+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 31 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 12 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 303

Thema: Wirecard

  1. #11
    Analytiker Benutzerbild von Differentialgeometer
    Registriert seit
    07.08.2018
    Ort
    Gau Hessen-Nassau
    Beiträge
    3.083

    Standard AW: Wirecard

    Zitat Zitat von Haspelbein Beitrag anzeigen
    Im Zweifelsfalle vertraue ich eher der FT als einer staatlichen Verlautbarung. Die FT lebt davon, wirklich brauchbare Informationen zu liefern. Der Staat muss das nicht zwingend.
    yup, so sehe ich das auch. Ich traue insgesamt der FT zu, da wtwas neutraler zu sein.

  2. #12
    HPF Moderator Benutzerbild von Leibniz
    Registriert seit
    08.06.2016
    Beiträge
    7.161

    Standard AW: Wirecard

    Zitat Zitat von Haspelbein Beitrag anzeigen
    Im Zweifelsfalle vertraue ich eher der FT als einer staatlichen Verlautbarung. Die FT lebt davon, wirklich brauchbare Informationen zu liefern. Der Staat muss das nicht zwingend.
    So ist es. An der Leserschaft zeigt sich eben auch sehr viel. Ich werfe gerne einen Blick auf Leserkommentare, um einen Überblick von der Leserschaft zu bekommen. In den deutschen Presseorganen sind zur absoluten Mehrheit finanzielle Analphabeten und z.T. Segmente, die klar der wirtschaftlich-intellektuellen Unterschicht angehören, anzutreffen. Die FT verleitet dagegen noch immer viele andere Gruppen, sich die Inhalte anzusehen.

    Die durchgehend positiven Bewertungen dieses Amoklaufs der BaFin durch die deutsche Presse spricht auch Bände. Wenn ich schon immer von Attacken durch Leerverkäufer höre. Leerverkäufer können grundsoliden Unternehmen nichts anhaben, daher lassen sie von diesen auch die Finger.
    危機

  3. #13
    No Loitering! Benutzerbild von Haspelbein
    Registriert seit
    09.08.2005
    Beiträge
    13.296

    Standard AW: Wirecard

    Zitat Zitat von Leibniz Beitrag anzeigen
    [...]
    Die durchgehend positiven Bewertungen dieses Amoklaufs der BaFin durch die deutsche Presse spricht auch Bände. Wenn ich schon immer von Attacken durch Leerverkäufer höre. Leerverkäufer können grundsoliden Unternehmen nichts anhaben, daher lassen sie von diesen auch die Finger.
    Es gibt ein deutliches Überangebot an Bananen. Vielleicht ist es Zeit auch diese zu shorten. Ich denke jedoch, dass im Gegensatz zur BaFin die MAS hier keinen Spass versteht.

    Prinzipiell könnte man den Markt durch solche Berichte manipulieren. Aber bei einem vertrauenswürdigen Unternehmen wäre selbst das nicht so einfach.
    Der einzige Weg, mit einer unfreien Welt umzugehen, ist, selbst so absolut frei zu werden, dass allein Deine Existenz ein Akt der Rebellion ist.

    Albert Camus

  4. #14
    HPF Moderator Benutzerbild von Leibniz
    Registriert seit
    08.06.2016
    Beiträge
    7.161

    Standard AW: Wirecard

    Zitat Zitat von Haspelbein Beitrag anzeigen
    Es gibt ein deutliches Überangebot an Bananen. Vielleicht ist es Zeit auch diese zu shorten. Ich denke jedoch, dass im Gegensatz zur BaFin die MAS hier keinen Spass versteht.

    Prinzipiell könnte man den Markt durch solche Berichte manipulieren. Aber bei einem vertrauenswürdigen Unternehmen wäre selbst das nicht so einfach.
    Ein fähiger CEO, dessen Kurs bewusst nach unten manipuliert wird, nimmt es zum Anlass für Rückkäufe bzw. Ausschüttungen. Alle Manipulatoren/Leerverkäufer würden dabei erheblich Geld verlieren. Das können allerdings nur Firmen, die auch echte freie Cashflows vorweisen können, keine der heutigen Phantasiebewertungen.
    Ein fähiger CEO eines soliden Unternehmens sitzt immer am längeren Hebel. Üblicherweise werden Leerverkäufer durch CEOs dann angegriffen, wenn die Vorwürfe zumindest teilweise stimmen und die CEOs dies nicht wahrhaben wollen. Wirecard ist das beste Beispiel. Die Aktie hat sich halbiert. Für ein solides Unternehmen wäre das ein hervorragender Anlass, Aktien zurückzukaufen.
    危機

  5. #15
    No Loitering! Benutzerbild von Haspelbein
    Registriert seit
    09.08.2005
    Beiträge
    13.296

    Standard AW: Wirecard

    Zitat Zitat von Leibniz Beitrag anzeigen
    Ein fähiger CEO, dessen Kurs bewusst nach unten manipuliert wird, nimmt es zum Anlass für Rückkäufe bzw. Ausschüttungen. Alle Manipulatoren/Leerverkäufer würden dabei erheblich Geld verlieren. Das können allerdings nur Firmen, die auch echte freie Cashflows vorweisen können, keine der heutigen Phantasiebewertungen.
    Ein fähiger CEO eines soliden Unternehmens sitzt immer am längeren Hebel. Üblicherweise werden Leerverkäufer durch CEOs dann angegriffen, wenn die Vorwürfe zumindest teilweise stimmen und die CEOs dies nicht wahrhaben wollen. Wirecard ist das beste Beispiel. Die Aktie hat sich halbiert. Für ein solides Unternehmen wäre das ein hervorragender Anlass, Aktien zurückzukaufen.
    Womit wir beim Problem wären.
    Der einzige Weg, mit einer unfreien Welt umzugehen, ist, selbst so absolut frei zu werden, dass allein Deine Existenz ein Akt der Rebellion ist.

    Albert Camus

  6. #16
    HPF Moderator Benutzerbild von Leibniz
    Registriert seit
    08.06.2016
    Beiträge
    7.161

    Standard AW: Wirecard

    Crispin Odey (zuletzt etwa 1Mio Aktien short) freut sich über das BaFin-Verbot, weil damit der Gerichtsweg eröffnet wird.
    “It’s a very dangerous thing that they have chosen to do over the weekend,” Odey said. “We are very excited about what we might be able to make in litigation against BaFin.”[Links nur für registrierte Nutzer]
    Am Ende darf der BRD-Steuerzahler den Schadensersatz für die Leerverkäufer bezahlen. BRD-typisch.
    危機

  7. #17
    No Loitering! Benutzerbild von Haspelbein
    Registriert seit
    09.08.2005
    Beiträge
    13.296

    Standard AW: Wirecard

    Zitat Zitat von Leibniz Beitrag anzeigen
    Crispin Odey (zuletzt etwa 1Mio Aktien short) freut sich über das BaFin-Verbot, weil damit der Gerichtsweg eröffnet wird.


    Am Ende darf der BRD-Steuerzahler den Schadensersatz für die Leerverkäufer bezahlen. BRD-typisch.
    Glaubst du wirklich, dass er damit Erfolg haben wird? Solange sich die BaFin auf das Argument zurückzieht, dass sie eine bewusste Manipulation des Marktes verhindern wollte, solange wird dies nicht einfach sein. Die BaFin ist ja schlau genug, nicht den Artikel von FT selbst anzuzweifeln, sondern konzentriert sich auf die Weitergabe von Insiderinformationen, die eben zu diesen Leerverkäufen zu diesem Zeitpunkt führten. Je nachdem, was die deutschen Behörden hierzu rausfinden, ist die BaFin nicht unbedingt angreifbar.
    Der einzige Weg, mit einer unfreien Welt umzugehen, ist, selbst so absolut frei zu werden, dass allein Deine Existenz ein Akt der Rebellion ist.

    Albert Camus

  8. #18
    HPF Moderator Benutzerbild von Leibniz
    Registriert seit
    08.06.2016
    Beiträge
    7.161

    Standard AW: Wirecard

    Zitat Zitat von Haspelbein Beitrag anzeigen
    Glaubst du wirklich, dass er damit Erfolg haben wird? Solange sich die BaFin auf das Argument zurückzieht, dass sie eine bewusste Manipulation des Marktes verhindern wollte, solange wird dies nicht einfach sein. Die BaFin ist ja schlau genug, nicht den Artikel von FT selbst anzuzweifeln, sondern konzentriert sich auf die Weitergabe von Insiderinformationen, die eben zu diesen Leerverkäufen zu diesem Zeitpunkt führten. Je nachdem, was die deutschen Behörden hierzu rausfinden, ist die BaFin nicht unbedingt angreifbar.
    Ich kann es nicht beurteilen, da mir die deutsche Rechtslage in dieser Frage nicht hinreichend bekannt ist. Allerdings störte mich das BaFin-Verbot von vorneherein und ich sehe nicht, dass dieser Markteingriff gerechtfertigt war. Es sind, wie gesagt, nicht nur Leerverkäufer, sondern auch Market-Maker, die mit dieser radikalen Maßnahme ohne Not gezwungen werden, zu möglicherweise erheblichen Kosten ihre offenen Positionen zu schließen. Wenn ein Market-Maker hierin positives Delta hat, muss er kontinuierlich seine Delta-Exposure mit Leerverkäufen hedgen.
    Besonders hierzulande dauert es auch, ein solches Inventar an Optionen loszuwerden. Diese Instrumente sind besonders nach der BaFin-Verlautbarung extrem illiquide.
    Obwohl es mich zwar nicht betrifft und Market-Maker allgemein mit schwierigen Situation rechnen müssen, sehe ich es dennoch im Verhältnis zum vermeintlichen Nutzen dieses Verbots.
    Im Extremfall hält ein Market-Maker ein großes Portfolio aus Optionen und hat nach dem Verbot nicht mehr die Möglichkeit, Kursrisiko abzusichern. In diesen Fällen wird die Clearingbank, die für insolvente Market-Maker haftet, in Extremfällen zwangsweise Positionen schließen bzw. zusätzliche Positionen zur Absicherung eröffnen. Bei dieser Liquidität ist es ein Leichtes, hier an einem einigen Tag Millionen zu verlieren.

    Im übrigen ist es noch immer möglich, hier Leerverkäufe sozusagen zu synthetisieren, indem der das Index-Future gegen einen Index-Basket aller korrekt gewichteten Einzeltitel ohne Wirecard verkauft wird. Insofern sehe ich diese BaFin Maßnahme ohnehin als Affentheater an.
    Wenn überhaupt hätte der Handel von Wirecard Aktien und Optionen insgesamt ausgesetzt werden sollen. Aus dem US-Amerikanischen Raum sind mir derart stümperhafte Maßnahmen nicht bekannt.
    危機

  9. #19
    No Loitering! Benutzerbild von Haspelbein
    Registriert seit
    09.08.2005
    Beiträge
    13.296

    Standard AW: Wirecard

    Zitat Zitat von Leibniz Beitrag anzeigen
    Ich kann es nicht beurteilen, da mir die deutsche Rechtslage in dieser Frage nicht hinreichend bekannt ist. Allerdings störte mich das BaFin-Verbot von vorneherein und ich sehe nicht, dass dieser Markteingriff gerechtfertigt war. Es sind, wie gesagt, nicht nur Leerverkäufer, sondern auch Market-Maker, die mit dieser radikalen Maßnahme ohne Not gezwungen werden, zu möglicherweise erheblichen Kosten ihre offenen Positionen zu schließen. Wenn ein Market-Maker hierin positives Delta hat, muss er kontinuierlich seine Delta-Exposure mit Leerverkäufen hedgen.
    Besonders hierzulande dauert es auch, ein solches Inventar an Optionen loszuwerden. Diese Instrumente sind besonders nach der BaFin-Verlautbarung extrem illiquide.
    Obwohl es mich zwar nicht betrifft und Market-Maker allgemein mit schwierigen Situation rechnen müssen, sehe ich es dennoch im Verhältnis zum vermeintlichen Nutzen dieses Verbots.
    Im Extremfall hält ein Market-Maker ein großes Portfolio aus Optionen und hat nach dem Verbot nicht mehr die Möglichkeit, Kursrisiko abzusichern. In diesen Fällen wird die Clearingbank, die für insolvente Market-Maker haftet, in Extremfällen zwangsweise Positionen schließen bzw. zusätzliche Positionen zur Absicherung eröffnen. Bei dieser Liquidität ist es ein Leichtes, hier an einem einigen Tag Millionen zu verlieren.

    Im übrigen ist es noch immer möglich, hier Leerverkäufe sozusagen zu synthetisieren, indem der das Index-Future gegen einen Index-Basket aller korrekt gewichteten Einzeltitel ohne Wirecard verkauft wird. Insofern sehe ich diese BaFin Maßnahme ohnehin als Affentheater an.
    Wenn überhaupt hätte der Handel von Wirecard Aktien und Optionen insgesamt ausgesetzt werden sollen. Aus dem US-Amerikanischen Raum sind mir derart stümperhafte Maßnahmen nicht bekannt.
    Ich halte diesen Eingriff auch nicht für gerechtfertigt, besonders, da die FT mindestens seit 2015 über Ungereimtheiten berichtete. ("House of Wirecard") Ebenso stimme ich zu, dass Optionen für viele Marktteilnehmer als Absicherung dienen. Ich bin auch kein Experte der deutschen Rechtslage, aber ich sehe bei einer oberflächen Suche im Weltnetz eine ganze Reihe von Klagen gegen die BaFin, allerdings nur eine Verurteilung, die letztendlich bemerkenswert ist. (Regulierung von Bitcoin)

    Es wirkt auf jeden Fall tollpatschig, eine Korrektur mit der Brechstange und ohne Weitsicht.
    Der einzige Weg, mit einer unfreien Welt umzugehen, ist, selbst so absolut frei zu werden, dass allein Deine Existenz ein Akt der Rebellion ist.

    Albert Camus

  10. #20
    HPF Moderator Benutzerbild von Leibniz
    Registriert seit
    08.06.2016
    Beiträge
    7.161

    Standard AW: Wirecard

    Zitat Zitat von Haspelbein Beitrag anzeigen
    Ich halte diesen Eingriff auch nicht für gerechtfertigt, besonders, da die FT mindestens seit 2015 über Ungereimtheiten berichtete. ("House of Wirecard") Ebenso stimme ich zu, dass Optionen für viele Marktteilnehmer als Absicherung dienen. Ich bin auch kein Experte der deutschen Rechtslage, aber ich sehe bei einer oberflächen Suche im Weltnetz eine ganze Reihe von Klagen gegen die BaFin, allerdings nur eine Verurteilung, die letztendlich bemerkenswert ist. (Regulierung von Bitcoin)

    Es wirkt auf jeden Fall tollpatschig, eine Korrektur mit der Brechstange und ohne Weitsicht.
    Es ist, wie bereits angemerkt, auch ein Grund für den starken US-Dollar, die deutlich höheren Bewertungen von US-Aktien und allgemein die Fortschrittlichkeit des US-Kapitalmarkts. Das Gesamtpaket aus effizienter Aufsicht, einem weitgehend verlässlichen Rechtssystem und den Vorzügen des US-Bankruptcy Code ist meines Erachtens für mehr verantwortlich als oftmals angenommen.
    危機

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 131

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben