+ Auf Thema antworten
Seite 13 von 14 ErsteErste ... 3 9 10 11 12 13 14 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 121 bis 130 von 140

Thema: EZB-Anleihekäufe verfassungswidrig !

  1. #121
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    23.461

    Standard Die Folgen der Geldschwemme - EZB

    Ehrlich gesagt, der normale Bürger weiß gar nicht, was er glauben darf, kann, soll - so viele unterschiedliche Meinungen gibt es über diese Anleihen - mir wird jedenfalls so ziemlich Angst und Bange.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Flankiert von Wissenschaftlern und Politikern wird die grüne Wirtschaftslenkung zum letzten Schrei der Politik erklärt. Der Alarmismus von Greta Thunberg und der Interventionismus des John Maynard Keynes vereinen sich. Ein dirigistischer Staat und eine kreditsüchtige Wirtschaft finden zueinander. Es kommt zur Bastardisierung der Verhältnisse.


    Das Hauptrisiko dieser Aktion soll der deutsche Steuerzahler tragen, der davon freilich nichts ahnt. In der Bilanz der EZB haftet er gemäß Kapitalschlüssel mit derzeit bereits etwa 200 Milliarden Euro. Das entspricht dem Bundeswehretat von fast fünf Jahren.

    Der Haushaltsausschuss kennt die Pläne von EZB, EU-Kommission und Investitionsbank und hat sich dennoch damit offiziell bis heute nicht befasst. Die Abgeordneten sind nicht links und nicht rechts, nur schläfrig. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann kennt das Drehbuch auch. Er murrt nur halblaut vor sich hin, hat Angst, sich ins Gleisbett zu werfen, nachdem der Zug schon an ihm vorbeigefahren ist. Der Kölner Wirtschaftshistoriker Professor Klemens Skibicki von der Cologne Business School sagt:

    Das ist eine komplette Aushebelung der europäischen Verträge, die ausdrücklich die Staatsfinanzierung durch Notenbanken verboten haben.“
    Soll aus dem deutschen Bürger noch das Letzte heraus geholt werden ?

    Rettet Euer Geld, wenn Ihr was habt - oder verbuddelt es tief unten - irgendwo.

    Es wird Euch wohl nichts mehr bleiben.

    Auch Professor Hans-Werner Sinn, der seit Jahren das Tun und Treiben der EZB kritisch begleitet, ist alarmiert. Im Gespräch für den [Links nur für registrierte Nutzer] sagt er:

    Die EZB darf ihr Mandat nicht selbst definieren, sondern die Grenzen des Mandats sind von anderen zu setzen, von den Parlamenten.“
    Man möchte ja am liebsten Herrn Sinn Kompetenz in dieser Sachfrage absprechen.

    Bloß weil die EZB an der Druckerpresse sitzt und das Geld besitzt, ist das keine Begründung, die gewachsenen politischen Strukturen und Entscheidungsgremien auszuhebeln. Es kommt zu einer zentralplanerisch gelenkten Marktwirtschaft.“
    Das Hauptrisiko dieser Aktion soll der deutsche Steuerzahler tragen, der davon freilich nichts ahnt. In der Bilanz der EZB haftet er gemäß Kapitalschlüssel mit derzeit bereits etwa 200 Milliarden Euro. Das entspricht dem Bundeswehretat von fast fünf Jahren.
    Bundesbank-Präsident Jens Weidmann - sollte eigentlich anstelle von Frau Lagarde sein - aber man hat auf Betreiben Macrons das französische Interesse zugelassen.



  2. #122
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    23.461

    Standard AW: Die Folgen der Geldschwemme - EZB

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Prof. Sinn - "die gelenkte Marktwirtschaft"

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Vortrag

  3. #123
    Last Line Of Defense Benutzerbild von sunbeam
    Registriert seit
    12.11.2004
    Beiträge
    54.692

    Standard AW: Die Folgen der Geldschwemme - EZB

    Ich kann diese ständigen Warnungen nicht mehr hören. Am Ende kommt’s wie’s kommen muss. Ob nun mit Warnungen oder ohne.
    When the night is done the sun starts smiling
    The ocean kisses the sky and the horizon

    It‘s a lovelee dae – and the sun is shining
    Everywhere I go – I see children smilin‘

  4. #124
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    23.461

    Standard AW: Die Folgen der Geldschwemme - EZB

    Zitat Zitat von sunbeam Beitrag anzeigen
    Ich kann diese ständigen Warnungen nicht mehr hören. Am Ende kommt’s wie’s kommen muss. Ob nun mit Warnungen oder ohne.
    Ich glaube, die Leute, die das alles bewerkstelligen, wissen, daß wir diese ganze Sache nicht so richtig begreifen und deshalb können sie auch machen, was sie wollen.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Die deutsche Volkswirtschaft ist in eine tragische Zangenbewegung geraten. Die ökonomischen Notwendigkeiten passen nicht zu den finanziellen Möglichkeiten. Der Retterstaat unterliegt einer autoritären Versuchung.



    Einerseits sinken die Wirtschaftsleistung – minus 6,3 Prozent gegenüber Vorjahr – und die Steuereinnahmen – minus 81,5 Milliarden Euro gegenüber 2019.
    Andererseits markiert ausgerechnet ein derart geschwächter Staat den starken Max. Finanzminister Olaf Scholz hat im Superman-Kostüm seinen Auftritt. Er pumpt Geld in die privaten Haushalte und flächendeckend in die Unternehmen. Er rettet die Bahn (sieben Milliarden Euro sind im Gespräch), die Lufthansa (mit womöglich sechs Milliarden Euro direkt vom Staat) und stellt insgesamt an direkten Hilfen und Bürgschaften ein Volumen von 1,2 Billionen Euro zur Verfügung.


    Auch die Tourismusbranche, mit dem Weltkonzern Tui und den Reisebüros im Zentrum, ist akut bedroht. Bei vielen wird die Liquidität knapp. Eine Rückkehr zum Massentourismus mit vollen Flugzeugen und nicht minder vollen Strandabschnitten in Südeuropa ist bis auf Weiteres nicht denkbar.
    Der Messebetrieb, der für viele Regionen ein Konjunkturmotor ist, dürfte so schnell nicht zurückkehren. Durch den Ausbruch des Virus wurden in Deutschland mehr als 460 Messen verschoben oder abgesagt. Das führt nach Schätzungen des Research Institute for Exhibition and Live-Communication zu einem Gesamtschaden für die Messewirtschaft von über 1,6 Milliarden Euro. Die Perspektive des Messebetriebes: Verkleinern und dann digitalisieren.



    Dazu passt das bizarre Wirtschaftsverständnis, [Links nur für registrierte Nutzer]-Chefin Saskia Esken jetzt offenbarte. Sie glaubt, nicht durch Fleiß und Anstrengung in der Privatwirtschaft, sondern durch den Verzehr von Steuergeld seitens der Politiker entstehe Wohlstand. Als [Links nur für registrierte Nutzer] ein Nutzer ihr schreibt – „Ich arbeite im Einzelhandel und finanziere damit einen Teil ihrer Diäten.“ – antwortet sie ihm tollkühn: „Und ich zahle daraus nicht nur Steuern, ich kaufe davon auch jeden Tag ein. Wer finanziert jetzt wen?“
    Alarmstufe rot: Die deutsche Bildungsmisere hat sich bis in die Spitze des Parteienstaates durchgefressen. Unverzüglich kommt einem die alte Idee, Wirtschaft als Unterrichtsfach zu etablieren, in den Sinn. Auch Schnellkurse in der Erwachsenenbildung wären sinnvoll – im Fall von Saskia Esken gern auch kostenlos. Die Frau ist bedürftig.
    Wenn unsere Politiker schlau wären, würden sie ihre Wähler nicht vor den Kopf stoßen, aber dummfreche Antworten geben, scheint Mode geworden zu sein.

    Früher gehörte es zur Unterschicht - jetzt regiert die Unterschicht, was soll weiter dabei heraus kommen. Sie brauchten sich durch nichts Besonderes beweisen, keine vernünftigen Abschlüsse in der Uni oder nur Schule - kein Praktikum in den Betrieben, wo sie Erfahrung sammeln könnten, nichts - das kam einmal in einer Talk-Runde zur Sprache - Nahles und Klöckner - erstere war nie irgendwo in einer Arbeitswelt, die andere schon - aber auch nur einige Wochen.

    Wenn der Politiker abhebt, sobald er sich vom Volk entfernt, sieht man in unserer Politik.

    Finde ich.

  5. #125
    HPF Moderator Benutzerbild von Leibniz
    Registriert seit
    08.06.2016
    Beiträge
    7.581

    Standard AW: Die Folgen der Geldschwemme - EZB

    Die Verklappung der Klimapolitik in der Geldpolitik führt endgültig dazu, dass die EU ihrem Vorbild, der Sowjetunion, immer näher kommt.

    Nur sollte sich niemand darüber täuschen lassen, wo die Bundesregierung in dieser Frage steht. Die Leninistin und Alkoholikerin Merkel ist einer der Architekten dieser Entwicklung.
    危機

  6. #126
    Official Benutzerbild von Merkelraute
    Registriert seit
    22.10.2016
    Ort
    Karzer im Bundeskanzleramt
    Beiträge
    14.035

    Standard AW: Die Folgen der Geldschwemme - EZB

    Zitat Zitat von Tutsi Beitrag anzeigen
    Ehrlich gesagt, der normale Bürger weiß gar nicht, was er glauben darf, kann, soll - so viele unterschiedliche Meinungen gibt es über diese Anleihen - mir wird jedenfalls so ziemlich Angst und Bange.

    [Links nur für registrierte Nutzer]



    Soll aus dem deutschen Bürger noch das Letzte heraus geholt werden ?

    Rettet Euer Geld, wenn Ihr was habt - oder verbuddelt es tief unten - irgendwo.

    Es wird Euch wohl nichts mehr bleiben.



    Man möchte ja am liebsten Herrn Sinn Kompetenz in dieser Sachfrage absprechen.



    Das Hauptrisiko dieser Aktion soll der deutsche Steuerzahler tragen, der davon freilich nichts ahnt. In der Bilanz der EZB haftet er gemäß Kapitalschlüssel mit derzeit bereits etwa 200 Milliarden Euro. Das entspricht dem Bundeswehretat von fast fünf Jahren.
    Bundesbank-Präsident Jens Weidmann - sollte eigentlich anstelle von Frau Lagarde sein - aber man hat auf Betreiben Macrons das französische Interesse zugelassen.


    Ich gehe davon aus, daß die kein Rückgrat haben. Weitmann ist zu jung, daß er das durchzieht. Wahrscheinlich ist er deshalb auch dort instaliert worden. Bislang hat er ja auch gedruckt.
    Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören - in ihre Löcher. Franz Josef Strauß


  7. #127
    HPF Moderator Benutzerbild von Leibniz
    Registriert seit
    08.06.2016
    Beiträge
    7.581

    Standard AW: Die Folgen der Geldschwemme - EZB

    Zitat Zitat von Tutsi Beitrag anzeigen
    Ich glaube, die Leute, die das alles bewerkstelligen, wissen, daß wir diese ganze Sache nicht so richtig begreifen und deshalb können sie auch machen, was sie wollen.

    [Links nur für registrierte Nutzer]



    Wenn unsere Politiker schlau wären, würden sie ihre Wähler nicht vor den Kopf stoßen, aber dummfreche Antworten geben, scheint Mode geworden zu sein.

    Früher gehörte es zur Unterschicht - jetzt regiert die Unterschicht, was soll weiter dabei heraus kommen. Sie brauchten sich durch nichts Besonderes beweisen, keine vernünftigen Abschlüsse in der Uni oder nur Schule - kein Praktikum in den Betrieben, wo sie Erfahrung sammeln könnten, nichts - das kam einmal in einer Talk-Runde zur Sprache - Nahles und Klöckner - erstere war nie irgendwo in einer Arbeitswelt, die andere schon - aber auch nur einige Wochen.

    Wenn der Politiker abhebt, sobald er sich vom Volk entfernt, sieht man in unserer Politik.

    Finde ich.
    Kommunismus ist doch nicht für alle schlecht. Für parasitäre Parteibonzen bringt er viele Vorteile wie mehr Macht und Geld.
    危機

  8. #128
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    23.461

    Standard AW: Die Folgen der Geldschwemme - EZB

    Zitat Zitat von Leibniz Beitrag anzeigen
    Kommunismus ist doch nicht für alle schlecht. Für parasitäre Parteibonzen bringt er viele Vorteile wie mehr Macht und Geld.
    Man hat uns damals nicht gesagt, daß Marx sich zum Krieg, wenn es um den Kommunismus geht, also als Eroberung, positiv geäußert hat. Meistens haben Professoren, die den ganzen Tag nichts zu tun hatten, dann Bruchstücke aus dem riesigen Werk heraus gekramt und uns alles Mögliche erzählt, wie gut er war und wie er friedlich war - nach der Wende bekam man ganz anderes zu lesen.

    Wir hatten auch Funktionäre, die nur drin saßen und wenn mal not am Mann war, kaum raus in die Produktion zu kriegen waren und dann um ihre Pfründe jammerten, denen war dann der Spott derer sicher, die das Ganze durchschauten.

    Was Marx alles geschrieben hat, wissen wir gar nicht, weil er aus der intellektuellen Grundlage heraus geschrieben hat, mit seinem Studium auch Wissen erwarb, die der normale Arbeiter nicht hatte.

    Im Grunde genommen hat sich der einfache Mensch gar nicht für diese intellektuellen Schriften interessiert - der einfache Bürger will einfach nur seinen Alltag leben, Geld verdienen, Hobby nachgehen, die Kinder groß ziehen und dann seine Rente genießen.

    Das sind und waren immer die Unterschiede zwischen den Gesellschaftsschichten und wird es auch immer bleiben.


    Meine Meinung.

  9. #129
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    23.461

    Standard AW: Die Folgen der Geldschwemme - EZB

    Zitat Zitat von Merkelraute Beitrag anzeigen
    Ich gehe davon aus, daß die kein Rückgrat haben. Weitmann ist zu jung, daß er das durchzieht. Wahrscheinlich ist er deshalb auch dort instaliert worden. Bislang hat er ja auch gedruckt.
    Stellt sich die Frage: Hätte er im Interesse Deutschlands gehandelt oder unter Druck Frankreichs - Frau Lagarde sahnt auf diesem Posten auch für sich und Freunde genügend ab. Wie weit wäre Heitmann ehrlicher gewesen.

    Geht es doch, wie man auch sieht, auch jetzt noch trotz EU weiterhin darum, wie man für die Nationen, die eigenen Nationen ein Plus macht - und dann reden alle von einer Zentralregierung von Brüssel aus - aber solange es überhaupt Nationen gibt, und die wird es in 1000 Jahren noch geben, wird Jeder für seine eigene sein - einstehen.

    Oder man müßte die Welt so mischen, daß man nichts mehr unterscheiden kann.

    Vielleicht ist das das Endziel der Eliten - sonsterwo sitzend.

  10. #130
    Official Benutzerbild von Merkelraute
    Registriert seit
    22.10.2016
    Ort
    Karzer im Bundeskanzleramt
    Beiträge
    14.035

    Standard AW: Die Folgen der Geldschwemme - EZB

    Zitat Zitat von Tutsi Beitrag anzeigen
    Stellt sich die Frage: Hätte er im Interesse Deutschlands gehandelt oder unter Druck Frankreichs - Frau Lagarde sahnt auf diesem Posten auch für sich und Freunde genügend ab. Wie weit wäre Heitmann ehrlicher gewesen.

    Geht es doch, wie man auch sieht, auch jetzt noch trotz EU weiterhin darum, wie man für die Nationen, die eigenen Nationen ein Plus macht - und dann reden alle von einer Zentralregierung von Brüssel aus - aber solange es überhaupt Nationen gibt, und die wird es in 1000 Jahren noch geben, wird Jeder für seine eigene sein - einstehen.

    Oder man müßte die Welt so mischen, daß man nichts mehr unterscheiden kann.

    Vielleicht ist das das Endziel der Eliten - sonsterwo sitzend.
    Die Milliardäre kann man nur durch Konsumverzicht in die Knie zwingen. Ich brauche nichts neues mehr. Ich habe alles und das was ich habe ist gut. Wir brauchen eine 0-Konsum-Bewegung in Deutschland ! Das wird die Bonzen in Politik und ihren Schlössern am meisten schaden.
    Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören - in ihre Löcher. Franz Josef Strauß


+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Rentenbesteuerung verfassungswidrig!
    Von Querfront im Forum GG / Bürgerrechte / §§ / Recht und Gesetz
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.11.2019, 08:38
  2. Kinderehenverbot verfassungswidrig
    Von wolleDD im Forum GG / Bürgerrechte / §§ / Recht und Gesetz
    Antworten: 295
    Letzter Beitrag: 20.09.2019, 12:19
  3. Vorratsdatenspreicherung ist verfassungswidrig
    Von henriof9 im Forum GG / Bürgerrechte / §§ / Recht und Gesetz
    Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 06.03.2010, 11:24
  4. Rauchverbot verfassungswidrig!
    Von Meister Lampe im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 104
    Letzter Beitrag: 02.08.2008, 19:58
  5. Hartz IV verfassungswidrig ?
    Von Drosselbart im Forum Deutschland
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 22.12.2007, 15:37

Nutzer die den Thread gelesen haben : 122

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben