+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Das Rauschen des Unmutes.

  1. #1
    Mitglied Benutzerbild von Blackbyrd
    Registriert seit
    18.04.2019
    Beiträge
    1.443

    Standard Das Rauschen des Unmutes.

    Ein lesenswerter Artikel:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Persönlich finde ich es seit geraumer Zeit schon entsetzlich anzusehen, wie ARD und ZDF den s.g. Volksparteien immer wieder Honig um den Bart schmiert, auch die entsprechenden Talk-Shows sind schon lange peinlich anzusehen, diese dort ständige Selbstbeweihräucherung bestimmter Politiker sind teilweise sehr peinlich anzusehen. Wie auch im Artikel erwähnt wird, was der Bürger eigentlich möchte, spielt kaum noch eine Rolle. Selbst beim Umweltschutz werden die Interessen der Bürger nicht wirklich wahrgenommen.

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    17.10.2015
    Beiträge
    7.707

    Standard AW: Das Rauschen des Unmutes.

    Der Fleischauer war jetzt mal bei Phönix persönlich , er hat da ganz interessante Ansichten geäussert
    Toleranz gegen Intolerante ist einfach nur dumm ( Hamed Abdel Samad )
    Der Islam denkt nicht in Jahrzehnten sondern in Jahrhunderten ( PSL - RIP)
    Toleranz & Apathie sind die letzten Tugenden einer sterbenden Gesellschaft (Aristoteles)

  3. #3
    Spökenkieker Benutzerbild von Finch
    Registriert seit
    29.03.2011
    Beiträge
    3.071

    Standard AW: Das Rauschen des Unmutes.

    Zitat Zitat von Blackbyrd Beitrag anzeigen
    Ein lesenswerter Artikel:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Persönlich finde ich es seit geraumer Zeit schon entsetzlich anzusehen, wie ARD und ZDF den s.g. Volksparteien immer wieder Honig um den Bart schmiert, auch die entsprechenden Talk-Shows sind schon lange peinlich anzusehen, diese dort ständige Selbstbeweihräucherung bestimmter Politiker sind teilweise sehr peinlich anzusehen. Wie auch im Artikel erwähnt wird, was der Bürger eigentlich möchte, spielt kaum noch eine Rolle. Selbst beim Umweltschutz werden die Interessen der Bürger nicht wirklich wahrgenommen.
    Ausgewogenheit gibt es bei den Öff.-Rechtlichen nicht. Ich habe noch nie eine Talkshow oder eine Nachrichtensendung gesehen, in der ein Grünen-Politiker kritisch befragt wurde. Habeck, Baerbock und co. spazieren munter durch die TV-Prime-Time und können Wahlwerbung mithilfe der Öff-Rechtlichen machen. Auch Leute wie Carola Reckete werden eingeladen und nicht eine einzige kritische Frage wird gestellt. Journalistinnen wie Tina Hassel (Leiterin des ARD Hauptstadtstudios) bekennen sich regelmäßig offen dazu, Unterstützer der Grünen zu sein.
    Die einzige Konstellation, in der die Öff.-Rechtlichen rechte Politiker einladen ist, sie bloßzustellen und lächerlich zu machen. Meistens sitzt ein AfD Politiker 4 weiteren Gästen samt Moderatorin gegebüber, die allesamt derselben Meinung sind. Das ist so langweilig und durchschaubar, dass die Einschaltquoten weiter sinken. Der einzige Grund, warum es den Öff.-Rechtlichen trotzdem blendend geht, sind die 8 Milliarden Euro Gebühren, die sie jedes Jahr zwangsweise erhalten.

  4. #4
    Geordnetes Chaos Benutzerbild von Affenpriester
    Registriert seit
    19.01.2011
    Ort
    Nirgendwo
    Beiträge
    37.981

    Standard AW: Das Rauschen des Unmutes.

    Zitat Zitat von Finch Beitrag anzeigen
    Ausgewogenheit gibt es bei den Öff.-Rechtlichen nicht. Ich habe noch nie eine Talkshow oder eine Nachrichtensendung gesehen, in der ein Grünen-Politiker kritisch befragt wurde. Habeck, Baerbock und co. spazieren munter durch die TV-Prime-Time und können Wahlwerbung mithilfe der Öff-Rechtlichen machen. Auch Leute wie Carola Reckete werden eingeladen und nicht eine einzige kritische Frage wird gestellt. Journalistinnen wie Tina Hassel (Leiterin des ARD Hauptstadtstudios) bekennen sich regelmäßig offen dazu, Unterstützer der Grünen zu sein.
    Die einzige Konstellation, in der die Öff.-Rechtlichen rechte Politiker einladen ist, sie bloßzustellen und lächerlich zu machen. Meistens sitzt ein AfD Politiker 4 weiteren Gästen samt Moderatorin gegebüber, die allesamt derselben Meinung sind. Das ist so langweilig und durchschaubar, dass die Einschaltquoten weiter sinken. Der einzige Grund, warum es den Öff.-Rechtlichen trotzdem blendend geht, sind die 8 Milliarden Euro Gebühren, die sie jedes Jahr zwangsweise erhalten.
    Bei den Medien gibt es das Problem, dass die jemandem gehören oder sie jemand kontrolliert oder ihnen einen bestimmten Rahmen vorgibt. Wer an unabhängige Medien glaubt, der kann auch gleich in die Kirche gehen, um dort dem Pfarrer kopfnickend zuzuhören. Ich geb den Medien gar nicht die Schuld daran, Einfluss zu nehmen. Dazu sind sie schließlich da. Ich geb ja auch dem Alkohol nicht die Schuld an den Alkoholikern. Die Schuld liegt am unkritischen Konsumenten, der alles ungefiltert in sich hineinpumpt und dann völlig vernebelt "sein" Weltbild in die Welt hinausträgt. Es sind Opfer, so wie Heroinjunkies, die alles hinterfragen außer das, was sie so werden ließ, wie sie sind. Es sind die Menschen, die sich dirigieren lassen. Gib nicht dem Dirigenten die Schuld, nur weil er ein gewissenloses Arschloch ist!

  5. #5
    Mitglied Benutzerbild von Blackbyrd
    Registriert seit
    18.04.2019
    Beiträge
    1.443

    Standard AW: Das Rauschen des Unmutes.

    Ich hatte mich einmal per E-Mail beim ARD-Moma darüber beschwert, dass der Moderator ziemlich "hart" einen AfD-Poliker befragte und danach einem SPD-Politiker so richtig Honig um den Bart schmierte. Zu meiner Verwunderung bekam ich von dem Moderator eine Antwort. Er entschuldigte sich für das "harte" vorgehen und wolle künftig auf die "Gleichbehandlung" achten.

    Dennoch bin ich mit den Polit-Sendungen der öffentlich rechtlichen Anstalten sehr unzufrieden. Da steckt vielen "Programm-Direktoren" wohl immer noch dieses 68er Syndrom in den Köpfen, deshalb wohl auch die merkwürdige Nähe zu den "Grünen".

  6. #6
    Spökenkieker Benutzerbild von Finch
    Registriert seit
    29.03.2011
    Beiträge
    3.071

    Standard AW: Das Rauschen des Unmutes.

    Zitat Zitat von Blackbyrd Beitrag anzeigen
    Ich hatte mich einmal per E-Mail beim ARD-Moma darüber beschwert, dass der Moderator ziemlich "hart" einen AfD-Poliker befragte und danach einem SPD-Politiker so richtig Honig um den Bart schmierte. Zu meiner Verwunderung bekam ich von dem Moderator eine Antwort. Er entschuldigte sich für das "harte" vorgehen und wolle künftig auf die "Gleichbehandlung" achten.

    Dennoch bin ich mit den Polit-Sendungen der öffentlich rechtlichen Anstalten sehr unzufrieden. Da steckt vielen "Programm-Direktoren" wohl immer noch dieses 68er Syndrom in den Köpfen, deshalb wohl auch die merkwürdige Nähe zu den "Grünen".
    Was passiert, wenn Journalisten des öffetnlich-rechtlichen Rundfunks einen Funken Objektivität zeigen, hat man vor einigen Tagen gut beobachten können. Die MDR Moderatorin Wiebke Binder sprach von einem "bürgerlich-konservativen" Bündnis und meinte die CDU und AfD. Daraufhin gab es eine regelrechte Hetzkampagne. Schlussendlich entschuldigte sich der Sender öffentlich und nannte die Worte seiner Moderatorin "Versprecher". In der Öffentlichkeit wurde gefordert, sie sofort zu entlassen.
    Intern wird Wiebke Binder sicherlich ordentlich Ärger bekommen haben. Wenn sie Pech hat, war's das mit der Karriere.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

  7. #7
    Mitglied Benutzerbild von Blackbyrd
    Registriert seit
    18.04.2019
    Beiträge
    1.443

    Standard AW: Das Rauschen des Unmutes.

    Zitat Zitat von Finch Beitrag anzeigen
    Was passiert, wenn Journalisten des öffetnlich-rechtlichen Rundfunks einen Funken Objektivität zeigen, hat man vor einigen Tagen gut beobachten können. Die MDR Moderatorin Wiebke Binder sprach von einem "bürgerlich-konservativen" Bündnis und meinte die CDU und AfD. Daraufhin gab es eine regelrechte Hetzkampagne. Schlussendlich entschuldigte sich der Sender öffentlich und nannte die Worte seiner Moderatorin "Versprecher". In der Öffentlichkeit wurde gefordert, sie sofort zu entlassen.
    Intern wird Wiebke Binder sicherlich ordentlich Ärger bekommen haben. Wenn sie Pech hat, war's das mit der Karriere.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Die Sache mit der AfD habe ich nie so richtig verstanden. Warum regiert man nicht mit der AfD und sieht was dabei herauskommt? Kommt Mist dabei heraus, dann kann man ja kritisieren und die Partei schlecht machen, aber vorab etwas schlecht machen ist ein schlechter Stil. Man muss sich doch nur einmal die SPD anschauen, die wollten nie mit der Partei "Die Linke" koalieren, weil es ja eine Nachfolgepartei der SED sei. Und heute? Die SPD wird wohl auf Länderebene mit der Partei "Die Linke" verhandeln.

  8. #8
    Spökenkieker Benutzerbild von Finch
    Registriert seit
    29.03.2011
    Beiträge
    3.071

    Standard AW: Das Rauschen des Unmutes.

    Zitat Zitat von Blackbyrd Beitrag anzeigen
    Die Sache mit der AfD habe ich nie so richtig verstanden. Warum regiert man nicht mit der AfD und sieht was dabei herauskommt? Kommt Mist dabei heraus, dann kann man ja kritisieren und die Partei schlecht machen, aber vorab etwas schlecht machen ist ein schlechter Stil. Man muss sich doch nur einmal die SPD anschauen, die wollten nie mit der Partei "Die Linke" koalieren, weil es ja eine Nachfolgepartei der SED sei. Und heute? Die SPD wird wohl auf Länderebene mit der Partei "Die Linke" verhandeln.
    Bin da zu 100% deiner Meinung. Ich verstehe es auch nicht. Zumal die Union langsam zusehen muss, dass sie sich entscheidet, wohin die Reise langfristig gehen soll. Zu hoffen, weiterhin mit SPD, FDP und Grüne stabile Mehrheiten zu erhalten, wäre schlichtweg fahrlässig. Sie sollten auf Landesebene eine Koalition mit der AfD ausprobieren. Je nach Landesverband sind da die inhaltlichen Überschneidungen eh größer.
    Ich bin mir sicher, dass dieses Thema innerhalb der CDU bereits diskutiert wird, auch wenn noch nicht öffentlich.

  9. #9
    GESPERRT
    Registriert seit
    23.07.2006
    Beiträge
    15.785

    Standard AW: Das Rauschen des Unmutes.

    Zitat Zitat von Blackbyrd Beitrag anzeigen
    Die Sache mit der AfD habe ich nie so richtig verstanden. Warum regiert man nicht mit der AfD und sieht was dabei herauskommt? Kommt Mist dabei heraus, dann kann man ja kritisieren und die Partei schlecht machen, aber vorab etwas schlecht machen ist ein schlechter Stil. Man muss sich doch nur einmal die SPD anschauen, die wollten nie mit der Partei "Die Linke" koalieren, weil es ja eine Nachfolgepartei der SED sei. Und heute? Die SPD wird wohl auf Länderebene mit der Partei "Die Linke" verhandeln.
    Weil es zunächst einmal um begehrte Plätze am Fresstrog geht. Wer da neu hinzukommen will wird weggebissen. Ganz einfach. Man muss sich auch immer bewusst machen, dass die Etablierten über Jahrzehnte Netzwerke und Seilschaften aufgebaut haben. Da hängt an einem Amt, auch schon in der Kommunalpolitik, unter Umständen ein ganzer Tross an Beschäftigten und Profiteuren mit dran die sich alle einen neuen Job suchen können wenn da ein Neuer kommt. Und das gilt ja auch politikübergreifend. Jemand der schon Jahrzehnte Politiker ist, natürlich hat der Beziehungen in Wirtschaft, Medien, Verbänden usw. aufgebaut und Kontakte gepflegt die ihm wohlgesonnen sind. Eine Hand wäscht die andere, jeder profitiert vom anderen. Das lässt man sich nicht einfach kaputtmachen indem man sich abwählen lässt. Ist doch logisch.

    Die AFD ist zunächst einmal Konkurrenz, die man nicht haben will, weil man nicht teilen will und nicht seine guten Plätze verlieren will.

    Und dann erst kommen die politischen Differenzen. Natürlich gibt es auch Politiker, die Politiker sind, weil sie gestalten wollen. Die lassen sich natürlich nur ungern ihr Lebenswerk kaputtmachen von Leuten, die ja ankündigen, dass sie vieles ändern wollen.

  10. #10
    Mitglied Benutzerbild von Blackbyrd
    Registriert seit
    18.04.2019
    Beiträge
    1.443

    Standard AW: Das Rauschen des Unmutes.

    Zitat Zitat von Finch Beitrag anzeigen
    Bin da zu 100% deiner Meinung. Ich verstehe es auch nicht. Zumal die Union langsam zusehen muss, dass sie sich entscheidet, wohin die Reise langfristig gehen soll. Zu hoffen, weiterhin mit SPD, FDP und Grüne stabile Mehrheiten zu erhalten, wäre schlichtweg fahrlässig. Sie sollten auf Landesebene eine Koalition mit der AfD ausprobieren. Je nach Landesverband sind da die inhaltlichen Überschneidungen eh größer.
    Ich bin mir sicher, dass dieses Thema innerhalb der CDU bereits diskutiert wird, auch wenn noch nicht öffentlich.
    Ich bin schon sehr gespannt auf die Wahl in Thüringen und hoffe, dass die SPD dort weiter absackt.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. morgen rauschen die Kurse in den Keller
    Von Sterntaler im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 587
    Letzter Beitrag: 13.09.2011, 07:48
  2. VERSTECKTES RAUSCHEN - Radar mit Tarnkappe
    Von SAMURAI im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.08.2006, 12:00

Nutzer die den Thread gelesen haben : 64

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben