+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: 1857

Hybrid-Darstellung

  1. #1
    HPF Server - Administrator Benutzerbild von Klopperhorst
    Registriert seit
    27.11.2005
    Beiträge
    56.936

    Standard 1857

    Lest ihr auch oft historische Zeitungen?
    Ich tue das manchmal, es gibt ja diverse Archive mittlerweile. Ich frage mich dann, wie ich wohl die Zukunft sehen würde, wenn ich in dieser Zeit gelebt hätte.

    Ein Fleischermeister Krusch bedankte sich bei den Gästen der Beerdigung seiner Frau, in einem Ort, den es heute so nicht mehr gibt, denn dieses Deutschland ist schon lange Geschichte.
    Ein Karl Matzke vermietete die obere Etage in seinem Haus.

    Das neue Jahr wurde mit Prosa und Pathos begrüßt.
    "Die Jahre sind ein Teil der Zeit, doch unser Ziel ist Ewigkeit!"



    [Links nur für registrierte Nutzer]

    ---
    "Groß ist die Wahrheit, und sie behält den Sieg" (3. Esra)

  2. #2
    AfD, was denn sonst ?! Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    85.571

    Standard Aw: 1857

    Mir reichen die uralten Wiederholungen, die unentwegt im TV gezeigt werden.
    https://www.politikforen.net/attachment.php?attachmentid=68193&d=1588598021

  3. #3
    HPF Server - Administrator Benutzerbild von Klopperhorst
    Registriert seit
    27.11.2005
    Beiträge
    56.936

    Standard Aw: 1857

    Zitat Zitat von Bruddler Beitrag anzeigen
    Mir reichen die uralten Wiederholungen, die unentwegt im TV gezeigt werden.
    Ich empfehle immer Primärquellen, also direkte Zeitzeugen oder eben Zeitungen aus früheren Epochen. Sobald irgendein Historiker oder gar ein Sekundärblättchen etwas "aufarbeitet", kommt es zur Verzerrung der tatsächlichen Begebenheiten.

    Z.B. lehren sie uns, dass die Vorfahren vor Militarismus und "Kadavergehorsam" strotzten.
    Wenn ich alte Zeitungen lese, erkenne ich das Gegenteil. Vielfalt der Anschauungen, von sozial-revolutionär bis monarchistisch-konservativ war alles vorhanden, die Sprache war hochstehend und nicht militaristisch.

    ---
    "Groß ist die Wahrheit, und sie behält den Sieg" (3. Esra)

  4. #4
    1813 Benutzerbild von Ansuz
    Registriert seit
    20.01.2018
    Ort
    Treue Herzen sehn sich wieder
    Beiträge
    8.860

    Standard Aw: 1857

    Zitat Zitat von Klopperhorst Beitrag anzeigen
    Ich empfehle immer Primärquellen, also direkte Zeitzeugen oder eben Zeitungen aus früheren Epochen. Sobald irgendein Historiker oder gar ein Sekundärblättchen etwas "aufarbeitet", kommt es zur Verzerrung der tatsächlichen Begebenheiten.

    Z.B. lehren sie uns, dass die Vorfahren vor Militarismus und "Kadavergehorsam" strotzten.
    Wenn ich alte Zeitungen lese, erkenne ich das Gegenteil. Vielfalt der Anschauungen, von sozial-revolutionär bis monarchistisch-konservativ war alles vorhanden, die Sprache war hochstehend und nicht militaristisch.

    ---
    Grün ist gerade nicht möglich, darum auf diesem Wege:

    Bei alten Zeitungsartikeln (dito Literatur dieser Zeiten) sollte man jedoch bedenken, daß damals ganz offizielle Zensur existierte. Umso interessanter, zu beobachten, wie geistreich diese Zensur ausgetrickst wurde.

    Ein Beispiel aus 1895: Reichskanzler Hohenlohe über "Hanneles Himmelfahrt": "... ein gräßliches Machwerk, sozialdemokratisch-realistisch, unheimlich, nervenangreifend, überhaupt einfach scheußlich. Wir gingen nachher zu Borchardt, um uns durch Champagner und Krebse wieder in eine menschliche Stimmung zu versetzen."
    Deutsche mit Vertriebenenhintergrund

    Wer abweichende Meinungen als moralischen, zu sanktionierenden Fehltritt betrachtet, schwimmt zwar im Zeitgeist mit, bestätigt jedoch das Ende der Diskursfähigkeit und somit von Freiheit und Vernunft.

  5. #5
    HPF Server - Administrator Benutzerbild von Klopperhorst
    Registriert seit
    27.11.2005
    Beiträge
    56.936

    Standard Aw: 1857

    Zitat Zitat von Ansuz Beitrag anzeigen
    Grün ist gerade nicht möglich, darum auf diesem Wege:

    Bei alten Zeitungsartikeln (dito Literatur dieser Zeiten) sollte man jedoch bedenken, daß damals ganz offizielle Zensur existierte. Umso interessanter, zu beobachten, wie geistreich diese Zensur ausgetrickst wurde.

    Ein Beispiel aus 1895: Reichskanzler Hohenlohe über "Hanneles Himmelfahrt": "... ein gräßliches Machwerk, sozialdemokratisch-realistisch, unheimlich, nervenangreifend, überhaupt einfach scheußlich. Wir gingen nachher zu Borchardt, um uns durch Champagner und Krebse wieder in eine menschliche Stimmung zu versetzen."
    Trotz Zensur war es eben keine überregulierte Gesellschaft, die bis in den letzten Winkel mittels Massenmedien gleichgeschaltet werden konnte.
    Der Arm der Ordnungsmacht war nicht so lang wie heute, es herrschten viel mehr Freiheiten, und das merkt man bei Lektüre alter Zeitdokumente.

    ---
    "Groß ist die Wahrheit, und sie behält den Sieg" (3. Esra)

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    22.08.2018
    Ort
    Autobahn in Deutschland
    Beiträge
    5.841

    Standard Aw: 1857

    Zitat Zitat von Klopperhorst Beitrag anzeigen
    Trotz Zensur war es eben keine überregulierte Gesellschaft, die bis in den letzten Winkel mittels Massenmedien gleichgeschaltet werden konnte.
    Der Arm der Ordnungsmacht war nicht so lang wie heute, es herrschten viel mehr Freiheiten, und das merkt man bei Lektüre alter Zeitdokumente.

    ---
    Viele Menschen leben für "reenactment"...Nachstellen historischer Ereignisse und Alltagssituationen.Vom Kaiserreich...über den Wilden Westen...die Indianer...die Ritter...die Burgen bis zu den Römern.Ein schönes HOBBY...man sollte aber nicht die hygienischen, medizinischen, zivilisatorischen Unterschiede zu heute vergessen.Und ein HPF wäre ein Disput auf dem Marktplatz gewesen...irgendeiner hätte diesen dokumentiert...seit Guttenberg schneller...er wäre per Pferd in den nächsten Ort geschickt worden und nach drei Tagen käme ein Antwortbrief/Pergament.
    Pommes frites-Belgisches Weltkulturerbe

  7. #7
    1813 Benutzerbild von Ansuz
    Registriert seit
    20.01.2018
    Ort
    Treue Herzen sehn sich wieder
    Beiträge
    8.860

    Standard Aw: 1857

    Zitat Zitat von Klopperhorst Beitrag anzeigen
    Trotz Zensur war es eben keine überregulierte Gesellschaft, die bis in den letzten Winkel mittels Massenmedien gleichgeschaltet werden konnte.
    Der Arm der Ordnungsmacht war nicht so lang wie heute, es herrschten viel mehr Freiheiten, und das merkt man bei Lektüre alter Zeitdokumente.

    ---
    Ja, wobei damals allein schon die Informationsflut erheblich geringer war. Eine Zeitung konnte sich kaum jemand aus dem breiten Volk überhaupt leisten. Informationsquellen dieser breiten Schicht waren Dorfklatsch, Wirtshaus sowie die sonntäglichen Predigten der Pfaffen, die der heutigen kritiklosen Hofberichterstattung mitsamt dem unsäglichen Hypermoralismus entsprechen.
    Deutsche mit Vertriebenenhintergrund

    Wer abweichende Meinungen als moralischen, zu sanktionierenden Fehltritt betrachtet, schwimmt zwar im Zeitgeist mit, bestätigt jedoch das Ende der Diskursfähigkeit und somit von Freiheit und Vernunft.

  8. #8
    GESPERRT
    Registriert seit
    09.04.2020
    Beiträge
    906

    Standard Aw: 1857

    Sowas ist sehr spannend.

    Hier in der Nähe gibt es eine Bibliothek, die alte Zeitungen aus dem 18. Jahrhundert eingescannt hat.
    Ich hocke da manchmal mehrere Stunden drin und lese Artikel einer längst vergangenen Zeit.
    Was wohl die Autoren gefühlt haben müssen, wenn sie wüssten dass einer ihre Texte liest, der in einer Welt lebt, wie sie fremdartiger nicht sein kann.

    BTW,
    das älteste Buch dass ich habe ist genau 100 Jahre alt (Scharfricher Josef Langs Erinnerungen).

  9. #9
    FCK BRD Benutzerbild von Arthas
    Registriert seit
    27.08.2007
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    5.015

    Aw: 1857

    Zitat Zitat von Grau Beitrag anzeigen
    Sowas ist sehr spannend.

    Hier in der Nähe gibt es eine Bibliothek, die alte Zeitungen aus dem 18. Jahrhundert eingescannt hat.
    Ich hocke da manchmal mehrere Stunden drin und lese Artikel einer längst vergangenen Zeit.
    Was wohl die Autoren gefühlt haben müssen, wenn sie wüssten dass einer ihre Texte liest, der in einer Welt lebt, wie sie fremdartiger nicht sein kann.

    BTW,
    das älteste Buch dass ich habe ist genau 100 Jahre alt (Scharfricher Josef Langs Erinnerungen).
    Ich besitze wesentlich ältere.

  10. #10
    Sonderbehandelt Benutzerbild von Parabellum
    Registriert seit
    22.07.2004
    Ort
    Der echte Norden
    Beiträge
    5.758

    Standard Aw: 1857

    Mir gefällt das damals noch vorhandene reichhaltige Vokabular und der gehobene und respektvolle Umgangston. Eben eine andere Zeit. Heute tut man sich Kanak-Sprak und Denglisch an, erwartet eine noch deutlichere Vereinfachung der Sprache und nennt das in Wissenschaftskreisen eine "positive Entwicklung".
    http://justpic.info/images1/eb4b/sigpic1722_3.gif.jpg

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. ausschreibung von 28 april 1857
    Von detti im Forum Deutschland
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 27.10.2009, 08:57

Nutzer die den Thread gelesen haben : 55

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben