+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 11 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 101

Thema: Der aggressive Patient - Gewalt in der Notaufnahme!

  1. #1
    hasst Alles-schön-Redner Benutzerbild von Maggie
    Registriert seit
    09.10.2011
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    15.965

    Standard Der aggressive Patient - Gewalt in der Notaufnahme!

    Die Zustände in den Notaufnahmen werden immer drastischer. Fäkalsprache, Schläge und Spuckattacken sind mittlerweile alltäglich. In einem Radiointerview sprach eben ein Notarzt, Dr. Paul Brandburg, endlich Klartext. "Es seien vorwiegend junge Männer mit Migrationshintergrund" stellte er klar. Sicher nicht im Sinne der Moderatorin, aber endlich sagt einer, der es wissen muss, mal die Wahrheit.

    Ich wünschte, dass unsere bekloppten Gutmenschen alle mal Sozialen Dienst in einer Notaufnahme absolvieren müssten.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

  2. #2
    geliefert wie bestellt! Benutzerbild von autochthon
    Registriert seit
    26.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    26.722

    Standard AW: Der aggressive Patient - Gewalt in der Notaufnahme!

    Wir leben eben in einer fortschrittlichen Gesellschaft.

    Und für junge Männer gehört dies eben zum erwachsenwerden dazu.
    "... und alles kommt, wie's kommen muss.... " (Reinhard Mey "Der Gauckler")

  3. #3
    Mitglied
    Registriert seit
    06.08.2008
    Beiträge
    24.951

    Standard AW: Der aggressive Patient - Gewalt in der Notaufnahme!

    Zitat Zitat von Maggie Beitrag anzeigen
    Die Zustände in den Notaufnahmen werden immer drastischer. Fäkalsprache, Schläge und Spuckattacken sind mittlerweile alltäglich. In einem Radiointerview sprach eben ein Notarzt, Dr. Paul Brandburg, endlich Klartext. "Es seien vorwiegend junge Männer mit Migrationshintergrund" stellte er klar. Sicher nicht im Sinne der Moderatorin, aber endlich sagt einer, der es wissen muss, mal die Wahrheit.

    Ich wünschte, dass unsere bekloppten Gutmenschen alle mal Sozialen Dienst in einer Notaufnahme absolvieren müssten.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    eine einfache Gesetzesänderung, welche es erlaubt Arschlöchern die Behandlung zu verweigern und diese umgehend aus Gebäude und Gründstück zu entfernen, würde dies ändern.
    Für eine Trennung von Kulturen und Religionen.

  4. #4
    geliefert wie bestellt! Benutzerbild von autochthon
    Registriert seit
    26.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    26.722

    Standard AW: Der aggressive Patient - Gewalt in der Notaufnahme!

    Zitat Zitat von schastar Beitrag anzeigen
    eine einfache Gesetzesänderung, welche es erlaubt Arschlöchern die Behandlung zu verweigern und diese umgehend aus Gebäude und Gründstück zu entfernen, würde dies ändern.
    Arschlöcher entfernen geht. Die Behandlung verweigern nicht.
    "... und alles kommt, wie's kommen muss.... " (Reinhard Mey "Der Gauckler")

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    05.06.2004
    Beiträge
    2.204

    Standard AW: Der aggressive Patient - Gewalt in der Notaufnahme!

    Diese "jungen Männer" aus archaischen Kulturen mit einer Religion, die andere als niederwertig ansieht und danach handelt, verdanken wir unserer Kanzlerin namens
    Dr. Angela Wirrsch Freifrau von Affendas.

    Diese Dame bleibt uns noch 2 bleierne Jahre erhalten;
    das uns von ihr bescherte Problem mit diesen "jungen Männern" bleibt uns noch Genrationen erhalten.

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    06.08.2008
    Beiträge
    24.951

    Standard AW: Der aggressive Patient - Gewalt in der Notaufnahme!

    Zitat Zitat von autochthon Beitrag anzeigen
    Arschlöcher entfernen geht. Die Behandlung verweigern nicht.
    Deshalb ja eine Gesetzesänderung. Es gibt ohnehin zu viel Pack, eine Reduzierung ist längst überfällig.
    Für eine Trennung von Kulturen und Religionen.

  7. #7
    geliefert wie bestellt! Benutzerbild von autochthon
    Registriert seit
    26.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    26.722

    Standard AW: Der aggressive Patient - Gewalt in der Notaufnahme!

    Zitat Zitat von schastar Beitrag anzeigen
    Deshalb ja eine Gesetzesänderung. Es gibt ohnehin zu viel Pack, eine Reduzierung ist längst überfällig.
    Ich gebe dir ja Recht.
    Aber in einem Sozialstaat wie dem unseren bist du ganz schnell bei den Menschenrechten.

    Und die sind nicht verhandelbar. Und zwar ganz sicher nicht.
    "... und alles kommt, wie's kommen muss.... " (Reinhard Mey "Der Gauckler")

  8. #8
    Mitglied
    Registriert seit
    06.08.2008
    Beiträge
    24.951

    Standard AW: Der aggressive Patient - Gewalt in der Notaufnahme!

    Zitat Zitat von autochthon Beitrag anzeigen
    Ich gebe dir ja Recht.
    Aber in einem Sozialstaat wie dem unseren bist du ganz schnell bei den Menschenrechten.

    Und die sind nicht verhandelbar. Und zwar ganz sicher nicht.
    Alles eine Frage der Zeit. Würden wir nur alt genug werden, wir könnte erleben wie diese sehr wohl verhandelt werden. Abgesehen davon sind diese eh eher örtlich begrenzt.
    Für eine Trennung von Kulturen und Religionen.

  9. #9
    Erfahrener Kamikaze Benutzerbild von Trantor
    Registriert seit
    11.01.2012
    Ort
    Südwesten
    Beiträge
    14.828

    Standard AW: Der aggressive Patient - Gewalt in der Notaufnahme!

    Zitat Zitat von autochthon Beitrag anzeigen
    Ich gebe dir ja Recht.
    Aber in einem Sozialstaat wie dem unseren bist du ganz schnell bei den Menschenrechten.

    Und die sind nicht verhandelbar. Und zwar ganz sicher nicht.
    Menchenrechte sind auch nur ideologische Vorstellungen, die wie alle anderen ideologische Vorstellungen an der Realität scheitern können.

    Fakt ist doch das es durch solche Zustände , Überlastungen, Ärger, Gewalt, entprechedem Peronalmangel schon jetzt zu Minderleistungen bei der notwendigen Behandlung kommen kann - was sagen die Menchenrechte dann dazu aus?

    Letztendlich haben wir in den letzten paar Jahren mehrere Mio an Neubürgern bei uns aufgnommen und werden das wohl auch in Zukunft weiter machen. Neubürger die alle eine mediziniche Versorgung benötigen ohne das sie sich an den Kosten beteiligen und dementsprechnd ohne das die Personaldecke hinsichtlich Ärtzen, Pfleger und Sanis hätte erhöht werden können.

    Wenn der Bedarf ansteigt und die Servicemenge nicht erhöht wird, oder werden kann, bleibt für den Einzelnen schlicht weniger Service übrig - simple Mathematik, dazu noch der Fakt das es wohl eher nicht der Autochonen hier sozialisierten Patienten ist welcher den Stunk macht, und damit die wertvolle Arbeitszeit der Ärzte und Pfleger noch mehr beanspruchen.


    Also was sagt denn das Menschenrecht dazu? Ist es ein Menschenrecht das ich nur ein Bruchteil der möglichen/notwendigen medizinische Versorgung erhalte obwohl ich sie zu 100% mit bezahle nur damit andere die nichts dazu beitragen ebenfalls versorgt werden können - es ist eine Frage der Umverteilung und weniger des Menschenrechtes, denn sind wir mal ehrlich kein Menschenrcht kann mich zwingen die medizinische Versorgung aller Menschen der Welt zu übernehmen die hier her kommen um auf meien Kosten ein angenehmres Leben zu haben.

    ich sage dir mal eines, so wie und in welchem Ausmass "Menschenrechte" heute ausgelegt und interpretiert werden sind sie von einer ideologischen unnatürlichen asozialen Perversion nicht zu unterscheiden.
    “Der Politischen Korrektheit geht es nicht darum, eine abweichende Meinung als falsch zu erweisen, sondern den abweichend Meinenden als unmoralisch zu verurteilen. Man kritisiert abweichende Meinungen nicht mehr, sondern hasst sie einfach. Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Schweigen gebracht.”
    Prof.Dr. Norbert Bolz, Medienwissenschaftler

  10. #10
    geliefert wie bestellt! Benutzerbild von autochthon
    Registriert seit
    26.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    26.722

    Standard AW: Der aggressive Patient - Gewalt in der Notaufnahme!

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    Menchenrechte sind auch nur ideologische Vorstellungen, die wie alle anderen ideologische Vorstellungen an der Realität scheitern können.

    Fakt ist doch das es durch solche Zustände , Überlastungen, Ärger, Gewalt, entprechedem Peronalmangel schon jetzt zu Minderleistungen bei der notwendigen Behandlung kommen kann - was sagen die Menchenrechte dann dazu aus?

    Letztendlich haben wir in den letzten paar Jahren mehrere Mio an Neubürgern bei uns aufgnommen und werden das wohl auch in Zukunft weiter machen. Neubürger die alle eine mediziniche Versorgung benötigen ohne das sie sich an den Kosten beteiligen und dementsprechnd ohne das die Personaldecke hinsichtlich Ärtzen, Pfleger und Sanis hätte erhöht werden können.

    Wenn der Bedarf ansteigt und die Servicemenge nicht erhöht wird, oder werden kann, bleibt für den Einzelnen schlicht weniger Service übrig - simple Mathematik, dazu noch der Fakt das es wohl eher nicht der Autochonen hier sozialisierten Patienten ist welcher den Stunk macht, und damit die wertvolle Arbeitszeit der Ärzte und Pfleger noch mehr beanspruchen.


    Also was sagt denn das Menschenrecht dazu? Ist es ein Menschenrecht das ich nur ein Bruchteil der möglichen/notwendigen medizinische Versorgung erhalte obwohl ich sie zu 100% mit bezahle nur damit andere die nichts dazu beitragen ebenfalls versorgt werden können - es ist eine Frage der Umverteilung und weniger des Menschenrechtes, denn sind wir mal ehrlich kein Menschenrcht kann mich zwingen die medizinische Versorgung aller Menschen der Welt zu übernehmen die hier her kommen um auf meien Kosten ein angenehmres Leben zu haben.
    Menschenrechte kennen keine Jammerarien wie teuer alles werden wird, welche Gefahren es für uns birgt und was das mit unserem Land macht.

    Ich muss dir mit deinem Text absolut Recht geben.
    Und bringe mal eine ziemlich unfassbare Äusserung eines Profs des Fachbereiches soziale Arbeit an einer hessischen Uni im letzten Jahr.

    Der sagte im Wortlaut, daß völlig unabhängig von der Herkunft eines Verbrechers, unabhängig von der Heimtücke und ob der jetzt illegal hier sei oder nicht - ihm ALLE Menschenrechte zustehen die auch Oma Erna geniesst, die hier vor 70 Jahren geboren wurde.
    "... und alles kommt, wie's kommen muss.... " (Reinhard Mey "Der Gauckler")

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Der Patient Hitler und die Folgen
    Von Bergischer Löwe im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 08.08.2018, 09:42
  2. Ebola-Patient in Hamburg eingetroffen
    Von Ali Ria Ashley im Forum Deutschland
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 28.08.2014, 16:21
  3. Patient Deutschland
    Von bernhard44 im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 15.04.2007, 21:00

Nutzer die den Thread gelesen haben : 131

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben