+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: "Kapitalismus ist nicht die Ursache aller Probleme sondern deren Lösung"

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    07.03.2017
    Beiträge
    26

    Standard "Kapitalismus ist nicht die Ursache aller Probleme sondern deren Lösung"

    In jeder politischen Talkrunde, - in jeder öffentlichen Diskussion über die Missstände unserer Zeit (gleichgültig ob es im TV oder Radio übertragen wird), - in den meisten Gesprächen privater Kreise (gleichgültig ob im familiären, befreundeten oder verwandten Kreise), - in den staatlichen Bildungsanstalten (gleichgültig ob in den Schulen oder Universitäten), - auf den allermeisten Seiten des Internet - egal ob in öffentlichen Foren oder auf Blogs; und auch sonst in jedem vorderen und hinterem Winkel des gesellschaftlichen und privaten Lebens, gilt der einmütige Konsens, dass der Kapitalismus ...


    1. die real existierende Ordnung des wirtschaftlichen Handelns von Menschen wäre...


    und...


    2. diese wirtschaftliche Ordnung, der sogenannte Kapitalismus, für die Missstände der Menschen in der Gesellschaft und im globalen Maßstab sogar weltweit verantwortlich zeichnen würde.


    Doch hier liegt bereits ein Missverständnis, beabsichtigter oder unbeabsichtigter Natur, im Bereich des Verständnisses vor.


    Denn...


    1. die real existierende Ordnung des wirtschaftlichen Handelns von Menschen ist eine Mischung aus Kapitalismus, staatlichen Eingriffen in den Kapitalismus und Zinssetzungen der Zentralbanken.


    Ein Anhänger der Philosophie des Libertarismus würde ein solches System nicht als Kapitalismus bezeichnen sondern eher als regulierten, unfreien Kapitalismus. Möglicherweise würde ein libertärer Mensch auch die Begriffe Korporatismus und Interventionismus als Zustandsbeschreibung für ein solches System verwenden. Ebenso würde auch das Wort Etatismus die Runde machen. Doch ganz gewiss würde dieser Mensch dieses System niemals als Kapitalismus bezeichnen.


    Das Wort Kapitalismus wird von einem libertär gesinnten Menschen für eine anarchische Ordnung verwendet, in der weder staatliche Eingriffe, noch die Aktivitäten von Zentralbanken, Einfluss auf das wirtschaftliche Handeln und Entscheiden von Menschen nehmen können. Denn es sollte offensichtlich sein, dass nur freie Menschen, die ihren innewohnenden Bedürfnisse am ehest möglichen zu befriedigen wissen und jeder Zugriff und Eingriff von außen, zu Verzerrungen und Schieflagen von menschlichen Lebenssituationen führen muss, weil die essentiellen Handlungen und Entscheidungen über das Vorwärtskommen im eigenem Leben, zu einem gewissen Teil von anderen außenstehenden einem aufoktroyiert werden, aufgrund gelegter Strukturen, die keine Rücksicht auf die Individualität und damit einhergehende Unterschiedlichkeit von Menschen nehmen.


    Die real existierende Ordnung des wirtschaftlichen Handelns von Menschen entspricht daher nicht der Vorstellung über Kapitalismus, die ein libertär gesinnter Mensch in sich trägt. Und aus diesem Grunde verwundert es jenen libertär denkenden Menschen auch nicht, dass in Wirklichkeit, die real existierende Ordnung sehr unordentlich aussieht.


    2. gerade weil es nicht die wirtschaftliche Dominanz über die Politik, sondern umgekehrt, die Dominanz der Politik ist und war (seit jeher), durch Gesetzeserlasse in das wirtschaftliche Handeln und Entscheiden von Menschen hinein zu wirken. sowie Zentralbanken durch ein von Gesetzeswegen her mit einem Privileg ausgestattet zu haben - als autoritäre Institution über dem Markt stehend das Geld als Tauschmittel menschlicher Arbeitsbeziehungen künstlich nach Interessengewichtung zu manipulieren, kann der Kapitalismus nicht im Sinne der Menschen funktionieren sondern funktioniert gegenwärtig schlicht im Sinne diverser Interessengruppen, die umso mehr Anreiz haben auf den Staat Einfluss zu nehmen mittels Lobbyismus, desto größer die Macht des Staates wird, der in das wirtschaftliche Handeln und Entscheiden der Menschen hineingreift. Aus diesem Blickwinkel betrachtet, nimmt es nicht Wunder, dass Staaten, je absolutistischer sie sind, desto korrupter und korrumpierter sie werden.

    Ich glaube, dass die durchaus berechtigten Anliegen von Menschen aller möglichen ideologischen Richtungen, die argwöhnen, dass dieses System nicht gut funktioniert, ihnen Schaden und Ängste zufügt und auch die Widersprüche wahrnehmen, in Wahrheit einen getreuen Verbündeten hätten bzw. haben könnten, der ihre berechtigten Anliegen und Sorgen zu einen vermag, ohne sie gegeneinander auszuspielen und in Gruppeninteressen aufzuspalten. Eine Philosophie sie alle zu einen ist der Libertarismus. Er vermag die unnötigen Gräben zwischen linken, rechten und allen dazwischen liegenden Systemkritikern zuzuschütten, so lange, und darauf kommt es an, die Menschen auch wirklich bereit sind, diese Philosophie ökonomisch und in all seinen darüber hinaus gehenden Aspekten und Schattierungen begreifen zu wollen.


    Ein entstaatlichter, deregulierter, befreiter, entfesselter, von staatlichen Privilegierungen und lobbyistischen Interessen bereinigter, seiner Seele zurückerlangter, dem Staat entwendeter und den Menschen zurückgegebener Kapitalismus...


    - vermag es, den individuellen Wohlstand der Massen zu erhöhen (gerade auch der Ärmsten).


    - vermag es, Frieden zu sichern, da davon auszugehen ist, dass ein Staat, der liberal nach innen, auch nicht die Mittel und Ressourcen sich anwenden kann und wird, um aggressiv nach außen aufzutreten.


    - vermag es, Freiheit zu institutionalisieren, da Menschen, wenn es ihnen erstmal materiell gut geht, sich Gedanken über den Mehrwert ihres Lebens und dem größeren Sinn dahinter hingeben. Ab einem gewissen Punkt des materiellen Wohlstandes, der bei jedem anderswo zu liegen scheint, geben sich Menschen auch anderen Themen des guten Lebens hin. Eine Zivilgesellschaft entsteht im Zuge des Wachstums einer Mittelschicht und ein jeder kann getrost annehmen, dass Menschen, denen es zunehmend besser geht, wenig Bedürfnis verspüren werden, Hass und Hetze gegenüber andere Menschen und Kulturen zu schüren. Das mag eine wenig romantische Perspektive sein, nichts desto trotz sollten wir sie anerkennen. Den Wunsch nach autoritären Führern und Systemen, die den Gehorsam und den Gleichschritt eines jeden Individuums in Richtung des kollektiven Verderbens verlangen, wird es im Zuge der von mir angesprochenen Entwicklung nicht geben können. Und die Geschichte gibt mir Recht. Historisch war eine jede Zunahme wirtschaftlicher Freiheit ein Segen für die Zivilisation und eine jede Schramme der selben ein Schritt in Richtung Barbarei.


    Freiheit und Kapitalismus sind nicht die Ursache aller Probleme sondern deren Lösung.

  2. #2
    Anarchotechnokrat Benutzerbild von Zyankali
    Registriert seit
    27.01.2016
    Beiträge
    6.323

    Standard AW: "Kapitalismus ist nicht die Ursache aller Probleme sondern deren Lösung"

    Zitat Zitat von FreiSein Beitrag anzeigen
    vollzitat
    kapitalismus könnte ohne zinsknechtschaft tatsächlich funktionieren...

    zins, zinseszins und fiatgeld sind die wahren probleme in der sache.
    Sollte irgend etwas in diesem Text Verwirrung stiften, ignorieren Sie bitte das gesamte Produkt.

  3. #3
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    33.681

    Standard AW: "Kapitalismus ist nicht die Ursache aller Probleme sondern deren Lösung"

    Das System "Kapitalismus" wenn man es so nennen will hat auch viele Probleme gelöst. Die farbige Welt außer die Ostasiaten lösen keine Probleme sondern schaffen Probleme.

    Alle Farbigen haben auch die perfekte Kapitalisten Mentalität "Jeder ist sich selbst der Nächste"!
    Toleranz ist die letzte Eigenschaft einer untergehenden Gesellschaft.

    „LÜGEN können Kriege in Bewegung setzen,
    WAHRHEITEN hingegen können ganze Armeen aufhalten.“
    - Otto von Bismarck, deutscher Politiker -

  4. #4
    Anarchotechnokrat Benutzerbild von Zyankali
    Registriert seit
    27.01.2016
    Beiträge
    6.323

    Standard AW: "Kapitalismus ist nicht die Ursache aller Probleme sondern deren Lösung"

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    Das System "Kapitalismus" wenn man es so nennen will hat auch viele Probleme gelöst. Die farbige Welt außer die Ostasiaten lösen keine Probleme sondern schaffen Probleme.

    Alle Farbigen haben auch die perfekte Kapitalisten Mentalität "Jeder ist sich selbst der Nächste"!
    was hat die farbige welt jetzt mit dem thema zu tun ?
    Sollte irgend etwas in diesem Text Verwirrung stiften, ignorieren Sie bitte das gesamte Produkt.

  5. #5
    forward ever Benutzerbild von Lichtblau
    Registriert seit
    14.02.2007
    Ort
    soviet solar system
    Beiträge
    16.432

    Standard AW: "Kapitalismus ist nicht die Ursache aller Probleme sondern deren Lösung"

    "Was könnte die kapitalistische Produktionsweise besser charakterisieren als die Notwendigkeit, ihr durch Zwangsgesetz von Staats wegen die einfachsten Reinlichkeits- und Gesundheitsvorrichtungen aufzuzwingen?"

    Karl Marx, Das Kapital, Band 1.

    Damit ist eigentlich schon alles gesagt.
    backward never.

    ignore: Lichtblau

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    14.10.2013
    Beiträge
    10.012

    Standard AW: "Kapitalismus ist nicht die Ursache aller Probleme sondern deren Lösung"

    Weder Name noch Art einer Gesellschaftsordnung ist entscheidend, ob sich Menschen darin wohlfühlen, sondern einzig der Charakter ihrer Führer.

  7. #7
    GESPERRT
    Registriert seit
    07.01.2012
    Beiträge
    15.662

    Standard AW: "Kapitalismus ist nicht die Ursache aller Probleme sondern deren Lösung"

    ...und den reichen Menschen zurückgegebener Kapitalismus...
    Habe das für dich korrigiert.

  8. #8
    Anti-Mensch Benutzerbild von Affenpriester
    Registriert seit
    19.01.2011
    Ort
    Auf dem Weg nach unten
    Beiträge
    37.401

    Standard AW: "Kapitalismus ist nicht die Ursache aller Probleme sondern deren Lösung"

    Zitat Zitat von Leberecht Beitrag anzeigen
    Weder Name noch Art einer Gesellschaftsordnung ist entscheidend, ob sich Menschen darin wohlfühlen, sondern einzig der Charakter ihrer Führer.
    Es gibt immer Menschen, die sich unwohl fühlen.
    Die Frage ist nur, unterdrücken oder erschießen. Durch Hinrichtungen gibts immer mehr Unzufriedenheit und auch Angst, die Kritiker tauchen ab. Durch Unterdrückung stecken sie Teile der Bevölkerung an mit ihren Befindlichkeiten. Am besten ist es, alle abzulenken und gezielt Leute aus dem Verkehr zu ziehen.
    Das System ist immer dasselbe, nur dessen Methoden optimieren sich. Es sorgt heute halt etwas besser dafür, dass sich seine Sklaven frei fühlen ... solange sie das tun, was sie sollen.
    "Die meisten sind wie die meisten, nur begreifen das die wenigsten."

  9. #9
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    33.681

    Standard AW: "Kapitalismus ist nicht die Ursache aller Probleme sondern deren Lösung"

    Zitat Zitat von Zyankali Beitrag anzeigen
    was hat die farbige welt jetzt mit dem thema zu tun ?
    Was ist das Thema der Revoluzzer bei G 20 ?
    Toleranz ist die letzte Eigenschaft einer untergehenden Gesellschaft.

    „LÜGEN können Kriege in Bewegung setzen,
    WAHRHEITEN hingegen können ganze Armeen aufhalten.“
    - Otto von Bismarck, deutscher Politiker -

  10. #10
    Der Richtige Benutzerbild von Sven71
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    Main-Tauber-Kreis
    Beiträge
    8.678

    Standard AW: "Kapitalismus ist nicht die Ursache aller Probleme sondern deren Lösung"

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    Was ist das Thema der Revoluzzer bei G 20 ?
    "Kaputt machen" .... hat ganz gut geklappt
    Teilen ist ein Social Media-Phänomen, das neue Haben sind nur Klicks und Likes.
    Für mehr digitale Gerechtigkeit müssen Internetnutzer pro Session anteilig wenigstens 10% ihrer online verbrachten Lebenszeit zum Liken verwenden.



+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Die Lösung aller Probleme? Menschenrechte und Gleichheitszeug weg
    Von Franko im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.01.2017, 19:26
  2. Die Lügen über "den Kapitalismus" und deren Profiteure
    Von Heinrich_Kraemer im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 28.05.2015, 17:10
  3. Die Lösung aller Probleme
    Von Jermak im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 73
    Letzter Beitrag: 10.07.2008, 21:28
  4. jetzt kommt die Lösung aller Probleme
    Von dimu im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 15.10.2006, 13:44
  5. Lösung aller Probleme
    Von sunbeam im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 01.08.2005, 15:41

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben