+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 106 1 2 3 4 5 11 51 101 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 1055

Thema: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

  1. #1
    Москаль Benutzerbild von Dima
    Registriert seit
    17.06.2013
    Ort
    Oblast Rostow, teilweise in Moskau
    Beiträge
    3.200

    großes Grinsen 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

    Morgen wird bei uns in Russland der 75. Tag des Sieges gefeiert.

    Nun bin ich ja auf einem deutschen Forum und meine Sichtweise auf den 2. Weltkrieg und auf den deutsch-sowjetischen Krieg ist eine kardinal andere als die, die hier vorherrscht.

    Vorweg:

    Ich verurteile euch Deutschen nicht.

    Ich habe Verständnis dafür, dass ihr eure Soldaten im 2. Weltkrieg für Helden haltet und der eine oder andere möglicherweise auch Adolf Hitler für einen Helden hält. Das ist euer gutes Recht als Nation. Die Angelsachsen verehren auch ihre Vorfahren, unabhängig davon ob sie ihre Hände voller Blut hatten oder nicht.

    Rotarmisten, unter denen auch mein eigener Großvater war, werden aber hier auf dem Forum, wie in der deutschen Gesellschaft gemeinhin auch, als Monster dargestellt. Die die nichts konnten außer saufen, plündern und vergewaltigen, während die Deutschen in Russland "heldenhaft und sauber" gekämpft haben.

    Dieses Thema möchte ich hier nicht in epischer Breite ausdiskutieren. Alles was ich dazu meine, habe ich in den anderen Themen dargelegt.

    Ich möchte euch nur eine Frage stellen: Wie bewertet ihr die folgend aufgeführten Fälle und wie rechtfertigt ihr sie? Dankeschön.

    Es ist eine Masse an Fällen dokumentiert, in denen die Besatzer Babys töteten, nur weil sie sie daran hinderten, sich auszuruhen. „In der Hütte, in der uns unsere Gastgeber Unterschlupf gewährten, ließen sich die faschistischen Banditen für die Nacht nieder. Mitten in der Nacht bat mein sechsjähriger Bruder meine Mutter um etwas. Als er zu weinen anfing und, störte er die Nachtruhe der faschistischen Monster. Sie haben meinen Bruder mitgenommen, ihn hinter die Scheune geführt und dort erschossen“, erzählte die Schülerin Koltschanowa
    Viele Jahre später erinnerten sich Veteranen der Roten Armee an einen ähnlichen Fall. Michail Lukinow erzählte: „Im (…) Dorf hinderte ein weinender Säugling die deutschen Soldaten am Schlafen. Sie durchbohrten ihn mit einem Bajonett in seiner Wiege, und die weinende Mutter wurde in der Kälte ausgezogen aus der Hütte vertrieben. Danach schlossen sie die Tür und schliefen in Ruhe weiter“[1]
    Ähnliche Fälle wurden in Nürnberg vom sowjetischen Ankläger Leonid Smirnow veröffentlicht. „Im Bezirkszentrum von Wolowo in der Oblast Kursk, wo die Deutschen sich vier Stunden lang aufhielten, tötete ein deutscher Offizier den zweijährigen Sohn von Bojkowa, indem er das Kind mit dem Kopf gegen die Wand schlug.
    In Kluschino, einem besetzten Dorf bei Smolensk, hängte der Deutsche Albert, dem die Bewohner aufgrund seiner Brutalität den Spitznamen „Teufel“ gaben, den kleinen jungen Boris zum Spaß auf. Dabei machte er aus seinem eigenen Schal eine Schlinge.
    In Konzentrationslagern ereigneten sich unerträgliche Schrecken. Der Kommandant des Konzentrationslagers Janowski in Lemberg, in dem Juden, Polen und Ukrainer inhaftiert waren, der pathologische Sadist Gustav Willhaus arrangierte einmal eine Art „Show“ für seine Tochter. Er ließ 2- bis 4-Jährige in die Luft werfen und auf sie schießen. Seine Tochter Heike klatschte in die Hände und rief: „Mehr, Papa, mehr“[1].[1] Nürnberger Prozesse. Eine Materialiensammlung. Band 1. S. 521.
    Den Nazis machte es auch eine Freude, ihre Hunde auf Kinder zu hetzen. Nachdem die Nazis ihre Mutter auf verschiedene Weise gequält hatten, ließen sie ihre Schäferhunde auf die kleine Galina Smitrowitsch los. „Sie haben sie Stück für Stück wiedergebracht“, erzählt ihre Schwester.
    Im April 1942 wurde mein Klassenkamerad Juri auf bestialische Weise ermordet“, erinnert sich die Zeitzeugin Vera Frolowa. „Er wurde als Behinderter (er hatte von Geburt an einen Buckel) an Zügel gebunden und dann wurden das Pferd in den Galopp getrieben. Das Pferd schleppte den blutenden, aber noch lebenden Juri lange Zeit über die frostige Erdhügel. Danach brachten die „zivilisierten Befreier“ das Pferd in den Stall, während sie Juri mit einem gezielten Schuss töteten. Wofür? Weil der hungrige Junge versucht hat, eine Kleinigkeit aus der deutschen Küche zu entwenden“
    Der weißrussische Zeitzeugin M. B. Derewjanko erinnerte daran, dass „die Invasoren die Zivilbevölkerung von Retschiza (ihrer Heimatstadt – Anm. d. Autors) trätierten. Grundlos und permanent wurden Hinrichtungen durchgeführt. Sie erzählten, wie ein Junge am Dnjepr fischte. Zu dieser Zeit befand sich im Stadtpark auf dem Hügel ein deutscher Soldat, der versuchte, sich an ein weißrussisches Mädchen anzubändeln. Als der Soldat den Fischer auf dem Wasser sah, wollte er ihr zeigen, welch ein guter Schütze er ist. Er nahm das Gewehr hoch, zielte und drückte ab. Der fünfzehnjährige Junge fiel tot auf den Boden seines Floßes. Der Mensch war für sie nichts weiter als eine Zielscheibe“[1].[1] Derewjanko M. B. Krieg und Besatzung. – Woronesch, 2011. S. 6.
    Vergewaltigungen gehörten bei den Strafoperationen zur Normalität. Mikolai Rudenja erinnerte sich daran, wie eine Abteilung, die in ihr Dorf geschickt wurde, Säuberungen durchführen sollte: „Sie sahen uns so an, als ob sie etwas vorhatten (…) Sie wollten ein junges Mädchen fangen (…) Solche Prozeduren gab es natürlich auch (…) Sie taten es. Sie vergewaltigten (…)“ Oft ging derartiger Missbrauch auch mit besonders abstoßenden Details einher. „Ein Mädchen wurde aus unserem Dorf gefangengenommen. Sie haben sie missbraucht“, erzählte Maria Gladysch, eine Bewohnerin der Oblast Witebsk, dem Schriftsteller Ales Adamowitsch. „Dann fanden sie sie auf dem Friedhof. Sie lag leblos da und hielt ein Bonbon (…) in den Zähnen“[1].[1] Adamowitsch A. J. Aus dem flammenden Dorf. – Moskau, 1979. S. 316.
    Die Frauen, die sich wehrten, erlebten ein schreckliches Schicksal. Hier ist eine der soldatischen Geschichten, die von Veteranen der Ostfront in britischer Gefangenschaft erzählt wurden: „Ein Panzergraben in der Nähe von Kiew. Ein Herr von der Gestapo, ein hochrangiger SS-Führer, hatte eine wundervolle Russin. Er wollte sie vögeln, doch sie wollte nicht. Am nächsten Tag stand sie bereits am Rand des Panzerabwehrgrabens. „Er selbst hat sie mit einem Maschinengewehr erschossen und dann die Tote gevögelt“. Ein weiteres Beispiel dieser Art kann die Geschichte des russischen Mädchens Ljudmila sein, das in einem Kriegsgefangenenlager in Drogobytsch gelandet ist. Einer ihrer Mithäftlinge erzählte: „Kapitän Ströher, der Lagerkommandant, versuchte sie zu vergewaltigen, aber sie widersetzte sich, woraufhin die vom Kapitän herbeigerufenen deutschen Soldaten Ljudmila an ein Bett fesselten, Ströher sie in dieser Position vergewaltigte und sie dann erschoss“.
    Zwar war Gewalt gegen weibliche Kriegsgefangene in den Lagern an der Tagesordnung, im Lager Millerowo in der Oblast Rostow waren die Dinge jedoch selbst nach nationalsozialistischen Maßstäben zu arg. Sie versuchten, sowjetische gefangene Mädchen zu Sexsklaven zu machen, damit sie die Verwaltungsmitarbeiter vergnügen. Für einen halben Liter Alkohol gab der volksdeutsche Kommandant jede Gefangene zur Auswahl frei. Die, die sich wehrten, wurden nicht nur vergewaltigt, sondern auch sadistisch gefoltert. Einer von ihnen wurde als „Feuerwehrmann“ bezeichnet, weil er den Opfern scharfe Chilischoten in die Vagina schob, was dazu führte, dass innere Organe verbrannten.
    Quelle:
    Buch "Vernichtungskrieg" von Jegor Jakowlew. Erscheint demnächst in Deutschland.
    "Wenn wir Russen Europäer wären, gäbe es uns nicht mehr. Echte Europäer haben sich Hitler nach zwei Tagen ergeben. Echte Europäer haben sich wie eine Matratze unter Napoleon gelegt, ohne sich großartig zu wehren. Wir aber waren wehrhaft. Deshalb... Nein, wir Russen sind keine Europäer. Gott sei Dank!"
    Sergei Michejew

  2. #2
    Mitglied Benutzerbild von Minimalphilosoph
    Registriert seit
    16.10.2019
    Beiträge
    3.303

    Standard AW: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

    Am Tag der Niederlage ist die Erstellung eines solchen Stranges , noch dazu mit solchen Inhalten absolut...(mir fehlen die Worte)

    Dima, das war unfein!
    "Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont" (Konrad Adenauer; rheinländischer Separatist)

    ... bei mir stehn die Bücher rechts im Regal, rechts im Regal, rechts im Regal.

  3. #3
    Mitglied Benutzerbild von DUNCAN
    Registriert seit
    06.10.2016
    Beiträge
    2.939

    Standard AW: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

    Zitat Zitat von Dima Beitrag anzeigen
    Rotarmisten, unter denen auch mein eigener Großvater war, werden aber hier auf dem Forum, wie in der deutschen Gesellschaft gemeinhin auch, als Monster dargestellt. Die die nichts konnten außer saufen, plündern und vergewaltigen, während die Deutschen in Russland "heldenhaft und sauber" gekämpft haben.
    Jeder deutsche Soldat, der an der Ostfront kämpfte, hat respektvoll und voller Achtung von der Zähigkeit, dem Mut und der Aufopferungsbereitschaft der russischen Soldaten gesprochen, während die Amis allgemein nur als feige Hunde angesehen waren.
    A steht für Anbiedern
    F steht für Fresströge, ja bitte gerne
    D steht für Distanzieren

  4. #4
    Alles ist gut. Benutzerbild von Rolf1973
    Registriert seit
    03.07.2012
    Ort
    Mittelsachsen
    Beiträge
    11.113

    Standard AW: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

    Da hier früher oder später die totale Eskalation zu erwarten ist, möchte ich an alle Nutzer appellieren, erst mal runterzukühlen, bevor man mit Schaum vorm Mund antwortet.

    Krieg bringt nun mal nicht nur Helden hervor, sondern auch Bestien. Auf allen Seiten, niemand behält dabei eine weiße Weste.

    Unser Feind sollten nicht andere Völker sein, sondern Kriegshetzer, -gewinnler, Intriganten im Hintergrund. Es waren doch nicht der deutsche Arbeiter oder der russische Bauer,
    in deren Interesse dieser Krieg stattfand. Stellt die richtigen Fragen!

    Ich wünschte, die Soldaten der europäischen Nationen hätten schon 1914 vorm WK I. geahnt, welche Folgen er haben würde. Sie hätten mit- statt gegeneinander gekämpft!
    „Den Multikulturalismus ein gescheitertes Konzept zu nennen, ist eine Verharmlosung! Es handelt sich um eine menschenverachtende, asoziale, volks- und staatsfeindliche, antidemokratische und gewalttätige Praxis!"-Thorsten Hinz

    Abwärts immer, aufwärts nimmer!




  5. #5
    Nordlicht Benutzerbild von Sjard
    Registriert seit
    24.02.2014
    Ort
    Midgard
    Beiträge
    3.346

    Standard AW: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

    Unabhängig davon ob diese Geschichten wahr sind oder erlogen: Psychologisch gesehen verkaufen sich wehrlose Kinder,
    Behinderte oder andere Randgruppen als Opfer von barbarischen Soldaten in der Weltpresse immer gut um
    das gewünschte Resultat bei den Medienkonsumenten zu erzielen.
    Der Irrtum strömt, die Wahrheit sickert.

    ​Peter Sirius ( 1858 - 1913 )

  6. #6
    Mitglied Benutzerbild von Minimalphilosoph
    Registriert seit
    16.10.2019
    Beiträge
    3.303

    Standard AW: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

    Aus einem Leserkommentar :
    Das mutmaßliche Staatsoberhaupt Steinmeier hat sich bei den Polen und Tschechen für die Umstände entschuldigt, die durch die Umsiedlung der Deutschen Ende des Krieges verursacht wurden. “ Es ist schon bewundernswert und eine großartige Leistung, wie man 3,3 Mio Sudetendeutsche dazu bewegen konnte frohen Mutes in den Westen zu wandern und anschließend deren Hab und Gut unter den notleidenden Tschechen zu verschenken. Auch die vollständige Schleifung von ca. 900 Dörfern in Böhmen und Mähren hat viel Arbeit bedeutet für die tschechischen Pioniere und sich bis 1959 hingezogen, heute sieht man dort Blumenwiesen und Fliedersträucher, blühende Landschaften eben. Für diesen
    jahrelangen Aufwand danken wir den Tschechen, dafür sind wir ewig dankbar. Dasselbe gilt selbstverständlich für unsere polnischen Freunde, deren Fordung nach Reparationen in Höhe von 850 Mrd. ich natürlich vorbehaltlos unterstütze. Wer hat denn auch die ganzen Jahre bei uns den Spargel gestochen, die ewiggstrigen der AfD, oder unsere östlichen Nachbarn ? Scham, Demut und Reue sollte uns erfassen, in alle Ewigkeit“.

    Genau, auf die Knie und zeigt Scham…
    "Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont" (Konrad Adenauer; rheinländischer Separatist)

    ... bei mir stehn die Bücher rechts im Regal, rechts im Regal, rechts im Regal.

  7. #7
    Resteverwerter Benutzerbild von brain freeze
    Registriert seit
    27.06.2013
    Ort
    District 9
    Beiträge
    13.760

    Standard AW: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

    Nach 75 Jahren wird es Zeit für einen Friedensvertrag. Leider kann die BRD keinen abschließen. Wie geht es da weiter, liebe Russen? Was wird Jalta 2.0 bringen?
    Der Norden vergißt nicht.

  8. #8
    Superspreader
    Registriert seit
    24.02.2008
    Beiträge
    22.061

    Standard AW: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

    Zitat Zitat von Dima Beitrag anzeigen
    Morgen wird bei uns in Russland der 75. Tag des Sieges gefeiert.

    Nun bin ich ja auf einem deutschen Forum und meine Sichtweise auf den 2. Weltkrieg und auf den deutsch-sowjetischen Krieg ist eine kardinal andere als die, die hier vorherrscht.

    Vorweg:

    Ich verurteile euch Deutschen nicht.
    (...)
    Dass ihr euren Sieg feiert, sei euch gegönnt, immerhin hattet ihr, anders als die US-Amerikaner, die unser Land in Schutt und Asche gebombt haben, ohne dass auch nur ein Wehrmachtsstiefel deren Territorium betreten hätte, einen Grund für den Krieg gegen Deutschland.
    Ich verurteile euch Russen dafür auch nicht.

    Dass ein Land, so wie wir es am heutigen Tag tun, seine größte Niederlage feiert, ist dagegen in der Weltgeschichte einmalig und nur mit der völligen geistigen Verblödung dieses Volkes zu erklären.
    Ich respektiere Frauen ... als Idee!

  9. #9
    Mitglied Benutzerbild von Franko
    Registriert seit
    06.04.2015
    Ort
    Franken
    Beiträge
    3.195

    Standard AW: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

    Zitat Zitat von Stanley_Beamish Beitrag anzeigen
    Dass ein Land, so wie wir es am heutigen Tag tun, seine größte Niederlage feiert, ist dagegen in der Weltgeschichte einmalig und nur mit der völligen geistigen Verblödung dieses Volkes zu erklären.
    Guck mal nach Japan: Keine Reue, keine Gedenken.

  10. #10
    Mitglied Benutzerbild von Franko
    Registriert seit
    06.04.2015
    Ort
    Franken
    Beiträge
    3.195

    Standard AW: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

    Zitat Zitat von Dima Beitrag anzeigen
    Ich möchte euch nur eine Frage stellen: Wie bewertet ihr die folgend aufgeführten Fälle und wie rechtfertigt ihr sie?
    Mal 10 Gegenbeispiele von echten Zeitzeugen:

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    [Links nur für registrierte Nutzer]

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 1, Gäste: 1)

  1. mabac

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2381
    Letzter Beitrag: 18.06.2020, 09:54
  2. Fragen zum Schönen Wochenendeticket der Deutschen Bahn AG
    Von SommerFalke im Forum Verkehr / Luft-und Raumfahrt
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 05.10.2010, 21:02
  3. KBedinugungslose Kapitulation des Deutschen Reiches am 11.11.18
    Von roxelena im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 14.11.2007, 14:01
  4. Fragen zur deutschen Zugehörigkeit
    Von kritiker_34 im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.05.2007, 15:44
  5. Fragen über die deutschen Sozialdemokratie - damals und heute
    Von Roter Prolet im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 19.05.2005, 08:12

Nutzer die den Thread gelesen haben : 191

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben