+ Auf Thema antworten
Zeige Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: CDU - Seit 1982 einfach nur Scheiße (Moria in CDU-Tradition)

  1. #1
    Mitglied Benutzerbild von goldi
    Registriert seit
    04.10.2015
    Beiträge
    2.045

    Standard CDU - Seit 1982 einfach nur Scheiße (Moria in CDU-Tradition)

    Gerade auf PI gefunden:

    Politik gegen das deutsche Volk

    Merkel, die Mitte und die Moria-Migrassoren
    17. September 2020
    Von PETER M. MESSER | Die Entscheidung zur Aufnahme der Moria-Migrassoren wird mal wieder überwiegend Angela Merkel alleine angelastet. Da sei ein Hinweis auf eine Personalie erlaubt, die zeigt, dass Merkels politisches Handeln in voller Tradition der Kohl-CDU steht.

    ... Das beweist wunderbar die Person Wolfgang Schäubles, dem Udo Geißler auf [Links nur für registrierte Nutzer] gewidmet hat. Denn Schäuble ist als Bundestagspräsident das letzte noch politisch bestimmende Mitglied der Kohl-CDU, das deren Politik schon lange vor der Wende prägte. Und er ist sich, wie Geißler darstellt, über die Jahre treu geblieben. Mit Lüge, Rechtsbruch und der strategischen Ausnutzung von Krisen treibt er eine Politik gegen Deutschland und das deutsche Volk voran: „Der Widerstand gegen Veränderung wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen.“ Gemeint ist die Corona-Krise. „Wolfgang Schäuble war als kalter Partei-Apparatschik ein wichtiger Teil in Kohls Kosmos bis zu dessen Sturz. Heute ist er im System Merkel nicht wegzudenken und einer der schlimmsten Vertreter, wenn es darum geht, wider die Interessen des größten Teils des eigenen Volkes zu handeln“, so Geißler.
    ...
    Damit entfällt auch jede Grundlage für die nostalgische Sehnsucht nach der Kohl-CDU als politische Verkörperung einer „konservativen bürgerlichen Mitte“, eine Fata Morgana, die die AfD und die Gegenöffentlichkeit ständig in die Irre führt. [Links nur für registrierte Nutzer] hat kürzlich dazu in der JUNGEN FREIHEIT geschrieben:
    „Ob eine „liberal-konservative Partei mit seriösem, bürgerlichem Habitus“ nach dem Bild Jörn Kruses die Politik der Selbstabschaffung verhindern, verzögern oder wenigstens benennen kann? (…) Zur Erinnerung: Von 1982 bis 1998 regierte unter Helmut Kohl eine konservativ-liberale Koalition aus CDU, CSU und FDP, die damals allesamt in besserer Verfassung waren als heute. Doch erwiesen diese bürgerlichen Parteien sich schon damals als unfähig, die Grenzen zu schützen. Sie waren es auch (gemeinsam mit der SPD), die dem Land den Euro und damit die Schuldenunion bescherten. Vor dem aggressiven Antifaschismus der Linken sind sie immer weiter zurückgewichen; inzwischen haben sie ihn sich zu eigen gemacht.“
    Dem ist nichts hinzuzufügen außer dem Merksatz: Der größte Dreck im ganzen Staat ist und bleibt der Christdemokrat. Moria macht das wieder deutlich.
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    archiv:
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Udo Geißler auf „eigentümlich frei“ 14. September 2020
    Unlautere Machenschaften und Methoden des Bundestagspräsidenten
    Schäubles Lust an Krisen
    Mit Lug, Trug und Größenwahn in höchste Ämter
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    archiv:
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Die Verteidigung des Ostens
    22. Juli 2020
    Thorsten Hinz
    ...
    Zunächst brach eine gewaltige Asylantenwelle über das wiedervereinte Land herein, gegen die es sich als wehrlos erwies. An die ohnehin schwer gestreßten Ostdeutschen erging die Aufforderung, den staatlichen Kontrollverlust und den unerbetenen Einbruch in ihre Lebenswelt als neue Normalität zu akzeptieren, als Anpassungsleistung für die Ankunft im Westen. Wobei der ostdeutsche Mangel an „Weltoffenheit“ als Folge vorenthaltener Reisefreiheit und staatlicher Abschottung kurzzeitig mit gönnerhafter Nachsicht betrachtet wurde.
    Aus der Ostperspektive wurde die westdeutsche Bundesrepublik früh als Staat wahrgenommen, der seine Grenzen und damit die natürlichen Interessen seiner Bürger weder schützen kann noch will. Was sich als bundesdeutsche Weltläufigkeit präsentierte, bewegte sich überwiegens auf dem Niveau des umtriebigen Kultur-Tourismus. Vertiefte kulturelle, historische, politische Kenntnisse bildeten im öffentlichen Diskurs die Ausnahme, die hypermoralische Blindheit gegenüber kulturellen Bruchlinien, demographischen Verschiebungen und geopolitischen Gegebenheiten war die Regel.
    ...
    Zur Erinnerung: Von 1982 bis 1998 regierte unter Helmut Kohl eine konservativ-liberale Koalition aus CDU, CSU und FDP, die damals allesamt in besserer Verfassung waren als heute. Doch erwiesen diese bürgerlichen Parteien sich schon damals als unfähig, die Grenzen zu schützen. Sie waren es auch (gemeinsam mit der SPD), die dem Land den Euro und damit die Schuldenunion bescherten. Vor dem aggressiven Antifaschismus der Linken sind sie immer weiter zurückgewichen; inzwischen haben sie ihn sich zu eigen gemacht.
    ...
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    archiv
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    auf Ignorier-Liste u.a. amendment ;Grov,ichdarfdas,Brotzeit,Minimalphilosoph

  2. #2
    Official Benutzerbild von Merkelraute
    Registriert seit
    22.10.2016
    Ort
    Karzer im Bundeskanzleramt
    Beiträge
    14.948

    Standard AW: CDU - Seit 1982 einfach nur Scheiße (Moria in CDU-Tradition)

    Zitat Zitat von goldi Beitrag anzeigen
    Gerade auf PI gefunden:

    Politik gegen das deutsche Volk

    Merkel, die Mitte und die Moria-Migrassoren
    17. September 2020
    Von PETER M. MESSER | Die Entscheidung zur Aufnahme der Moria-Migrassoren wird mal wieder überwiegend Angela Merkel alleine angelastet. Da sei ein Hinweis auf eine Personalie erlaubt, die zeigt, dass Merkels politisches Handeln in voller Tradition der Kohl-CDU steht.

    ... Das beweist wunderbar die Person Wolfgang Schäubles, dem Udo Geißler auf [Links nur für registrierte Nutzer] gewidmet hat. Denn Schäuble ist als Bundestagspräsident das letzte noch politisch bestimmende Mitglied der Kohl-CDU, das deren Politik schon lange vor der Wende prägte. Und er ist sich, wie Geißler darstellt, über die Jahre treu geblieben. Mit Lüge, Rechtsbruch und der strategischen Ausnutzung von Krisen treibt er eine Politik gegen Deutschland und das deutsche Volk voran: „Der Widerstand gegen Veränderung wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen.“ Gemeint ist die Corona-Krise. „Wolfgang Schäuble war als kalter Partei-Apparatschik ein wichtiger Teil in Kohls Kosmos bis zu dessen Sturz. Heute ist er im System Merkel nicht wegzudenken und einer der schlimmsten Vertreter, wenn es darum geht, wider die Interessen des größten Teils des eigenen Volkes zu handeln“, so Geißler.
    ...
    Damit entfällt auch jede Grundlage für die nostalgische Sehnsucht nach der Kohl-CDU als politische Verkörperung einer „konservativen bürgerlichen Mitte“, eine Fata Morgana, die die AfD und die Gegenöffentlichkeit ständig in die Irre führt. [Links nur für registrierte Nutzer] hat kürzlich dazu in der JUNGEN FREIHEIT geschrieben:
    „Ob eine „liberal-konservative Partei mit seriösem, bürgerlichem Habitus“ nach dem Bild Jörn Kruses die Politik der Selbstabschaffung verhindern, verzögern oder wenigstens benennen kann? (…) Zur Erinnerung: Von 1982 bis 1998 regierte unter Helmut Kohl eine konservativ-liberale Koalition aus CDU, CSU und FDP, die damals allesamt in besserer Verfassung waren als heute. Doch erwiesen diese bürgerlichen Parteien sich schon damals als unfähig, die Grenzen zu schützen. Sie waren es auch (gemeinsam mit der SPD), die dem Land den Euro und damit die Schuldenunion bescherten. Vor dem aggressiven Antifaschismus der Linken sind sie immer weiter zurückgewichen; inzwischen haben sie ihn sich zu eigen gemacht.“
    Dem ist nichts hinzuzufügen außer dem Merksatz: Der größte Dreck im ganzen Staat ist und bleibt der Christdemokrat. Moria macht das wieder deutlich.
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    archiv:
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Udo Geißler auf „eigentümlich frei“ 14. September 2020
    Unlautere Machenschaften und Methoden des Bundestagspräsidenten
    Schäubles Lust an Krisen
    Mit Lug, Trug und Größenwahn in höchste Ämter
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    archiv:
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Die Verteidigung des Ostens
    22. Juli 2020
    Thorsten Hinz
    ...
    Zunächst brach eine gewaltige Asylantenwelle über das wiedervereinte Land herein, gegen die es sich als wehrlos erwies. An die ohnehin schwer gestreßten Ostdeutschen erging die Aufforderung, den staatlichen Kontrollverlust und den unerbetenen Einbruch in ihre Lebenswelt als neue Normalität zu akzeptieren, als Anpassungsleistung für die Ankunft im Westen. Wobei der ostdeutsche Mangel an „Weltoffenheit“ als Folge vorenthaltener Reisefreiheit und staatlicher Abschottung kurzzeitig mit gönnerhafter Nachsicht betrachtet wurde.
    Aus der Ostperspektive wurde die westdeutsche Bundesrepublik früh als Staat wahrgenommen, der seine Grenzen und damit die natürlichen Interessen seiner Bürger weder schützen kann noch will. Was sich als bundesdeutsche Weltläufigkeit präsentierte, bewegte sich überwiegens auf dem Niveau des umtriebigen Kultur-Tourismus. Vertiefte kulturelle, historische, politische Kenntnisse bildeten im öffentlichen Diskurs die Ausnahme, die hypermoralische Blindheit gegenüber kulturellen Bruchlinien, demographischen Verschiebungen und geopolitischen Gegebenheiten war die Regel.
    ...
    Zur Erinnerung: Von 1982 bis 1998 regierte unter Helmut Kohl eine konservativ-liberale Koalition aus CDU, CSU und FDP, die damals allesamt in besserer Verfassung waren als heute. Doch erwiesen diese bürgerlichen Parteien sich schon damals als unfähig, die Grenzen zu schützen. Sie waren es auch (gemeinsam mit der SPD), die dem Land den Euro und damit die Schuldenunion bescherten. Vor dem aggressiven Antifaschismus der Linken sind sie immer weiter zurückgewichen; inzwischen haben sie ihn sich zu eigen gemacht.
    ...
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    archiv
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Die CDU ist eine gefährliche Politsekte mit einer diktatorisch ausgeprägten Hierarchie.
    Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören - in ihre Löcher. Franz Josef Strauß


  3. #3
    Balkan Spezialist Benutzerbild von navy
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    auf See
    Beiträge
    13.298

    Standard AW: CDU - Seit 1982 einfach nur Scheiße (Moria in CDU-Tradition)

    Angela Merkel, die selbst ernannte Wissenschaftlerin, duldete nicht Leute um sich, die etwas Verstand haben. Es würde sofort auffallen, das die Bande vollkommen korrupt und dumm ist. Selbstdarsteller der Dummheit, was auch bei Ursula von der Leyen anfängt

    Putin, oder Donald Trump, haben jetzt ganz viel Angst, bei soviel Dummheit. Ein [Links nur für registrierte Nutzer] : „In unserer Führung geht es nicht um eigennützige Propaganda. Es geht nicht zuerst um Europa. Es geht darum, der Erste zu sein, der den Anruf ernsthaft beantwortet, wenn es darauf ankommt. “

    [Bilder nur für registrierte Nutzer]

    „Na wirklich, wie soll AKK jetzt Deutschland verteidigen, wenn sie sich nicht einmal gegen Rezo verteidigt hat?“

    „Die Bundeswehr ist eine bewaffnete Bürokratie, wo 90 Prozent der Angehörigen den restlichen 10 Prozent das Kämpfen ermöglichen müssen. Sie soll nicht kämpfen, sondern den bürokratischen Apparat leiten, sie hat da hinreißend nachgewiesen, dass sie in der Lage ist, das zu tun. Das Fachwissen wird sie sich schnell aneigne


    [Links nur für registrierte Nutzer]

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. "Flüchtlings"lager Moria in Flammen!!!!!
    Von autochthon im Forum Themen des Tages - aktuelle Schlagzeilen
    Antworten: 2955
    Letzter Beitrag: Heute, 20:53
  2. Konstruktives Misstrauensvotum 1982 - Helmut Schmidt oder Kohl?
    Von Nestix im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.10.2012, 18:40
  3. anno 1982
    Von Dr Mittendrin im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 10.07.2011, 18:13
  4. Finanzkrise - Nikkei fällt auf Niveau von 1982 zurück - der wahre Wert.
    Von SAMURAI im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.10.2008, 12:41
  5. Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 17:24

Nutzer die den Thread gelesen haben : 17

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben