+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 8 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 76

Thema: Zweiklassengesellschaft: Treffen vor Moschee – Abstandsregel gilt offenbar nicht für Muslime

  1. #1
    Mitglied Benutzerbild von Buella
    Registriert seit
    26.03.2006
    Ort
    Wie gehabt: Südlich des Nordpols
    Beiträge
    33.986

    Standard Zweiklassengesellschaft: Treffen vor Moschee – Abstandsregel gilt offenbar nicht für Muslime

    Wie in Frankreich:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    gibt es in der brd offenkundig zweierlei Recht:
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    4. April 2020

    Während der gemeine Berliner, der sich nicht an die Corona-Abstandregel hält, mit Bußgeldern bis zu 500 Euro rechnen muß, gelten für die muslimischen Hauptstadt-Bewohner mal wieder andere Regeln. In der Neuköllner Dar as-Salam-Moschee rief man gestern erstmalig zum „Öffentlichen Gebetsruf“ und die Allah-Anhänger kamen zahlreich – unter den „zugedrückten“ Augen der anwesenden Polizei.

    „Herrschaften, Sie haben Abstandsregeln einzuhalten. Zwei Meter. Haben Sie davon gehört?“, erklärt der Polizeibeamte vor dem geschlossenen Tor der Neuköllner Begegnungsstätte in der Flughafenstraße im Herzen Neuköllns den dichtgedrängt stehenden, muslimischen Gläubigen, bevor er offenbar von einem Kollegen in den abgesperrten Bereich eingelassen wird. Vor dem Gittertor haben sich zahlreiche Männer und Frauen versammelt und zeigen sich von der behördlichen Mahnung unbeeindruckt. Sie sind dem Ruf zum „ersten öffentlichen Adhan“gefolgt, der islamische Singsang ertönt über Lautsprecher und soll ein „Zeichen für den Zusammenhalt in der Corona-Krise“ sein. „Zusammenstehen“ scheint unter den Berliner Muslimen jedenfalls wörtlich genommen zu werden. Die filmen, winken und freuen sich völlig unmaskiert, parken ihre Autos mitten auf der Straße. Angst vor Corona-Ansteckung oder der Verbreitung scheint hier jedenfalls niemand zu haben. Und die Polizei drückt – zumindest für einige Zeit – anscheinend gerne mal das ein oder andere Auge zu. (MS)

    ...

    Und auch in der nächsten Zeit könnte es noch Probleme geben:

    Zwar noch nicht wie in den französischen Vorstädten, den Banlieues mit ihren fast geschlossen muslimischen Einwohnern, doch schon in besorgniserregendem Ausmaß kapituliert der deutsche Staat nicht nur in Berlin seit Jahren zunehmend vor Salafisten, Islamisten und strenggläubigen muslimischen Parallelgesellschaften. Wie lange er in der Corona-Krise seine Autorität noch behaupten kann, ist fraglich.

    Wie aus informierten Berliner Kreisen verlautbart, ist für die Politik anscheinend die größte Sorge bei einer möglichen Verlängerung der Kontaktbeschränkungen über den 20. April hinaus der Umstand, dass am 23. April der diesjährige Ramadan beginnt. Millionen Muslime werden dann nicht nur ihre traditionellen und kulturellen Urgewohnheit pflegen wollen, sich zum allabendlichen Fastenbrechen zu treffen; für viele von ihnen ist es eine religiöse Verpflichtung und Notwendigkeit. Kein „von Menschen gemachtes Gesetz“ kann nach islamischem Recht über den Hadithen, der Sunna und dem Prophetenwort im Koran stehen.

    ...

    Befürchtet werden dem Vernehmen nach Unruhen und Krawalle, wenn Polizei und Ordnungsbehörden etwaige dann noch bestehende Beschränkungen gewaltsam durchzusetzen versuchen sollten.

    ...

    Sollte die Bundesregierung – wegen epidemiologischer Expertenempfehlungen oder auf welcher Entscheidungsgrundlage auch immer – an den Kontaktbeschränkungen auch nach Ramadan festhalten, so steht sie absehbar vor einem Dilemma: Hält sie an den Regeln fest, riskiert sie Gewaltausbrüche. Lässt sie die Maßnahmen in Kraft und sieht über Verstöße gläubiger Muslime dagegen hinweg, gefährdet sie die gesamte Rechtsordnung durch eine faktische Zweiklassenjustiz.

    Nicht unwahrscheinlich ist deshalb aus Sicht von Beobachtern die naheliegende Lösung – die Ausgangsbeschränkungen komplett aufzuheben. Wäre Ramadan dafür der Grund, so hätte es Deutschland tatsächlich den Muslimen (und der unterwürfigen Politik ihnen gegenüber) zu verdanken, dass das öffentliche Leben früher als befürchtet wieder anläuft. (DM)
    Die Videos der staatlichen Machtlosigkeit werden zwar fleißigst gelöscht, man findet sie aber dennoch:
    [Links nur für registrierte Nutzer]



    "In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat." - Carl von Ossietzky -

  2. #2
    Balkan Spezialist Benutzerbild von navy
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    auf See
    Beiträge
    11.800

    Standard AW: Zweiklassengesellschaft: Treffen vor Moschee – Abstandsregel gilt offenbar nicht für Muslime

    Zitat Zitat von Buella Beitrag anzeigen
    Wie in Frankreich:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    gibt es in der brd offenkundig zweierlei Recht:


    Die Videos der staatlichen Machtlosigkeit werden zwar fleißigst gelöscht, man findet sie aber dennoch:
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Gutes Video über die Zustände in Berlin, mit einem durchgeknallten Polizei und Innensenator der Grünen Dummkköpfe

  3. #3
    AfD, was denn sonst ?! Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    85.033

    Standard AW: Zweiklassengesellschaft: Treffen vor Moschee – Abstandsregel gilt offenbar nicht für Muslime

    Zweiklassengesellschaft: Treffen vor Moschee – Abstandsregel gilt offenbar nicht für Muslime

    Ein strenggläubiger Musel wird sich wohl kaum von irgendwelchen Kuffar-Regeln beeindrucken lassen...
    https://www.politikforen.net/attachment.php?attachmentid=68193&d=1588598021

  4. #4
    Aufklärer Benutzerbild von Eridani
    Registriert seit
    14.05.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    25.884

    AW: Zweiklassengesellschaft: Treffen vor Moschee – Abstandsregel gilt offenbar nicht für Muslime

    Zitat Zitat von Buella Beitrag anzeigen
    Wie in Frankreich:
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    gibt es in der brd offenkundig zweierlei Recht:
    Die Videos der staatlichen Machtlosigkeit werden zwar fleißigst gelöscht, man findet sie aber dennoch:
    [Links nur für registrierte Nutzer]



    3.April 2020, Berlin-Neukölln: 300 Muslime mißachten Kontaktverbot
    und versammeln sich vor einer Moschee

    -------------------------------------------------------------------

    Wenn unsere Pfaffen und Klerikalen keinen Gottesdienst in den Kirchen mehr zelebrieren dürfen, wegen CORONA - dann hat das genauso für die Muslime in Deutschland zu gelten - sie haben sich an Deutsches Recht zu orientieren.

    Wenn ihnen das nicht passt, können sie gerne zurückgehen in ihre Heimatländer.
    #
    Es ist nur noch peinlich, mit anzusehen, wie Deutsche Justiz, Deutsche Polizei und Behörden bei unseren islamischen Besatzern reagieren und kuschen. Solche Feigheit, wäre im Kaiserreich, im 3.Reich und in der DDR unmöglich gewesen...

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Eridani (04.04.2020 um 11:47 Uhr)

    MERKEL IST DIE MUTTER ALLER PROBLEME
    Das ist nicht mehr mein Land

  5. #5
    geliefert wie bestellt! Benutzerbild von autochthon
    Registriert seit
    26.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    30.143

    Standard AW: Zweiklassengesellschaft: Treffen vor Moschee – Abstandsregel gilt offenbar nicht für Muslime

    In Ghana löst die Polizei die Abstandsregelung bei Zuwiderhandlung mit dem Schlagstock. Und zwar - RICHTIG feste druff!!
    Dem schenke ich gerne Glauben.
    "... und alles kommt, wie's kommen muss.... " (Reinhard Mey "Der Gauckler")

  6. #6
    Aufklärer Benutzerbild von Eridani
    Registriert seit
    14.05.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    25.884

    Standard AW: Zweiklassengesellschaft: Treffen vor Moschee – Abstandsregel gilt offenbar nicht für Muslime

    Zitat Zitat von autochthon Beitrag anzeigen
    In Ghana löst die Polizei die Abstandsregelung bei Zuwiderhandlung mit dem Schlagstock. Und zwar - RICHTIG feste druff!!
    Dem schenke ich gerne Glauben.
    Ghana? Da musste dir mal ein paar indische Webseiten ansehen, wie da Leute "behandelt" werden, die die Vorschriften ignorieren.

    Indische Polizei: "Die Menschen sind einfach zu dumm; die begreifen einfach nicht, was hier passiert"

    MERKEL IST DIE MUTTER ALLER PROBLEME
    Das ist nicht mehr mein Land

  7. #7
    Mitglied Benutzerbild von Don
    Registriert seit
    27.11.2005
    Ort
    Bayern (muss erst mal reichen)
    Beiträge
    53.176

    Standard AW: Zweiklassengesellschaft: Treffen vor Moschee – Abstandsregel gilt offenbar nicht für Muslime

    Zitat Zitat von Eridani Beitrag anzeigen
    Ghana? Da musste dir mal ein paar indische Webseiten ansehen, wie da Leute "behandelt" werden, die die Vorschriften ignorieren.

    Indische Polizei: "Die Menschen sind einfach zu dumm; die begreifen einfach nicht, was hier passiert"
    Die sorgen auch gelegentlich mit der Methode für die sporadische Einhaltung von Verkehrsregeln.
    Lathicharge heißt das. Würde unserer Antifa auch gut bekommen.
    Jeder ist für das verantwortlich, was er tut.

  8. #8
    Mitglied Benutzerbild von goldi
    Registriert seit
    04.10.2015
    Beiträge
    1.749

    Standard AW: Zweiklassengesellschaft: Treffen vor Moschee – Abstandsregel gilt offenbar nicht für Muslime

    Selbstreinigung!
    auf Ignorier-Liste u.a. amendment ;Grov,ichdarfdas,Brotzeit,Minimalphilosoph

  9. #9
    Official Benutzerbild von Merkelraute
    Registriert seit
    22.10.2016
    Ort
    Karzer im Bundeskanzleramt
    Beiträge
    12.239

    Standard AW: Zweiklassengesellschaft: Treffen vor Moschee – Abstandsregel gilt offenbar nicht für Muslime

    Zitat Zitat von Eridani Beitrag anzeigen

    3.April 2020, Berlin-Neukölln: 300 Muslime mißachten Kontaktverbot
    und versammeln sich vor einer Moschee

    -------------------------------------------------------------------

    Wenn unsere Pfaffen und Klerikalen keinen Gottesdienst in den Kirchen mehr zelebrieren dürfen, wegen CORONA - dann hat das genauso für die Muslime in Deutschland zu gelten - sie haben sich an Deutsches Recht zu orientieren.

    Wenn ihnen das nicht passt, können sie gerne zurückgehen in ihre Heimatländer.
    #
    Es ist nur noch peinlich, mit anzusehen, wie Deutsche Justiz, Deutsche Polizei und Behörden bei unseren islamischen Besatzern reagieren und kuschen. Solche Feigheit, wäre im Kaiserreich, im 3.Reich und in der DDR unmöglich gewesen...

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Natürlich macht die Polizei nichts. Die würden auch nichts machen, wenn 300 Deutsche eine Party am Brandenburger Tor veranstalten. Die Polizei ist doch nur noch dazu da, Pressemeldungen herauszugeben. Mehr machen die nicht.
    Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören - in ihre Löcher. Franz Josef Strauß


  10. #10
    Official Benutzerbild von Merkelraute
    Registriert seit
    22.10.2016
    Ort
    Karzer im Bundeskanzleramt
    Beiträge
    12.239

    Standard AW: Zweiklassengesellschaft: Treffen vor Moschee – Abstandsregel gilt offenbar nicht für Muslime

    Zitat Zitat von Bruddler Beitrag anzeigen
    Zweiklassengesellschaft: Treffen vor Moschee – Abstandsregel gilt offenbar nicht für Muslime

    Ein strenggläubiger Musel wird sich wohl kaum von irgendwelchen Kuffar-Regeln beeindrucken lassen...
    Bei den Aufmärschen der Islamisten sind nur junge wehrfähige kürzlich importierte Männer. Anschließend geht es dann zurück zur Arbeit, wo die Ausbreitung des Virus in Altenheime und Krankenhäuser folgt. Oma und Opa den Hintern abputzen und Corona verteilen. Wir sind ja so bunt !
    Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören - in ihre Löcher. Franz Josef Strauß


+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 825
    Letzter Beitrag: 06.06.2016, 10:03
  2. Deutsche Muslime spenden nicht gern für Pakistans Muslime...
    Von Alfred im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 140
    Letzter Beitrag: 10.09.2010, 11:01
  3. Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 08.08.2010, 13:59
  4. § 130 gilt nicht gegen Deut-Hass-Hetze
    Von SAMURAI im Forum GG / Bürgerrechte / §§ / Recht und Gesetz
    Antworten: 72
    Letzter Beitrag: 26.01.2008, 16:45
  5. „In Deutschland gilt nicht die Scharia“
    Von carlson.vom.dach im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 19.04.2007, 22:07

Nutzer die den Thread gelesen haben : 117

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben