+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 4 1 2 3 4 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 32

Thema: Aufstand der Massen - La rebelión de las masas

  1. #1
    Erleuchter und Erloeser Benutzerbild von ABAS
    Registriert seit
    27.09.2009
    Ort
    Im Land zum leben (Mecklenburg-Vorpommern)
    Beiträge
    45.646

    Standard Aufstand der Massen - La rebelión de las masas

    Das von José Ortega y Gasset geschriebene 1930 erschienenes Buch - Der Aufstand der Massen -
    (La rebelión de las masas) ist ein Standardwerk der Massensoziologie und in den bewegten Zeiten der
    pandemischen Lage aktueller denn je.

    Kurze Inhaltsbeschreibung:

    Waehrend sich frueher breite Schichten der Gesellschaft dem Urteil der politischen Eliten unterwarfen,
    so will die Masse inzwischen selbst herrschen. Dazu fehlen dem traegen und verwoehnten Poebel
    allerdings die Faehigkeiten. Die Folge ist wenn der gemeine Poebel weiter an Macht und Einfluss gewinnt,
    fiele zwangslaeufig das zivilisierte Europa zurueck in die Barbarei, was gesellschaftlicher Evolution im
    Rueckwaertsgang gleichkaeme und auch als Degeneration bezeichnet werden kann.

    Das nicht jeder das Werk kennt, zur Anfeuerung der Diskussion eine Auswahl bemerkenswerter Zitate:

    " Es gibt eine Tatsache, die das oeffentliche Leben Europas in der gegenwaertigen Stunde – sei es zum Guten, sei es zum Boesen – entscheidend bestimmt: das Heraufkommen der Massen zur vollen sozialen Macht. "

    " Anderssein ist unanstaendig. Die Masse vernichtet alles, was anders, was ausgezeichnet, persoenlich, eigenbegabt und erlesen ist. Wer nicht ‚wie alle‘ ist, wer nicht ‚wie alle‘ denkt, laeuft Gefahr, ausgeschaltet zu werden. "

    " Wir leben unter der brutalen Herrschaft der Massen. "

    " Eine Zeit, die ihrem Verlangen, ihrem Ideal genuggetan hat, begehrt nichts mehr; ihr ist die Quelle des Wuenschens versiegt. "

    " Der Massenmensch ist der Mensch, der ohne Ziel lebt und im Winde treibt. Darum baut er nichts auf, obgleich seine Moeglichkeiten und Kraefte ungeheuer sind.“

    " Das ist neu: das Recht darauf, nicht Recht zu haben, Grundlosigkeit als Grund. "

    " Das Imperium Romanum liquidierte mangels Technik. (...) Aber jetzt ist es der Mensch, der scheitert, weil er mit dem Fortschritt seiner eigenen Zivilisation nicht Schritt halten kann. "

    " Dies ist das Zeitalter der Stroemungen und des Mitgerissenseins. Es ist so gut wie niemand da, der den oberflaechlichen Wirbeln, die sich in Kunst, Wissenschaft, Politik, gesellschaftlichen Sitten bilden, Widerstand entgegensetzte. "

    José Ortega y Gasset : Der Aufstand der Massen

    Originalausgabe: La rebelión de las masas
    Madrid 1930
    Übersetzung: Helene Weyl
    Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart 1931
    Rowohlt Verlag, Reinbek 1956

    Buchbesprechung / Inhaltsangabe / Kritik

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Geändert von ABAS (19.01.2021 um 07:49 Uhr)
    Dispara, cobarde, (que) solamente vas a matar a un hombre!

    Schiess! Feigling, (weil) Du wirst blos einen Mann toeten!

  2. #2
    Mitglied Benutzerbild von WilliN
    Registriert seit
    22.12.2019
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    1.779

    Standard AW: Aufstand der Massen - La rebelión de las masas



    Wir leben unter der brutalen Herrschaft der Massen. "
    Die Medien kontrollieren heute die Massen.

    " Der Massenmensch ist der Mensch, der ohne Ziel lebt und im Winde treibt. Darum baut er nichts auf, obgleich seine Moeglichkeiten und Kraefte ungeheuer sind.“
    Satt und bequem, von den Medien berauscht, schwinden die Kräfte.


    "... das ist die Freiheit eines jeden Deutschen"

  3. #3
    Toxisch Benutzerbild von John Donne
    Registriert seit
    04.07.2003
    Ort
    Auf dem Weg nach Hause
    Beiträge
    4.944

    Standard AW: Aufstand der Massen - La rebelión de las masas

    Zitat Zitat von ABAS Beitrag anzeigen
    Das von José Ortega y Gasset geschriebene 1930 erschienenes Buch - Der Aufstand der Massen -
    (La rebelión de las masas) ist ein Standardwerk der Massensoziologie und in den bewegten Zeiten der
    pandemischen Lage aktueller denn je.

    Kurze Inhaltsbeschreibung:

    Waehrend sich frueher breite Schichten der Gesellschaft dem Urteil der politischen Eliten unterwarfen,
    so will die Masse inzwischen selbst herrschen. Dazu fehlen dem traegen und verwoehnten Poebeln
    allerdings die Faehigkeiten. Die Folge ist wenn der gemeine Poebel weiter an Macht und Einfluss gewinnt,
    faellt zwangslaeufig das zivilisierte Europa zurueck in die Barbarei, was gesellschaftlicher Evolution im
    Rueckwaertsgang gleichkommt und auch als Degeneration bezeichnet werden kann.

    Das nicht jeder das Werk kennt, zur Anfeuerung der Diskussion eine Auswahl bemerkenswerter Zitate:
    Auch wenn zahlreiche Deiner Beiträge auf mich abstrus wirken, so muß ich Dir hier zustimmen. Ortega y Gassets Werk ist und bleibt absolut lesenswert.
    Das vollständige Fehlen verquaster Sprache (beispielsweise im Vergleich zu den Werken der sogenannten Kritischen Theorie) ist ein Genuß. Unbedingt lesen! Wohl aufgrund seines elitistischen Grundtenors werden Werk und Autor vom Zeitgeist eher als unemanzipatorisch abgelehnt.
    putredines prohibet in amaritudine sua

  4. #4
    Erleuchter und Erloeser Benutzerbild von ABAS
    Registriert seit
    27.09.2009
    Ort
    Im Land zum leben (Mecklenburg-Vorpommern)
    Beiträge
    45.646

    Standard AW: Aufstand der Massen - La rebelión de las masas

    Zitat Zitat von John Donne Beitrag anzeigen
    Auch wenn zahlreiche Deiner Beiträge auf mich abstrus wirken, so muß ich Dir hier zustimmen. Ortega y Gassets Werk ist und bleibt absolut lesenswert.
    Das vollständige Fehlen verquaster Sprache (beispielsweise im Vergleich zu den Werken der sogenannten Kritischen Theorie) ist ein Genuß. Unbedingt lesen! Wohl aufgrund seines elitistischen Grundtenors werden Werk und Autor vom Zeitgeist eher als unemanzipatorisch abgelehnt.
    Das geniale Werk von Ortega y Gasset macht Eliten zu Misanthropen weil es
    den Grundtenor hat das dem Volk keine Macht gegeben werden darf. Der
    gemeine Poebel duerfte eigentlichen weder aktives noch passives Wahlrecht
    haben. Das Recht auf politische Versammlung und Demonstration ebenfalls
    nicht. " Querdenkerei " gehoert verboten, weil der Poeble nur annimmt das er
    denken koenne, tatsaechlich aber unfaehig dazu ist.

    Feudalistischen und kapitalistischen Gesellschaften sollten aktives und passives
    Wahlrecht nur Feudalisten und Kapitalisten zugestehen. Buergern des gemeinen
    Volkes erst wenn ihnen der erfolgreiche Aufstieg zum Status des Feudalisten oder
    Kapitalisten gelungen ist. Die Briten haben das zwar halbherzig aber immerhin
    mit ihrem Unterhaus und Oberhaus Parlament vorgemacht.

    In kommunistische Gesellschaften sollte der gemeine Poebel ebenfalls weder
    aktives noch passives Wahlrecht haben, solange ihm nicht der Aufstieg in die
    Fuehrungselite der Parteifunktionaere gelungen ist.

    Das Werk von Ortega y Gasset ist daher gleichermassen bei den Eliten des
    Westens als auch des Ostens beliebt. Fuer Anarchisten und Demokraten ist
    es als " Teufelswerk " verpoent, weil Ortega y Gasset den Status des Volkes
    unverbluemt auf den Punkt bringt. Es bietet Eliten die Begruendung und die
    Rechtfertigung zugleich den gemeinen Poebel zu verachten und zu hassen.

    Das Buch hatte ich als junger Student schon mal gelesen, ist mir aber leider
    abhanden gekommen, weil ich es in gutmuetiger Weise einer jungen sexuell
    attraktiven Anarchistin der ETA verliehen habe. Die Hexe hat das Buch wohl
    verbrannt. Aber egal. Es war nur eine Fickbeziehung. Letztes Jahr habe ich mir
    das Buch neu gekauft. Gerade in der pandemische Lage ist es wieder besonders
    lesenswert.
    Geändert von ABAS (19.01.2021 um 16:31 Uhr)
    Dispara, cobarde, (que) solamente vas a matar a un hombre!

    Schiess! Feigling, (weil) Du wirst blos einen Mann toeten!

  5. #5
    Toxisch Benutzerbild von John Donne
    Registriert seit
    04.07.2003
    Ort
    Auf dem Weg nach Hause
    Beiträge
    4.944

    Standard AW: Aufstand der Massen - La rebelión de las masas

    Zitat Zitat von ABAS Beitrag anzeigen
    Das geniale Werk von Ortega y Gasset macht Eliten zu Misanthropen weil es
    den Grundtenor hat das dem Volk keine Macht gegeben werden darf. Der
    gemeine Poebel duerfte eigentlichen weder aktives noch passives Wahlrecht
    haben. Das Recht auf politische Versammlung und Demonstration ebenfalls
    nicht. " Querdenkerei " gehoert verboten, weil der Poeble nur annimmt das er
    denken koenne, tatsaechlich aber unfaehig dazu ist.

    Feudalistischen und kapitalistischen Gesellschaften sollten aktives und passives
    Wahlrecht nur Feudalisten und Kapitalisten zugestehen. Buergern des gemeinen
    Volkes erst wenn ihnen der erfolgreiche Aufstieg zum Status des Feudalisten oder
    Kapitalisten gelungen ist. Die Briten haben das zwar halbherzig aber immerhin
    mit ihrem Unterhaus und Oberhaus Parlament vorgemacht.

    In kommunistische Gesellschaften sollte der gemeine Poebel ebenfalls weder
    aktives noch passives Wahlrecht haben, solange ihm nicht der Aufstieg in die
    Fuehrungselite der Parteifunktionaere gelungen ist.

    Das Werk von Ortega y Gasset ist daher gleichermassen bei den Eliten des
    Westens als auch des Ostens beliebt. Fuer Anarchisten und Demokraten ist
    es als " Teufelswerk " verpoent, weil Ortega y Gasset den Status des Volkes
    unverbluemt auf den Punkt bringt. Es bietet Eliten die Begruendung und die
    Rechtfertigung zugleich den gemeinen Poebel zu verachten und zu hassen.

    Das Buch hatte ich als junger Student schon mal gelesen, ist mir aber leider
    abhanden gekommen, weil ich es in gutmuetiger Weise einer jungen sexuell
    attraktiven Anarchistin der ETA verliehen habe. Die Hexe hat das Buch wohl
    verbrannt. Aber egal. Es war nur eine Fickbeziehung. Letztes Jahr habe ich mir
    das Buch neu gekauft. Gerade in der pandemische Lage ist es wieder besonders
    lesenswert.
    Das sehe ich ehrlich gesagt deutlich anders:
    Ortega y Gasset geht es in erster Linie um Kultur, um selbständiges Denken (quasi als Gegensatz zu Mitläufertum), nur nachgelagert um politische Macht:
    [...]
    Der Massenmensch ist der Mensch, der ohne Ziel lebt und im Winde treibt. Darum baut er nichts auf, obgleich seine Möglichkeiten und Kräfte ungeheuer sind.
    [...]
    Charakteristisch für den gegenwärtigen Augenblick ist jedoch, daß die gewöhnliche Seele sich über ihre Gewöhnlichkeit klar ist, aber die Unverfrorenheit besitzt, für das Recht der Gewöhnlichkeit einzutreten und es überall einzusetzen.
    [...]
    Für mich ist Adel gleichbedeutend mit gespanntem Leben, Leben, das immer in Bereitschaft ist, sich selbst zu übertreffen, von dem, was es erreicht hat, fortzuschreiten zu dem, was es sich als Pflicht und Forderung vorsetzt. So stellt sich edles Leben dem gemeinen oder tatlosen gegenüber, das sich bewegungslos in sich selbst verschließt und zu dauerndem In-sich-Beharren verurteilt ist, wenn eine äußere Kraft es nicht zwingt, aus sich herauszugehen. Dies der Grund, warum wir die Menschenart, mit der wir es hier zu tun haben. „Masse“ nennen; nicht weil sie zahlreich, sondern weil sie träge ist.
    [...]
    Bedeutet es nicht einen gewaltigen Fortschritt, wenn die Massen „Ideen“ haben, das heißt gebildet sind? Ganz und gar nicht. Die „Ideen“ dieses durchschnittlichen Menschen sind keine echten Ideen, noch ist ihr Besitz Bildung. Die Idee ist ein Schach, das man der Wahrheit bietet. Wer Ideen haben will, muss zuerst die Wahrheit wollen und sich die Spielregeln aneignen, die sie auferlegt. Es geht nicht an,von Ideen oder Meinungen zu reden, wenn man keine Instanz anerkennt, welche über sie zu Gericht sitzt, keine Normen, auf welche man sich in der Diskussion berufen kann. Diese Normen sind die Grundlagen der Kultur.
    [...]
    Wo dies alles fehlt, gibt es keine Kultur; es herrscht im genauesten Sinn des Wortes Barbarei. Und Barbarei ist es, geben wir uns keinen Täuschungen hin, die dank der zunehmenden Aufsässigkeit der Massen in Europa anzubrechen droht. Der Reisende, der in ein barbarisches Land kommt, weiß, dass dort keine Bindungen gelten, auf die er sich verlassen kann. Barbarische Normen im eigentlichen Verstand gibt es nicht. Barbarei ist die Abwesenheit von Normen und Beru-fungsinstanzen. Der Grad der Kultur bemisst sich nach der Genauigkeit der Normen. Wo sie gering ist, ordnen sie das Leben nur im Groben; wo sie groß ist, durchdringen sie bis ins einzelne die Ausübung aller Lebensfunktionen.
    [...]
    Unter den Marken des Syndikalismus und Faschismus erscheint zum erstenmal in Europa ein Menschentypus, der darauf verzichtet, Gründe anzugeben und Recht zu haben, der sich schlechtweg entschlossen zeigt, seine Meinung durchzusetzen. Das ist neu: das Recht darauf, nicht recht zu haben, Grundlosigkeit als Grund. Die neue Einstellung der Masse manifestiert sich nach meiner Meinung am sinnfälligsten in ihrem Anspruch, die Gesellschaft zu führen, ohne dazu fähig zu sein.
    [...]
    Zivilisation ist in erster Linie Wille zur Gemeinschaft. Man ist so unzivilisiert und barbarisch, wie man rücksichtslos gegen seinen Nächsten ist. Die Barbarei ist die Neigung zur Auflösung der Gesellschaft. Darum waren alle barbarischen Epochen Zeiten der menschlichen Vereinzelung, eines Gewimmels kleinster, getrennter und feindlicher Gruppen.
    [...]
    Die politische Form, die den höchsten Willen zur Gemeinschaft verkörpert hat, ist die liberale Demokratie. Sie zeigt die Bereitschaft zur Anerkennung des Mitmenschen in vollster Entfaltung und ist das Urbild der indirekten Aktion. Der Liberalismus ist das politische Rechteprinzip, nach welchem die öffentliche Gewalt, obgleich sie allmächtig ist, sich selbst begrenzt und, sei es auch auf ihre eigenen Kosten, in dem Staat den sie beherrscht eine Stelle für jene frei lässt, die anders denken und fühlen als sie, das heißt als die Starken, als die Majorität. Der Liberalismus – wir dürfen das heute nicht vergessen – ist die äußerste Großmut; er ist das Recht, das die Majorität der Minorität einräumt, und darum die edelsteLosung, die auf dem Planeten erklungen ist.
    [...]
    Das allgemeine Stimmrecht gab der Masse nicht das Recht zu entscheiden, sondern die Entscheidung der einen oder anderen Elite gutzuheißen.
    [...]
    Die europäische Zivilisation – ich wiederhole es immer wieder – hat zwangsläufig zum Aufstand der Massen geführt. Der Aufstand der Massen hat eine außerordentlich erfreuliche Seite; er ist identisch mit der beispiellosen Steigerung, die das Leben in unseren Tagen erfahren hat. Aber seine Kehrseite ist beängstigend; sie zeigt, dass dieselbe Erscheinung identisch ist mit der sittlichen Entartung der Menschheit.
    [...]
    (Fettung durch mich, JD)

    Der Essay stammt ja aus den 1930er Jahren (auch wenn er sich in vielen Punkten sehr aktuell liest). Wie man den zitierten Textstellen entnehmen kann, ist Ortega y Gasset keineswegs gegen das allgemeine Wahlrecht, sondern gegen einen Verfall der Kultur, der natürlich auch politische Konsequenzen nach sich zieht. Letztere sehen wir ja aktuell in hinreichender Fülle.
    putredines prohibet in amaritudine sua

  6. #6
    Mitglied Benutzerbild von amendment
    Registriert seit
    10.09.2019
    Ort
    Im Volksempfänger
    Beiträge
    4.824

    Standard AW: Aufstand der Massen - La rebelión de las masas

    Zitat Zitat von ABAS Beitrag anzeigen
    Das nicht jeder das Werk kennt, zur Anfeuerung der Diskussion eine Auswahl bemerkenswerter Zitate:

    " Es gibt eine Tatsache, die das oeffentliche Leben Europas in der gegenwaertigen Stunde – sei es zum Guten, sei es zum Boesen – entscheidend bestimmt: das Heraufkommen der Massen zur vollen sozialen Macht. "

    " Anderssein ist unanstaendig. Die Masse vernichtet alles, was anders, was ausgezeichnet, persoenlich, eigenbegabt und erlesen ist. Wer nicht ‚wie alle‘ ist, wer nicht ‚wie alle‘ denkt, laeuft Gefahr, ausgeschaltet zu werden. "

    " Wir leben unter der brutalen Herrschaft der Massen. "

    " Eine Zeit, die ihrem Verlangen, ihrem Ideal genuggetan hat, begehrt nichts mehr; ihr ist die Quelle des Wuenschens versiegt. "

    " Der Massenmensch ist der Mensch, der ohne Ziel lebt und im Winde treibt. Darum baut er nichts auf, obgleich seine Moeglichkeiten und Kraefte ungeheuer sind.“

    " Das ist neu: das Recht darauf, nicht Recht zu haben, Grundlosigkeit als Grund. "

    " Das Imperium Romanum liquidierte mangels Technik. (...) Aber jetzt ist es der Mensch, der scheitert, weil er mit dem Fortschritt seiner eigenen Zivilisation nicht Schritt halten kann. "

    " Dies ist das Zeitalter der Stroemungen und des Mitgerissenseins. Es ist so gut wie niemand da, der den oberflaechlichen Wirbeln, die sich in Kunst, Wissenschaft, Politik, gesellschaftlichen Sitten bilden, Widerstand entgegensetzte. "


    Hier meine diesbezüglichen Entgegnungen zu obigen Thesen:

    1. Ich würde eher vom Heraufkommen der Massen zur vollen asozialen Macht ausgehen!

    2. Wir leben nicht unter einer brutalen Herrschaft der Massen, wir leben unter gar keiner Herrschaft, da jegliches qualitative Merkmal für die Legitimation von Herrschaft entfällt, außer der Quantität von Wahlstimmen.

    3. Der ungebildete Massenmensch hat Ziele! Diese lassen sich aber alleinig auf die Konsumbefriedigung zusammenfassen.

    Die anderen von dir aufgeführten Thesen sehe ich ähnlich...

  7. #7
    Mitglied Benutzerbild von amendment
    Registriert seit
    10.09.2019
    Ort
    Im Volksempfänger
    Beiträge
    4.824

    Standard AW: Aufstand der Massen - La rebelión de las masas

    Zitat Zitat von John Donne Beitrag anzeigen
    Das sehe ich ehrlich gesagt deutlich anders:
    Ortega y Gasset geht es in erster Linie um Kultur, um selbständiges Denken (quasi als Gegensatz zu Mitläufertum), nur nachgelagert um politische Macht:

    (Fettung durch mich, JD)

    Der Essay stammt ja aus den 1930er Jahren (auch wenn er sich in vielen Punkten sehr aktuell liest). Wie man den zitierten Textstellen entnehmen kann, ist Ortega y Gasset keineswegs gegen das allgemeine Wahlrecht, sondern gegen einen Verfall der Kultur, der natürlich auch politische Konsequenzen nach sich zieht. Letztere sehen wir ja aktuell in hinreichender Fülle.
    Die von dir gefetteten Aspekte sind allemal eine genauere Betrachtung und Beurteilung wert. Eine erste Frage, der sich mir beim Lesen aufwarf:

    Ist demnach alles Kulturelle gleichsam auch "das Natürliche"? Und das Nichtkulturelle dann "das Barbarische"; ergo das Barbarische dann auch "das Unnatürliche"?

    Worauf ich hinaus will: Wir sollten das Kulturelle ebenso wenig ungeprüft verherrlichen wie wir das Barbarische per se zu verdammen gedenken! Es kann nämlich durchaus sein, dass sich der Wertekanon einer zukünftigen, "optimierteren" Gesellschaft im Hinblick auf die Vernunft und Natürlichkeit sowohl kultureller als auch "barbarischer" Elemente bedienen muss und dennoch gerecht, sozial und gerade deshalb auch natürlich bleibt.

  8. #8
    Last Line Of Defense Benutzerbild von sunbeam
    Registriert seit
    12.11.2004
    Beiträge
    58.042

    Standard AW: Aufstand der Massen - La rebelión de las masas

    Zitat Zitat von ABAS Beitrag anzeigen
    Das von José Ortega y Gasset geschriebene 1930 erschienenes Buch - Der Aufstand der Massen -
    (La rebelión de las masas) ist ein Standardwerk der Massensoziologie und in den bewegten Zeiten der
    pandemischen Lage aktueller denn je.

    Kurze Inhaltsbeschreibung:

    Waehrend sich frueher breite Schichten der Gesellschaft dem Urteil der politischen Eliten unterwarfen,
    so will die Masse inzwischen selbst herrschen. Dazu fehlen dem traegen und verwoehnten Poebel
    allerdings die Faehigkeiten. Die Folge ist wenn der gemeine Poebel weiter an Macht und Einfluss gewinnt,
    fiele zwangslaeufig das zivilisierte Europa zurueck in die Barbarei, was gesellschaftlicher Evolution im
    Rueckwaertsgang gleichkaeme und auch als Degeneration bezeichnet werden kann.

    Das nicht jeder das Werk kennt, zur Anfeuerung der Diskussion eine Auswahl bemerkenswerter Zitate:
    Grün leider nicht möglich, daher
    When the night is done the sun starts smiling
    The ocean kisses the sky and the horizon

    It‘s a lovelee dae – and the sun is shining
    Everywhere I go – I see children smilin‘

  9. #9
    Erleuchter und Erloeser Benutzerbild von ABAS
    Registriert seit
    27.09.2009
    Ort
    Im Land zum leben (Mecklenburg-Vorpommern)
    Beiträge
    45.646

    Standard AW: Aufstand der Massen - La rebelión de las masas

    Selbst auf Gefahr hin das mein tadelloses Image als kommunistischer NationalSozialist
    darunten leiden koennte, will ich eingestehen das ich die meisten rechten Nationalisten
    fuer anstaendige und gute Kerle halte. Vor der Pandemie haben die Rechten des HPF hier
    zahlreiche exzellente, aufrichtige und fundamentierte Beitraege verfasst, mit denen ich
    konform gehe.

    Die pandemische Lage hat jedoch ausnahmslos jeden Buerger in Deutschland
    veraendert und das gilt fuer alle anderen Menschen auf der Welt ebenfalls.


    In Bezug auf die von mir propagierte antikapitalistische Revolution bestehen leider
    bei vielen Usern des HPF Missverstaendnisse. Nicht nur Linke sondern auch Rechte
    haben erkannt das die westlichen Gesellschafts-, Wirtschafts- und Regierungssyteme
    dazu dienen unter unter demokratischer Taeuschungskulisse mit Politikmarionetten
    als Werkzeuge den Maechten des Kapitals die Herrschaft zu sichern.

    Gleichzeitig muss sich das Deutsche Volk seit vielen Jahrzehnten mit ansehen wie die
    gigantische Staatsverschuldung immer weiter in die Hoehe getrieben wird, was die
    grundlegende Absicht der Maechte des Kapitals ist, weil sie das Volk, Unternehmer,
    Kommunen, Laenderhaushalte und den Bundeshaushalt in die Schuldzinsfalle treiben.

    Flankiert dazu wurden alle ehemaligen rentabelen Eigenbetriebe des Staates in vielen
    volkswichtige Sektoren den raffgierigen Konzernen der Privatwirtschaft einschliesslich
    den Hedgefond Kraken fuer " umme " zugeschanzt. Dadurch entgehen der oeffentlichen
    Hand seiten Jahrzehnten grosse Summen an Einnahmen aus den Eigenbetrieben die
    a la " Reaganomics " privatisiert worden sind. Gleichzeitig entziehen sich die Konzerne
    noch geschickt ihre Steuerpflicht. Das verstaerkt der Einnahmeverlust sogar noch.

    Kausale Negativfolge ist das die oeffentlichen Hand zur Aufrechterhaltung des
    Gemeinwesens sich immer hoeher durch frische Kredite verschulden muss und
    damit immer staerker von den schuldzinsprofitsaugenden Zecken der privaten
    Finanzwirtschaft abhaengig wird.


    Der Feind des Volkes ist somit klar und unzweifelhaft ausgemacht. Es sind die
    Maechte des Kapitals samt Politikmarionetten als Werkzeuge des Machterhalt.


    Ob man den ausgemachten Feind nun von rechts oder links angreift, um ihn
    zu entmachten, ist gleichermassen zum scheitern verurteilt. Rechte und Linke
    werden dann sofort von den Regierungsmarionetten samt Systemmedien als
    " Extremisten, " Anarchisten " , " Terroristen " , "Nazis " und " Faschisten " hingestellt,
    damit die Masse des Volkes sich auf " Angst " auf Seite der Regierungsmarionetten
    stellt. Unter Berufung auf die " Freiheitlich-Demokratische " Grundordnung werden
    den die Widerstaendler von Rechts oder Links unter Jubel des Volkes niedergemacht.

    Es kann daher nur eine erfolgreiche Revolution geben wenn es den Rechten
    und Linken gelingt die Masse des Volkes fuer sich zu gewinnen. Nur die
    Masse des Volkes kann den Regierungsmarionetten und Maechten des
    Kapitals das Fundament unter den Fuessen wegziehen.


    Da fuer eine erfolgreiche Revolution die Volksmasse der entscheidende
    und bedeutende Wirkungsfaktor ist, muss durch die noch andauernde
    pandemische Lage
    der optimale Zeitpunkt fuer den Aufstand der Masse
    abgewartet werden.

    Buerger die durch eine Pandemie veraengstigt sind und denen ihr vorheriges,
    gewohntes Leben sich gravierend veraendert hat, bringen nicht den Mut der
    Kraeftebuendelung
    auf, um den Marionetten der Maechte des Kapitals durch
    Aufstand der Volksmassen die Regierungsmacht zu nehmen.

    Da koennen sich rechte oder linke Regierungsgegner noch so sehr mit
    ihren Botschaften und Taten ins Zeug legen. Die Anstrengungen prallen
    an der Volksmasse ab. Die Volksmasse ist bei pandemischen Lagen genau
    wie bei Kriegslagen nicht motivierbar sich gegen die derzeitige Regierung
    aufzulehnen. Die Willensbildung zum Aufstand der Massen ist weder bei
    pandemsichen Lagen noch bei Kriegslagen moeglich.


    Der optimale Zeitpunkt fuer eine Revolution mit Rueckhalt der Volksmasse
    wird daher erst nach erfolgreicher Bewaeltigung der pandemischen Lage
    eintreten. Seitens der linken NationalSozialisten wurde das erkannt und
    sie verhalten sich daher geduldig und bedeckt. Die rechten Nationalisten
    bringen leider diese Gerissenheit, Weitsichtigkeit und Geduld nicht auf,
    was dazu fuehrt das sie durch ihr Verhalten genau das verhindern was
    sie eigentlich genau wie die Linken wollen. Die Masse des Volkes auf ihre
    Seite ziehen um mit der gebuendelten Kraft der Masse des Volkes den
    Regierungsmarionetten und der Herrschaft der Maechte es Kapitals ein
    nachhaltig wirksames Ende zu bereiten.
    Dispara, cobarde, (que) solamente vas a matar a un hombre!

    Schiess! Feigling, (weil) Du wirst blos einen Mann toeten!

  10. #10
    Last Line Of Defense Benutzerbild von sunbeam
    Registriert seit
    12.11.2004
    Beiträge
    58.042

    Standard AW: Aufstand der Massen - La rebelión de las masas

    Verhindert nicht gerade die unbedingte Obrigkeitshörigkeit in Deutschland per Se eine Revolution? Nur mal so gefragt, also selbst dem größten revolutionären Bayern waren aufgrund der Ausgangsbeschränkung und Kontaktverbote sprichwörtlich die Hände gebunden, um umstürzlerisch tätig zu werden (Ironie Off).
    When the night is done the sun starts smiling
    The ocean kisses the sky and the horizon

    It‘s a lovelee dae – and the sun is shining
    Everywhere I go – I see children smilin‘

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Manipulation von Massen
    Von Dornröschen im Forum Medien
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.11.2015, 18:38
  2. Polen verlassen in Massen Großbritanien
    Von Mister_Disco im Forum Europa
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.03.2011, 17:34
  3. USA:Massen umjubeln Barack Obama
    Von Mondgoettin im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 281
    Letzter Beitrag: 06.11.2008, 06:51
  4. Java: Kochende Schlamm-Massen
    Von basti im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 28.11.2006, 19:40

Nutzer die den Thread gelesen haben : 102

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben