User in diesem Thread gebannt : Daggu and Heisenberg


+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 1 2 3 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 25

Thema: Die andere Backe hinhalten und KEIN Opfer sein!

  1. #11
    Mitglied Benutzerbild von Zirrus
    Registriert seit
    11.08.2014
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    7.774

    Standard AW: Die andere Backe hinhalten und KEIN Opfer sein!

    Zitat Zitat von Schlummifix Beitrag anzeigen
    Muss man sich als Christ auch umbringen lassen, wie die Christen in Rom?
    Also mir ging das immer zu weit, mit dem Pazifismus.
    Die Christen im damaligen Rom hatten keine andere Möglichkeit ihren Glauben friedvoll zu preisen, denn sie lebten in einer extrem gewalttätigen Welt. Eine kriegerische Auseinandersetzung mit Rom hätten sie hundertprozentig verloren. Manch mal muss man sich eben anpassen, wenn man überleben will. Die Christen taten es und Rom fiel.
    Wenn die Straße bequem ist, neigt man dazu den falschen Weg einzuschlagen.

  2. #12
    Mitglied Benutzerbild von Shahirrim
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    HH
    Beiträge
    68.265

    Standard AW: Die andere Backe hinhalten und KEIN Opfer sein!

    Zitat Zitat von Makkabäus Beitrag anzeigen
    ..."Wenn ich schwach bin, bin ich stark".
    Der gute Paulus.

    Von dem Satz habe ich auch die Gedanken abgeleitet, dass ein leidender Christ kein Opfer ist.

  3. #13
    Landbesitzer Benutzerbild von Apart
    Registriert seit
    13.01.2010
    Ort
    Burenland
    Beiträge
    7.611

    Standard AW: Die andere Backe hinhalten und KEIN Opfer sein!

    Das heutige selbstaufopfernde Gutmenschentum mit dem Christentum zu begründen ist jedenfalls sehr oberflächlich und nicht wirklich haltbar bei genauerer Betrachtung.

    Eher ist es vielleicht umgekehrt: Die Deutschen waren einst und sind so eifernde Christen, weil sie so sehr zum Gutmenschentum neigen, weil es ihre Mission ist, Gutes für die Menschheit zu tuen, sich aufzuopfern für die Sünden und Schulden Anderer.

  4. #14
    GESPERRT
    Registriert seit
    16.10.2019
    Beiträge
    3.710

    Standard AW: Die andere Backe hinhalten und KEIN Opfer sein!

    Zitat Zitat von apart Beitrag anzeigen
    das heutige selbstaufopfernde gutmenschentum mit dem christentum zu begründen ist jedenfalls sehr oberflächlich und nicht wirklich haltbar bei genauerer betrachtung.

    Eher ist es vielleicht umgekehrt: Die deutschen waren einst und sind so eifernde christen, weil sie so sehr zum gutmenschentum neigen, weil es ihre mission ist, gutes für die menschheit zu tuen, sich aufzuopfern für die sünden und schulden anderer.
    häää??

  5. #15
    1813 Benutzerbild von Ansuz
    Registriert seit
    20.01.2018
    Ort
    Treue Herzen sehn sich wieder
    Beiträge
    9.421

    Standard AW: Die andere Backe hinhalten und KEIN Opfer sein!

    Mir persönlich sagt die Interpretation des Christentums, wie es die Ritter des Deutschen Ordens pflegten, mehr zu.



    Deutsche mit Vertriebenenhintergrund

    Wer abweichende Meinungen als moralischen, zu sanktionierenden Fehltritt betrachtet, schwimmt zwar im Zeitgeist mit, bestätigt jedoch das Ende der Diskursfähigkeit und somit von Freiheit und Vernunft.

  6. #16
    Herzland Benutzerbild von Süßer
    Registriert seit
    09.05.2013
    Ort
    ja
    Beiträge
    4.771

    Standard AW: Die andere Backe hinhalten und KEIN Opfer sein!

    Zitat Zitat von Zirrus Beitrag anzeigen
    Die Christen im damaligen Rom hatten keine andere Möglichkeit ihren Glauben friedvoll zu preisen, denn sie lebten in einer extrem gewalttätigen Welt. Eine kriegerische Auseinandersetzung mit Rom hätten sie hundertprozentig verloren. Manch mal muss man sich eben anpassen, wenn man überleben will. Die Christen taten es und Rom fiel.
    Ich glaube nicht das die Christen, in Rom vor seiner Zerstörung, friedvoll waren. Ich neige eher zu der Annahme, das sie dort die erste Farbenrevolution veranstalteten. Wieso sollten die Römer die seit ewige Zeiten alle möglichen Leute nach Rom brachten, auf einmal all ihre Grundsätze vergessen und intolerant werden? Ist doch unplausibel!
    Es verschwand nicht nur Rom, sondern die komplette griechiche Antike. Ich würde die Entwicklung der orthodoxen Kirche als eine weitsichtige Revolution von oben betrachten. Ansonsten würde dem Oströmischen Reich das gleiche Schicksal ereilen.
    Also Undergrundkampf der Urchristen in Rom (eventuell wie es geplant war?). Rom fiel als die Vandalen und Goten, die nach deren Religion Arianer, also Urchristen, ihren Glaubensgenossen in Rom zur Hilfe eilten.
    Die heutige anerkannte Geschichtsschreibung ist die in Bücher gegossene revolutionäre Propaganda. Den Mechanismus kennen wir aus der jüngeren Geschichte, Hunnen-Propaganda gegen das Deutsche Reich.

  7. #17
    Exorzist Benutzerbild von Krabat
    Registriert seit
    17.06.2004
    Beiträge
    26.474

    Standard AW: Die andere Backe hinhalten und KEIN Opfer sein!

    Der Jesus, der einst nach Germanien kam, war kein Leidensgott, sondern ein Siegergott. Mit diesem Gott gewann man Schlachten.

    Otto I. ritt mit der Heiligen Lanze, die Unbesiegbarkeit brachte, seinen Männern in der Schlacht auf dem Lechfeld voran, die ein für alle mal die Ungarneinfälle im Reich beendete.

    Auch für Kaiser Konstantin war 312 Jesus der Siegergott, als er bei der Schlacht an der Milvischen Brücke siegte und zum alleinigen Herrscher des Reiches aufstieg.

    Konstantin hatte die berühmte Himmelserscheinung "in hoc signo vinces", also im Zeichen des Kreuzes wirst Du siegen.

    In Wahrheit waren seine Generäle und seine Truppen Germanen, denn sein Teilreich umschloß Germanien. Diese Germanen waren Christen, arianische Goten wohl, und wollten im Zeichen des Siegergottes kämpfen, im Zeichen des Kreuzes.
    Weißes Leben zählt.

  8. #18
    Mitglied Benutzerbild von dr-esperanto
    Registriert seit
    27.01.2006
    Beiträge
    8.947

    Standard AW: Die andere Backe hinhalten und KEIN Opfer sein!

    Das ist wie bei Jesu Zölibat - wer die normalen Regeln dieser diesseitigen Welt missachtet, beweist damit, dass er ganz fest an das jenseitige Leben glaubt! Umgekehrt muss es jemandem, der nicht daran glaubt, wie heller Wahnsinn vorkommen, auf Kinder und Gegenwehr zu verzichten, denn in der Welt überlebt man nur in seinen Kindern und nur der Wehrhafte wird länger leben als der Bezwungene.
    György Lukács, der 2. Karl Marx, hatte gefragt: "Wer befreit uns von der westlichen Zivilisation?" Alles, was Soros und die amerikanischen Konzernstiftungen finanzieren, dient dieser "Befreiung" von unserer Zivilisation! Ziel der Kapitalisten ist also ein neuer Weltkommunismus, jedoch natürlich ein Kommunismus, wo sie selber weiterhin ganz oben stehen und die Kontrolle behalten!

  9. #19
    AfD, was denn sonst ?! Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    87.481

    Standard AW: Die andere Backe hinhalten und KEIN Opfer sein!

    Zitat Zitat von Schlummifix Beitrag anzeigen
    Muss man sich als Christ auch umbringen lassen, wie die Christen in Rom?
    Also mir ging das immer zu weit, mit dem Pazifismus.

    Christen sind mehrheitl. gutmenschlich geprägt. D.h. sie können auch keine Gefahr erkennen, die ihnen droht.
    Selbst die Christenverfolgung in islamisch geprägten Ländern nehmen sie mit Desinteresse zur Kenntnis.

    Genau diese Eigenschaft wird ihnen einestages das Genick brechen....
    https://www.politikforen.net/attachment.php?attachmentid=68193&d=1588598021

  10. #20
    Mitglied Benutzerbild von Zirrus
    Registriert seit
    11.08.2014
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    7.774

    Standard AW: Die andere Backe hinhalten und KEIN Opfer sein!

    Zitat Zitat von Süßer Beitrag anzeigen
    Ich glaube nicht das die Christen, in Rom vor seiner Zerstörung, friedvoll waren. Ich neige eher zu der Annahme, das sie dort die erste Farbenrevolution veranstalteten. Wieso sollten die Römer die seit ewige Zeiten alle möglichen Leute nach Rom brachten, auf einmal all ihre Grundsätze vergessen und intolerant werden? Ist doch unplausibel!
    Es verschwand nicht nur Rom, sondern die komplette griechiche Antike. Ich würde die Entwicklung der orthodoxen Kirche als eine weitsichtige Revolution von oben betrachten. Ansonsten würde dem Oströmischen Reich das gleiche Schicksal ereilen.
    Also Undergrundkampf der Urchristen in Rom (eventuell wie es geplant war?). Rom fiel als die Vandalen und Goten, die nach deren Religion Arianer, also Urchristen, ihren Glaubensgenossen in Rom zur Hilfe eilten.
    Die heutige anerkannte Geschichtsschreibung ist die in Bücher gegossene revolutionäre Propaganda. Den Mechanismus kennen wir aus der jüngeren Geschichte, Hunnen-Propaganda gegen das Deutsche Reich.
    Hältst du ernsthaft das antike Rom für tolerant?
    Wenn die Straße bequem ist, neigt man dazu den falschen Weg einzuschlagen.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Torgau ,kein Ort ,wie jeder andere!
    Von Bestmann im Forum Deutschland
    Antworten: 105
    Letzter Beitrag: 11.10.2015, 09:32
  2. OB Kuhn will jetzt auch Opfer sein
    Von Patriotistin im Forum Deutschland
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.12.2013, 10:45
  3. Stell dir vor es ist Krieg und DU bist kein Opfer mehr!
    Von deckard im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.04.2013, 07:47
  4. Berlin, sein Partymeister und andere linke Kuriositäten
    Von Patriotistin im Forum Innenpolitik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 24.09.2011, 07:17

Nutzer die den Thread gelesen haben : 62

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben