+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 1 2 3 4 5 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 42

Thema: Wer hat noch Dollar?

  1. #21
    Mitglied Benutzerbild von Pelle
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    7.078

    Standard AW: Wer hat noch Dollar?

    Zitat Zitat von KatII Beitrag anzeigen
    Hab noch drei Bucks ausm Türkeiurlaub. Komm nach Bremen ich will einen Euro dafür. Muss ja irgendwie den Kurs drücken, wa?
    Alle pleite!


  2. #22
    Mitglied Benutzerbild von jack000
    Registriert seit
    18.07.2007
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    3.869

    Standard AW: Wer hat noch Dollar?

    Zitat Zitat von Pelle Beitrag anzeigen
    Ich habe, heute, gehört, der Dollar und die amerikanischen Aktien sind nichts mehr wert und die USA ist pleite. Und wer zu spät kommt, beim Umtausch, wird bestraft, dadurch, dass er alles verliert. Stimmt das?
    Generell sind sowohl die USA wie auch die EU pleite, nur können die überleben und das wird auch erstmal so bleiben.
    => Das man jetzt seine Dollars oder Aktien schnell verkaufen müsste um nicht alles zu verlieren, ist aber nicht in kürze in Sicht. Woher hast du deine Informationen?
    1. Serve the public trust.
    2. Protect the innocent.
    3. Uphold the law.

  3. #23
    Mitglied Benutzerbild von nurmalso2.0
    Registriert seit
    22.09.2016
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    11.542

    Standard AW: Wer hat noch Dollar?

    Was heißt "wer hat noch Dollar?", ich hatte noch nie Dollars, ich wüsste auch gar nicht was ich damit sollte oder nützlich sind.

  4. #24
    Mitglied Benutzerbild von Pelle
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    7.078

    Standard AW: Wer hat noch Dollar?

    Zitat Zitat von nurmalso2.0 Beitrag anzeigen
    Was heißt "wer hat noch Dollar?", ich hatte noch nie Dollars, ich wüsste auch gar nicht was ich damit sollte oder nützlich sind.
    Das ist gut, dass Du keine Dollars hast, denn die USA soll pleite sein. Der Crash steht kurz bevor.

  5. #25
    dz(t)/dt=-i grad(H((z(t)) Benutzerbild von Differentialgeometer
    Registriert seit
    07.08.2018
    Ort
    Vordertaunus
    Beiträge
    1.410

    Standard AW: Wer hat noch Dollar?

    Zitat Zitat von jack000 Beitrag anzeigen
    Generell sind sowohl die USA wie auch die EU pleite, nur können die überleben und das wird auch erstmal so bleiben.
    => Das man jetzt seine Dollars oder Aktien schnell verkaufen müsste um nicht alles zu verlieren, ist aber nicht in kürze in Sicht. Woher hast du deine Informationen?
    äh nein? Pleite ist man, wenn man Schulden nicht zurückzahlen kann. Das glauben bei den USA offenbar noch nicht genug Leute; denn die wissen, dass die Aktiva (Bodenschätze, Patente, die Währung, etc po) die Passiva bei weitem übersteigen....

  6. #26
    dz(t)/dt=-i grad(H((z(t)) Benutzerbild von Differentialgeometer
    Registriert seit
    07.08.2018
    Ort
    Vordertaunus
    Beiträge
    1.410

    Standard AW: Wer hat noch Dollar?

    Zitat Zitat von Pelle Beitrag anzeigen
    Das ist gut, dass Du keine Dollars hast, denn die USA soll pleite sein. Der Crash steht kurz bevor.
    Völliger nonsense, vermutlich von einer russischen desinformationsseite

  7. #27
    Erleuchter und Erloeser Benutzerbild von ABAS
    Registriert seit
    27.09.2009
    Ort
    Im Land zum leben (Mecklenburg-Vorpommern)
    Beiträge
    39.347

    Standard AW: Wer hat noch Dollar?

    Zitat Zitat von Pelle Beitrag anzeigen
    Alle pleite!

    Die dummdreisten Amis werden Ende diesen Jahres mal wieder eine
    Weltwirtschaftskrise ausloesen wie es Ende des Jahres 1929 der Fall
    war.

    Welche Ursachen hatte die Weltwirtschaftskrise von 1929,
    wie wurde sie bekämpft? Es begann am schwarzen Donnerstag


    Jetzt fällt wieder das Wort Weltwirtschaftskrise – wie in der Zeit der Weimarer Republik. Doch Zustände von damals sind nur bedingt mit denen von heute vergleichbar.

    Am 24. Oktober 1929 rattern an der New Yorker Börse die Fernschreiber, gestikulieren Makler, brechen Aktionäre in Panik aus. Auf einen Schlag fällt der Kurs von Aktien. Für einen Apfel und ein Ei werden sie verkauft. Was für die USA dieser schwarze Donnerstag ist, erreicht einen Tag später auch Europa – der 25. Oktober wird zum schwarzen Freitag. Der Verkauf von mehr als 16 Millionen Aktien lässt wenige Tage danach den Aktienmarkt in den USA zusammenbrechen. So nimmt die Weltwirtschaftskrise ihren Anfang. Bis 1933 gehen rund 40 Prozent der US-Banken pleite. Die Goldenen Zwanziger sind damit vorbei.

    Die Ursachen der bis dahin schwersten Depression der Weltwirtschaft sind vielfältig:

    • Ab 1922 gibt es einen weltweiten Aufschwung, getragen von einem kräftigen Wachstum in den USA. Doch die langfristigen Absatzchancen für dauerhafte Konsumgüter werden überschätzt. 1929 ist der Markt gesättigt.

    • Zölle behindern internationalen Warenaustausch.

    • Die Landwirtschaft klagt weltweit über zunehmende Absatzschwierigkeiten.

    • Reparationsverpflichtungen Deutschlands nach dem Ersten Weltkrieg sowie Forderungen der USA an ihre Verbündeten setzen Geldströme in Bewegung, denen kein Austausch an Waren oder Dienstleistungen gegenübersteht. So verstärkt sich das Zinsgefälle zwischen Schuldner- und Gläubigerländern. Das führt dazu, dass US-Kapital ins Ausland drängt. Vor allem in Deutschland werden Gelder angelegt.

    • Viele Amerikaner kaufen in der Zeit des Aufschwungs Aktien. Das treibt die Kurse in schwindelnde Höhen. Für den Kauf nehmen sie kurzfristige Kredite auf. Aufgrund kräftiger Kursgewinne können diese Aktionäre die zinsgünstigen Kredite nach kurzer Zeit mühelos tilgen. Erneut borgen sich etliche Spekulanten Geld und erwerben neue Aktien. Als aber im Herbst 1929 die Kurse nur geringfügig zurückgehen, bricht alles zusammen: Banken fordern ihr Geld zurück, Spekulanten müssen Aktien um jeden Preis loswerden – die Spirale dreht sich weiter nach unten.

    Auch für Deutschland haben die Ereignisse fatale Folgen. Überstürzt werden kurzfristige US-Kredite abgezogen, und das führt zu einem Teufelskreis: Der Konsum lässt nach, die Arbeitslosigkeit steigt, und der Staat nimmt weniger Steuern ein. Massenentlassungen und Kurzarbeit bedrohen bald die Existenz von Millionen.

    Zusätzlich bricht 1931 in Deutschland eine Bankenkrise aus. Auslandsgläubiger ziehen sich zurück, inländische Sparer wollen, dass ihr Geld ausgezahlt wird. Die Lage spitzt sich zu, als die Reichsbank Schecks der Darmstädter und Nationalbank (Danatbank) nicht einlöst und die Großbank am 13. Juli 1931 schließen muss.

    Das Vertrauen der Anleger auch in andere Geldhäuser schwindet. Als alle Berliner Banken nur noch ein Fünftel der geforderten Einlagen zahlen können, greift die Reichsregierung ein: Sie schließt für zwei Tage alle Bankschalter, übernimmt die Garantie für die Einlagen der Danatbank, stellt der Dresdner Bank 300 Millionen Reichsmark zur Verfügung und verfügt die Fusion von Dresdner Bank und Danatbank. Staat und Reichsbank erwerben außerdem Anteile an der Deutschen Bank und der Commerzbank.

    In den USA greift die Regierung erstmals massiv in die Marktwirtschaft ein, um die Massenarbeitslosigkeit zu verringern. Präsident Franklin D. Roosevelt startet im März 1933 eine aktive Konjunkturpolitik. Mithilfe des „New Deal“, einem Bündel staatlicher Eingriffe in das Wirtschafts- und Sozialsystem, gelingt es ihm, die Demokratie zu stabilisieren.

    Dagegen ist die Politik von Reichskanzler Heinrich Brüning darauf ausgerichtet, mit rigorosen Sparmaßnahmen die Reichsfinanzen zu sanieren. Die Folge ist eine Deflation, ein Verfall der Preise. So verschärft sich die Krise, weil Konsumenten meinen, dass die Preise weiter sinken. Die Nachfrage lässt nach.

    Graue Reihen von Frauen und Männern warten in langen Schlangen vor den Arbeitsämtern. Doch die erst 1927 in Deutschland eingeführte Arbeitslosenversicherung reicht nicht aus. Und irgendwann endet die Berechtigung auf staatliche Unterstützung. Ganze Bevölkerungskreise verelenden. Und diese Masse von Entlassenen, Verarmten, Entwurzelten bringt der radikalen NSDAP mehr und mehr Zulauf.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Dispara, cobarde, (que) solamente vas a matar a un hombre!

    Schiess! Feigling, (weil) Du wirst blos einen Mann toeten!

  8. #28
    Mitglied Benutzerbild von Pelle
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    7.078

    Standard AW: Wer hat noch Dollar?

    Zitat Zitat von Differentialgeometer Beitrag anzeigen
    Völliger nonsense, vermutlich von einer russischen desinformationsseite
    Nein, das ist aus dem Handelsblatt.

  9. #29
    dz(t)/dt=-i grad(H((z(t)) Benutzerbild von Differentialgeometer
    Registriert seit
    07.08.2018
    Ort
    Vordertaunus
    Beiträge
    1.410

    Standard AW: Wer hat noch Dollar?

    Zitat Zitat von Pelle Beitrag anzeigen
    Nein, das ist aus dem Handelsblatt.
    Sag ich doch lol

  10. #30
    Erleuchter und Erloeser Benutzerbild von ABAS
    Registriert seit
    27.09.2009
    Ort
    Im Land zum leben (Mecklenburg-Vorpommern)
    Beiträge
    39.347

    Standard AW: Wer hat noch Dollar?

    Zitat Zitat von Differentialgeometer Beitrag anzeigen
    äh nein? Pleite ist man, wenn man Schulden nicht zurückzahlen kann. Das glauben bei den USA offenbar noch nicht genug Leute; denn die wissen, dass die Aktiva (Bodenschätze, Patente, die Währung, etc po) die Passiva bei weitem übersteigen....
    Materielle und immaterielle Werte kann man nicht essen. Wir Deutschen werden aus
    freundschaftlicher Verbundenheit zu unseren Befreiern ueber den hungernden und
    notleidenden US Amerikanern Care Pakete abwerfen muessen.

    Ich schlage vor das die BW gepoekelte Schweinshaxen, Sauerkrautkonversen und
    Kartoffelsaecke in 500 kg Gebinden ueber den groesseren Staedten der USA abwirft.
    Dispara, cobarde, (que) solamente vas a matar a un hombre!

    Schiess! Feigling, (weil) Du wirst blos einen Mann toeten!

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.08.2012, 12:11
  2. Nur noch mit Gold- oder Silberwerten einkaufen, nicht mehr mit Euros oder Dollar!
    Von lupus_maximus im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 62
    Letzter Beitrag: 10.03.2011, 17:46
  3. Wer von euch hat noch Oldiecomputer/-konsolen und benutzt sie noch?
    Von Blue Max im Forum Computer - Handy - Internet - Multimedia
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 21.11.2010, 18:33
  4. Noch eine Ölbörse - Auch Rußland mag den US-Dollar nicht mehr
    Von IM Redro im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 31.05.2006, 17:08
  5. Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 04.07.2005, 16:47

Nutzer die den Thread gelesen haben : 63

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben