+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Die alten Strategien der USA

  1. #1
    Mitglied Benutzerbild von Spayn
    Registriert seit
    19.10.2006
    Beiträge
    137

    Standard Die alten Strategien der USA

    Zu den immer wieder seitens der USA angewandten Strategien gehört die Unterstützung ausländischer Gruppen, gleichgültig um wen es sich dabei handelt und welche Mittel eingesetzt werden, solange diese nur gegen einen "Feind" der USA zur Anwendung kommen. An dieser Stelle sei nur auf die Iran-Contra-Affäre, Saddam Hussein und die Taliban verwiesen - obwohl eine vollständige Liste Bücher füllen könnte.

    Ein ABCNews-Bericht - zweifellos keine Quelle, die im Verdacht steht, iranische Propaganda zu verbreiten - belegt nun, was hier auch schon Mitte Februar vermutet worden war: der folgenschwere Bombenanschlag in der südiranischen Stadt Zahedan, bei dem 11 Mitglieder des Korps der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) getötet worden waren, ist mit mindestens indirekter Unterstützung der USA verübt worden.

    Dem ABC-Bericht zufolge wird die in Pakistan beheimatete Organisation Jund Allah ("Soldaten Gottes") seit 2005 durch US-Beamte "ermuntert und beraten". Hierbei beruft sich der Sender auf pakistanische und US-Geheimdienstquellen. Die vermutlich 2003 gegründete Organisation verübt seit Jahren immer wieder Anschläge im Iran. Vorgebliches Ziel ist das Ende der "Unterdrückung" von Sunniten und Belutschen im Süden des Irans. In einem Interview sagte Abd al-Hameed Reghi, der vermutliche Gründer der Jund Allah, im Januar 2006 gegenüber der Washington Times, seine Organisation sei für den Tod von 400 iranischen Soldaten verantwortlich. Eine weitere seiner Aussagen in dem Interview kann sicherlich auch als deutlicher Beleg für die "Zusammenarbeit" mit US-Behörden angesehen werden. Damals sagte er, der Iran sei nur noch "die Drehung eines Schraubendrehers davon entfernt, eine Atombombe zu bauen".

    "Wenn sie es einmal getan haben, werden sie ein verrückter Elephant werden und eine echte Bedrohung für den Weltfrieden werden", so Reghi weiter.

    US-Beamte sagten gegenüber ABC, die Beziehung mit Jund Allah sei derart gestaltet, daß die Organisation keine direkte finanzielle Unterstützung erhalte, da dies eine offizielle Anordnung des US-Präsidenten als auch eine Aufsicht durch den Kongreß erfordere. Tatsächlich haben sich die US-Geheimdienste in der Vergangenheit von derlei Beschränkungen nie von solchen Plänen abhalten lassen.

    Nicht näher genannten Quellen innerhalb der örtliche Stämme zufolge erhält Jund Allah stattdessen indirekt Gelder, indem "Exil-Iraner mit Verbindungen zu europäischen und Golf-Staaten" - zweifellos aber auch mit den USA - Reghi selbst finanziell unterstützen. Auch diese Art der Finanzierung, anscheinend ohne direkte Beteiligung von US-Behörden, findet keineswegs zum ersten Mal Anwendung.

    Ein namentlich nicht genannter "hochrangiger US-Regierungsbeamter" sagte gegenüber ABC, "Gruppen wie Jund Allah" seien "hilfreich bei der Verfolgung von Al-Qaida-Figuren" und daß es "angemessen ist, daß die USA sich in diesem Zusammenhang mit solchen Gruppen befassen."

    Quellen innerhalb der pakistanischen Regierung sagten, das Vorgehen Jund Allahs gegen den Iran sei besprochen worden, als US-Vizepräsident Richard "Dick" Cheney im Februar den pakistanischen Präsidenten Pervez Musharraf traf.

    Letztlich ist es sogar zweitrangig, ob die USA die Jund Allah tatsächlich selbst finanziell unterstützen. Allein "Ermunterung und Beratung" - wozu zweifelsohne auch die Übermittlung von Informationen, beispielsweise Satellitenaufnahmen und Geheimdienstberichte, zählt - ist als Unterstützung der Jund Allah, die nicht nur seitens des Irans, sondern auch Pakistans als Terrororganisation eingestuft wird, zu bezeichnen. Daß die Organisation noch Mitte 2004 in Medienberichten als "Al-Qaida" nahestehend bezeichnet wurde, zeigt höchstens einmal mehr, wie die USA ihre Prioritäten im selbstausgerufenen "weltweiten Krieg gegen den Terrorismus" in Wahrheit verteilen - und daß sie nach wie vor selbst zu den "staatlichen Unterstützern von Terrorismus" gehören.
    Vatan Sagolsun

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    20.10.2006
    Ort
    wieder zu Hause
    Beiträge
    13.676

    Standard AW: Die alten Strategien der USA

    Sunnitische Terroristen haben ein paar Schiitische Terroristen umgebracht. Das die CIA da nichts dagegen hat ist klar. Wo ist dein Problem?
    Teile und herrsche.
    leben und leben lassen

  3. #3
    Mitglied Benutzerbild von Spayn
    Registriert seit
    19.10.2006
    Beiträge
    137

    Standard AW: Die alten Strategien der USA

    Mir brauchst du das nicht fragen, ich poste hier nur, ohne meinen senf dazu zu geben
    Vatan Sagolsun

  4. #4
    Mitglied
    Registriert seit
    20.10.2006
    Ort
    wieder zu Hause
    Beiträge
    13.676

    Standard AW: Die alten Strategien der USA

    Zitat Zitat von Spayn Beitrag anzeigen
    Mir brauchst du das nicht fragen, ich poste hier nur, ohne meinen senf dazu zu geben
    Ach so.Ich dachte du hättest eine Meinung dazu.Sorry
    Außerdem heißt es "Mich brauchst du nicht zu fragen"Oder bist du ein "Saupreuß"?
    leben und leben lassen

  5. #5
    Mitglied Benutzerbild von Spayn
    Registriert seit
    19.10.2006
    Beiträge
    137

    Standard AW: Die alten Strategien der USA

    Stimmt

    *schreibfehler*
    Vatan Sagolsun

  6. #6
    Hup holland hup! Benutzerbild von Biskra
    Registriert seit
    17.05.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    19.416

    Standard AW: Die alten Strategien der USA

    Zitat Zitat von Spayn Beitrag anzeigen
    Eine weitere seiner Aussagen in dem Interview kann sicherlich auch als deutlicher Beleg für die "Zusammenarbeit" mit US-Behörden angesehen werden. Damals sagte er, der Iran sei nur noch "die Drehung eines Schraubendrehers davon entfernt, eine Atombombe zu bauen".
    Na wenn das mal kein Beweis für eine Zusammenarbeit ist.

    Quellen innerhalb der pakistanischen Regierung sagten, das Vorgehen Jund Allahs gegen den Iran sei besprochen worden, als US-Vizepräsident Richard "Dick" Cheney im Februar den pakistanischen Präsidenten Pervez Musharraf traf.
    Ja und?

    Ich sehe da bis jetzt nur einen ABC-Bericht, den du ganz lieb übersetzt hast ohne ihn zu verlinken und der sich nicht auf namentliche Quellen stützt. Etwas mager. Aber tolle Story.

    Godwin's Law: As an online discussion grows longer, the probability of a comparison involving Nazis or Hitler approaches one.

  7. #7
    Mitglied Benutzerbild von Spayn
    Registriert seit
    19.10.2006
    Beiträge
    137

    Standard AW: Die alten Strategien der USA

    Ich habe nichts übersetzt, Copy-Paste

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Vatan Sagolsun

  8. #8
    Hup holland hup! Benutzerbild von Biskra
    Registriert seit
    17.05.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    19.416

    Standard AW: Die alten Strategien der USA

    Zitat Zitat von Spayn Beitrag anzeigen
    Ich habe nichts übersetzt, Copy-Paste

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Na, das solltest du aber IMMER angeben. :]

    Godwin's Law: As an online discussion grows longer, the probability of a comparison involving Nazis or Hitler approaches one.

  9. #9
    GESPERRT
    Registriert seit
    29.01.2005
    Ort
    Laubhaufen - NC, USA
    Beiträge
    4.049

    Standard AW: Die alten Strategien der USA

    Zitat Zitat von Spayn Beitrag anzeigen
    Zu den immer wieder seitens der USA angewandten Strategien gehört die Unterstützung ausländischer Gruppen, gleichgültig um wen es sich dabei handelt und welche Mittel eingesetzt werden, solange diese nur gegen einen "Feind" der U........................

    ich les den mist gar nicht mehr. als ob deutschtland oder andere laender nicht irgendjemand unterstuetzen die spaeter crooks werden, ist wohl ein witz.

    was ist mit den alten strategien auf der anderen seite? aso, die gibt es ja nicht. siehe mal soldaten gefangen zu nehmen in dem man sie aus einem anderen gebiet holt. hier haben echt einige ein riesen loch im hirn.

  10. #10
    Hup holland hup! Benutzerbild von Biskra
    Registriert seit
    17.05.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    19.416

    Standard AW: Die alten Strategien der USA

    Zitat Zitat von Spayn Beitrag anzeigen
    Zu den immer wieder seitens der USA angewandten Strategien gehört die Unterstützung ausländischer Gruppen, gleichgültig um wen es sich dabei handelt und welche Mittel eingesetzt werden, solange diese nur gegen einen "Feind" der USA zur Anwendung kommen.
    Wie halten das die Türken denn so mit den Kurden z.B.? Na gut, ist u.U. nicht so erfolgreich, kommen dann mit Sack über dem Kopf wieder zurück

    Godwin's Law: As an online discussion grows longer, the probability of a comparison involving Nazis or Hitler approaches one.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Die Alten zu gierig?
    Von Ratze im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 91
    Letzter Beitrag: 31.03.2007, 17:05
  2. Strategien gegenüber radikalen Islamisten
    Von Thomas Hancock im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.09.2006, 18:46
  3. Die Rache der alten Damen
    Von Mondgoettin im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 12.06.2006, 14:01
  4. Strategien und Ziele der islamischen Welteroberung
    Von ortensia blu im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.10.2005, 07:05
  5. Strategien zur Verhinderung des Türkei-Beitritts
    Von Krabat im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 256
    Letzter Beitrag: 06.03.2005, 19:19

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben