+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 1 2 3
Zeige Ergebnis 21 bis 26 von 26

Thema: Weil wir in Zyklen leben

  1. #21
    Mitglied
    Registriert seit
    17.10.2015
    Beiträge
    13.860

    Standard AW: Weil wir in Zyklen leben

    Zitat Zitat von Tutsi Beitrag anzeigen
    Das ist nicht meine Absicht - weil ich Jedem das belasse, was er mag - ich dachte nur an Anregungen, mal über den kleinen Tellerrand hinaus zu schauen - die Welt mal aus einer anderen Warte zu betrachten - und darüber nachzudenken - weil: die Kurzsichtigkeit, die uns alle irgendwie im Griff hat, hilft nicht bei der Lösung von Problemen, denn in dieser zunehmend komplexen Welt hilft nicht das Schimpfen im Tunnelblick - damit kommt man nicht weiter - es hilft aber, zu versuchen, die Hintergründe der Maßnahmen und Anordnungen zu verstehen - hinter die Kulissen schauen - und sich nicht von Jedermann irgendwas erzählen zu lassen.

    Ich mache mir z.B. Gedanken, wieso so ein kleines Ding, daß sich Virus nennt oder so bezeichnet wird, gerade jetzt die Welt beherrscht, in dieser Schnelle und was es zur Folge hat - die Welt - das Weltsystem bricht zusammen, wer hat einen Nutzen davon und was will man erreichen und ist wirklich alles so, wie es scheint und warum gibt es Zeiten - Zyklen, in denen große Menschengruppen sterben - ich dachte an das Weihnachten 2004 - da fahren Menschen in andere Länder, um zu sterben, weil gerad ein dieser Zeit ein Tsunami ausbricht, ich dachte an die Menschen vom 9/11 - sie kommen zur Arbeit, der Boden unter ihren Füßen wird heiß und sie wissen, sie werden sterben und das in Kürze und wie geht man damit um, wäre man selbst an der Stelle dieser Menschen und dann die Folgen - hätte Bush jun. nicht den Krieg angefangen, hätten wir heute kein Flüchtlingsproblem - eine große Krise - sie bringen Menschen gegeneinander auf - sie bringt Menschen zueinander - wem soll es dienen, welche Menschen werden sich verändern und wofür gibt es einen Auftrieb.

    !
    das haben wir im Carolathread ausführlich beleuchtet, Carola ist schon letztes Jahr im März in Barcelona anwesend gewesen, man hatte den Masterplan mit der Schrottung der Wirtschaft ( die so wieso in Teilen anstand) erst im Oktober fertig und ist dann auch sofort gestartet. Als. 1 schreddert man die ausufernde Spaßindustrie (da hab ich auch nichts gegen) 2. Massnahme , wie kann man das Volk knechten und bis weit kann man da gehen
    Toleranz gegen Intolerante ist einfach nur dumm ( Hamed Abdel Samad )
    Der Islam denkt nicht in Jahrzehnten sondern in Jahrhunderten ( PSL - RIP)
    Toleranz & Apathie sind die letzten Tugenden einer sterbenden Gesellschaft (Aristoteles)

  2. #22
    Mitglied
    Registriert seit
    20.04.2017
    Beiträge
    4.761

    Standard AW: Weil wir in Zyklen leben

    Zitat Zitat von Tutsi Beitrag anzeigen
    Bist Du Dir da so sicher ? :-)
    Ich bin mir sicher. Mein ICH gibt es nur jetzt. Das ist aufgrund der äußeren Umstände geschuldet. Es müssten meine Eltern leben, es müssten meine Großeltern leben, es müsste dieselbe Sternenkonstellation existieren, es müsste im Universum alles genau so sein wie zu der Zeit als ich entstand. Und da dieser Augenblick nur einmal kam und nicht mehr kommen wird, es sei denn das ganze Universum wiederholt sich unendlich, bin ich einzigartig. Selbst wenn das Universum wieder käme, dann würde ich wieder genau dieselben Entscheidungen treffen und exakt derselbe sein. Falls es mich "dann" also "noch einmal" gibt, werde ich weder von meinen "vorherigen" Versionen etwas wissen noch von meinen "zukünftigen" und daher keinen Einfluss auf diese nehmen können. Und weil dem so ist ist es egal.

    So sicher bin ich mir. Es gibt keine Anzeichen für etwas Anderes.

  3. #23
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    23.865

    Standard AW: Weil wir in Zyklen leben

    Zitat Zitat von Nietzsche Beitrag anzeigen
    Ich bin mir sicher. Mein ICH gibt es nur jetzt. Das ist aufgrund der äußeren Umstände geschuldet. Es müssten meine Eltern leben, es müssten meine Großeltern leben, es müsste dieselbe Sternenkonstellation existieren, es müsste im Universum alles genau so sein wie zu der Zeit als ich entstand. Und da dieser Augenblick nur einmal kam und nicht mehr kommen wird, es sei denn das ganze Universum wiederholt sich unendlich, bin ich einzigartig. Selbst wenn das Universum wieder käme, dann würde ich wieder genau dieselben Entscheidungen treffen und exakt derselbe sein. Falls es mich "dann" also "noch einmal" gibt, werde ich weder von meinen "vorherigen" Versionen etwas wissen noch von meinen "zukünftigen" und daher keinen Einfluss auf diese nehmen können. Und weil dem so ist ist es egal.

    So sicher bin ich mir. Es gibt keine Anzeichen für etwas Anderes.
    Hmmh *grübel* - wie kann man einem Menschen Reinkarnation erklären, der nur von seinem physischem Körper ausgeht und darüber hinaus nichts anderes akzeptiert. Der sich auch nicht kundig macht, weil er auf seiner Meinung beharrt, was ja auch sein gutes Recht ist.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Der Begriff „Seele“ ist komplex und verschiedenes kann damit gemeint sein. Manchmal meint man den Wesenskern, das Selbst bzw. den [Links nur für registrierte Nutzer] mit dem Wort Seele. Über die genauere [Links nur für registrierte Nutzer].
    Im Zusammenhang mit der Wiedergeburt ist jenes gemeint, welches von einer Geburt in die nächste wechselt, also eine Seelenwanderung durchläuft. Und das ist Karana Sharira, also der kausale Körper mit den tiefsitzenden Programmierungen. Es stirbt nur Sukshma Sharira, der physische Körper und Sukshma Sharira löst sich auf, der „Rest“ wandert in den nächsten Körper und kann „Seele“ genannt werden. Das Selbst ist jenseits der Körper, das unberührte und unveränderliche Bewusstsein.
    Wenn sich der Mensch bewußt wäre, daß er in diese Welt zurück kommt, in einem anderen Körper, aber mit seinen Eigenschaften - und in einer anderen Familie, vielleicht in einer anderen Familiengruppe, Land oder Kontinent - würde der Mensch dann bewußter leben.

    Zur Zeit leben die Menschen das Ego hoch zehn - das Bewußte ist in ihnen noch nicht vorhanden, darüber hinaus zu denken.

    Ich weiß, dieses Thema ist komplexer als manche denken, weil wir oft zu kurz denken - in allen Bereichen.

    Der Mensch lebt zwar in den drei Ebenen und besteht aus den entsprechenden drei Körpern, ist sich jedoch nur des grobstofflichen Bereiches voll bewusst. Nach dem Tode tritt die „Seele“ in verschiedene Bereiche ein, bevor sie wieder neu inkarniert.
    Wie gesagt, wenn sich Menschen individuell dafür interessieren, werden sie Wege finden, wie sie sich mit dem Stoff beschäftigen können und welche Chancen solche daraus entstehen könnten.

    Ich will mit Dir nicht streiten, denn Du hast Deinen freien Willen, das Thema für Dich abzulehnen, aber es scheint Dich schon zu beschäftigen, denn sonst würdest Du nicht immer so vehement dagegen antreten. Vor allem, würde es Dich kalt lassen und Du würdest es nicht berühren und davon keine Kenntnis nehmen.

    Aber - alles ist gut. :-)

  4. #24
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    23.865

    Standard AW: Weil wir in Zyklen leben

    Zitat Zitat von marion Beitrag anzeigen
    das haben wir im Carolathread ausführlich beleuchtet, Carola ist schon letztes Jahr im März in Barcelona anwesend gewesen, man hatte den Masterplan mit der Schrottung der Wirtschaft ( die so wieso in Teilen anstand) erst im Oktober fertig und ist dann auch sofort gestartet. Als. 1 schreddert man die ausufernde Spaßindustrie (da hab ich auch nichts gegen) 2. Massnahme , wie kann man das Volk knechten und bis weit kann man da gehen
    Mein Sohn hatte mir geschrieben, daß er vieles über Verschwörungstheorien gelesen, die ihn erschreckt haben. Aber ich habe nicht viel von den Verschwörungen gelesen, es macht einen so richtig "krank" - weil: was wird dann hier in unserem Bereich des Lebens, auf unserem Kontinent.

    Gestern hatten wir,eine Gruppe Frauen darüber diskutiert, wie wir dazu stehen, wenn der Bedford Gelder einsammelt für ein Boot, daß dann Flüchtlinge im Meer aufsammelt und hierher bringt.

    Ich hatte den Einwand, daß Menschen, die auf einem großen Kontinent leben und in der Nähe viele ähnliche Länder haben, doch wohl zuerst in diesen Ländern Zuflucht suchen würden, ich würde, wäre in D. irgendein Krieg, ich doch auch nicht nach Afrika fliehen würde und diesen weiten Weg machen - warum fliehen Afrikaner nicht nach Japan oder China, was hat sie auf die Idee gebracht, unbedingt in das kleine Deutschland zu wollen.
    Da waren wir uns uneinig.

    Man geht den Menschen ans Gewissen, mit der Aussage, daß, wenn man Christ ist, alle Menschen der Welt aufnehmen muß.

    Die nächste Frage war gewesen, warum sich die reichen arabischen Staaten nicht ihre Glaubensbrüder- und schwestern ins Land holen und sie verköstigen, warum auch sie die weite Reise in das kleine Land Deutschland fliehen - hat es vielleicht damit zu tun, daß es sich herum gesprochen hat, daß man in D. auch ganz gut mit Hartz IV leben kann und mit dem Verkauf von Drogen doch ganz gut über die Runden kommt ?

    Noch im vorigen Jahr habe ich kaum was von Corona gehört - es war den meisten nicht bewußt - ich höre jeden Tag, wenn ich das Radio anschalte, welche Firmen kaputt gehen, wieviel Kurzarbeit für die Menschen kommt und wenn sie von dieser Lage dann in die Arbeitslosigkeit gehen müssen, welche Unterstützung sie bekommen würden, nämlich ziemlich gering.

    Ich erinnere mich noch an die Zeit, als die Ossis von dem Gehalt der Wessis gehört haben - manche haben bis 3000 DM verdient - da konnte man richtig gut leben und dann kamen Politiker, die zwar in Parteien waren, die für die Arbeiter eintreten sollten, diese Klientel verraten haben - für die Bosse, gegen die sie Jahrzehnte gewettert haben.

    Mir fällt immer ein, daß in der Bibel von den Guten Jahren und den Schlechten Jahren geschrieben steht und im Grunde genommen haben die meisten Menschen doch gute Jahrzehnte gehabt - und irgendwie kommen wohl doch die Schlechten Jahre - für alle - auch für die, die dann in diesem Land Fluchtmöglichkeiten gesucht haben.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Es kommen Herausforderungen auf uns zu, die so manchen Menschen zerstören werden - was ist dabei das Höhere Ziel ?

    Wer es nicht schafft, geht unter - nur die Kreativen bleiben bestehen ?

    Jetzt diesen Gedanken auszuweiten auf die ganze Welt - eine Welt mit Spaßindustrie - groß angelegt - Italiener mochten Berlusconi nur, weil er sie mit dem Fernsehen berieselte - sie sind in ihrer Wesensart zum Feiern aufgelegt und denken - so hat es den Anschein, nicht gern weiter nach, wie es weiter gehen soll - man kann die Menschen leicht beeindrucken mit großen Gesten. Sie leben jetzt und hier und das gern und gut - wie Südländer, die mit ewiger Sonne verwöhnt werden, auch glauben, es bleibe alles beim Alten.

    Aber ich bin überzeugt, daß es auch einen Sinn macht, denn für die Höhere Welt ist der Mensch eine Seele, die ewig wieder kehrt - wenn sie einmal den Körper abgelegt hat - nur daraus kann man erkennen, daß diese Komplexität mit Einbeziehung des Universums und dessen Lauf und Entwicklung auch von uns getragen wird - denn auch das Universum arbeitet in sich und unser ganzes Planetensystem ist damit drin - wir als kleine Erde sowieso, weil wir von allem uns Umgebenden abhängig sind.

    Wow - es ist so riesig, wenn man darüber hinaus denkt..... :-)

  5. #25
    Mitglied
    Registriert seit
    20.04.2017
    Beiträge
    4.761

    Standard AW: Weil wir in Zyklen leben

    Zitat Zitat von Tutsi Beitrag anzeigen
    ....
    ...der nur von seinem physischem Körper ausgeht und darüber hinaus nichts anderes akzeptiert.
    So nicht. Ich bin mir wohl bewusst, dass auch andere Personen einen Körper haben und ein Bewusstsein, ein Ich, eine Persönlichkeit. Diese ist aber verbunden mit dem Körper. Nimmt man den Körper weg ist das Bewusstsein, das Ich, nicht mehr vorhanden, denn es kann weder etwas empfangen noch senden, da die Möglichkeiten nicht mehr vorhanden sind.

    Wenn sich der Mensch bewußt wäre, daß er in diese Welt zurück kommt, in einem anderen Körper, aber mit seinen Eigenschaften - und in einer anderen Familie, vielleicht in einer anderen Familiengruppe, Land oder Kontinent - würde der Mensch dann bewußter leben.
    Damit der Mensch bewusster lebt sollte er sich an das hier und jetzt und an das, was ist herantasten. Und dann an: Was könnte? oder: Was will ich?

    Ich will mit Dir nicht streiten, denn Du hast Deinen freien Willen, das Thema für Dich abzulehnen, aber es scheint Dich schon zu beschäftigen, denn sonst würdest Du nicht immer so vehement dagegen antreten. Vor allem, würde es Dich kalt lassen und Du würdest es nicht berühren und davon keine Kenntnis nehmen.
    Na klar. Ich will wissen wie die Menschen ticken. Ich möchte sie verstehen. Denn wenn ich sie verstehe, kann ich mich mit ihnen unterhalten. Dann kann ich abstecken was sie wirklich wollen.

    Denn bewusst leben, das möchte ich auch. In allen Belangen meines Lebens. Beim Essen mache ich es auch vermehrt und esse dadurch viel bessere (leckere) Dinge und gesündere. Wenn ich versuche mich in meine Kinder hineinzuversetzen verstehe ich, wieso sie sich so verhalten. Usw. usf. Ein großer Zweig der Menschen ist die Verleugnung. Si verleugnen sich wie sie sind. Sie verleugnen ihren Körper wie er ist. Sie verleugnen andere wie sie sind und nicht wie sie sie sehen wollen. Sie verleugnen die Realität und meinen ihre selbstgebastelte Überzeugung sei Fakt.
    Der andere große Teil mag keine Veränderungen. In jeglicher Hinsicht. Deswegen sträuben sie sich ebenfalls gegen die Realität da sie sich an das alte Schema gewöhnt haben.

    Und so wie du möchte auch ich, dass die Leute bewusster Leben, so würden sie vielleicht etwas empathischer mit ihren Mitmenschen- Mittieren und Mitpflanzen leben. Während Mitempfinden nicht bedeutet mit allem aufzuhören aus Schuld, sondern aus Bewusstsein dass es so ist und man daher viel mehr alles zu schätzen weiss. Wie z.B. Indianer ihre erlegte Beute zu schätzen wissen, die für die Stillung des Hungers gestorben ist.

  6. #26
    Wetterleuchten Benutzerbild von Makkabäus
    Registriert seit
    14.11.2012
    Beiträge
    13.858

    Standard AW: Weil wir in Zyklen leben

    Wie der Hype losbrach, weil am 20. Dezember 2012 der Maya-Kalender zu Ende ging und somit die Erde untergehn müsste, zum Glück war es nur das Ende eines Zyklus.
    Die tiefsten Brunnen tragen die höchsten Wasser - Meister Eckhart

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Leben wir alle nur noch weil es Trump gibt??
    Von HerbertHofer im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.01.2019, 20:46
  2. Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 17.12.2011, 04:33
  3. Leben leben ... Rezension Dr. N. Zander
    Von clavacs im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.05.2011, 08:37
  4. Leben leben ... (Szenario)
    Von clavacs im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.08.2007, 17:26

Nutzer die den Thread gelesen haben : 62

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben