+ Auf Thema antworten
Seite 15 von 15 ErsteErste ... 5 11 12 13 14 15
Zeige Ergebnis 141 bis 147 von 147

Thema: Lust auf Fleisch/Tierschutz/Gesunde Ernährung: wie kann das funktionieren?

  1. #141
    Mitglied Benutzerbild von MANFREDM
    Registriert seit
    03.06.2008
    Ort
    Im Norden der BRD
    Beiträge
    12.793

    Standard AW: Lust auf Fleisch/Tierschutz/Gesunde Ernährung: wie kann das funktionieren?

    Zitat Zitat von Ansuz Beitrag anzeigen
    Einfach nur Klasse. Und das Veganer-Gesocks ist eine Geissel der Menschheit. Das einzig Positive am Veganertum ist, dass sich diese Deppen von selbst langfristig aus dem Genpool entfernen.
    Linksfaschistische Seiten wie AFDWATCH, INDYMEDIA, Zentrum für politische Schönheit etc. immer nur per VPN oder zumindest TOR anklicken!

    Der E-Golf schafft 2018 das, was der VW-Käfer schon 1960 konnte: Mit 100 km/h über die Autobahn zuckeln! Leider ohne Heizung wg. Reichweite.

  2. #142
    Mitglied
    Registriert seit
    20.04.2017
    Beiträge
    4.761

    Standard AW: Lust auf Fleisch/Tierschutz/Gesunde Ernährung: wie kann das funktionieren?

    Zitat Zitat von Lilly Beitrag anzeigen
    Ich denke da schon länger drüber nach, vielleicht kennt ja hier jemand die Antwort.
    In früheren Zeiten, so etwa in den sechziger bis achtziger Jahren hatte jeder sein Fleisch auf dem Teller, gekauft beim Metzger um die Ecke und der hatte seine Tiere wiederum vom Bauern aus dem Nachbarort. Das Fleisch war bezahlbar, schmeckte wie Fleisch und niemandem musste ein schlechtes Gewissen eingeredet werden.
    Wann fing das an, dass die Produkte immer billiger wurden und Fleisch quasi ein Fabrikprodukt? Warum - und wodurch - fühlten die Bauern sich gezwungen, aus ihren Höfen Agrarfabriken machen zu müssen, um überleben zu können?
    Gleichzeitig lohnte sich aber das Schlachten für die Metzger nicht mehr. Es war für sie günstiger, das Fleisch in der Schlachtfabrik zu kaufen.
    Dass man keinem ein schlechtes Gewissen einredete war aber nicht mit der Qualität des Fleisches zu erklären. Wenn der Bauer auf einen Mini-Käfig seine Hühner/Kaninchen hatte war das einfach jedem egal. Man hatte Hunger.

    Das fing nicht auf einmal an, das ist beim Kapitalismus ganz normal. Es fing aber an, einige Menschen zu stören und das war früher nicht so. Warum? Weil die verdammt nochmal nichts hatten und daher waren die froh, als sie endlich wieder Fleisch bezahlbar kaufen konnten. Und deren Kinder, für die Fleisch daher schon normal und Alltag war, die fingen an zu mosern und meckern, die armen Tiere und die Tierschutzgesetze und blablabla. Die Bauern haben schon immer und werden immer nach dem Maximalprinzip gehen, wie jeder vernünftige Mensch auch. Denn die Alternative ist die Schließung des Ladens. Einige haben sowieso schon verkauft an Großkonzerne und geschlossen. Das war staatlich so gewollt, Großunternehmen werden immer höher subventioniert, können mehr absetzen, zahlen kaum Steuern, haben für jeden Aspekt den passenden Angestellten. Das kann sich ein Normal-Sterblicher-Bauer überhaupt nicht leisten. Zudem werden die Auflagen immer höher.

    Der wahre Irrsinn ist, dass jeder Supermarkt ALLES verkaufen DARF. Hätte man die Brötchen beim Bäcker gäbe es sie noch. Hätte man das Fleisch beim Metzger, gäbe es sie noch. Die Elektroarbeiten gibt es noch beim Elektriker,aber bald heißen die: "Gas/Wasser/Heizung/Elektro" und dann gibt es auch keine Elektriker mehr. Solange man das nicht separat lässt....

    Zitat Zitat von Drache Beitrag anzeigen
    Das der Fleischkonsum der Menschheit zu hoch ist, steht außer Frage. Aber mit Verboten erreicht man da gar nichts. Vor allem erreicht man dadurch nichts, wenn sich solche Verbote, wie immer, auf Deutschland beschränken.
    Man müßte sich weltweit auf ein Label im Sinne des Tierwohls einigen und dies auch durchsetzen. Fleisch würde automatisch teurer und somit der Verzehr reduziert, da es sich dann nicht mehr alle leisten können, jeden Tag Fleisch zu essen.
    Das ist keine Diskriminierung der weniger betuchten Bevölkerung, sondern eine gerechtfertigte Steuerung des Essverhaltens der Mehrheit. Im Grunde genommen ist dieses sogar gesetzlich und vorgegeben, da der Staat seinem Bürger gegenüber eine
    Fürsorgepflicht hat, was die Gesundheit und die körperliche Unversehrtheit anbelangt. Im Moment sieht es leider so aus, daß eine gesunde Ernährung teurer ist, als die Familie mit Billigfleisch aus dem Discounter satt zu bekommen. Obst und Gemüse liegen häufig bis zu 50% über dem Preis von billig produziertem Schweinefleisch. Dazu kommt noch der Wahnsinn mit der vegetarischen und veganen Ernährung. 500 Gramm Hackfleischersatz kostet 6,50€, normales Hackfleisch dagegen u.U. keine 3€. Irgendwas läuft da völlig schief. Würde man einem Bauern 13€ für das Kilo Hackfleisch bezahlen, könnte er aus den Ställen eine Wellnessoase für Tiere machen und sie mit Livemusik unterhalten. Eine Fleischsteuer ist so sinnvoll wie die Co2 Steuer! Spült dem Staat Geld in die Kassen, hat aber keinen Einfluß auf die Kausalität der Probleme!
    Nein man muss sich eben nicht global einigen. Man hat global null Einfluss. Wenn man möchte, dass die Tiere vernünftig gehalten werden (Artgerecht geht generell nicht bei der Zucht durch Menschen) dann wird automatisch das Fleisch teurer. Denn die benötigen dann ein Vielfaches an Platz. Der nächste Schritt ist den Import zu kontrollieren. Bei allen Quellen bei denen man WEISS, dass die Tiere so gehalten werden darf es importiert werden. Wenn die Quelle fragwürdig ist oder man es nicht weiss wird der Import abgelehnt. Auch dadurch steigt der Preis.

    Was du damit aber erreichst ist einfach nur, dass sich nur noch die höheren Schichten der Bevölkerung Fleisch kaufen können. Du zwingst also passiv die Leute auf Fleisch zu verzichten.

    Das ist keine Diskriminierung der weniger betuchten Bevölkerung, sondern eine gerechtfertigte Steuerung des Essverhaltens der Mehrheit. Im Grunde genommen ist dieses sogar gesetzlich und vorgegeben, da der Staat seinem Bürger gegenüber eine
    Fürsorgepflicht hat, was die Gesundheit und die körperliche Unversehrtheit anbelangt.
    Doch ist es. Das ist wie eine Tabaksteuer, Alkoholsteuer, Zuckersteuer, CO²-Steuer, usw. usf. Der Bürger soll zu diesem Verhalten gezwungen werden, aber nicht weil er dadurch die Erde zu einem besseren Ort macht, sondern weil das die knappen Ressourcen genau dahin verteilt, wohin es zusteuern soll. Der Reiche soll sich alles erlauben können, hat dabei kein schlechtes Gewissen. Er genießt. Die, wie du schreibst, "weniger betuchte Bevölkerung" hingegen soll asketisch leben, damit zufrieden sein und ein gutes Gewissen haben.

    Würde der Staat seiner Fürsorgepflicht nachkommen wären Tabak, Alkohol und fermentierter, destillierter weißer Zucker und destillierstes weißes Mehl verboten!

    500 Gramm Hackfleischersatz kostet 6,50€,normales Hackfleisch dagegen u.U. keine 3€. Irgendwas läuft da völlig schief.
    Das Denken. Wer sich vegan ernähren will, der braucht keinen Hackfleischersatz essen! Wenn ich auf Schokolade verzichten will kaufe ich mir keine Tafel aus Kaffeebohnen mit Milch und Zucker um Schokolade zu ersetzen, sondern ich verzichte ganz einfach drauf. Früher KONNTEN die Leute sich gar nicht anders ernähren als vegetarisch, weil weniger Fleisch vorhanden war. Die sind auch nicht alle sofort gestorben. Die konnten es sich ganz einfach nicht leisten.

    Würde man einem Bauern 13€ für das Kilo Hackfleisch bezahlen, könnte er aus den Ställen eine Wellnessoase für Tiere machen und sie mit Livemusik unterhalten.Eine Fleischsteuer ist so sinnvoll wie die Co2 Steuer! Spült dem Staat Geld in die Kassen, hat aber keinen Einfluß auf die Kausalität der Probleme!
    Das ist sozusagen der Punkt der Punkte. Ich schreib hier mal was völlig absurdes:

    1. Würde man eine geregelte Einwanderungspolitik verfolgen mit einem dafür ausgelegten Gesetz zur Einbürgerung gäbe es in Deutschland in keiner Branche einen Mangel. Gleichzeitig würde es keine ausländischen Menschen hier geben, die das Sozialsystem belasten und die Anzahl der Deutschen, die es belasten, wäre ebenfalls signifikant geringer.
    2. Die Verstaatlichung ist so gering wie möglich zu halten und es sollte unantastbare Dinge geben die dem Volkseigentum angehören. Dazu zählt auch der Grund und Boden Deutschlands. Ausgewählte Bereiche können von Ausländern generell maximal nur GEPACHTET werden.
    3. Supermärkte haben ein beschränktes Warensortiment oder sind verpflichtet in abtrünnigen Gebieten die zugehörigen Fachkräfte einzustellen. In einem Supermarkt mit Backecke gehört ein Bäcker. Bei eine Fleisch und Wursttheke ein Metzger. Je komplexer, desto mehr Personal. Die Waren werden dadurch in einigen Gegenden teurer, aber dort gibt es dann auch weniger Arbeitslosigkeit. Ebenfals ist es heutzutage möglich, sich die Produkte liefern zu lassen. Das Leben wäre viel entspannter mit fahrenden Bäckern/Getränken/Gemüse/Metzgern.
    4. Die Waren die in Deutschland erzeugt werden dürfen nicht exportiert werden wenn es einen Nachteil für deutsche Kunden gäbe. Milchpulver nach China und Japan zu verticken und die Butter um 50-100% teurer machen GEHT NICHT. Die Nachfrage ist fast konstant bei uns und dennoch steigt der Preis. Der Kunde hat es durch sein Verhalten eben nicht mehr in der Hand und das muss ganz klar aufhören sonst handeln wir nur noch für dne Mammon.
    5. Rente mit 60 einführen und jeden ZWINGEN aufzuhören für Geld zu arbeiten. Auch und allen voran Politiker!
    6. Mieten werden auf kurz oder lang bei Privatpersonen abgeschafft und minimiert. Je höher die Eigentumsquote umso weniger kosten Sozialleistungen inkl. der Rente.
    7. Jeglicher Grundumsatz (Strom, Wasser, Grundsteuer, Autosteuer) ist kostenlos, extensive Nutzung kostet mehr und bringt am Ende dasselbe Geld ein. Subventionen von Großverbrauchern einstellen! Produkte werden dadurch teurer, aber: Man MUSS sie nicht konsumieren! Niemand zwingt einen, ein zehntes Smartphone zu kaufen, aber den Strom bei der Herstellung zu subventionieren zwingt JEDEN passiv dazu, Geld dafür auszugeben. Abschaffen!
    8. Grenzen wieder hochziehen! Kontrollieren wer rein und rauskommt. Wenn uns in der Statistik eine Bevölkerungsgruppe auffällt, und darin evtl. eine bestimmte Religionszugehörigkeit: Einreiseverbot! Das Land, aus dem diese Menschen kommen soll sie vorher aussieben, dann können die Anderen kommen. Schaffen die das nicht, oder machen die das nicht: Einreiseverbot für ALLE aus diesem Land! WIR müssen nicht dafür bezahlen, dass DIE ihre Arbeit machen sollen. Daher: Grenzen, Personal. Das ist auch gut gegen Arbeitslosigkeit....
    9. Weltraumlift bauen. Danach jedes andere Land dafür bezahlen lassen. PRO KILO das nach oben geschossen wird!
    10. Das Land umbenennen in "Schlaraffen-Land".


    Denn und das meine ich damit ganz allgemein: Das was du schreibst über die Wellnessoase in den Ställen, das könnte für ganz Deutschland gelten! Das passiert aber nicht. Weil die Eliten gefüttert werden, weil die globalisierten Unternehmen sich die Rosinen herauspicken und auf das deutsche Volk scheißen und spucken. Weil selbst Konzerne wie VW auf die eigenen Kunden spuckt und der Staat NICHTS dagegen macht. Weil er einen Anschein an Souverenität behalten will. Würde sämtliche Leistung von Deutschen in Deutschland auch nur Deutschen zugute kommen, wären wir ein Schlaraffenland. Wir wären ALLE reich im Verleich zur Welt, wird hätten ALLE die Chancen, die Welt zu übernehmen mit Know-How und Fleiß. Mit den alten Tugenden, mit den alten und neuen Werten, mit Wissen und Perspektive.

    Aber all das ist nicht gewollt. Da sind so ein paar Fleischkrümel sowas von egal....

  3. #143
    1813 Benutzerbild von Ansuz
    Registriert seit
    20.01.2018
    Ort
    Treue Herzen sehn sich wieder
    Beiträge
    9.471

    Standard AW: Lust auf Fleisch/Tierschutz/Gesunde Ernährung: wie kann das funktionieren?

    Hier zwei informative Artikel zu den real existierenden Problemen des Bioanbaus, der von den GrünInnen in ihren Wolkenkuckucksheimen trotz berechtigter Kritik als einzig wahre (TM) Lösung der Ernährungsfrage propagiert wird:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Deutsche mit Vertriebenenhintergrund

    Wer abweichende Meinungen als moralischen, zu sanktionierenden Fehltritt betrachtet, schwimmt zwar im Zeitgeist mit, bestätigt jedoch das Ende der Diskursfähigkeit und somit von Freiheit und Vernunft.

  4. #144
    Herzland Benutzerbild von Süßer
    Registriert seit
    09.05.2013
    Ort
    ja
    Beiträge
    4.794

    Standard AW: Lust auf Fleisch/Tierschutz/Gesunde Ernährung: wie kann das funktionieren?

    Zitat Zitat von Nietzsche Beitrag anzeigen
    ###


    Denn und das meine ich damit ganz allgemein: Das was du schreibst über die Wellnessoase in den Ställen, das könnte für ganz Deutschland gelten! Das passiert aber nicht. Weil die Eliten gefüttert werden, weil die globalisierten Unternehmen sich die Rosinen herauspicken und auf das deutsche Volk scheißen und spucken. Weil selbst Konzerne wie VW auf die eigenen Kunden spuckt und der Staat NICHTS dagegen macht. Weil er einen Anschein an Souverenität behalten will. Würde sämtliche Leistung von Deutschen in Deutschland auch nur Deutschen zugute kommen, wären wir ein Schlaraffenland. Wir wären ALLE reich im Verleich zur Welt, wird hätten ALLE die Chancen, die Welt zu übernehmen mit Know-How und Fleiß. Mit den alten Tugenden, mit den alten und neuen Werten, mit Wissen und Perspektive.

    Aber all das ist nicht gewollt. Da sind so ein paar Fleischkrümel sowas von egal....
    Das hat Hitler auch schon mal versucht. Wie endete das? Falls Du dies versuchen würdest umzusetzen, würde sofort der 3. Weltkrieg beginnen.

  5. #145
    Mitglied
    Registriert seit
    20.04.2017
    Beiträge
    4.761

    Standard AW: Lust auf Fleisch/Tierschutz/Gesunde Ernährung: wie kann das funktionieren?

    Zitat Zitat von Süßer Beitrag anzeigen
    Das hat Hitler auch schon mal versucht. Wie endete das? Falls Du dies versuchen würdest umzusetzen, würde sofort der 3. Weltkrieg beginnen.
    Also hat Hitler eigentlich nur Deutschland verteidigt als er die anderen angegriffen hat? (ich sehe es schon kommen, ich als Provokateur der BEHAUPTET, Hitler hätte angegriffen und wäre nicht durch Umstände zu diesen Handlungen gezwungen gewesen...)

  6. #146
    Herzland Benutzerbild von Süßer
    Registriert seit
    09.05.2013
    Ort
    ja
    Beiträge
    4.794

    Standard AW: Lust auf Fleisch/Tierschutz/Gesunde Ernährung: wie kann das funktionieren?

    Zitat Zitat von Nietzsche Beitrag anzeigen
    Also hat Hitler eigentlich nur Deutschland verteidigt als er die anderen angegriffen hat? (ich sehe es schon kommen, ich als Provokateur der BEHAUPTET, Hitler hätte angegriffen und wäre nicht durch Umstände zu diesen Handlungen gezwungen gewesen...)
    Es gibt keinen Zusammenhang auch nicht den falsch von Dir konstruierten.
    Übrigens scheinst Dir zu schwanen, das Du etwas verdreht argumentierst? Wie sonst kommst Du auf:"ich sehe es schon kommen, ich als Provokateur der BEHAUPTET".

  7. #147
    Mitglied
    Registriert seit
    20.04.2017
    Beiträge
    4.761

    Standard AW: Lust auf Fleisch/Tierschutz/Gesunde Ernährung: wie kann das funktionieren?

    Zitat Zitat von Süßer Beitrag anzeigen
    Es gibt keinen Zusammenhang auch nicht den falsch von Dir konstruierten.
    Übrigens scheinst Dir zu schwanen, das Du etwas verdreht argumentierst? Wie sonst kommst Du auf:"ich sehe es schon kommen, ich als Provokateur der BEHAUPTET".
    Die Aktionen Hitlers sind nicht auseinander dividierbar. Letztlich ist die Zeit und alles was passiert ist verknüpft miteinander. Wenn du also mit deinem Beitrag "das hat Hitler auch schonmal versucht" meinst, dass Hitler NUR versucht hätte "Deutschland den Deutschen", dann kann das nicht stimmen, da er auch seine Nachbarländer angegriffen hat und diese nicht nur befreit zurückgelassen hat, sondern das Deutsche Reich erweitert hat. Womit er nicht passiv wie die Schweiz für sich blieb, sondern expandierte.

    Das nun zu vergleichen mit meinem "Deutschland den Deutschen" und Hitler ist dann eben kein Vergleich.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Bundesministerum für Ernährung und Landwirtschaft wirbt mit Negerkind?!
    Von Franko im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 08.03.2016, 21:30
  2. Und ein Jahr lang absolut nur von Fleisch ernährt
    Von Ingeborg im Forum Medizin / Gesundheit / Wellness
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 19.02.2013, 20:53
  3. Gesunde Ernährung mit wenig Geld
    Von Adunaphel im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 10.09.2010, 20:23
  4. Ernährung: Wer noch Fisch will, der muss sich beeilen!
    Von Grotzenbauer im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 14.11.2006, 11:12

Nutzer die den Thread gelesen haben : 70

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben