User in diesem Thread gebannt : Daggu and Heisenberg


+ Auf Thema antworten
Zeige Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Die katholische Kirche – ein uralter Mithras-Kult

  1. #1
    GESPERRT
    Registriert seit
    05.11.2004
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7.057

    Standard Die katholische Kirche – ein uralter Mithras-Kult

    Weihnachten ist bekanntlich das alte Mithras-Fest, das zur Wintersonnenwende gefeiert wurde.

    Jesus ist nicht im Winter geboren worden, denn bei seiner Geburt waren die Hirten mit ihren Herden nachts auf dem Feld.


    Zitat:Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde.
    Lukas 2, 8



    In den Mithrakulten gab es Priester und Bischöfe, es gab sogar Päpste. Das Wort „Papa“ leitet sich ab von „Pater Patrum“, das heißt „der Vater der Väter“; das war der oberste Papst des Mithras-Kultes. Die ganze Hierarchie, wie wir sie heute in der katholischen Kirche kennen, entstammt diesen Mithrakulten.

    Die drei Magier (nicht Weise oder gar Könige) aus dem Morgenland waren Mithras-Priester.

    Nach der Religion der persischen Magier wird ein Erlöser auf die Erde kommen, als welcher Mithra im Laufe der Zeit zunehmend verstanden wurde. Als Gott des Vertrages wurde er zum Mittler zwischen den Menschen und den Göttern verstanden. Als dieser Vermittler wurde ihm Erlöserfunktion zugesprochen. Geboren werden sollte der Erlöser in einer Höhle auf einem hohen Berg. Da die Magier auch der Astrologie anhingen, sollte die Geburt des Mithra auf der Erde sich auch durch einen Stern ankündigen, der heller als die Sonne leuchten sollte. Jahr für Jahr stiegen die Magierpriester nach der Heuernte auf einen "Siegesberg", in dem sich eine Höhle befand, in welcher sie die Geburt ihres Erlösers vermuteten und spähten am Himmel, ob ein solcher Stern aufgeht (heller als die Sonne). Der Stern sollte sogar das Bild eines kleinen Knaben in sich haben. Der Mithra wird selbstverständlich jungfräulich durch die Götter gezeugt.



    Zitat:In der oben erwähnten Weissagung Zarathustras verkündigt der große Stifter seinen Schülern, daß der Große König am Ende der Tage von einer Jungfrau geboren werden wird:

    Horchet, ich werde euch das erstaunliche Mysterium vom Großen König offenbaren, der in die Welt kommen soll. Bei der Vollendung der Zeit, im Augenblick der Auflösung, die sie beendet, wird ein Kind empfangen und mit seinen Gliedern im Schoße einer Jungfrau gebildet werden, ohne daß ein Mann ihr nahe gekommen ist.
    Geo Widengren, die Religionen Irans, Stuttgart 1965, S. 209



    Die Mitra (Bischofsmütze) ist ein Fischmaul. (Dagan)

    Der Mithraskult war zu seiner Blütezeit im ganzen Römischen Reich verbreitet. Jetzt erkennt man auch, warum Rom „christlich“ wurde. Die Römer brauchten ihre Religion nicht zu ändern, das Kind bekam nur einen anderen Namen.

    - Als Sonnengott wurde Mithras am Sonntag angebetet.

    Warum sonst verlegte die katholische Kirche den Sabbat auf den Sonntag?

    - die Mithraisten feierten einen Ritus mit Brot und Wasser oder Wein, vgl. Abendmahl

    - das Kreuz war ein wichtiges mithräisches Symbol.

    Es ist bis heute nicht bewiesen, daß Jesus gekreuzigt wurde. Es ist nur von einem Holz (Pfahl) die Rede.

    Gruß
    Roberto

  2. #2
    GESPERRT
    Registriert seit
    04.02.2006
    Beiträge
    58

    Standard AW: Die katholische Kirche – ein uralter Mithras-Kult

    Zitat Zitat von Roberto Blanko
    Weihnachten ist bekanntlich das alte Mithras-Fest, das zur Wintersonnenwende gefeiert wurde.
    Ein sehr guter Beitrag, wobei allerdings im Ostmittelmeerraum die Hirten auch im Winter auf den Weiden sind (und gewesen sind).

    Das Wort von der "christlich-jüdischen" Tradition ist ein Mythos - vielleicht sogar eine Lüge. In Wahrheit haben wir eine "christlich-germanische" Tradition.

  3. #3
    Vollzeit-Misanthrop Benutzerbild von Angel of Retribution
    Registriert seit
    23.06.2005
    Ort
    on the Highway to Hell
    Beiträge
    2.585

    Standard AW: Die katholische Kirche – ein uralter Mithras-Kult

    Zitat Zitat von Klara Kimming
    Das Wort von der "christlich-jüdischen" Tradition ist ein Mythos - vielleicht sogar eine Lüge. In Wahrheit haben wir eine "christlich-germanische" Tradition.
    Nö.
    Der Mithras Kult war ein römischer Kult, kein Germanischer. Um den Übergang zwischen Heidentum und Christentum zu erleichtern, übernahm das Christentum viele Traditionen der Heiden und deutete sie um - die Glaubensinhalte waren davon aber kaum betroffen.

    Überreste aus dieser Zeit sind auch der bis zum Beginn des 20ten Jahrhunderst weit verbreitete Aberglaube an das "Wuide G´jäg" ( ein Geisterheer an dessen Spitze ein Schimmelreiter, der Gott Wotan, reitet) und andere Formen des Aberglaubens.
    Der Lebenslauf des Menschen besteht darin, dass er, von der Hoffnung genarrt, dem Tod in die Arme tanzt.
    Arthur Schopenhauer

  4. #4
    a.D. Benutzerbild von Gärtner
    Registriert seit
    13.11.2003
    Ort
    Im Gartenhaus
    Beiträge
    17.504

    Standard AW: Die katholische Kirche – ein uralter Mithras-Kult

    Daß das Christentum von Aspekten des Mithrasglaubens bis zu diversen ägyptischen Quellnymphenkulten so ziemlich alles mögliche querbeet inkulturiert hat, ist nun wahrlich keine Neuigkeit.

    Zitat Zitat von Angel of Retribution
    Der Mithras Kult war ein römischer Kult
    Nein, ursprünglich persisch. War dann eine unter Soldaten sehr populäre Religion.
    Omnis mundi creatura
    Quasi liber et pictura
    Nobis est et speculum

  5. #5
    GESPERRT
    Registriert seit
    05.11.2004
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7.057

    Standard AW: Die katholische Kirche – ein uralter Mithras-Kult

    Zitat Zitat von Der Gelehrte
    Daß das Christentum von Aspekten des Mithrasglaubens bis zu diversen ägyptischen Quellnymphenkulten so ziemlich alles mögliche querbeet inkulturiert hat, ist nun wahrlich keine Neuigkeit.
    ...
    Für Dich nicht, Gelehrter, für Dich nicht... Aber auch Du mußt doch zugeben, daß sie vom Mithraismus sehr viel übernommen haben. Aus gutem Grund, denn diese Anhänger galt es zu christianisieren. Bei den Juden war der Erfolg nicht sehr durchschlagend, weil die Juden nicht an die Niederkunft von Gottes Sohn gewartet haben. Der von den Juden herbeigesehnte Messias ist nicht der Sohn Gottes. Im Mithraismus sieht die Sache anders aus, da wartete man auf den Sohn Gottes. Jesus war nicht der Messias der Juden, sondern der Sohn Gottes des Mithra-Kultes.

    Gruß
    Roberto

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 1

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben