zentrierte Religion die in erster Linie einem Gott dient und nicht dem Menschen.
    ich kann mich dem halt einfach was die Priorisierung angeht nicht anschliessen - aber da Religion für mich sowieso kein Thema ist ist es auch wurscht - also alles gut
    “Der Politischen Korrektheit geht es nicht darum, eine abweichende Meinung als falsch zu erweisen, sondern den abweichend Meinenden als unmoralisch zu verurteilen. Man kritisiert abweichende Meinungen nicht mehr, sondern hasst sie einfach. Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Schweigen gebracht.”
    Prof.Dr. Norbert Bolz, Medienwissenschaftler

  8. #2268
    1813 Benutzerbild von Ansuz
    Registriert seit
    20.01.2018
    Ort
    Treue Herzen sehn sich wieder
    Beiträge
    7.103

    Standard AW: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

    Zitat Zitat von amendment Beitrag anzeigen
    Als ich die Quelle deines Avatar-Fotos ergoogelte, stieß ich auf eine Seite, die auf kyrillisch ist. Bist du eine "Russlanddeutsche"?
    Nein, habe baltendeutsche Wurzeln. Habe im Geschichtsforum mal einen Strang zu unserer Geschichte begonnen wegen mehrerer Anfragen - das Thema ist ja doch relativ unbekannt.
    Deutsche mit Vertriebenenhintergrund

  9. #2269
    Mitglied Benutzerbild von amendment
    Registriert seit
    10.09.2019
    Ort
    Kyffhäuser
    Beiträge
    1.734

    Standard AW: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

    Mein Großvater ist da in der Nähe gefallen, kurz bevor der Peipussee erreicht wurde. Das ist so die Höhe Estland / Lettland. In einem seiner Briefe stand, dass die Bevölkerung die Befreiung durch die Deutschen geradezu herbeisehnte ...
    Mit Kraft durch Freude Rettung vor der Erlösung!

  10. #2270
    Mitglied Benutzerbild von amendment
    Registriert seit
    10.09.2019
    Ort
    Kyffhäuser
    Beiträge
    1.734

    Standard AW: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

    Zitat Zitat von Pommes Beitrag anzeigen
    Du kannst es nennen wie du willst aber es hat dich geschaffen, sonst wärest du ja wohl kaum hier, oder sehe ich das falsch?
    Und jetzt komm mir bloß nicht mit Ursuppe und Aminosäuren und hassenichjesehn.
    Ich wurde nicht erschaffen, ich bin entstanden. Ich bestehe auf diesen wichtigen Unterschied!
    Mit Kraft durch Freude Rettung vor der Erlösung!

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Warum TTIP wichtig ist
    Von ABAS im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 1039
    Letzter Beitrag: 18.09.2016, 14:32
  2. Warum der Kapitalismus wichtig ist
    Von Der Wirtschaftslibertarist im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 504
    Letzter Beitrag: 05.07.2015, 19:24
  3. Bayern macht vor - was wirklich wichtig ist.
    Von Brimborium im Forum Deutschland
    Antworten: 65
    Letzter Beitrag: 16.01.2008, 21:06
  4. Ben Becker macht sich wichtig!
    Von kotzfisch im Forum Medien
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.10.2007, 12:52

Nutzer die den Thread gelesen haben : 192

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben