+ Auf Thema antworten
Seite 11 von 13 ErsteErste ... 7 8 9 10 11 12 13 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 101 bis 110 von 121

Thema: GRUNDGESETZ (GG) Artikel 1

  1. #101
    Mitglied
    Registriert seit
    07.09.2018
    Beiträge
    723

    Standard AW: GRUNDGESETZ (GG) Artikel 1

    Zitat Zitat von GSch Beitrag anzeigen
    Natürlich kann man eine Verfassung abschaffen, indem man eine neue in Kraft setzt. Für Deutschland steht das in Art. 146 GG. Die Weimarer Verfassung und die Bismarck-Verfassung gelten nicht mehr. Frankreich hat diesen Prozess schon eine ganze Reihe von Malen erlebt (fünf Republiken, zwei Kaiserreiche, zwei Königreiche seit 1789), und andere Länder auch.
    146 GG redet nicht von Abschaffung einer Verfassung. Unter den dort genannten Bedingung kann das Grundgesetz durch eine dann neue Verfassung ersetzt werden.

  2. #102
    Maler-Ingo Benutzerbild von -jmw-
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    24321
    Beiträge
    58.202

    Standard AW: GRUNDGESETZ (GG) Artikel 1

    Zitat Zitat von OneDownOne2Go Beitrag anzeigen
    Blödsinn, es braucht keinen Staat, um Volk und Recht zu definieren. Es ist eine der Möglichkeiten, das zu tun, mehr aber auch nicht.
    Laufen diese "Möglichkeiten" darauf hinaus, dass Du auf den Unterschieden z.B. zwischen "Staat" und "Personenverbandsstaat" und z.B. zwischen schriftlichen Gesetzen und Gewohnheitsrecht herumzureiten gedenkst?

    Die Organisation erfolgt zum allgemeinen Vorteil, nicht als Selbstzweck.
    Das ist ahistorisch. Niemals haben "wir" uns zusammengesetzt, das Für und Wider von Staatlichkeit rational debattiert und dann "zum allgemeinen Vorteil" einen Staat gegründet! Sondern der war schon da, als wir geboren wurden und das gilt in abgewandelter Form für jedes "wir", jedenfalls hier vor Ort.
    Kalenderspruch, 38. Woche: These new warriors will bear the colours of Flesh Tearers, but without Sanguinius' fury, will be Flesh Tearers in name only. He will make us all Ultramarines in red armour. Gabriel Seth, Ordensmeister, Flesh Tearers)

  3. #103
    Mitglied
    Registriert seit
    16.07.2009
    Beiträge
    7.528

    Standard AW: GRUNDGESETZ (GG) Artikel 1

    Zitat Zitat von FranzKonz Beitrag anzeigen
    Du machst den Fehler, angelsächsisches Recht mit römisch-germanischem Recht zu vergleichen.

    In unserem Rechtskreis liegt der Vorrang deutlich auf geschriebenem Recht, im angelsächsischen auf Gewohnheitsrecht und Richterentscheidungen.
    Da hast du schon Recht, aber über die Rolle einer Verfassung ist man sich eigentlich international einig. Immerhin waren die USA eines der ersten Länder mit einer Verfassung im modernen Sinne. (Nur die Verfassung von San Marino ist unter den heute noch geltenden älter.)

  4. #104
    Mitglied
    Registriert seit
    16.07.2009
    Beiträge
    7.528

    Standard AW: GRUNDGESETZ (GG) Artikel 1

    Zitat Zitat von beathooven Beitrag anzeigen
    146 GG redet nicht von Abschaffung einer Verfassung. Unter den dort genannten Bedingung kann das Grundgesetz durch eine dann neue Verfassung ersetzt werden.
    Gewiss, und damit wäre es abgeschafft. Art. 146 verhindert erstens einen verfassungslosen Zustand, und zweitens wurde festgelegt, dass das gesamte deutsche Volk über eine neue Verfassung zu entscheiden hätte, was 1949 nicht möglich war und erst seit 1990 geht.

  5. #105
    Maler-Ingo Benutzerbild von -jmw-
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    24321
    Beiträge
    58.202

    Standard AW: GRUNDGESETZ (GG) Artikel 1

    Zitat Zitat von beathooven Beitrag anzeigen
    Du hast teilweise recht im Fettgedruckten, natürlich wurde unsere Verfassung schon geändert. Änderungsmöglichkeiten schließen natürlich ein, das was aufgegriffen, angegriffen werden kann. Deine Anmerkung Hinsicht Kernbereich ist es, die ich in gleicher Form meine.
    O.k.!

    Demokratisch abschaffbar ist das GG nicht. Eine Nationalversammlung gibt es für die BRD nicht. Wenn die BRD zerstört wird, könnte es eine geben, die was Neues schafft.
    Mit "gibt es nicht" meinst Du, sie findet sich im GG nicht, richtig? Doch muss sie das? Die verfassungsgebende Gewalt des Volkes geht der geltenden Verfassung ja notwendig voraus! Und also kann sie jederzeit "aktiviert" werden dadurch, dass das Volk als Souverän eine neue Verfassung berät und beschliesst. Üblicherweise geschieht dies in neueren Zeiten eben durch eine Nationalversammlung. Man könnte aber natürlich auch einen Volksentscheid stattfinden lassen. (Dieser muss ebenfalls nicht im GG stehen.)

    Man könnte es auch so formulieren: Der Parlamentarische Rat hatte nicht das Recht, dem Volk seine verfassungsgebende Gewalt zu nehmen.

    (Am Rande: Eine Relevanz des GG ergibt sich vielleicht(!) aus den dort genannten Menschenrechten und aus der Frage, wie weit eine neue Verfassung diese berücksichtigen müsste.)

    Nachtrag 10:50: Wie GSch richtig schrieb, "damit wäre es abgeschafft, also mit dem 146. Wenn Du stattdessen lieber "ersetzt" sagst, auch i.O.!

    Mein Einwand gegen One bezog sich auf die konstitutionelle Stellung der Verfassung als eigene Rechtsnorm mit kategorischem Charakter.
    O.k.!
    Kalenderspruch, 38. Woche: These new warriors will bear the colours of Flesh Tearers, but without Sanguinius' fury, will be Flesh Tearers in name only. He will make us all Ultramarines in red armour. Gabriel Seth, Ordensmeister, Flesh Tearers)

  6. #106
    Maler-Ingo Benutzerbild von -jmw-
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    24321
    Beiträge
    58.202

    Standard AW: GRUNDGESETZ (GG) Artikel 1

    Art. 1 Alle Macht geht von -jmw- aus.
    Art. 2 -jmw- vereinigt alle exekutiven, legislativen und judikativen Befugnisse auf sich.
    Art. 3 Näheres regeln Gesetze und Verordnungen.
    Reichte doch wohl, bitteschön! Wie viel mehr Verfassung kann mensch brauchen?
    Kalenderspruch, 38. Woche: These new warriors will bear the colours of Flesh Tearers, but without Sanguinius' fury, will be Flesh Tearers in name only. He will make us all Ultramarines in red armour. Gabriel Seth, Ordensmeister, Flesh Tearers)

  7. #107
    Greta-Leugner Benutzerbild von OneDownOne2Go
    Registriert seit
    21.06.2011
    Ort
    Gau Hessen-Nassau
    Beiträge
    37.330

    Standard AW: GRUNDGESETZ (GG) Artikel 1

    Zitat Zitat von -jmw- Beitrag anzeigen
    Laufen diese "Möglichkeiten" darauf hinaus, dass Du auf den Unterschieden z.B. zwischen "Staat" und "Personenverbandsstaat" und z.B. zwischen schriftlichen Gesetzen und Gewohnheitsrecht herumzureiten gedenkst?


    Das ist ahistorisch. Niemals haben "wir" uns zusammengesetzt, das Für und Wider von Staatlichkeit rational debattiert und dann "zum allgemeinen Vorteil" einen Staat gegründet! Sondern der war schon da, als wir geboren wurden und das gilt in abgewandelter Form für jedes "wir", jedenfalls hier vor Ort.
    Nein, ich gedenke nicht, auf solchen Marginalien herum zu reiten. Wer von Staat redet, der hat - vielleicht verständlich, deswegen aber nicht richtiger - sofort die nach Millionen zählenden Staatsgebilde unserer Tage vor Augen und vergisst, dass der Mensch mit wenig mehr als einer Herde angefangen hat, sein Zusammenleben zu gestalten. Tatsächlich zählten die Gemeinschaften, die unmittelbar zusammen lebten, noch bis ins Mittelalter wenige hundert bis einige tausend Personen, größere Gemeinschaften waren Ausnahme. Diese Gemeinschaften - nimmt man die Städte aus, die sich schon früh aus dem Umland versorgen mussten - wären auch bestens ganz ohne höhere Organisationsform ausgekommen, denn sie waren autark. Wieso also überhaupt Staat? Ein Blick in die Geschichte macht da schlau, Staaten dienten den Zwecken weniger, zum Beispiel den Zwecken der Kirche und den Zwecken des "Adels", der seine im Umfang stetig wachsenden Streitigkeiten nur austragen konnte, wenn er genug Pöbel hatte, den er in die Schlacht schicken konnte, und darüber hinaus noch mehr Pöbel, der für die Versorgung mit allem sorgte, was der unproduktive Adel und seine Armeen brauchten. Das ist Staat, Staat ist zwangsweise Organisation zum Vorteil weniger, und dabei ist es letztlich bis heute geblieben, gewechselt haben nur die Nutznießer.

    Natürlich, Staat hatte Nebeneffekte, staatliche Organisation brachte (oft) auch Fortschritt, technischen, teils auch kulturellen, Rom zum Beispiel gründete sein Weltreich etwa zu gleichen Teilen auf der Furcht vor seinen Legionen und der Neugier auf seine Straßen, Wassernetze, Badehäuser und Produkte aus aller Welt, soweit sie bekannt war. Staatliche Organisation hat uns das gebracht, was wir Zivilisation nennen, aber wir haben dafür auch einen hohen Preis bezahlt und bezahlen ihn noch.
    Schwarz Rot Gold Weiss Rot!
    I like this private ownership and I want to be left alone!
    Let the government run its business and let me run my own!

  8. #108
    Mitglied
    Registriert seit
    07.09.2018
    Beiträge
    723

    Standard AW: GRUNDGESETZ (GG) Artikel 1

    Zitat Zitat von OneDownOne2Go Beitrag anzeigen
    Nein, ich gedenke nicht, auf solchen Marginalien herum zu reiten. Wer von Staat redet, der hat - vielleicht verständlich, deswegen aber nicht richtiger - sofort die nach Millionen zählenden Staatsgebilde unserer Tage vor Augen und vergisst, dass der Mensch mit wenig mehr als einer Herde angefangen hat, sein Zusammenleben zu gestalten. Tatsächlich zählten die Gemeinschaften, die unmittelbar zusammen lebten, noch bis ins Mittelalter wenige hundert bis einige tausend Personen, größere Gemeinschaften waren Ausnahme. Diese Gemeinschaften - nimmt man die Städte aus, die sich schon früh aus dem Umland versorgen mussten - wären auch bestens ganz ohne höhere Organisationsform ausgekommen, denn sie waren autark. Wieso also überhaupt Staat? Ein Blick in die Geschichte macht da schlau, Staaten dienten den Zwecken weniger, zum Beispiel den Zwecken der Kirche und den Zwecken des "Adels", der seine im Umfang stetig wachsenden Streitigkeiten nur austragen konnte, wenn er genug Pöbel hatte, den er in die Schlacht schicken konnte, und darüber hinaus noch mehr Pöbel, der für die Versorgung mit allem sorgte, was der unproduktive Adel und seine Armeen brauchten. Das ist Staat, Staat ist zwangsweise Organisation zum Vorteil weniger, und dabei ist es letztlich bis heute geblieben, gewechselt haben nur die Nutznießer.

    Natürlich, Staat hatte Nebeneffekte, staatliche Organisation brachte (oft) auch Fortschritt, technischen, teils auch kulturellen, Rom zum Beispiel gründete sein Weltreich etwa zu gleichen Teilen auf der Furcht vor seinen Legionen und der Neugier auf seine Straßen, Wassernetze, Badehäuser und Produkte aus aller Welt, soweit sie bekannt war. Staatliche Organisation hat uns das gebracht, was wir Zivilisation nennen, aber wir haben dafür auch einen hohen Preis bezahlt und bezahlen ihn noch.
    Das Gefettete ist selektive Betrachtung. Es stellt einen Aspekt des Staatenbildungskomplexes heraus. Diese selektive Betrachtung als Alleinstellungsmerkmal hinzustellen, zeigt die faschistische Denke des Posters im Zusammenhang mit den politischen und sozialen Gegebenheiten des Ordnens von menschlichem Zusammenleben.

    Genauso, wie der Poster schreibt, sehen die Faschisten den Staat, nur als IHR Werkzeug für ihre Ideologie.

  9. #109
    Greta-Leugner Benutzerbild von OneDownOne2Go
    Registriert seit
    21.06.2011
    Ort
    Gau Hessen-Nassau
    Beiträge
    37.330

    Standard AW: GRUNDGESETZ (GG) Artikel 1

    Zitat Zitat von beathooven Beitrag anzeigen
    Das Gefettete ist selektive Betrachtung. Es stellt einen Aspekt des Staatenbildungskomplexes heraus. Diese selektive Betrachtung als Alleinstellungsmerkmal hinzustellen, zeigt die faschistische Denke des Posters im Zusammenhang mit den politischen und sozialen Gegebenheiten des Ordnens von menschlichem Zusammenleben.

    Genauso, wie der Poster schreibt, sehen die Faschisten den Staat, nur als IHR Werkzeug für ihre Ideologie.
    "Faschistische Denke"? Wo bist du denn entlaufen? Ich kann nichts dafür, wie die Geschichte der Entwicklung von Staaten verlaufen ist, ebenso ist es nicht meine Schuld, dass der Gemeinnutz, der Anfangs im Vordergrund der Organisation in größeren Gruppen stand, recht bald durch den Eigennutz weniger abgelöst worden ist, das liegt nun mal in der menschlichen Natur. Und die ist so stark, dass sie selbst Ansätze mit dezidiert gegenteiliger Zielsetzung - z.B. Russische Revolution - schnell korrumpiert hat. Aufklärung und Demokratisierung haben uns wenigstens an einen Punkt gebracht, an dem das Volk nicht mehr gänzlich ohne Rücksicht geknechtet werden kann, heute muss z.B. in Deutschland zumindest die Bundesliga laufen und das Bier muss bezahlbar bleiben. Wenn dann noch die Sonne scheint, ist das Interesse einer satten Mehrheit an allen anderen Aspekten des Lebens schnell erlahmt, und jeder politischen Sauerei sind Tür und Tor geöffnet.

    Natürlich, viele wiegen sich in der schönen Illusion, der durchschnittliche Bunzelbürger sei politisch interessiert, aufgeklärt und fühle sich dem Gemeinwohl irgendwie verpflichtet. Das ist jedem selbst überlassen, was mich immer verblüfft ist, wie einen der "gerechte Zorn" dieser Traumtänzer augenblicklich trifft, wenn man sie irgendwie in ihrer Traumwelt aufschreckt...
    Schwarz Rot Gold Weiss Rot!
    I like this private ownership and I want to be left alone!
    Let the government run its business and let me run my own!

  10. #110
    Mitglied
    Registriert seit
    07.09.2018
    Beiträge
    723

    Standard AW: GRUNDGESETZ (GG) Artikel 1

    Zitat Zitat von OneDownOne2Go Beitrag anzeigen
    "Faschistische Denke"? Wo bist du denn entlaufen? Ich kann nichts dafür, wie die Geschichte der Entwicklung von Staaten verlaufen ist, ebenso ist es nicht meine Schuld, dass der Gemeinnutz, der Anfangs im Vordergrund der Organisation in größeren Gruppen stand, recht bald durch den Eigennutz weniger abgelöst worden ist, das liegt nun mal in der menschlichen Natur. Und die ist so stark, dass sie selbst Ansätze mit dezidiert gegenteiliger Zielsetzung - z.B. Russische Revolution - schnell korrumpiert hat. Aufklärung und Demokratisierung haben uns wenigstens an einen Punkt gebracht, an dem das Volk nicht mehr gänzlich ohne Rücksicht geknechtet werden kann, heute muss z.B. in Deutschland zumindest die Bundesliga laufen und das Bier muss bezahlbar bleiben. Wenn dann noch die Sonne scheint, ist das Interesse einer satten Mehrheit an allen anderen Aspekten des Lebens schnell erlahmt, und jeder politischen Sauerei sind Tür und Tor geöffnet.

    Natürlich, viele wiegen sich in der schönen Illusion, der durchschnittliche Bunzelbürger sei politisch interessiert, aufgeklärt und fühle sich dem Gemeinwohl irgendwie verpflichtet. Das ist jedem selbst überlassen, was mich immer verblüfft ist, wie einen der "gerechte Zorn" dieser Traumtänzer augenblicklich trifft, wenn man sie irgendwie in ihrer Traumwelt aufschreckt...
    Zu diesem Pist fällt mir nur die Frage ein: du zählst dich der Elite zugehörig ?

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. GRUNDGESETZ (GG) Artikel 4 - 7
    Von bernhard44 im Forum Grundgesetz der BRD
    Antworten: 133
    Letzter Beitrag: 10.12.2019, 14:49
  2. GRUNDGESETZ (GG) Artikel 3
    Von bernhard44 im Forum Grundgesetz der BRD
    Antworten: 143
    Letzter Beitrag: 19.07.2018, 19:55
  3. GRUNDGESETZ (GG) Artikel 2
    Von bernhard44 im Forum Grundgesetz der BRD
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 22.03.2018, 17:25
  4. OMF-BRD und das Grundgesetz I
    Von KrascherHistory im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 01.08.2006, 21:02
  5. Grundgesetz BRD
    Von Neuschwabenland im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 21.02.2006, 12:17

Nutzer die den Thread gelesen haben : 30

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben