+ Auf Thema antworten
Seite 4 von 5 ErsteErste 1 2 3 4 5 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 41

Thema: Investivlöhne

  1. #31
    GESPERRT
    Registriert seit
    12.07.2006
    Ort
    Deutsches Reich. In den Grenzen vom 31.12.1937.
    Beiträge
    9.221

    Standard AW: Investivlöhne

    Zitat Zitat von Frei-denker Beitrag anzeigen
    Wieso, wolltest Du Dich grade auch über die vielen Linken beschweren?
    Ich dachte alle MOD´s wären linke.

  2. #32
    Sozialdemokrat Benutzerbild von Pfeifenraucher
    Registriert seit
    14.03.2006
    Ort
    Kassel
    Beiträge
    317

    Standard AW: Investivlöhne

    Zitat Zitat von lupus_maximus Beitrag anzeigen
    Der Intensivlohn ist falsch, ich ziehe eine echte Beteiligung am Unternehmen vor, auch mit der Konsequenz, wenn die Firma Miese macht schlägt dies auch auf die Teilhaberschaft durch und nicht nur bei mir als Unternehmensinhaber!
    Alles andere läuft nicht!

    Damit die ganze Firma nicht zu einem Debattierclub wegen der Teilhaberrechte verkommt, entscheidet immer nur einer und zwar der Chef. Sonst kann man die Firma gleich wieder den Hasen geben.
    Das kann meiner Meinung nach schon auf den Lohn schlagen, wenn die Firma Miese macht, aber niemals auf den Grundlohn, sondern nur auf die Prämie. Alles andere ist eine Wende zu einer Arbeitswelt, die nicht wünschenswert ist! Arbeit darf nicht wie Dreck bezahlt werden!
    Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.

    Artikel 14, Abs. 2. des Grundgesetzes

  3. #33
    GESPERRT
    Registriert seit
    12.07.2006
    Ort
    Deutsches Reich. In den Grenzen vom 31.12.1937.
    Beiträge
    9.221

    Standard AW: Investivlöhne

    Zitat Zitat von Pfeifenraucher Beitrag anzeigen
    Das kann meiner Meinung nach schon auf den Lohn schlagen, wenn die Firma Miese macht, aber niemals auf den Grundlohn, sondern nur auf die Prämie. Alles andere ist eine Wende zu einer Arbeitswelt, die nicht wünschenswert ist! Arbeit darf nicht wie Dreck bezahlt werden!
    Sie wird aber wie Dreck mittlerweile bezahlt.

    Aufwachen, SPD Ortsverband Wanne-Eickel.

    Die Realität ist da !

  4. #34
    Vater der Drachen Benutzerbild von Skorpion968
    Registriert seit
    29.03.2005
    Ort
    Münster
    Beiträge
    44.276

    Standard AW: Investivlöhne

    Zitat Zitat von lupus_maximus Beitrag anzeigen
    Der Intensivlohn ist falsch...
    Intensivlohn ist geil.

    Leute, lasst euch nicht kirre machen von diesem Schwachsinn. Hier soll vorgegaukelt werden, dass der AN tatsächlich stärker am Unternehmenserfolg beteiligt wird. Wird er aber nicht! Oder dass er mehr Mitspracherecht bekommt. Bekommt er aber nicht!

    Die Entscheidungen der Führung laufen weiterhin ohne Einfluss des AN ab. Er darf lediglich einen Teil seines Lohns ins Unternehmen investieren, was für den AN nichts weiter als eine Kürzung seines verfügbaren Einkommens darstellt und für das Unternehmen eine Art Rückstellung (so wie Don schon anmerkte; hätte nie gedacht, dass ich dir mal zustimmen muss Gevatter ).

    De facto ist es für den AN also eine Lohnkürzung, da ein Teil seines Lohns im Unternehmen verbleibt. Er hat daraus keinen Anspruch auf gar nix. Außer, dass er sich übers Klo hängen kann, dass er in sein arbeitgebendes Unternehmen investiert hat. Möglicherweise kommt er dann mit etwas breiteren Schultern durchs Werktor gestiefelt.
    Wenn die Klitsche pleite macht, ist die Kohle weg. Wenn die Klitsche an den nächstbesten Investor verhökert wird, ist die Kohle ebenfalls weg. Und wenn er entlassen wird, dann hätte der AN seinen Intensivlohn wahrscheinlich auch besser vorher verbrennen können.
    Für den Quatsch fällt in China kein Sack Reis um.

    Das ist vergleichbar mit dem Fall, wo ein Allianz-Klinkenputzer die Chance erhält für einen Teil seines Lohns Unmengen Allianz-Versicherungen für sich abzuschließen.
    Der AN hat ja nicht mal die Chance seine Investition frei zu wählen. Er bleibt damit an seinen AG gebunden ... und der sagt DANKE!

    Lasst euch nicht vereimern! Wer ne Unternehmensbeteiligung will, der sollte sich seinen vollen Lohn auszahlen lassen und an der Börse dafür Aktien seiner Wahl kaufen. Alles andere ist purer Mumpitz!

  5. #35
    Gegen Ausbeuterei Benutzerbild von Frei-denker
    Registriert seit
    02.05.2006
    Beiträge
    8.450

    Standard AW: Investivlöhne

    Ok, wenn vom normalen Lohn ein Teil als Investivlohn einbehalten wird, ist das natürlich Lohnbeschiß. Denn damit nimmt man dem Arbeiter die Selbstbestimmung über seinen Lohn. Einige derartige Sauerei ist den Neoliberalen aus Politik und Wirtschaft durchaus zuzutrauen.

    Es ist also immer die Frage, wie sowas in der Praxis gehandhabt wird. Würde der Investivlohn über den normalen Lohn hinaus gezahlt, dann wäre er interessant, da er eine Lohnerhöhung ist. Wird er vom normalen Lohn abgehalten ist er praktisch eine Lohnsenkung, da so Teile des unternehmerischen Risikos auf den Arbeiter abgewälzt würden. Und das wäre angesichts von Löhnen um die 5 €/Stunde eine bodenlose Frechheit!

    Abgesehen davon kann ich mir nicht vorstellen, daß die Arbeitgeberverbände einen zusätzlichen Investivlohn zahlen wollen. Immerhin haben sie erst mit der Globalisierung einen dramatischen Lohnverfall eingeleitet. Und die dumme Merkel plappert den Neoliberalen jede Sauerei nach.
    US-Hegemonie, Zionismus und international operierende Konzerne

    - der Faschismus unserer Zeit.

  6. #36
    Mitglied Benutzerbild von Don
    Registriert seit
    27.11.2005
    Ort
    Bayern (muss erst mal reichen)
    Beiträge
    52.106

    Standard AW: Investivlöhne

    Zitat Zitat von Skorpion968 Beitrag anzeigen
    Intensivlohn ist geil.

    Leute, lasst euch nicht kirre machen von diesem Schwachsinn. Hier soll vorgegaukelt werden, dass der AN tatsächlich stärker am Unternehmenserfolg beteiligt wird. Wird er aber nicht! Oder dass er mehr Mitspracherecht bekommt. Bekommt er aber nicht!

    Die Entscheidungen der Führung laufen weiterhin ohne Einfluss des AN ab. Er darf lediglich einen Teil seines Lohns ins Unternehmen investieren, was für den AN nichts weiter als eine Kürzung seines verfügbaren Einkommens darstellt und für das Unternehmen eine Art Rückstellung (so wie Don schon anmerkte; hätte nie gedacht, dass ich dir mal zustimmen muss Gevatter ).

    De facto ist es für den AN also eine Lohnkürzung, da ein Teil seines Lohns im Unternehmen verbleibt. Er hat daraus keinen Anspruch auf gar nix. Außer, dass er sich übers Klo hängen kann, dass er in sein arbeitgebendes Unternehmen investiert hat. Möglicherweise kommt er dann mit etwas breiteren Schultern durchs Werktor gestiefelt.
    Wenn die Klitsche pleite macht, ist die Kohle weg. Wenn die Klitsche an den nächstbesten Investor verhökert wird, ist die Kohle ebenfalls weg. Und wenn er entlassen wird, dann hätte der AN seinen Intensivlohn wahrscheinlich auch besser vorher verbrennen können.
    Für den Quatsch fällt in China kein Sack Reis um.

    Das ist vergleichbar mit dem Fall, wo ein Allianz-Klinkenputzer die Chance erhält für einen Teil seines Lohns Unmengen Allianz-Versicherungen für sich abzuschließen.
    Der AN hat ja nicht mal die Chance seine Investition frei zu wählen. Er bleibt damit an seinen AG gebunden ... und der sagt DANKE!

    Lasst euch nicht vereimern! Wer ne Unternehmensbeteiligung will, der sollte sich seinen vollen Lohn auszahlen lassen und an der Börse dafür Aktien seiner Wahl kaufen. Alles andere ist purer Mumpitz!
    Bis auf den Verkauf des Unternehmens hast Du eigentlich alles richtig erkannt.
    In diesem Fall bleiben seine Anteile entweder erhalten, oder er bekommt sie ausbezahlt. Das sind allerdings meist peanuts.

    Eine Beteiligung geht sowieso nur bei:
    a) AGs. Dann bekommt er Aktien. Mit einer gewissen Verkaufssperre (ich kannte das von Schering), was eine absolute Todsünde gegenüber den Bedingungen freier Märkte darstellt. Eine nicht zulässige Knebelung.
    b) KGs. Als Kommanditist. Müßte eigentlich über die Einrichtung eines Sammelkommanditisten abgewickelt werden, da sonst die technische Abwicklung extrem erschwert wird.

    In beiden Fällen hat er, wie richtig bemerkt, im Unternehmen nichts zu melden oder zu beeinflussen. Weshalb auch. Hat der normale Aktionär oder Kommanditist auch nicht. Also kann man es lassen wie's ist. Punkt.
    Jeder ist für das verantwortlich, was er tut.

  7. #37
    Mitglied
    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    33.858

    Standard AW: Investivlöhne

    Um einen Investivlohn gerecht auf die Füsse zu bekommen, müsste ein Bürokratiemonster gebaut werden.

    Prämie auf den Gewinn ist ok, das machen viele Unternehmen.

  8. #38
    Mitglied
    Registriert seit
    15.08.2005
    Beiträge
    38.180

    Standard AW: Investivlöhne

    Zitat Zitat von lupus_maximus Beitrag anzeigen
    Stimmt, wenn ich hier die vielen Linken lese, wird mir immer ganz komisch!

    Soviel Mangelintelligenz kommt sonst nirgends zusammen, dies ist schon eine Leistung!
    Auch die Linken schmarotzen von sog. "zumutbarkeitsrechtlicher" "Arbeitnehmer"-Zwangszuweisung.
    Dazu gehören ÖDler und Gewerkschaftszuhälter.
    O. Lafontaine wettert als Multimillionär gegen Kapitalismus ;-)

    Jeder ist ein linker Heini, der Anderen sog. "Arbeitnehmer"-Begriffe zuweist.

  9. #39
    Sozialdemokrat Benutzerbild von Pfeifenraucher
    Registriert seit
    14.03.2006
    Ort
    Kassel
    Beiträge
    317

    Standard AW: Investivlöhne

    Zitat Zitat von KrascherHistory Beitrag anzeigen
    Sie wird aber wie Dreck mittlerweile bezahlt.

    Aufwachen, SPD Ortsverband Wanne-Eickel.

    Die Realität ist da !
    Nicht umsonst soll es einen Mindestlohn geben!
    Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.

    Artikel 14, Abs. 2. des Grundgesetzes

  10. #40
    GESPERRT
    Registriert seit
    12.07.2006
    Ort
    Deutsches Reich. In den Grenzen vom 31.12.1937.
    Beiträge
    9.221

    Standard AW: Investivlöhne

    Zitat Zitat von Pfeifenraucher Beitrag anzeigen
    Nicht umsonst soll es einen Mindestlohn geben!

    Aufwachen ! Wir sind in 2006 !

    Mindestlohn ? Ja gerne: wo sind die Gewerkschaften und das linke Parteien- pa...äh sprektrum ?
    WO ?

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben