+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: wie man den Tag managt?

  1. #1
    ChokriLouhichi
    Gast

    Standard wie man den Tag managt?

    Erfahrung mit Pflegeheimen


    Ich arbeite in einem Privatunternehmen und verbringe ein normales Leben in München. Im vergangenen Monat wurde meine Schwiegermutter gelähmt und konnte sich ohne Hilfe nirgendwo bewegen.


    Meine Frau ist auch eine Arbeiterin und konnte sich wegen ihrer harten Routine nicht um sie kümmern. Vor kurzem haben wir eine Krankenschwester eingestellt und sie lebt bei uns, um sich 24 Stunden am Tag um meine Großmutter zu kümmern.


    Bisher versteht sich meine Oma gut mit der ***Bye-Bye Backlink - wtf*** und auch die Betreuerin ist eine tolle Unterstützung. Wir hatten auch die Möglichkeit, meine Großmutter in einem Altersheim unterzubringen. Es war mir und auch ihr wichtig, dass sie nicht aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen wurde.
    Ob eine polnische Krankenschwester jetzt schlecht oder besser ist als ein Deutscher, kann ich Ihnen jetzt nicht sagen. Mit beiden habe ich bisher gute Erfahrungen gemacht.


    Was ist deine Erfahrung mit Pflegeheimen?
    Geändert von wtf (17.10.2019 um 11:40 Uhr)

  2. #2
    GESPERRT
    Registriert seit
    21.09.2012
    Ort
    Nidwalden
    Beiträge
    3.419

    Standard AW: wie man den Tag managt?

    Zitat Zitat von ChokriLouhichi Beitrag anzeigen
    Erfahrung mit Pflegeheimen


    Ich arbeite in einem Privatunternehmen und verbringe ein normales Leben in München. Im vergangenen Monat wurde meine Schwiegermutter gelähmt und konnte sich ohne Hilfe nirgendwo bewegen.


    Meine Frau ist auch eine Arbeiterin und konnte sich wegen ihrer harten Routine nicht um sie kümmern. Vor kurzem haben wir eine Krankenschwester eingestellt und sie lebt bei uns, um sich 24 Stunden am Tag um meine Großmutter zu kümmern.


    Bisher versteht sich meine Oma gut mit der

    und auch die Betreuerin ist eine tolle Unterstützung. Wir hatten auch die Möglichkeit, meine Großmutter in einem Altersheim unterzubringen. Es war mir und auch ihr wichtig, dass sie nicht aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen wurde.
    Ob eine polnische Krankenschwester jetzt schlecht oder besser ist als ein Deutscher, kann ich Ihnen jetzt nicht sagen. Mit beiden habe ich bisher gute Erfahrungen gemacht.


    Was ist deine Erfahrung mit Pflegeheimen?
    Fettung durch mich

    In meiner Zeit beim Katastrophenschutz haben wir Pflegeheimen auch mal ausgeholfen bzw. gingen mit denen zusammen in die "Ferien" - wir waren für die ganze Logistik und ein Teil der Betreuung zuständig.

    Was mir nach wie vor geblieben ist aus dieser Zeit ist die Erkenntnis, dass beim Pflegepersonal nicht wenige einen Sprung in der Schüssel haben - äussert sich vor allem darin, wie sie die alten Menschen behandeln. Das ständige bevormunden ging mir dabei am meisten auf den Keks.

    Es war auch interessant zu sehen wie gewisse alte Menschen aufblühten, wenn sie wie Menschen gleicher Stufe behandelt wurden und nicht wie Schutzbefohlene, denen man irgendwas vorschreiben muss, weil sie nicht wissen was sie tun bzw. nicht abschätzen können was es bedeutet. Gibt sicherlich auch Fälle wo das angebracht war (senil, dement, etc.) aber im Gros betrachtet war es einfach zum Teil eine massive Zumutung und schwer zu ertragen.
    Geändert von wtf (17.10.2019 um 11:41 Uhr)

  3. #3
    HPF Moderator Benutzerbild von Mütterchen
    Registriert seit
    18.07.2007
    Beiträge
    12.324

    Standard AW: wie man den Tag managt?

    Zitat Zitat von ChokriLouhichi Beitrag anzeigen
    Erfahrung mit Pflegeheimen


    Ich arbeite in einem Privatunternehmen und verbringe ein normales Leben in München. Im vergangenen Monat wurde meine Schwiegermutter gelähmt und konnte sich ohne Hilfe nirgendwo bewegen.


    Meine Frau ist auch eine Arbeiterin und konnte sich wegen ihrer harten Routine nicht um sie kümmern. Vor kurzem haben wir eine Krankenschwester eingestellt und sie lebt bei uns, um sich 24 Stunden am Tag um meine Großmutter zu kümmern.


    Bisher versteht sich meine Oma gut mit der ***Bye-Bye Backlink - wtf*** und auch die Betreuerin ist eine tolle Unterstützung. Wir hatten auch die Möglichkeit, meine Großmutter in einem Altersheim unterzubringen. Es war mir und auch ihr wichtig, dass sie nicht aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen wurde.
    Ob eine polnische Krankenschwester jetzt schlecht oder besser ist als ein Deutscher, kann ich Ihnen jetzt nicht sagen. Mit beiden habe ich bisher gute Erfahrungen gemacht.


    Was ist deine Erfahrung mit Pflegeheimen?

    Es spielt zwar zur Beantwortung der eigentlichen Frage keine Rolle, aber ist es jetzt die Schwiegermutter oder die Großmutter die betreut wird?
    Zu Pflegeheimen habe ich, um zum Thema zu antworten, keine feste Meinung, das ist letztendlich eine Preisfrage und außerdem auch ein Stück Glücksache.
    Es gibt genügend Menschen die keine Alternative haben. Nicht jeder hat die Möglichkeit, seine Angehörigen zuhause zu pflegen, es mag ab und an auch am Willen liegen.
    Und ab einem bestimmten Grad an Pflegebedürftigkeit sind der häuslichen Pflege dann auch einfach Grenzen gesetzt.

  4. #4
    No Loitering! Benutzerbild von Haspelbein
    Registriert seit
    09.08.2005
    Beiträge
    11.114

    Standard AW: wie man den Tag managt?

    Zitat Zitat von Mütterchen Beitrag anzeigen
    Es spielt zwar zur Beantwortung der eigentlichen Frage keine Rolle, aber ist es jetzt die Schwiegermutter oder die Großmutter die betreut wird?
    Zu Pflegeheimen habe ich, um zum Thema zu antworten, keine feste Meinung, das ist letztendlich eine Preisfrage und außerdem auch ein Stück Glücksache.
    Es gibt genügend Menschen die keine Alternative haben. Nicht jeder hat die Möglichkeit, seine Angehörigen zuhause zu pflegen, es mag ab und an auch am Willen liegen.
    Und ab einem bestimmten Grad an Pflegebedürftigkeit sind der häuslichen Pflege dann auch einfach Grenzen gesetzt.
    Bin gerade selbst in der Situation, und darauf läuft es hinaus, und es kann überraschend schnell passieren. Die bisherigen Erfahrungen mit dem Pflegepersonal waren weitgehend positiv, sogar sehr positiv.
    Der einzige Weg, mit einer unfreien Welt umzugehen, ist, selbst so absolut frei zu werden, dass allein Deine Existenz ein Akt der Rebellion ist.

    Albert Camus

  5. #5
    Mitglied Benutzerbild von Hay
    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    11.070

    Standard AW: wie man den Tag managt?

    Zitat Zitat von ChokriLouhichi Beitrag anzeigen
    Erfahrung mit Pflegeheimen


    Ich arbeite in einem Privatunternehmen und verbringe ein normales Leben in München. Im vergangenen Monat wurde meine Schwiegermutter gelähmt und konnte sich ohne Hilfe nirgendwo bewegen.


    Meine Frau ist auch eine Arbeiterin und konnte sich wegen ihrer harten Routine nicht um sie kümmern. Vor kurzem haben wir eine Krankenschwester eingestellt und sie lebt bei uns, um sich 24 Stunden am Tag um meine Großmutter zu kümmern.


    Bisher versteht sich meine Oma gut mit der ***Bye-Bye Backlink - wtf*** und auch die Betreuerin ist eine tolle Unterstützung. Wir hatten auch die Möglichkeit, meine Großmutter in einem Altersheim unterzubringen. Es war mir und auch ihr wichtig, dass sie nicht aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen wurde.
    Ob eine polnische Krankenschwester jetzt schlecht oder besser ist als ein Deutscher, kann ich Ihnen jetzt nicht sagen. Mit beiden habe ich bisher gute Erfahrungen gemacht.


    Was ist deine Erfahrung mit Pflegeheimen?
    Wann hat die Pflegerin überhaupt frei? Welche Qualifikation bringt sie mit? Was bezahlt Ihr ihr? Ich meine, dass das, was Ihr hier betreibt, gegen geltendes Arbeitsrecht verstößt. Wenn deine Großmutter einen Schlaganfall hatte, ist eine qualifizierte Pflegefachkraft vonnöten. Wie zum Beispiel erkennt Eure Perle, ob die Oma einen erneuten Schlaganfall hat? Wie reagiert sie in diesem Fall? Wie werden Medikamente verabreicht? Wie sieht es aus mit der Ernährung bei Schluckstörungen, die die Oma vermutlich hat? Wie mit Druckgeschwüren, mit der Inkontinenzversorgung, mit der Mobilisation?

    Also mal ernsthaft...

  6. #6
    HPF Moderator Benutzerbild von Mütterchen
    Registriert seit
    18.07.2007
    Beiträge
    12.324

    Standard AW: wie man den Tag managt?

    Zitat Zitat von Haspelbein Beitrag anzeigen
    Bin gerade selbst in der Situation, und darauf läuft es hinaus, und es kann überraschend schnell passieren. Die bisherigen Erfahrungen mit dem Pflegepersonal waren weitgehend positiv, sogar sehr positiv.
    Das freut mich ehrlich. Eine solche Entscheidung zu treffen kann nicht leicht fallen und ist bestimmt mit vielen Bedenken verbunden, vielleicht auch mit einem schlechten Gewissen. Und es ist ein Schritt, der oft endgültig ist.

  7. #7
    Mitglied Benutzerbild von Swesda
    Registriert seit
    04.09.2019
    Beiträge
    1.332

    Standard AW: wie man den Tag managt?

    Wir haben vor wenigen Wochen meine Mutter zu uns genommen. Mit 91 ist eine Selbstgestaltung des Alltags nicht mehr möglich gewesen. Die Idee stammte von meiner Frau, ich selbst hätte es nicht vorgeschlagen, muss ich zugeben. Das Zusammenleben gestaltet sich schwierig. ich habe alles organisiert, neuer Arzt, neuer Pflegedienst, neuer Friseuer, neue Pediküre, zwei schöne Zimmer mit ihren vertrauten Möbeln eingerichtet, ein eigenes Bad. Im ersten Stock mit einem Treppenlift. Also ein eigenes Reich mit der Einladung uns so oft zu "besuchen" wie gewünscht.

    Das Problem liegt nun offen zutage und will gelöst werden: ich habe nun mit meiner Mutter wieder die lebensbestimmenden Einflüsse, vor denen ich mit 18 geflohen bin postwendend wieder zurück. meine Mutter fühlt sich im ganzen Haus als Hausherrin und versucht, ihren persönlichen Stil (Licht aus, Türen zu, Kissen gefaltet, last standing Staubkorn eliminiert) nicht nur bei sich in ihren Räumen sondern auch in unseren umzusetzen. Als meiner Mutter Sohn habe ich aber den gleichen sturen Betonkopf. Klingt dumpf bei Zusammenstößen. Ich bin zur zeit am Erklären, Definieren, abstecken, um Verständnis werben. Erkenntnis: Das geht, aber es hätte vor dem Umzug erledigt werden müssen.
    Auf, auf sprach der Fuchs zum Hasen, hörst du nicht den Jäger blasen!

    Bitte mit "www" voran kopieren: afd.de/mitwirken/mitglied-werden/

  8. #8
    Hüter der Nacht Benutzerbild von henriof9
    Registriert seit
    01.06.2008
    Ort
    im ehem. amerikanischen Sektor von Berlin
    Beiträge
    22.231

    Standard AW: wie man den Tag managt?

    Zitat Zitat von Swesda Beitrag anzeigen
    Wir haben vor wenigen Wochen meine Mutter zu uns genommen. Mit 91 ist eine Selbstgestaltung des Alltags nicht mehr möglich gewesen. Die Idee stammte von meiner Frau, ich selbst hätte es nicht vorgeschlagen, muss ich zugeben. Das Zusammenleben gestaltet sich schwierig. ich habe alles organisiert, neuer Arzt, neuer Pflegedienst, neuer Friseuer, neue Pediküre, zwei schöne Zimmer mit ihren vertrauten Möbeln eingerichtet, ein eigenes Bad. Im ersten Stock mit einem Treppenlift. Also ein eigenes Reich mit der Einladung uns so oft zu "besuchen" wie gewünscht.

    Das Problem liegt nun offen zutage und will gelöst werden: ich habe nun mit meiner Mutter wieder die lebensbestimmenden Einflüsse, vor denen ich mit 18 geflohen bin postwendend wieder zurück. meine Mutter fühlt sich im ganzen Haus als Hausherrin und versucht, ihren persönlichen Stil (Licht aus, Türen zu, Kissen gefaltet, last standing Staubkorn eliminiert) nicht nur bei sich in ihren Räumen sondern auch in unseren umzusetzen. Als meiner Mutter Sohn habe ich aber den gleichen sturen Betonkopf. Klingt dumpf bei Zusammenstößen. Ich bin zur zeit am Erklären, Definieren, abstecken, um Verständnis werben. Erkenntnis: Das geht, aber es hätte vor dem Umzug erledigt werden müssen.
    Mich würde jetzt mal interessieren, wenn Deine Mutter noch so tacko ist um Ihren gewohnten Alltag auszuleben, warum konnte Sie das nicht mehr allein ?
    Eine Frau macht niemals einen Mann zum Narren;
    sie sitzt bloß dabei und sieht zu, wie er sich selbst dazu macht.


    Leb in der Vergangenheit, wenn du traurig sein willst. Leb in der Zukunft, wenn du ängstlich sein willst.
    Und wenn du glücklich sein willst, dann genieß den Moment.


  9. #9
    Mitglied Benutzerbild von Swesda
    Registriert seit
    04.09.2019
    Beiträge
    1.332

    Standard AW: wie man den Tag managt?

    Zitat Zitat von henriof9 Beitrag anzeigen
    Mich würde jetzt mal interessieren, wenn Deine Mutter noch so tacko ist um Ihren gewohnten Alltag auszuleben, warum konnte Sie das nicht mehr allein ?
    Dafür gibt es mehrere Gründe. Erstens eine wiederkehrende aber nicht dauernde Inkontinenz mit entsprechenden Spuren in der Toilette oder dem Weg dorthin. Zweitens permanente Fehlbedienung technischer Einrichtungen. Den Herd habe ich gegen einen Induktionsherd getauscht. Jetzt verbrennen zumindest nicht mehr die Frühstücksbrettel und es schmelzen auch keine Tupperdosen mehr. Um am Fernseher zwei entscheidende Tasten zu drücken (Signalquelle, TV) musste ich mehr als einmal in der Woche hin- und zurück gut 80km fahren. Fernseher ist aber sehr wichtig (wg. "Das perfekte Dinner"). Beim Einkaufen ging sie immer wieder mal mit einem Hunderter zum Einkaufen und kehrte mit einer Zwiebelmettwurst und ohne Wechselgeld wieder zurück. Auf den stark sinkenden Kontostand hat mich meine Schwester aufmerksam gemacht. In diese Kategorie gehört auch das Engagement einer Pflegekraft zusätzlich zum normalen Pflegedienst, die für 30,00€/Stunde gekocht und zugehört hat und mit ihr spazierengegangen ist. Darüber hinaus hat eine schwarze Perle für 400,00€/Monat Bares eine nicht näher definierte Tätigkeit ausgeübt, man nannte das "Putzen". Zusammen mit den unerklärlichen Verlusten an Bargeld beliefen sich die monatlichen Ausgaben auf zuletzt mehr als 2.000,00€/Monat (Eigentumswohnung!). Dazu kommen die diversen Arzttermine, Quick Bluttest wg. Marcumar Dosierung, Wartung Herzschrittmacher, großer Bluttest wg. Arzneimitteldosierung (täglich nimmt sie 13 Tabletten nach Medikamentenplan).
    Das waren so die groben Dinge. Der Rest sind dann unnötige Notrufe, ausgehängte Telefone etc. pp. Das ging so nicht mehr weiter.
    Ihre jahrzehntelangen Routinen kann sie nicht ablegen, aber ich habe auch keine Lust, mir zum zweiten Mal ihre Lebensweise aufzwingen zu lassen. Daraus rersultieren dann die Konflikte. Wir sind aber gerade erst am Anfang. ich bin guten Mutes.
    Auf, auf sprach der Fuchs zum Hasen, hörst du nicht den Jäger blasen!

    Bitte mit "www" voran kopieren: afd.de/mitwirken/mitglied-werden/

  10. #10
    Hüter der Nacht Benutzerbild von henriof9
    Registriert seit
    01.06.2008
    Ort
    im ehem. amerikanischen Sektor von Berlin
    Beiträge
    22.231

    Standard AW: wie man den Tag managt?

    Zitat Zitat von Swesda Beitrag anzeigen
    Dafür gibt es mehrere Gründe. Erstens eine wiederkehrende aber nicht dauernde Inkontinenz mit entsprechenden Spuren in der Toilette oder dem Weg dorthin. Zweitens permanente Fehlbedienung technischer Einrichtungen. Den Herd habe ich gegen einen Induktionsherd getauscht. Jetzt verbrennen zumindest nicht mehr die Frühstücksbrettel und es schmelzen auch keine Tupperdosen mehr. Um am Fernseher zwei entscheidende Tasten zu drücken (Signalquelle, TV) musste ich mehr als einmal in der Woche hin- und zurück gut 80km fahren. Fernseher ist aber sehr wichtig (wg. "Das perfekte Dinner"). Beim Einkaufen ging sie immer wieder mal mit einem Hunderter zum Einkaufen und kehrte mit einer Zwiebelmettwurst und ohne Wechselgeld wieder zurück. Auf den stark sinkenden Kontostand hat mich meine Schwester aufmerksam gemacht. In diese Kategorie gehört auch das Engagement einer Pflegekraft zusätzlich zum normalen Pflegedienst, die für 30,00€/Stunde gekocht und zugehört hat und mit ihr spazierengegangen ist. Darüber hinaus hat eine schwarze Perle für 400,00€/Monat Bares eine nicht näher definierte Tätigkeit ausgeübt, man nannte das "Putzen". Zusammen mit den unerklärlichen Verlusten an Bargeld beliefen sich die monatlichen Ausgaben auf zuletzt mehr als 2.000,00€/Monat (Eigentumswohnung!). Dazu kommen die diversen Arzttermine, Quick Bluttest wg. Marcumar Dosierung, Wartung Herzschrittmacher, großer Bluttest wg. Arzneimitteldosierung (täglich nimmt sie 13 Tabletten nach Medikamentenplan).
    Das waren so die groben Dinge. Der Rest sind dann unnötige Notrufe, ausgehängte Telefone etc. pp. Das ging so nicht mehr weiter.
    Ihre jahrzehntelangen Routinen kann sie nicht ablegen, aber ich habe auch keine Lust, mir zum zweiten Mal ihre Lebensweise aufzwingen zu lassen. Daraus rersultieren dann die Konflikte. Wir sind aber gerade erst am Anfang. ich bin guten Mutes.
    Hmmm... ich drücke Euch die Daumen, kann aber aus eigener Erfahrung sagen .... es ist unheimlich schwer, auf Dauer.
    Ich hoffe für Euch, dass noch keine Demenz festgestellt wurde- glaub mir, da kommt Freude auf.
    Da bekommt der Film ... Und täglich grüßt das Murmeltier " eine reale Bedeutung.
    Eine Frau macht niemals einen Mann zum Narren;
    sie sitzt bloß dabei und sieht zu, wie er sich selbst dazu macht.


    Leb in der Vergangenheit, wenn du traurig sein willst. Leb in der Zukunft, wenn du ängstlich sein willst.
    Und wenn du glücklich sein willst, dann genieß den Moment.


+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 83

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben