+ Auf Thema antworten
Seite 4 von 31 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 14 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 309

Thema: "Umgekehrter Rassismus existiert nicht" - Realität oder Blödsinn?

  1. #31
    Gegen Volksverarschung Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    80.494

    Standard AW: "Umgekehrter Rassismus existiert nicht" - Realität oder Blödsinn?

    Zitat Zitat von Heizer666 Beitrag anzeigen
    Ich denke es geht darum das uns die LinksGrünen mit diesem Machwerk erklären das es Rassismus gegen weiße Menschen niemals geben kann.
    Es ist LinksGrünes Blendwerk und Werkzeug um die Vormachtstellung der Weißen endlich zu brechen.
    Dazu bedarf es solcher Gehirnwäsche.

    In einem normalen Staat würden diese Typen wegen Volksverhetzung vor Gericht stehen, weil nichts anderes ist das.
    Soll heißen, Rassismus soll eine Einbahnstraße sein.
    Demzufolge gibt es eine Ausländerfeindlichkeit, nicht aber eine Inländerfeindlichkeit
    D.h. wir Einheimischen halten die Arschkarte in den Händen...
    DEM DEUTSCHEN VOLKE
    Deshalb AfD, die einzige Alternative für Deutschland.

  2. #32
    GESPERRT
    Registriert seit
    03.08.2017
    Beiträge
    1.258

    Standard AW: "Umgekehrter Rassismus existiert nicht" - Realität oder Blödsinn?

    Zitat Zitat von Reconquista Beitrag anzeigen
    Was ist daran so schwer zu verstehen? Das bedeutet, dass alle nicht-weißen Menschen nicht rassistisch sein können und diese Definition ist in englischsprachige Länder bereits absoluter Mainstream. Die könnten dich wegen deiner Hautfarbe töten und trotzdem würden niemand behaupten, das wäre eine rassistisch motivierte Tat.

    Kurz gesagt: Nur weiße Menschen können rassistisch sein.
    Danke (auch an alle)jetzt habe ich es verstanden.

    D.h. die Jagd auf Weisse in Südafrika ist nicht rassistisch, wenn sich der weisse wehrt, dann aber schon.

  3. #33
    Mitglied Benutzerbild von Kaktus
    Registriert seit
    09.08.2017
    Beiträge
    5.799

    Standard AW: "Umgekehrter Rassismus existiert nicht" - Realität oder Blödsinn?

    Zitat Zitat von Bruddler Beitrag anzeigen
    Soll heißen, Rassismus soll eine Einbahnstraße sein.
    Demzufolge gibt es eine Ausländerfeindlichkeit, nicht aber eine Inländerfeindlichkeit
    D.h. wir Einheimischen halten die Arschkarte in den Händen...
    Da es keine Rassen gibt, wie man uns immer wieder erklärt, kann es auch keinen Rassismus geben
    Deutschland ist nicht mehr mein Land - Merkel + den dt. Volksvertretern sei Dank!
    GG 20,2 !!! - Immer dran denken:
    https://www.youtube.com/watch?v=f5PMX_FzRzw

  4. #34
    Mitglied Benutzerbild von Circopolitico
    Registriert seit
    06.07.2017
    Ort
    NRW und Hessen
    Beiträge
    4.162

    Standard AW: "Umgekehrter Rassismus existiert nicht" - Realität oder Blödsinn?

    Zitat Zitat von Jim_Panse Beitrag anzeigen
    Der Threadtiel hat mich interessiert.
    Nach dem Lesen Deines Beitrages weiß ich aber immer noch nicht was Du sagen willst...

    Klär mich doch bitte mal auf.
    Durch den Copy und Paste-Mist des Eingangsbeitrags ist der Sinn nicht ganz so verständlich.

    „Man“ geht davon aus, dass Weiße andere Privilegien genießen als beispielsweise Schwarze, dass die gesellschaftlich anders wahrgenommen werden.
    Beispiel: Gehen 100 Weiße in eine Villa, und sehen eine schwarze und eine weiße Frau, gehen 99% davon aus, dass die schwarze Frau zum Personal gehört und die Weiße Frau die Besitzerin ist.
    Die Rassismusforschung geht davon aus, dass dieses gesellschaftliche Denken noch Überbleibsel von der Kolonialzeit, von den Apartheidsregimen etc. ist.
    Als Weißer wird man also anders wahrgenommen, und genießt daher auch (unbewusst) andere Privilegien als bspw. Schwarze.
    Sich bewusst zu werden, dass man in der westlichen Welt mehr Privilegien genießt als Schwarze, nennt man Critical whiteness.
    Durch diese Privilegien hat man mehr Macht. Diese Rassismusforschung geht im Weiteren davon aus, dass Rassimus nichts weiter als das Ausspielen von Macht ist.
    Und da Schwarze ja nach deren Meinung nicht in der Machtposition sind -da sie keine Privilegien wie Weiße genießen- können sie auch keinen Rassismus ausüben.
    ... Ohne Macht keinen Rassismus...

    Bekannt in Deutschland diesbezüglich ist Noah Sow, die das Buch „Deutschland Schwarz Weiß“ geschrieben hat. Hier ein Auszug:

    Nachhilfe im Weißsein

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Die Critical Whiteness-Forschung kommt ursprünglich aus Amerika, und ist nach Deutschland geschwappt.
    Von den meisten deutschen Sozialwissenschaftlern wird dies als unreflektiert wahrgenommen und dementsprechend kritisiert.

    Zum Strangthema: „umgekehrter Rassimus“ heißt nicht nur, dass Schwarze nicht rassistisch sein können, es zielt auf diejenigen Weißen hinaus, die sich ihren Privilegien als Weiße nicht bewusst sind, also nicht sagen „Ich bin weiß und habe daher mehr Macht als Schwarze“... also kein Critical Whiteness betreiben... sondern die beispielsweise sagen „Alle Menschen sind gleich“.
    Dadurch, dass man alle Menschen als gleich ansieht, verleugnet man die Realität und ist somit auch ein Rassist. Ein Color-blind-racist.
    Aus dem Buch „I am not a racist, but ... Mapping white college students racial ideology in the USA” von einem Vorreiter dieser Bewegung, Eduardo Bonilla Silva:

    Color-blind racism allows Whites to appear ‘not racist (“I believe in equality”), preserve their privileged status (“Discrimination ended in the sixties!”), blame Blacks for their lower status (“If you guys just work hard!”), and criticize any institutional approach – such as affirmative action – that attempts to ameliorate racial inequality (“Reverse discrimination!”)”

  5. #35
    Mitglied Benutzerbild von Circopolitico
    Registriert seit
    06.07.2017
    Ort
    NRW und Hessen
    Beiträge
    4.162

    Standard AW: "Umgekehrter Rassismus existiert nicht" - Realität oder Blödsinn?

    Zitat Zitat von Kaktus Beitrag anzeigen
    Da es keine Rassen gibt, wie man uns immer wieder erklärt, kann es auch keinen Rassismus geben
    Es gibt die bekannte sozialwissenschaftliche Theorie, die „Rassismus ohne Rassen“ heißt, zum Beispiel von Stuart Hall.
    Demnach ist Rassismus eher sozial und kulturell bedingt.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

  6. #36
    Mitglied Benutzerbild von Lykurg
    Registriert seit
    02.02.2017
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    9.047

    Standard AW: "Umgekehrter Rassismus existiert nicht" - Realität oder Blödsinn?

    Zitat Zitat von Circopolitico Beitrag anzeigen
    Es gibt die bekannte sozialwissenschaftliche Theorie, die „Rassismus ohne Rassen“ heißt, zum Beispiel von Stuart Hall.
    Demnach ist Rassismus eher sozial und kulturell bedingt.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Rassismus ohne Rassen ist Unsinn, geht logischerweise gar nicht. Allerdings ist "Rassismus" bloß ein Propagandabegriff (zuerst erfunden von jüdischen Kommunisten, um Rassen- und Volksbewusstsein zu verteufeln).
    "Mit den Weltvergiftern kann es daher auch keinen Frieden geben. Es werden auf Dauer nur wir oder sie weiterexistieren können. Und ich bin entschlossen, meinen Weg niemals zu verlassen. Ich habe den Propheten des Zerfalls einen kompromisslosen Kampf angesagt, der erst mit meinem Tod enden wird." (Aus: Beutewelt, Friedensdämmerung)

  7. #37
    Mitglied Benutzerbild von Circopolitico
    Registriert seit
    06.07.2017
    Ort
    NRW und Hessen
    Beiträge
    4.162

    Standard AW: "Umgekehrter Rassismus existiert nicht" - Realität oder Blödsinn?

    Zitat Zitat von Lykurg Beitrag anzeigen
    Rassismus ohne Rassen ist Unsinn, geht logischerweise gar nicht. Allerdings ist "Rassismus" bloß ein Propagandabegriff (zuerst erfunden von jüdischen Kommunisten, um Rassen- und Volksbewusstsein zu verteufeln).
    Da könnte man wirklich lange drüber diskutieren, ob die heutige Rassismusdefinition überhaupt Rassismus ist, oder nicht einfach eine kulturell-bedingte oder religiös-bedingte Diskriminierung.

  8. #38
    Mitglied
    Registriert seit
    06.08.2008
    Beiträge
    24.350

    Standard AW: "Umgekehrter Rassismus existiert nicht" - Realität oder Blödsinn?

    Zitat Zitat von GSch Beitrag anzeigen
    Unfug, was ist denn Rassismus, wenn nicht ein Vorurteil.
    ....
    eine Tatsache, was sonst?
    Für eine Trennung von Kulturen und Religionen.

  9. #39
    Mitglied
    Registriert seit
    06.08.2008
    Beiträge
    24.350

    Standard AW: "Umgekehrter Rassismus existiert nicht" - Realität oder Blödsinn?

    Zitat Zitat von Kaktus Beitrag anzeigen
    Da es keine Rassen gibt, wie man uns immer wieder erklärt, kann es auch keinen Rassismus geben
    Klar gibt es Menschenrassen, und ich bin froh daß es so ist.
    Für eine Trennung von Kulturen und Religionen.

  10. #40
    Mitglied Benutzerbild von Lykurg
    Registriert seit
    02.02.2017
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    9.047

    Standard AW: "Umgekehrter Rassismus existiert nicht" - Realität oder Blödsinn?

    Zitat Zitat von Circopolitico Beitrag anzeigen
    Da könnte man wirklich lange drüber diskutieren, ob die heutige Rassismusdefinition überhaupt Rassismus ist, oder nicht einfach eine kulturell-bedingte oder religiös-bedingte Diskriminierung.
    Da der gewöhnliche westliche Weiße aufgrund der Medienpropaganda keine Ahnung vom Thema "Anthropologie" hat, reagiert er eher instinktiv negativ auf z.B. Moslems, die als aggressiv usw. wahrgenommen werden. Allerdings sind "die Moslems" keine Rasse und nicht einmal ein Volk; somit kann man das schon so sehen.

    Zitat von Heizer666 [Links nur für registrierte Nutzer]
    Ich denke es geht darum das uns die LinksGrünen mit diesem Machwerk erklären das es Rassismus gegen weiße Menschen niemals geben kann.
    Es ist LinksGrünes Blendwerk und Werkzeug um die Vormachtstellung der Weißen endlich zu brechen.
    Dazu bedarf es solcher Gehirnwäsche.

    In einem normalen Staat würden diese Typen wegen Volksverhetzung vor Gericht stehen, weil nichts anderes ist das.
    "Mit den Weltvergiftern kann es daher auch keinen Frieden geben. Es werden auf Dauer nur wir oder sie weiterexistieren können. Und ich bin entschlossen, meinen Weg niemals zu verlassen. Ich habe den Propheten des Zerfalls einen kompromisslosen Kampf angesagt, der erst mit meinem Tod enden wird." (Aus: Beutewelt, Friedensdämmerung)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. "Der Seher", "andere Welt" oder "stille Sonne" - SF-Visionen zur Zukunft der USA
    Von Beverly im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 12.11.2017, 16:40
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.12.2011, 18:40
  3. "Rassismus" in der DDR oder gesunder Überlebenstrieb?
    Von gagarin90 im Forum BRD und DDR
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 17.11.2011, 13:55
  4. Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 17.08.2011, 16:34
  5. "In Elefanten investiert!" - überholt die "Realität" die Satire?
    Von Beverly im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 28.06.2008, 13:33

Nutzer die den Thread gelesen haben : 135

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben