+ Auf Thema antworten
Seite 14 von 19 ErsteErste ... 4 10 11 12 13 14 15 16 17 18 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 131 bis 140 von 189

Thema: Ist der Orient das inoffizielle Weltzentrum?

  1. #131
    Mitglied Benutzerbild von Shahirrim
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    HH
    Beiträge
    66.688

    Standard AW: Ist der Orient das inoffizielle Weltzentrum?

    Zitat Zitat von Merkelraute Beitrag anzeigen
    Idiotenartikel. Aus der Statistik her kannst Du beweisen, daß jeder Deutsche heute ein Nachfahre von Karl dem Großen ist. Bei solch alten Funden, wie diese 3000Jahre alten Knochen, ist die gesamte Welt mit dem alten Knochen verwandt. Einfach mal im Internet danach suchen. Gibt Leute, die sich mit sowas statistisch beschäftigt haben.
    Dann müsste es ja sowas öfter geben. Tut es aber nicht.

  2. #132
    Official Benutzerbild von Merkelraute
    Registriert seit
    22.10.2016
    Ort
    Karzer im Bundeskanzleramt
    Beiträge
    13.502

    Standard AW: Ist der Orient das inoffizielle Weltzentrum?

    Zitat Zitat von Shahirrim Beitrag anzeigen
    Dann müsste es ja sowas öfter geben. Tut es aber nicht.
    Jeder aktuelle Erdbewohner ist schon aus statistischen Gründen Nachfahre von Julius Cäsar. Kann man ausrechnen und wurde gemacht.
    Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören - in ihre Löcher. Franz Josef Strauß


  3. #133
    Mitglied Benutzerbild von solg
    Registriert seit
    01.10.2015
    Beiträge
    7.986

    Standard AW: Ist der Orient das inoffizielle Weltzentrum?

    Zitat Zitat von Shahirrim Beitrag anzeigen
    Die Welt war eigentlich immer eurozentrisch oder von Nahen Osten und dem Mittelmeer-Anrainern geprägt. Nur selten prägte Mal Asien und die Steppe dort die Welt. Und auch die USA ist im Prinzip eine anormale und kurze geographische Prägung der Welt, sieht man sich die Menschheitsgeschichte an.
    Ob die Prägung durch die USA von historisch kurzer Dauer ist, wird die Geschichte zeigen.
    Bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt sieht die USA zunächst mal wie ein Prototyp für eine globalisierte Welt von morgen aus. Aus allen Ecken der Welt importierte Völker, die sich in ihrer neuen Heimat unter angelsächsischer Anleitung und Ausrichtung vereinen.
    Nichts anderes geschieht seit einigen Jahrzehnten endlich auch in Deutschland, damit nicht ausgerechnet wir als "ewiggestrige Eigenbrötler" in der Welt von morgen zurückbleiben. Wir haben in den 70ern und 80ern für meinen Geschmack etwas zu sehr getrödelt was Einwanderung angeht, sonst hätte man in den letzten 20 Jahren den Flutungshahn nicht bis zum Anschlag aufdrehen müssen.
    Wie dem auch sei, ich glaube nicht mehr daran, dass diese weltweiten Entwicklungen rückgängig gemacht werden können, und selbst wenn, warum eine relevante und potente Weltmacht daran Interesse haben könnte das Rad der Geschichte zurückzudrehen und auf riesige Gewinne auf einem riesigen Weltmarkt zu verzichten...
    Insofern muss man ja kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass die USA in der zukünftigen Geschichtsschreibung die Rolle einnehmen wird, die das Alte Rom für die westliche Kultur lange Zeit eingenommen hatte. Natürlich nicht als Ersatz, sondern als Weiterentwicklung in einer Welt von morgen, in der Religionen, Monarchien, Nationen und sonstige traditionsträchtigen bzw. identitätsstiftenden Institutionen durch die Installation liberaler westlich geprägter Demokratien marginalisiert werden.
    Auch ist abzusehen, dass viele Sprachen aussterben werden. Ich bin mir nur noch nicht so recht sicher welche Sprache nach Adam Riese am Ende übrig bleiben muss.

  4. #134
    Ehemals Genesis Benutzerbild von Blaz
    Registriert seit
    01.05.2019
    Beiträge
    2.017

    Standard AW: Ist der Orient das inoffizielle Weltzentrum?

    Zitat Zitat von solg Beitrag anzeigen
    Ob die Prägung durch die USA von historisch kurzer Dauer ist, wird die Geschichte zeigen.
    Bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt sieht die USA zunächst mal wie ein Prototyp für eine globalisierte Welt von morgen aus. Aus allen Ecken der Welt importierte Völker, die sich in ihrer neuen Heimat unter angelsächsischer Anleitung und Ausrichtung vereinen.
    Nichts anderes geschieht seit einigen Jahrzehnten endlich auch in Deutschland, damit nicht ausgerechnet wir als "ewiggestrige Eigenbrötler" in der Welt von morgen zurückbleiben. Wir haben in den 70ern und 80ern für meinen Geschmack etwas zu sehr getrödelt was Einwanderung angeht, sonst hätte man in den letzten 20 Jahren den Flutungshahn nicht bis zum Anschlag aufdrehen müssen.
    Wie dem auch sei, ich glaube nicht mehr daran, dass diese weltweiten Entwicklungen rückgängig gemacht werden können, und selbst wenn, warum eine relevante und potente Weltmacht daran Interesse haben könnte das Rad der Geschichte zurückzudrehen und auf riesige Gewinne auf einem riesigen Weltmarkt zu verzichten...
    Insofern muss man ja kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass die USA in der zukünftigen Geschichtsschreibung die Rolle einnehmen wird, die das Alte Rom für die westliche Kultur lange Zeit eingenommen hatte. Natürlich nicht als Ersatz, sondern als Weiterentwicklung in einer Welt von morgen, in der Religionen, Monarchien, Nationen und sonstige traditionsträchtigen bzw. identitätsstiftenden Institutionen durch die Installation liberaler westlich geprägter Demokratien marginalisiert werden.
    Auch ist abzusehen, dass viele Sprachen aussterben werden. Ich bin mir nur noch nicht so recht sicher welche Sprache nach Adam Riese am Ende übrig bleiben muss.
    Amiland, echt ein tolles Beispiel! Ständig wird behauptet, die Neescher würden von den Weißbroten schikaniert werden. Also die scheinen ja toll zusammenzuleben!

  5. #135
    Mitglied Benutzerbild von Shahirrim
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    HH
    Beiträge
    66.688

    Standard AW: Ist der Orient das inoffizielle Weltzentrum?

    Zitat Zitat von Merkelraute Beitrag anzeigen
    Jeder aktuelle Erdbewohner ist schon aus statistischen Gründen Nachfahre von Julius Cäsar. Kann man ausrechnen und wurde gemacht.
    Ich kenne das, manchmal ist sogar der Erzvater väterlicherseits gleichzeitig auch der Erzgroßvater mütterlicherseits. Aber das ist da nicht gemeint und ich bin mir sicher, das wird bei der Genanalyse auch berücksichtigt.

  6. #136
    Mitglied Benutzerbild von Shahirrim
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    HH
    Beiträge
    66.688

    Standard AW: Ist der Orient das inoffizielle Weltzentrum?

    Zitat Zitat von solg Beitrag anzeigen
    ...
    Auch ist abzusehen, dass viele Sprachen aussterben werden. Ich bin mir nur noch nicht so recht sicher welche Sprache nach Adam Riese am Ende übrig bleiben muss.
    Alle werden sicher nicht das gleiche sprechen, auch nicht in Jahrhunderten.
    Da ist auch spannend, wer bleibt. Meinst du, dass Spanisch und Arabisch gute Chancen haben werden? Ich ja.

    Mehr als Chinesisch, nur Französisch gebe ich weniger Chancen, als Mandarin.

  7. #137
    Mitglied Benutzerbild von solg
    Registriert seit
    01.10.2015
    Beiträge
    7.986

    Standard AW: Ist der Orient das inoffizielle Weltzentrum?

    Zitat Zitat von Shahirrim Beitrag anzeigen
    Alle werden sicher nicht das gleiche sprechen, auch nicht in Jahrhunderten.
    Da ist auch spannend, wer bleibt. Meinst du, dass Spanisch und Arabisch gute Chancen haben werden? Ich ja.

    Mehr als Chinesisch, nur Französisch gebe ich weniger Chancen, als Mandarin.
    Ja, ich denke auch, dass von den romanischen Sprachen Spanisch die relevanteste bleiben wird.
    Arabisch weiß ich nicht, mal als Sprache des Koran abgesehen. Die jungen Golfaraber sprechen nicht selten schon englisch wie Muttersprachler - auch untereinander. Und wenn man sich hier so umguckt, dann sind es eher junge Araber die die Sprache ihrer Eltern vergessen haben. Da traue ich eher den hinsichtlich ihrer Sprachen recht traditionsbewussten Turksprachlern es zu ihre Sprache in die nächsten Jahrhunderte hinein zu retten.

  8. #138
    Mitglied Benutzerbild von Lykurg
    Registriert seit
    02.02.2017
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    11.740

    Standard AW: Ist der Orient das inoffizielle Weltzentrum?

    Zitat Zitat von Kikumon Beitrag anzeigen
    Da unterschätzt Du ein Volk mit 4000-jähriger Geschichte aber völlig.
    Die Neger haben auch eine vieltausenjährige Geschichte. Ebenso wie wir, wobei das Alter zuänchst nichts aussagt. Auch die Amöben und Kellerasseln haben eine sehr lange Geschichte. Die chinesische Geschichte hatte Höhen und Tiefen (Höhen unter weißer Führung, Tiefen ohne weiße Führung). Ich kenne mich damit aus, also vertraue mir.
    "Mit den Weltvergiftern kann es daher auch keinen Frieden geben. Es werden auf Dauer nur wir oder sie weiterexistieren können. Und ich bin entschlossen, meinen Weg niemals zu verlassen. Ich habe den Propheten des Zerfalls einen kompromisslosen Kampf angesagt, der erst mit meinem Tod enden wird." (Aus: Beutewelt, Friedensdämmerung)

  9. #139
    Aufklärer Benutzerbild von Eridani
    Registriert seit
    14.05.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    26.039

    Standard AW: Ist der Orient das inoffizielle Weltzentrum?

    Zitat Zitat von Lykurg Beitrag anzeigen
    Der Christenblödsinn hat bald fertig. Das ist schon mal gut für Europa, denn dann ist Raum für etwas Neues. Dann müssen nur noch die Reste der Kirchen beseitigt werden.
    Dann müssen nur noch die Reste der Kirchen beseitigt werden.
    Tut mir leid Kamerad, aber das gab einen

    Ich bin getauft, aber seit den 70ern Atheist. Trotzdem: Die christliche, abendländische Kultur ist immer noch unser Fundament, das uns den Islam vom Hals hält. Beweis Polen, Tschechien, Weißrussland, oder Ungarn, immer noch religiös, wo die Bückbeter keine Chance haben.

    Der Islam ist die Hämorrhoide im Arsch der Menschheit, durch den Koran ist er extrem reaktionär, nicht weiter entwickelbar, oder hinterfragbar. Er ist derzeit mit der westlichen- und restlichen Welt inkompatibel! Länder wie Iran und Saudi-Arabien zeigen jedem 6-Klassenschüler, auf was für einer geistigen Entwicklungsstufe diese Kultur steht. Wir schreiben 2019.

    Deine Argumentation spielt unseren Todfeind, dem Islam, direkt in die Hände.



    Larenziuskirche, (Berlin) Alt-Köpenick

    MERKEL IST DIE MUTTER ALLER PROBLEME
    Das ist nicht mehr mein Land

  10. #140
    Mitglied Benutzerbild von Lykurg
    Registriert seit
    02.02.2017
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    11.740

    Standard AW: Ist der Orient das inoffizielle Weltzentrum?

    Zitat Zitat von Eridani Beitrag anzeigen
    Tut mir leid Kamerad, aber das gab einen

    Ich bin getauft, aber seit den 70ern Atheist. Trotzdem: Die christliche, abendländische Kultur ist immer noch unser Fundament, das uns den Islam vom Hals hält. Beweis Polen, Tschechien, Weißrussland, oder Ungarn, immer noch religiös, wo die Bückbeter keine Chance haben.

    Der Islam ist die Hämorrhoide im Arsch der Menschheit, durch den Koran ist er extrem reaktionär, nicht weiter entwickelbar, oder hinterfragbar. Er ist derzeit mit der westlichen- und restlichen Welt inkompatibel! Länder wie Iran und Saudi-Arabien zeigen jedem 6-Klassenschüler, auf was für einer geistigen Entwicklungsstufe diese Kultur steht. Wir schreiben 2019.

    Deine Argumentation spielt unseren Todfeind, dem Islam, direkt in die Hände.



    Larenziuskirche, (Berlin) Alt-Köpenick
    Unser Todfeind ist nicht der Islam, sondern der "Weltfeind". Du weißt sicherlich, wen ich meine. Der Islam wäre ohne ihn nicht in Europa und es gäbe auch kein Multikulti ohne diese völkervergiftende ***** Die Kirche in Deutschland ist weiterhin die Speerspitze von "Gutmenschentum" und Multikulti. Ich bin natürlich für einen starken Volksglauben, aber der muss von hebräischen Wüstenmärchen bereinigt worden sein. Das kann natürlich nur in einer längeren Übergangsphase geschehen. So war es ja auch ursprünglich geplant gewesen. Wie gesagt - "Ausschleichung" des Christentums und langsame Umwandlung in eine Religion, die dem nordischen Wesen und Menschen auch gerecht wird.

    Die Kirche der Gegenwart ist ja nicht einmal mehr "christlich", selbst nach christlicher Definition, weil sie gewisse christliche Werte, die auch ich als positiv ansehe, weil sie allgemeingültige Werte sind, mit Füßen tritt. Die evangelische Kirche predigt inzwischen reinen Marxismus, wenn es genau nimmt. Weg damit!

    Wenn ich überzeugter Christ wäre, dann würde ich die Priester von der Kanzel zerren, bei dem Dreck, den sie heute predigen!
    "Mit den Weltvergiftern kann es daher auch keinen Frieden geben. Es werden auf Dauer nur wir oder sie weiterexistieren können. Und ich bin entschlossen, meinen Weg niemals zu verlassen. Ich habe den Propheten des Zerfalls einen kompromisslosen Kampf angesagt, der erst mit meinem Tod enden wird." (Aus: Beutewelt, Friedensdämmerung)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Reisen in den faszinierenden Orient
    Von Mondgoettin im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 12.10.2010, 05:37
  2. Islam:Der Orient unter den Matterhorn
    Von Dolomitengeist im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 18.10.2009, 14:51

Nutzer die den Thread gelesen haben : 170

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Stichworte

blaz

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

inoffiziell

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

orient

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

weltzentrum

Stichwortwolke anzeigen

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben