+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 11 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 104

Thema: Meritokratische Wahlrechtsreform - sinnvoll oder nicht?

  1. #21
    Sudbury-Schul-Befürworter Benutzerbild von DonauDude
    Registriert seit
    18.07.2014
    Ort
    Baile Átha Cliath, Éire
    Beiträge
    3.339

    Standard AW: Meritokratische Wahlrechtsreform - sinnvoll oder nicht?

    Zitat Zitat von Liberalist Beitrag anzeigen
    Immer wenn ein demokratischen System zusammenbricht und über kurz oder lang bricht jedes demokratische System zusammen wird eben wieder ein starker Führer installiert.

    Also nein, muss man nicht.
    Man kann sie auch aussitzen wie Merkel alles aussitzt.
    San Marino ist die älteste immer noch existierende Demokratie der Welt, seit über 1'700 Jahren.
    Die Schweiz ist auch eine sehr alte Demokratie. Die müssen irgendwas richtig machen, dass das so lange hält.
    Begrenzte Ortsteilsouveränität für die Balance von lokalen und übergeordneten Gemeinwohlinteressen
    Meritokratische Wahlrechtsreform (VicinoMeritoDemokratie): https://tinyurl.com/vimed-de

  2. #22
    Aluhut Akbar Benutzerbild von Liberalist
    Registriert seit
    09.09.2012
    Beiträge
    16.486

    Standard AW: Meritokratische Wahlrechtsreform - sinnvoll oder nicht?

    Zitat Zitat von DonauDude Beitrag anzeigen
    San Marino ist die älteste immer noch existierende Demokratie der Welt, seit über 1'700 Jahren.
    Die Schweiz ist auch eine sehr alte Demokratie. Die müssen irgendwas richtig machen, dass das so lange hält.
    Die Schweiz ist eine direkte Demokratie bei welcher das germanische Thing bis heute beibehalten wird. Die Schweizer sind seit jahrhunderten geübt und verändern das System nicht.

    Nicht vergleichbar mit den heutigen demokratischen Systemen.

    San Mariono ist eine alte Republik wie es sie seit Jahrhuinderten gab und den Staat Italien getrotzt hat.
    Auch nicht vergleichbar.

    Verstehe auch nicht warum du kleine Staatebn immer nennst, wo du doch "für" Imperien schreibst.

  3. #23
    Sudbury-Schul-Befürworter Benutzerbild von DonauDude
    Registriert seit
    18.07.2014
    Ort
    Baile Átha Cliath, Éire
    Beiträge
    3.339

    Standard AW: Meritokratische Wahlrechtsreform - sinnvoll oder nicht?

    Zitat Zitat von Liberalist Beitrag anzeigen
    Die Schweiz ist eine direkte Demokratie bei welcher das germanische Thing bis heute beibehalten wird. Die Schweizer sind seit jahrhunderten geübt und verändern das System nicht.

    Nicht vergleichbar mit den heutigen demokratischen Systemen.

    San Mariono ist eine alte Republik wie es sie seit Jahrhuinderten gab und den Staat Italien getrotzt hat.
    Auch nicht vergleichbar.
    Deswegen die Idee mit dieser Wahlrechtsreform, denn ich gehe davon aus, dass sich damit automatisch dieses abgestufte Souveränitätssystem entwickelt, wie es in der Schweiz üblich ist.


    Verstehe auch nicht warum du kleine Staatebn immer nennst, wo du doch "für" Imperien schreibst.
    Ich schreibe für vertragliche automatische Kooperation mit Notausgang, nicht für Imperien.
    Ich hab meinen VicinoMeritoDemokratie-Artikel [Links nur für registrierte Nutzer] ein bisschen umgeschrieben, solche (und andere) Missverständnisse kamen zu oft.
    Begrenzte Ortsteilsouveränität für die Balance von lokalen und übergeordneten Gemeinwohlinteressen
    Meritokratische Wahlrechtsreform (VicinoMeritoDemokratie): https://tinyurl.com/vimed-de

  4. #24
    Aluhut Akbar Benutzerbild von Liberalist
    Registriert seit
    09.09.2012
    Beiträge
    16.486

    Standard AW: Meritokratische Wahlrechtsreform - sinnvoll oder nicht?

    Zitat Zitat von DonauDude Beitrag anzeigen
    Deswegen die Idee mit dieser Wahlrechtsreform, denn ich gehe davon aus, dass sich damit automatisch dieses abgestufte Souveränitätssystem entwickelt, wie es in der Schweiz üblich ist.




    Ich schreibe für vertragliche automatische Kooperation mit Notausgang, nicht für Imperien.
    Ich hab meinen VicinoMeritoDemokratie-Artikel ein bisschen umgeschrieben, solche (und andere) Missverständnisse kamen zu oft.
    Du kannst aber nicht erwarten, dass sowas in der Praxis funktioniert.

    Dazu musst du Zonen bilden und die Menschen dorthin locken welche einverstanden sind in so einem System zu leben.

    Es gibt in der BRD z.B. zu viele autoritätshörige mit denen kannst du sowas vergessen, Marxisten halt.
    Es ist einfach, auffallend mitfühlend zu sein, wenn andere dafür gezwungen sind, dafür die Kosten zu tragen. (Murray Rothbard) Man kann entweder einen Wohlfahrtsstaat oder offene Grenzen haben, beides zusammen geht nicht. (Milton Friedman) Das Optimum an sozialer Gerechtigkeit ist erreicht, wenn wir alle als Penner durch die Städte irren. (Roland Baader)

  5. #25
    Sudbury-Schul-Befürworter Benutzerbild von DonauDude
    Registriert seit
    18.07.2014
    Ort
    Baile Átha Cliath, Éire
    Beiträge
    3.339

    Standard AW: Meritokratische Wahlrechtsreform - sinnvoll oder nicht?

    Zitat Zitat von Liberalist Beitrag anzeigen
    Du kannst aber nicht erwarten, dass sowas in der Praxis funktioniert.

    Dazu musst du Zonen bilden und die Menschen dorthin locken welche einverstanden sind in so einem System zu leben.

    Es gibt in der BRD z.B. zu viele autoritätshörige mit denen kannst du sowas vergessen, Marxisten halt.
    Mein Ziel ist, das so mainstreamig und universal wie möglich zu machen. Ich dachte, das wäre bereits so, aber ich muss wohl noch mehr an den Formulierungen feilen. Und ich erwarte, dass das in der Praxis funktioniert, egal ob mit Marxisten, Christen, Moslems, Libertäre, Anarchisten, Konservative, Liberale, Sozialisten, etc.

    Wieso muss man da erst Zonen bilden? Ist doch nur eine winzige Wahlrechtsänderung.
    Begrenzte Ortsteilsouveränität für die Balance von lokalen und übergeordneten Gemeinwohlinteressen
    Meritokratische Wahlrechtsreform (VicinoMeritoDemokratie): https://tinyurl.com/vimed-de

  6. #26
    Official Benutzerbild von Merkelraute
    Registriert seit
    22.10.2016
    Ort
    Karzer im Bundeskanzleramt
    Beiträge
    7.013

    Standard AW: Meritokratische Wahlrechtsreform - sinnvoll oder nicht?

    Zitat Zitat von DonauDude Beitrag anzeigen
    Hm? Nein, die Wahlberechtigten (Bürger ab 18 z.B.) unter den 3'000-40'000 Einwohnern eines Stadtviertels wählen ganz normal wie gehabt ihr Lokalparlament. Auf so kleiner Ebene kennt man Kandidaten und Themen besser im Detail, so dass auf so kleiner Ebene das Volk direkt wählen kann. Wieso wie in Parteien? Verstehe ich jetzt nicht.
    Dein Wahlkonzept entspricht dem internen Wahlkonzept der CDU. Ein Ortsverband wählt Wahlleute für den Kreisverband. Der Kreisverband wählt wiederum Wahlleute für den Bundesparteitag, die dort den Vorsitzenden der CDU wählen. In der CDU ist es üblich, daß zumeist die Vorsitzenden und ihre Stellvertreter als Wahlleute nominiert werden. Damit entsteht eine Gruppe aus ca. 500 Wahlleuten, bzw. genauer das noch kleinere Hinterzimmergremium, wo die Kandidaten ausgekungelt werden, die dann von den 500 abgenickt werden. Gegenkandidaten, falls es sie überhaupt gibt, haben überhaupt keine Chance am Establishment vorbeizukommen. In meinen Augen kann man so keinen Staat organisieren. Wenn mich nicht alles täuscht, ist das das "Wahlrecht" aus der Kaiserzeit. Ich aber finde, daß jeder Bürger alles wählen sollte. Ich würde sogar lieber auf ein Parlament verzichten und alles per Volksabstimmung regeln.
    Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören - in ihre Löcher. Franz Josef Strauß


  7. #27
    Sudbury-Schul-Befürworter Benutzerbild von DonauDude
    Registriert seit
    18.07.2014
    Ort
    Baile Átha Cliath, Éire
    Beiträge
    3.339

    Standard AW: Meritokratische Wahlrechtsreform - sinnvoll oder nicht?

    Zitat Zitat von Merkelraute Beitrag anzeigen
    Dein Wahlkonzept entspricht dem internen Wahlkonzept der CDU. Ein Ortsverband wählt Wahlleute für den Kreisverband. Der Kreisverband wählt wiederum Wahlleute für den Bundesparteitag, die dort den Vorsitzenden der CDU wählen. In der CDU ist es üblich, daß zumeist die Vorsitzenden und ihre Stellvertreter als Wahlleute nominiert werden. Damit entsteht eine Gruppe aus ca. 500 Wahlleuten, bzw. genauer das noch kleinere Hinterzimmergremium, wo die Kandidaten ausgekungelt werden, die dann von den 500 abgenickt werden. Gegenkandidaten, falls es sie überhaupt gibt, haben überhaupt keine Chance am Establishment vorbeizukommen. In meinen Augen kann man so keinen Staat organisieren. Wenn mich nicht alles täuscht, ist das das "Wahlrecht" aus der Kaiserzeit. Ich aber finde, daß jeder Bürger alles wählen sollte. Ich würde sogar lieber auf ein Parlament verzichten und alles per Volksabstimmung regeln.
    Es geht nicht sofort von Ortsteil (Ebene 1) zur Bundesebene (Ebene 4). Da sind noch 2 Ebenen dazwischen, nämlich die Kreis-/Großstadtbezirksebene (Ebene 2) und die Bundesland-/Großstadtebene (Ebene 3).
    Ein Landkreis besteht aus mehreren Orten, und jeder Ort sendet einen Vertreter in die Kreisebene. Die gesendeten Vertreter sind das Kreisparlament. Ist doch gut so, wenn die jeweiligen Orte je eine Vertrauensperson entsenden, von der sie wissen, was für Qualifikationen und Charakter diese Person aufweist.

    Wo ist da jetzt das Problem? Hab ich noch nicht verstanden.
    Begrenzte Ortsteilsouveränität für die Balance von lokalen und übergeordneten Gemeinwohlinteressen
    Meritokratische Wahlrechtsreform (VicinoMeritoDemokratie): https://tinyurl.com/vimed-de

  8. #28
    Aluhut Akbar Benutzerbild von Liberalist
    Registriert seit
    09.09.2012
    Beiträge
    16.486

    Standard AW: Meritokratische Wahlrechtsreform - sinnvoll oder nicht?

    Zitat Zitat von DonauDude Beitrag anzeigen
    Mein Ziel ist, das so mainstreamig und universal wie möglich zu machen. Ich dachte, das wäre bereits so, aber ich muss wohl noch mehr an den Formulierungen feilen. Und ich erwarte, dass das in der Praxis funktioniert, egal ob mit Marxisten, Christen, Moslems, Libertäre, Anarchisten, Konservative, Liberale, Sozialisten, etc.

    Wieso muss man da erst Zonen bilden? Ist doch nur eine winzige Wahlrechtsänderung.
    Guck mal, im Endeffekt änderst du nichts und am Ende wird das System wieder so aussehen wie es derzeit aussieht.
    Die BRD ab 49 war auch mal eine andere.
    Es ist einfach, auffallend mitfühlend zu sein, wenn andere dafür gezwungen sind, dafür die Kosten zu tragen. (Murray Rothbard) Man kann entweder einen Wohlfahrtsstaat oder offene Grenzen haben, beides zusammen geht nicht. (Milton Friedman) Das Optimum an sozialer Gerechtigkeit ist erreicht, wenn wir alle als Penner durch die Städte irren. (Roland Baader)

  9. #29
    Sudbury-Schul-Befürworter Benutzerbild von DonauDude
    Registriert seit
    18.07.2014
    Ort
    Baile Átha Cliath, Éire
    Beiträge
    3.339

    Standard AW: Meritokratische Wahlrechtsreform - sinnvoll oder nicht?

    Zitat Zitat von Liberalist Beitrag anzeigen
    Guck mal, im Endeffekt änderst du nichts und am Ende wird das System wieder so aussehen wie es derzeit aussieht.
    Die BRD ab 49 war auch mal eine andere.
    Wenn je ein Parlament von so um die 30 Leute bestimmt, wer geeignet ist, den Ort in der nächsthöheren Ebene zu vertreten, dann kommen im Endeffekt Leute mit hoher Kompetenz und gutem Charakter in Amt und Würden.

    Warum war die BRD 49 anders? Vermutlich weil da kaum Berufspolitiker ohne Lebenserfahrung in Verantwortung waren.
    Begrenzte Ortsteilsouveränität für die Balance von lokalen und übergeordneten Gemeinwohlinteressen
    Meritokratische Wahlrechtsreform (VicinoMeritoDemokratie): https://tinyurl.com/vimed-de

  10. #30
    Official Benutzerbild von Merkelraute
    Registriert seit
    22.10.2016
    Ort
    Karzer im Bundeskanzleramt
    Beiträge
    7.013

    Standard AW: Meritokratische Wahlrechtsreform - sinnvoll oder nicht?

    Zitat Zitat von DonauDude Beitrag anzeigen
    Es geht nicht sofort von Ortsteil (Ebene 1) zur Bundesebene (Ebene 4). Da sind noch 2 Ebenen dazwischen, nämlich die Kreis-/Großstadtbezirksebene (Ebene 2) und die Bundesland-/Großstadtebene (Ebene 3).
    Ein Landkreis besteht aus mehreren Orten, und jeder Ort sendet einen Vertreter in die Kreisebene. Die gesendeten Vertreter sind das Kreisparlament. Ist doch gut so, wenn die jeweiligen Orte je eine Vertrauensperson entsenden, von der sie wissen, was für Qualifikationen und Charakter diese Person aufweist.

    Wo ist da jetzt das Problem? Hab ich noch nicht verstanden.
    Ich hab Dein Konzept verstanden und ich lehne es ab, weil ich als Staatsbürger alle Ebenen wählen möchte und nicht nur meinen Ortsbürgermeister. Da finde ich den status quo tausendmal besser.
    Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören - in ihre Löcher. Franz Josef Strauß


+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Big Bore - Sinnvoll oder Unsinn?
    Von OneDownOne2Go im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.04.2012, 22:24
  2. Wiedereinführung des Schuldprinzips – sinnvoll oder nicht?
    Von ahuahuahu im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 218
    Letzter Beitrag: 26.01.2010, 10:44
  3. ABSTIMMUNG: Umweltzone Hannover.... Ja oder Nein, sinnvoll oder sinnlos
    Von WikingerWolf im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 18.12.2009, 21:08
  4. Glühbirnen- Verbot! Sinnvoll oder Öko-Quatsch
    Von Grotzenbauer im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 153
    Letzter Beitrag: 09.03.2007, 03:37

Nutzer die den Thread gelesen haben : 3

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben