+ Auf Thema antworten
Seite 16 von 16 ErsteErste ... 6 12 13 14 15 16
Zeige Ergebnis 151 bis 152 von 152

Thema: "Der Liberalismus - Pro und Kontra"

  1. #151
    Freiwirtschaftler Benutzerbild von Pommes
    Registriert seit
    08.10.2015
    Ort
    westliche Halbkugel Schattenseite Nähe Sonnenuntergang
    Beiträge
    642

    Standard AW: "Der Liberalismus - Pro und Kontra"

    Zitat Zitat von Sjard Beitrag anzeigen


    Marx hat auch fälschlicherweise Geld und Ware als Äquivalente angesehen.
    Marx konnte das egal sein der hatte ja keinen freien Markt.
    In einem freien Markt ist Geld immer nur so viel Wert wie es kaufen kann, sprich wie die Wirtschaftsleistung die dahinter steht.
    Wer es vorzieht seinen eigenen Kopf etwas anzustrengen statt fremde Köpfe einzuschlagen, der studiere das Geldwesen. Silvio Gesell

    !Die Natürliche Wirtschaftsordnung! https://userpage.fu-berlin.de/~roehrigw/gesell/nwo/nwo.pdf


  2. #152
    Freiwirtschaftler Benutzerbild von Pommes
    Registriert seit
    08.10.2015
    Ort
    westliche Halbkugel Schattenseite Nähe Sonnenuntergang
    Beiträge
    642

    Standard AW: "Der Liberalismus - Pro und Kontra"

    Zitat Zitat von Feldmann Beitrag anzeigen
    Ab wann ist denn ein Markt ein "freier Markt"? Ist ein HGB schon zu viel staatliche "Zwangsbeglückung" oder gerade noch so hinnehmbar?
    Ein Markt muß sich natürlich Spielregeln geben, keine Frage, auch müssen Monopole die nicht zu zerschlagen sind in staatliche Hände, dazu gehören auch Grund und Boden, die Infrastruktur Verwaltung und die Gewalten, all das hat in privater Hand nichts verloren und führt zu Wettbewerbsverzerrungen und Marktstörungen.
    Auch darf der Staat weder Angebot noch Nachfrage subventionieren, auch die Banken und die großen AG's dürfen sich nicht auf den Staat verlassen.
    Wer am Markt nicht bestehen kann muß verschwinden, aus den Trümmern entsteht meisten Besseres.

    Der Größte Knackpunkt ist das Geldsystem, in einem wirklich freien Markt wäre ein Zinsgeld definitiv chancenlos, schon deshalb weil der Zins permanent Wachstum erzwingt und Märkte wachsen nun mal nicht prozentual und damit exponentiell.
    Märkte wachsen im aller günstigsten Fall um feste Beträge, also linear und das auch nur bis die Nachfrage gedeckt ist, hernach ist nämlich erst mal Essig mit Wachstum.
    Wer es vorzieht seinen eigenen Kopf etwas anzustrengen statt fremde Köpfe einzuschlagen, der studiere das Geldwesen. Silvio Gesell

    !Die Natürliche Wirtschaftsordnung! https://userpage.fu-berlin.de/~roehrigw/gesell/nwo/nwo.pdf


+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Pro und Kontra der Atomkraft
    Von Benny im Forum Internationale Organisationen
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 08.10.2018, 09:06
  2. Mindestlöhne - Pro und Kontra
    Von Nicoma im Forum Deutschland
    Antworten: 213
    Letzter Beitrag: 08.12.2007, 16:31
  3. pro/kontra Muezzinrufe in der BRD
    Von -SG- im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 27.06.2007, 22:19
  4. Todesstrafe; Pro und Kontra
    Von Rico im Forum Deutschland
    Antworten: 70
    Letzter Beitrag: 08.08.2005, 19:25

Nutzer die den Thread gelesen haben : 32

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben