+ Auf Thema antworten
Seite 19 von 20 ErsteErste ... 9 15 16 17 18 19 20 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 181 bis 190 von 191

Thema: Seehofer: Können nicht verhindern, daß auch die restlichen 75 % Mittelmeer-Migranten zu uns kommen

  1. #181
    geliefert wie bestellt! Benutzerbild von autochthon
    Registriert seit
    26.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    26.129

    Standard AW: Seehofer: Können nicht verhindern, daß auch die restlichen 75 % Mittelmeer-Migranten zu uns komm

    Zitat Zitat von Bruddler Beitrag anzeigen

    Schade, dass es für Politiker nicht den Tatbestand des
    Betrugs gibt...
    Straftatbestände gelten für alle geschäftsfähige Personen.
    Wer bei Ärger Leine zieht - so manchen schönen Tag noch sieht.






  2. #182
    Gegen Volksverarschung Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    81.745

    Standard AW: Seehofer: Können nicht verhindern, daß auch die restlichen 75 % Mittelmeer-Migranten zu uns komm

    Zitat Zitat von autochthon Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Bruddler Beitrag anzeigen

    Schade, dass es für Politiker nicht den Tatbestand des
    Betrugs gibt...
    Straftatbestände gelten für alle geschäftsfähige Personen.
    Ach ja ?
    DEM DEUTSCHEN VOLKE
    Deshalb AfD, die einzige Alternative für Deutschland.

  3. #183
    Freiheit u. Solidarität Benutzerbild von frundsberg
    Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    15.035

    Standard AW: Seehofer: Können nicht verhindern, daß auch die restlichen 75 % Mittelmeer-Migranten zu uns komm

    Zitat Zitat von Esreicht! Beitrag anzeigen
    Hallo




    Er wußte also nachweisbar, daß er mit 25% de facto 100 % der Mittelmeer-Invasoren eingeladen hat!

    kd
    Jetzt sind es Wanderer (Migranten). Und ich Esel dachte immer, es seien von Krieg, Bombenterror und Vergewaltigungen fliehende Flüchtlingsmassen....

    Schwarze Demokraten - die Pest, der Tod der Deutschen.
    Über Spanien lacht die Sonne. Über Deutsche die ganze Welt.
    Wen Barschel, Mölln, Solingen, "NSU" etc. interessieren: www. kaiserreich. tv

  4. #184
    Wir sind das Pack! Benutzerbild von Maitre
    Registriert seit
    27.12.2014
    Beiträge
    5.475

    Standard AW: Seehofer: Können nicht verhindern, daß auch die restlichen 75 % Mittelmeer-Migranten zu uns komm

    Zitat Zitat von schlaufix Beitrag anzeigen
    An der von ihm angekündigten "Obergrenze" haben eh nur Einfaltspinsel geglaubt.
    Wieso? Selbstverständlich gibt es eine Obergrenze. Ich schätze mal, dass unsere Qualitätspolitiker zur Zeit kaum mehr als 7,5 Milliarden Menschen ins Land lassen würden.

  5. #185
    Freiheit u. Solidarität Benutzerbild von frundsberg
    Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    15.035

    Standard AW: Seehofer: Können nicht verhindern, daß auch die restlichen 75 % Mittelmeer-Migranten zu uns komm

    Zitat Zitat von Maitre Beitrag anzeigen
    Wieso? Selbstverständlich gibt es eine Obergrenze. Ich schätze mal, dass unsere Qualitätspolitiker zur Zeit kaum mehr als 7,5 Milliarden Menschen ins Land lassen würden.
    Richtig. Die CSU würde bei 8,0 Mrd. mosern, daß das Bier nicht reicht.
    Über Spanien lacht die Sonne. Über Deutsche die ganze Welt.
    Wen Barschel, Mölln, Solingen, "NSU" etc. interessieren: www. kaiserreich. tv

  6. #186
    Der Kaishakunin Benutzerbild von Erich von Stahlhelm
    Registriert seit
    24.03.2007
    Ort
    hessen
    Beiträge
    16.571

    Standard AW: Seehofer: Können nicht verhindern, daß auch die restlichen 75 % Mittelmeer-Migranten zu uns komm

    Zitat Zitat von Esreicht! Beitrag anzeigen
    Hallo




    Er wußte also nachweisbar, daß er mit 25% de facto 100 % der Mittelmeer-Invasoren eingeladen hat!

    kd
    Man kann das verhindern. Es fehlt nur der politische Wille.
    Wenn morgen die Muschelhörner und Trommeln erklingen, dann lasst uns fallen, so leichten Herzens wie die Kirschblüten im linden Frühlingswind.

    Prophetie aus Logik geboren. Sucht nach
    "Die Reichen werden Todeszäune ziehen" und lest!

  7. #187
    KEINE FRAKTION Benutzerbild von kotzfisch
    Registriert seit
    27.11.2005
    Beiträge
    49.061

    Standard AW: Seehofer: Können nicht verhindern, daß auch die restlichen 75 % Mittelmeer-Migranten zu uns komm

    Zitat Zitat von Neu Beitrag anzeigen
    Ich brauchte nur zwei Flieger, die zwei Mal pro Tag nach Marokko fliegen - und die ungebetenen "Gaeste" wieder ausfliegen. Das sind dann etwa 1200 Heimkehrer pro Tag, in 300 Tagen etwa 400.000 Personen. Gefaehrder und sowas gaebe es dann nicht mehr, und es wuerde sich jeder, der nach Deutschland auswandern will, genau ueberlegen, ob er zuvor den Knigge lesen und beachten will, UND SEINEN LEBENSUNTERHALT SELBST VERDIENEN WILL, wenn der deutsches Territorium betritt.

    Der marokkanische Koenig wuerde die "Rueckgefuehrten" schon ordnungsgemaess verteilen - der hat Uebung darin.
    Nimm2 A 380,dann sinsd es 2000/die.
    Getretener Quark wird breit, nicht stark
    politikarena.net

  8. #188
    Mitglied Benutzerbild von Pelle
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    6.880

    Standard AW: Seehofer: Können nicht verhindern, daß auch die restlichen 75 % Mittelmeer-Migranten zu uns komm

    "Bosnischer Ortschef droht Flüchtlingslager mit Boykott"

    Bosnischer Ortschef droht Flüchtlingslager mit Boykott

    Der Bürgermeister von Bihać will die Wasserlieferung einstellen, wenn er kein Geld bekommt
    Adelheid Wölfl aus Sarajevo
    18. Oktober 2019, 17:33





    Die Zelte im Flüchtlingslager am Rande der bosnischen Stadt Bihać sind nicht winterfest.
    Foto: REUTERS/Dado Ruvic



    Die bosnische Stadt Bihać ist seit mehr als zwei Jahren Anlaufpunkt für viele Migranten, die aus Griechenland oder Bulgarien kommend Richtung Mitteleuropa wollen. Diesen Sommer wurde ein Camp in der Nähe der Stadt eingerichtet, das aber von der Gemeinde Bihać selbst bezahlt wird und nicht unter der Leitung des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR steht. Die Stadt will aber nun auch nicht mehr für die Kosten im Lager Vučjak aufkommen.
    Der Bürgermeister von Bihać, Suhret Fazlic, drohte nun sogar damit, ab Montag kein Wasser und kein Essen mehr nach Vučjak zu liefern, wo sich zurzeit rund 2500 Migranten und Flüchtlinge befinden, viel zu viele für die wenigen Zelte. Das Essen wurde bisher vom bosnischen Roten Kreuz verteilt. Dem Bürgermeister geht es ums Geld. Die Stadt hat seinen Angaben zufolge bereits 100.000 Euro für das Camp bezahlt. Er will nun die höhergestellten Verwaltungseinheiten dazu zwingen, für die Finanzierung aufzukommen. Die EU hatte sich geweigert, Vučjak zu finanzieren, weil es nicht den Standards entspricht.
    Demos angekündigt

    Fazlic will nun die Lage eskalieren lassen, "um endlich Sarajevo zum Handeln zu bringen". Falls die Regierung auch dann nichts tun werde, werde es zu Demonstrationen vor dem bosnischen Parlament kommen, kündigte er an.
    Fazlic verwies auch darauf, dass sich "90 Prozent der Flüchtlinge im Land, nämlich mehr als 6.000" in Bihać befänden. Tatsächlich gibt es andernorts Aufnahmezentren, doch die Migranten wollen nicht dorthin, weil sie von dort nicht versuchen können, über die Grenze zu kommen. Der Bürgermeister warnte auch, dass die humanitäre Situation angesichts des bevorstehenden Winters "alarmierend" sei.
    In dem Lager Vučjak gibt es zwar große Flüchtlingszelte, die von türkischen Organisationen gespendet wurden, aber die sind keineswegs winterfest. Wenn es kalt wird, sind die Migranten und Flüchtlinge in Bihać zum Großteil in der Halle Bira untergebracht.
    Rotes Kreuz warnt vor Eskalation

    Auch das bosnische Rote Kreuz warnte nun vor einer Eskalation der Situation. "Wir können keine Verantwortung für Ereignisse im Lager übernehmen", sagte der Sprecher Selam Midžić. Wenn es kein Wasser mehr gäbe, würde es zu einem Aufruhr kommen, und die Migranten würden in die Stadt hinuntergehen. Das Rote Kreuz könne sie nicht mehr versorgen, weil "wir keine Unterstützung von Institutionen haben, weder von der Stadt, den Kantonen, den Landesteilen noch vom Staat", fügte Midžić hinzu.

  9. #189
    Mitglied Benutzerbild von Pelle
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    6.880

    Standard AW: Seehofer: Können nicht verhindern, daß auch die restlichen 75 % Mittelmeer-Migranten zu uns komm

    Netzwerke sind nigerianische Menschenhändlerringe.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    In den Fängen der Menschenhändler

    Sex für 15 Euro, bis zu 20 Mal am Tag: Immer mehr Nigerianerinnen werden zur Prostitution gezwungen. Eine Betroffene erzählt ihre Geschichte.
    [Links nur für registrierte Nutzer] [Links nur für registrierte Nutzer]Ein Teufelskreis der Ausbeutung.Foto: Sven Doering Anfangs bekommt Esosa 30 Euro für ein Geschäft. Esosas Geschäft ist Sex. Von den 30 Euro darf sie 15 behalten. Das ist ihr das Überleben wert. Das sagt sie sich selbst jeden Tag, das sagt sie Gott, wenn sie betet: „Verzeih mir, Herr, ich mache das nur, damit ich überleben kann, vergib mir.“ Gehen kann sie ohnehin nicht. Nur wenn sie oft genug mit einem Fremden schlafen würde, wäre sie endlich frei. Hofft sie. Frei von den Menschen um sie herum und von dem Fluch in ihrem Kopf, den sie Juju nennt. „Der Fluch lässt dich alles machen“, sagt Esosa, „weil er dich sonst umbringt.“ Also fügt sich Esosa. Sex für 15 Euro, bis zu 20 Mal am Tag.
    61 nigerianische Opfer von Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung führt das aktuelle Lagebild Menschenhandel des Bundeskriminalamtes (BKA). 2017 waren es noch 39, ein Jahr davor 25. Damit ist die Zahl nigerianischer Opfer von Menschenhandel und Zwangsprostitution in Deutschland ähnlich hoch wie bei bulgarischen oder rumänischen Betroffenen. Das BKA spricht von organisierter Kriminalität, die nigerianischen Menschenhändler hätten einen hohen Grad an krimineller Energie.
    Anders als andere Netzwerke sind nigerianische Menschenhändlerringe äußerst kleinteilig organisiert und spannen ihr Netzwerk von Nigeria über Afrika durch Europa. Fliegt ein Mitglied auf, ist schnell ein neues installiert. Europol geht von mehreren Hundert nigerianischen Menschenhändlerringen aus, die die Frauen oft an den gleichen Orten und meist auf die gleiche Weise ausbeuten.

    Zentrale Figuren in diesem in kleinen Zellen organisierten System sind sogenannte Madames. Frauen, oft selbst früher zur Prostitution gezwungen, organisieren die Anwerbung von jungen Nigerianerinnen, ihren Weg nach Europa und ihre Ausbeutung dort.
    Die Fenster des kleinen Ladens im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg waren mit Folie beklebt, sie zeigten Silhouetten von Frauen in verschiedenen Posen. Darüber eine schwarz-rote Leuchtreklame. Es war Sommer in Berlin. Unten masturbierten Männer zu Pornos, die auf der großen Leinwand flimmerten. Oben wartete Esosa auf alle, die mehr wollten.
    „Er war nett“, sagt Esosa über den Zuhälter am Ende des Flurs, dem sie die Hälfte ihres Gehalts geben musste. „Wenn ich zu spät kam und schon Männer auf mich warteten, sagte er, ‚nimm sie mit in dein Zimmer‘, und bestrafte mich nicht.“
    Als der Zuhälter Angst bekam, dass sein Erotikkino mitten in Berlin kontrolliert wird, brachte er Esosa zu einem Bekannten. „Ich weiß nicht, ob der Ort, an den er mich brachte, groß oder klein war“, sagt Esosa und spricht von einer Kleinstadt irgendwo in Deutschland. „Wir haben das Haus nie verlassen. Sie haben uns über das Internet angeboten.“
    Aus Nigeria nach Berlin

    Esosa stammt aus der Region Benin-Stadt, der Hauptstadt des südnigerianischen Bundesstaates Ebo. Etwa 90 Prozent aller afrikanischen Frauen, die in Europa sexuell ausgebeutet werden, stammen aus diesem Gebiet. Wie so viele dort ist Esosas Familie arm, sie hat vier Geschwister, ihre Mutter hat mal einen Mann, mal ist sie alleinerziehend.
    Früh verlässt Esosa die Schule und arbeitet, weil jeder verdiente nigerianische Dollar der Familie mehr half als Bildung. Als sie über Bekannte das Angebot annimmt, bei einer Frau als Haushaltshilfe zu arbeiten, ändert sich ihr Leben grundlegend. „Wenn du deiner Familie wirklich helfen willst, kann ich dich nach Europa bringen“, sagt die Frau, die Esosa Madame nennt, „dort kannst du richtiges Geld verdienen.“ Esosa weiß, dass sich viele der Frauen, die weggehen, prostituieren – ihre Mutter weiß es auch. „Ich möchte nicht mehr leiden, Mama“, sagt sie ihrer Mutter, „ich möchte einfach, dass es uns besser geht. Ich möchte nach Europa und arbeiten.“
    Esosa heißt anders und lebt, seit sie [Links nur für registrierte Nutzer] aufgegriffen wurde, in einer Schutzwohnung. Wenn sie von ihrem Leben erzählt, dann sagt sie Sätze wie: „Ich würde nicht sagen, dass das Leben schlecht zu mir war. Aber wirklich gut war es auch nicht.“ Dann erzählt die 26-Jährige mit sanfter, warmer Stimme – und es klingt ein bisschen, als wäre sie selbst gar nie dabei gewesen.
    Zwei Tage bevor sie in Benin-Stadt in den Bus steigt, schickt die Madame sie zu einem Priester. Er spricht ihr Worte vor, die sie wiederholen soll. Er lässt sie sagen: „Wenn ich weglaufe, werde ich sterben. Wenn ich mit der Polizei spreche, wird der Zauber mich töten. Wenn ich meine Schulden nicht zurückzahle, wird der Schwur mich und meine ganze Familie finden und bestrafen.“



  10. #190
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    13.874

    Standard AW: Seehofer: Können nicht verhindern, daß auch die restlichen 75 % Mittelmeer-Migranten zu uns komm

    Das Problem ist doch nicht, dass Deutschland nicht verhindern kann, dass Menschen, welche den Weg über das Mittelmeer nehmen (und im Falle eines Falles gerettet werden MÜSSEN) nach Deutschland gelangen - das Problem ist die Untätigkeit der Politik sowie der nachgeordneten Behörden Menschen, welche kein Aufentshaltsrecht besitzen wieder des Landes zu verweisen.

    Es würde sich in deren Heimatländern recht schnell herumsprechen, dass man aus Deutschland - hat man keinen Anspruch auf die Schutzrechte nach Art. 16a GG oder die GFK - rigeros abgeschoben wird - und dann stellt sich die Frage - macht man sich dann noch auf den Weg, wirft man den Nepper / Schlepper / Bauernfängern tausende von Dollar in den Hals wenn man weiß - man kann zwar dort ankommen wo man gerne ankommen möchte - bleiben, tja, ohne Aufentshaltstitel eben nicht und dann geht es zurück in die Heimat - und zwar IMMER.

    Das Problem ist also nicht in den Menschen zu suchen, welche in dieses Land strömen (wollen) - sondern in der Politik (also den Parteien) und der nachgeordneten Exikutive, welche geltendes Recht eben NICHT umsetzt.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 81
    Letzter Beitrag: 22.10.2018, 23:34
  2. Wagenknecht: "Es können nicht alle kommen"
    Von Eridani im Forum Deutschland
    Antworten: 102
    Letzter Beitrag: 21.03.2016, 22:10
  3. Habt ihr auch schon festgestellt, daß man unter W7 verschiedene Dateien nicht mehr speichern kann!
    Von lupus_maximus im Forum Computer - Handy - Internet - Multimedia
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 09.05.2012, 17:50
  4. 99% der Terrorangrifen können wir verhindern!
    Von Dayan im Forum Krisengebiete
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 11.02.2007, 13:08

Nutzer die den Thread gelesen haben : 165

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben