+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 71 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 12 52 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 705

Thema: Der 17.JUNI..

  1. #11
    Preuße aus Vernunft Benutzerbild von Stechlin
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    Mark Brandenburg
    Beiträge
    27.397

    Standard AW: Der 17.JUNI..

    Zitat Zitat von Falkenhayn
    NITUP...könntest du vielleicht mal ein bisschen ausgewogener argumentieren? Inwiefern war diese Volkserhebung faschistisch?
    Es ist bekannt, daß ein großteil der auf der Stalinallee eingesetzten Bauarbeiter ehemalige Nazis waren. Zum zweiten wurde vom Westen massiv Propaganda (via RIAS) betreiben, um die Menschen der DDR aufzuhetzen, was ihnen ja auch gelang. Es ging bei diesem "Aufstand" um die Beseitigung der antifaschistisch-demokratischen Ordnung der DDR; man wollte die Ergebnisse von Jalta und Potsdam rückgängig machen - das war das Ziel. Es herrschte an diesem Tag Arnarchie, Chaos, Banditentum und Gesetzlosigkeit. Ich kenne viele in meiner Familie, die diesen Tag aus eigenem Erleben hier in Berlin mitbekamen. Nur dank des besonnenen Verhaltens der Roten Armee konnte diesem verbrecherischen Treibens ein Ende bereitet werden. Mag sein, daß es einige gab, die ehrliche Absichten verfolgten und wirklich nur für die Interessen der Arbeiter demonstrierten. Aber ich frage mich, was sich dieser Pöbel eigentlich eingebildet hat: Acht Jahre nach dem Krieg; viele Staaten, die die Deutschen in Schutt und Asche gelegt haben, harrten noch des Wiederaufbaus und die Deutschen gehen für bessere Lebensbedingungen auf die Straße. Ein Hohn war das! Eine Frechheit! Leider konnte man nicht allen Drahtziehern habhaft werden. Man hätte alle Beteiligten sofort in die Länder bringen sollen, wo die Spuren des Krieges noch sichtbar waren. Da hätte man jene "Aufständigen" dann schuften lassen sollen, damit sie hätten begreifen können, wie anmaßend und dermaßen frech ihre eigenen Forderungen nach "einem besseren Leben" gewesen sind. Halb Europa hungerte noch, aber den Deutschen ist die Butter auf dem Brot schon wieder zu dünn.
    "Wir sind nicht in die Welt gekommen, um glücklich zu sein,
    sondern um unsere Pflicht zu tun."

    Otto von Bismarck. Schmied des Deutschen Reiches

  2. #12
    king and queen of hearts Benutzerbild von Just Amy
    Registriert seit
    30.12.2004
    Ort
    oesterreich
    Beiträge
    9.246

    Standard AW: Der 17.JUNI..

    Zitat Zitat von NITUP
    Du scheinst ja auch ziemlich vergesslich zu sein, wenn Du Wikipedia bemühen mußt, um an diesen konterrevolutionären faschistischen Putschversuch vom 17.Juni 1953 zu erinnern. Reicht das eigene Wissen nicht aus, kurz einen Sachverhalt zu beschreiben?
    hättest Du den artikel gelesen, würdest Du nicht von einem faschistischen putschversuch sprechen. aber erst mal meckern, gel?

  3. #13
    GESPERRT
    Registriert seit
    27.03.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    46.737

    Standard AW: Der 17.JUNI..

    Zitat Zitat von NITUP
    Du scheinst ja auch ziemlich vergesslich zu sein, wenn Du Wikipedia bemühen mußt, um an diesen konterrevolutionären faschistischen Putschversuch vom 17.Juni 1953 zu erinnern. Reicht das eigene Wissen nicht aus, kurz einen Sachverhalt zu beschreiben?
    Es war der Versuch, die Stalindiktatur abzuschütteln. Eine Unverschämtheit von dir, die Opfer von damals als Faschiszen zu bezeichnen. Die einzigen Faschisten waren damals die Russen und ihre Handlanger wie Ulbricht. Nur gut, dass dieser menschliche Abfall von der Geschichte hinweggefegt wurde.
    Von Demokratie und bürgerlichen Grundrechten scheinst du nicht viel zu halten, lebst aber gerne damit und davon.

  4. #14
    Preuße aus Vernunft Benutzerbild von Stechlin
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    Mark Brandenburg
    Beiträge
    27.397

    Standard AW: Der 17.JUNI..

    Zitat Zitat von alta velocidad
    Wenn ein Volk, das gerade mal acht Jahre vorher bei der Zerstörung Europas gestoppt wurde, schon wieder Randale macht, muss es sich nicht wundern, wenn es Senge gibt.

    Genau! Vollste Zustimmung!

    Interessant ist dabei, daß man heute zwar gerne an den 17.Juni, als es um die Senkung von Arbeitsnormen ging, erinnert, aber wenn aktuell um Arbeitszeitverkürzung und Lohnerhöhung gestritten wird, werden die Verfechter dessen als Sozialschmarotzer beschimpft bzw. sogar als Verfassungsfeind! Tolle Doppelmoral.
    "Wir sind nicht in die Welt gekommen, um glücklich zu sein,
    sondern um unsere Pflicht zu tun."

    Otto von Bismarck. Schmied des Deutschen Reiches

  5. #15
    king and queen of hearts Benutzerbild von Just Amy
    Registriert seit
    30.12.2004
    Ort
    oesterreich
    Beiträge
    9.246

    Standard AW: Der 17.JUNI..

    Zitat Zitat von NITUP
    Genau! Vollste Zustimmung!

    Interessant ist dabei, daß man heute zwar gerne an den 17.Juni, als es um die Senkung von Arbeitsnormen ging, erinnert, aber wenn aktuell um Arbeitszeitverkürzung und Lohnerhöhung gestritten wird, werden die Verfechter dessen als Sozialschmarotzer beschimpft bzw. sogar als Verfassungsfeind! Tolle Doppelmoral.
    immer noch besser, als mit dem militär gegen sie vorzugehen, zu erschießen und zu verhaften...

  6. #16
    GESPERRT
    Registriert seit
    27.03.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    46.737

    Standard AW: Der 17.JUNI..

    Zitat Zitat von NITUP
    Genau! Vollste Zustimmung!

    Interessant ist dabei, daß man heute zwar gerne an den 17.Juni, als es um die Senkung von Arbeitsnormen ging, erinnert, aber wenn aktuell um Arbeitszeitverkürzung und Lohnerhöhung gestritten wird, werden die Verfechter dessen als Sozialschmarotzer beschimpft bzw. sogar als Verfassungsfeind! Tolle Doppelmoral.
    Als Demokratiefeind scheinst du den Unterschied nicht zu kapieren. Das Ulbrichtregime hatte keinerlei demokratische Legimitation für irgendeine Entscheidung, unsere Regierung sehr wohl. Und Arbeitszeiten und Lohn werden nicht von einer diktatorischen Regierung bestimmt, sondern zwischen AG und AN ausgehandelt.
    Deiner Logik nach müsste das Streikrecht in D abgeschafft werden, du scheinst der kleine Restbestand der Stalinzeit zu sein, also eine völlig unbedeutende Minderheit, die man nicht wahrnehmen sollte.

  7. #17
    Mitglied
    Registriert seit
    15.02.2006
    Beiträge
    4.857

    Standard AW: Der 17.JUNI..

    Zitat Zitat von marc bishop
    immer noch besser, als mit dem militär gegen sie vorzugehen, zu erschießen und zu verhaften...
    Wenn ein Volk, das unermessliches Leid über Dein Land gebracht hat, schon wieder dabei wäre Stunk zu machen, würdest auch Du darüber anders denken, versuch Dich einmal in die Sichtweise der anderen Seite zu versetzen.

  8. #18
    GESPERRT
    Registriert seit
    11.06.2006
    Ort
    Schatzhöhle in den Blauen Bergen
    Beiträge
    9.774

    Standard AW: Der 17.JUNI..

    Zitat Zitat von NITUP
    Es ist bekannt, daß ein großteil der auf der Stalinallee eingesetzten Bauarbeiter ehemalige Nazis waren.
    Jepp ,es ist bekannt das eine grosse Anzahl Deutsche Mitglieder der NSDAP waren.Irgendwo existieren auch noch die Mitglieder-Listen.

    Sieh doch mal nach, ob nicht auch deine Grosseltern/Verwandten Mitglieder
    waren. Das wäre gar nicht verwunderlich.

    Ehemalige Nazis waren auch Gründer von Blockparteien in der DDR , hohe
    Offiziere der NVA - es sollen sogar ehemalige Nazis in der Volkskammer
    gesessen haben.

    Mein Grossvater sagte : " Jung, die Nazis waren schlimm. Die sich heute
    Kommunisten nennen , sind schlimmer . Vor allem sind es noch viel mehr
    Schmarotzer als unter den Nazis." - das war 1964....
    Grossvater war kein Nazi -aber ein alter Stahlhelmler.

  9. #19
    Mitglied
    Registriert seit
    21.09.2005
    Ort
    mannheim
    Beiträge
    913

    Standard AW: Der 17.JUNI..

    Zitat Zitat von NITUP
    Es ist bekannt, daß ein großteil der auf der Stalinallee eingesetzten Bauarbeiter ehemalige Nazis waren. Zum zweiten wurde vom Westen massiv Propaganda (via RIAS) betreiben, um die Menschen der DDR aufzuhetzen, was ihnen ja auch gelang. Es ging bei diesem "Aufstand" um die Beseitigung der antifaschistisch-demokratischen Ordnung der DDR; man wollte die Ergebnisse von Jalta und Potsdam rückgängig machen - das war das Ziel. Es herrschte an diesem Tag Arnarchie, Chaos, Banditentum und Gesetzlosigkeit. Ich kenne viele in meiner Familie, die diesen Tag aus eigenem Erleben hier in Berlin mitbekamen. Nur dank des besonnenen Verhaltens der Roten Armee konnte diesem verbrecherischen Treibens ein Ende bereitet werden. Mag sein, daß es einige gab, die ehrliche Absichten verfolgten und wirklich nur für die Interessen der Arbeiter demonstrierten. Aber ich frage mich, was sich dieser Pöbel eigentlich eingebildet hat: Acht Jahre nach dem Krieg; viele Staaten, die die Deutschen in Schutt und Asche gelegt haben, harrten noch des Wiederaufbaus und die Deutschen gehen für bessere Lebensbedingungen auf die Straße. Ein Hohn war das! Eine Frechheit! Leider konnte man nicht allen Drahtziehern habhaft werden. Man hätte alle Beteiligten sofort in die Länder bringen sollen, wo die Spuren des Krieges noch sichtbar waren. Da hätte man jene "Aufständigen" dann schuften lassen sollen, damit sie hätten begreifen können, wie anmaßend und dermaßen frech ihre eigenen Forderungen nach "einem besseren Leben" gewesen sind. Halb Europa hungerte noch, aber den Deutschen ist die Butter auf dem Brot schon wieder zu dünn.
    ehrlich gesagt, bleibt mir beim lesen fast die spucke weg.
    die art und weise, wie seitens der ddr-regierung mit den demonstranten umgegangen wurde, zeigt, dass das regime unter ulbricht mehr "faschismus" verinnerlicht hatte, als die ehemaligen nsdap-mitglieder unter den demonstranten. was würde sie sagen, wenn die heutige brd-regierung z.b. gegen die streikenden ärzte ähnlich vorgegangen wäre? panzer gegen unbewaffnete bürger aufziehen zu lassen, zeugt nicht gerade von demokratie oder antifaschistischer gesinnung.
    was ihr auch tut, nie dürft ihr so tief sinken, den kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken


    mitglied des rassenschande-betreiber-clubs der politikforen


    auf ignore: prediger, modena360, anti-islamist, passion, romeo1, fritz fullriede

    ProRatio-Initiative
    FREIHEIT FÜR ROBERTO

    Eine der potentiellen Bürgen für die Wiederkehr von Roberto

  10. #20
    Preuße aus Vernunft Benutzerbild von Stechlin
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    Mark Brandenburg
    Beiträge
    27.397

    Standard AW: Der 17.JUNI..

    Zitat Zitat von klartext
    Als Demokratiefeind scheinst du den Unterschied nicht zu kapieren. Das Ulbrichtregime hatte keinerlei demokratische Legimitation für irgendeine Entscheidung, unsere Regierung sehr wohl. Und Arbeitszeiten und Lohn werden nicht von einer diktatorischen Regierung bestimmt, sondern zwischen AG und AN ausgehandelt.
    Deiner Logik nach müsste das Streikrecht in D abgeschafft werden, du scheinst der kleine Restbestand der Stalinzeit zu sein, also eine völlig unbedeutende Minderheit, die man nicht wahrnehmen sollte.
    Hobbyhistoriker! Klar, die bösen Kommunisten, alles Diktatoren. Erkundige Dich mal, wieviele Kommunisten 1953 in westdeutschen Gefängnissen gesessen haben, weil sie gegen die Wiederbewaffnung der BRD waren oder einfach nur deshalb, weil sie Kommunisten waren. Erkundige Dich mal, wievielen Bürgern der BRD Berufsverbot erteilt wurde, nur weil sie Kommunisten waren! Tu bloß nicht so, als ob die BRD ein Hort der Demokratie und Freiheit gewesen war! Der Westen ist der letzte gewesen, der der DDR Lektionen in Sachen Freiheit und Demokratie hätte erteilen können. Versuch das ganze mal aus der damaligen Sicht zu betrachten und dabei die Tatsache nicht vergessend, daß das ganze gerade mal 8 Jahre nach dem Krieg passierte. Nach 16 Jahren "Einheit" ist dieses System nicht in der Lage, für gleiche Lebensbedingungen oder gar gleiche Entlohnung in Ost und West zu sorgen. Aber von der DDR verlangen, acht Jahre nach dem Krieg auf einmal für volle Mägen und weniger Arbeit zu sorgen. Erkennst Du die Doppelmoral, die hier angelegt wird?

    PS: Du hättest mal am 3.Juni dieses Jahres bei der Demo gegen Sozialabbau in Berlin dabei sein müssen. Dann hättest Du sehen können, wie die Staatsmacht heutzutage mit dem Recht der Bürger umgeht, gegen die herrschenden Zustände seinen Protest auszudrücken. Da hieß es plötzlich "Knüppel frei"! Aber ich verstehe schon, in einem "demokratischen" Staat ist das alles etwas völlig anderes.
    "Wir sind nicht in die Welt gekommen, um glücklich zu sein,
    sondern um unsere Pflicht zu tun."

    Otto von Bismarck. Schmied des Deutschen Reiches

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 18

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben