+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 70 1 2 3 4 5 11 51 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 694

Thema: Literatur: Quiz

  1. #1
    in memoriam Benutzerbild von Klaus E. Daniel
    Registriert seit
    17.05.2003
    Ort
    Deutschland: Breslau -Wiesbaden-Freudenstadt,Tel. 07441-83945,
    Beiträge
    2.160

    Standard

    Ich mache heute mal ein gemischtes Quiz auf und beginne leicht.

    Wer soll die Worte gesagt haben:

    " Ich wollte, es würde Nacht oder die Preußen kommen"

    Gesucht sind ein Herzog und
    die Gelegenheit.

    K.E.D.

  2. #2
    Banned
    Gast

    Standard

    Sir Arthur Wellesley von Wellington in der Schlacht bei Waterloo

  3. #3
    in memoriam Benutzerbild von Klaus E. Daniel
    Registriert seit
    17.05.2003
    Ort
    Deutschland: Breslau -Wiesbaden-Freudenstadt,Tel. 07441-83945,
    Beiträge
    2.160

    Standard

    Korrekt. Morgen erfolgt die nächste Frage.

    Glückwunsch !


    K.E.D.

  4. #4
    Beobachter Benutzerbild von Dampflok
    Registriert seit
    20.05.2003
    Beiträge
    1.216

    Standard

    Gibt es auch dampfloktechnische Fragen?





    .

  5. #5
    Banned
    Gast

    Standard

    Danke @ K.E.D.

    @ Dampflok, kann gut sein, ist ja ein gemischtes Quiz...

  6. #6
    in memoriam Benutzerbild von Klaus E. Daniel
    Registriert seit
    17.05.2003
    Ort
    Deutschland: Breslau -Wiesbaden-Freudenstadt,Tel. 07441-83945,
    Beiträge
    2.160

    Standard

    Es ist möglich, daß ich auch musikalische Fragen á la J. Franz hier unterbringen werde, aber über "Dampfrösser" verstehe ich zu wenig.

    Schmunzel

    K.E.D.

  7. #7
    Beobachter Benutzerbild von Dampflok
    Registriert seit
    20.05.2003
    Beiträge
    1.216

    Standard

    Original von Klaus E. Daniel
    Es ist möglich, daß ich auch musikalische Fragen á la J. Franz hier unterbringen werde, aber über "Dampfrösser" verstehe ich zu wenig.

    Schmunzel

    K.E.D.
    Also Herr Daniel -
    6000 Bücher und kein Niederstrasser dabei?
    Schon gut, schon gut. Stelle ich meinerseits auch eine Frage, wenns genehm ist:

    Die Emser Depesche - wer weiß es ad hoc "wie das nochmal war" (die Schule ist ja schon so lange her...)?

    PS, das ZVAB ist eine gute Quelle für Antiquarisches: [Links nur für registrierte Nutzer] . Aber damit erzähle ich Ihnen sicher nichts Neues.


    ,

  8. #8
    in memoriam Benutzerbild von Klaus E. Daniel
    Registriert seit
    17.05.2003
    Ort
    Deutschland: Breslau -Wiesbaden-Freudenstadt,Tel. 07441-83945,
    Beiträge
    2.160

    Standard

    Emser Depesche

    Auslöser des Krieges 1870/71 zwischen Deutschland und Frankreich

    Ursache: Spanische Thronkandidatur der Hohenzollern => Angst vor Einkreisung in Frankreich => Rückzug der Hohenzollernlinie aus Sigmaringen => Napoleon III will diplomatischen Triumph vergrößern durch ewigen Verzicht der Hohenzollern auf Kandidatur => wird abgelehnt=> gerechte Brüskierung Frankreichs => Kriegserklärung!

    Durch gezielte Kürzungen Bismarcks wurde ein Telegramm seines Mitarbeiters Heinrich Abeken über die Unterredung König Wilhelms mit dem französischen Botschafter Graf Benedetti in Bad Ems auf der Kurpromenade so umformuliert, dass Frankreich das Ergebnis als Provokation empfinden musste. Während im Original der König höflich, aber bestimmt ablehnte, Benedetti nochmals zu empfangen, da sich eine weitere Unterredung über die französische Forderung vorerst erübrigt hatte, klingt in Bismarcks Version des Telegramms die französische Forderung wie ein Ultimatum, dem zwangsläufig der Abbruch der Beziehungen durch den empörten König folgen musste. Auch wird durch die Kürzungen der Botschafter Frankreichs außerhalb der diplomatischen Gepflogenheiten stehend dargestellt. Wie kann man einen König ohne Audienz ansprechen! Darauf gibt es nur eine Antwort: der König lässt Frankreichs Botschafter durch einen Adjudanten (Laufburschen) etwas mitteilen. Frankreichs kaiser sieht seinen Botschafter nicht ernst genommen! Dies ist eine Beleidigung! da aber Frankreichs Botschafter zuerst einen Fehler gemacht hat, wird in der Welt die Brüskierung Frankreichs als normal erachtet. Kein Staat wird für Frankreich Partei ergreifen!

    Emser Depesche

    13. VII. 1870, Abeken an Bismarck; ab Ems 15.10 Uhr

    Seine Majestät der König schreibt mir:

    „Graf Benedetti fing mich auf der Promenade ab, um auf zuletzt sehr zudringliche Art von mir zu verlangen, ich sollte ihn autorisiren, sofort zu telegraphiren, dass ich für alle Zukunft mich verpflichtete niemals wieder meine Zustimmung zu geben, wenn die Hohenzollern auf ihre Candidatur zurückkämen.

    Ich wies ihn zuletzt, etwas ernst, zurück da man à tout jamais dergleichen Engagements nicht nehmen dürfe noch könne.

    Natürlich sagte ich ihm, dass ich noch nichts erhalten hätte und da er über Paris und Madrid früher benachrichtigt sei als ich, er wohl einsähe, dass mein Gouvernement wiederum ausser Spiel sei."

    Seine Majestät hat seitdem ein Schreiben des Fürsten bekommen.

    Da Seine Majestät dem Grafen Benedetti gesagt, dass er Nachricht vom Fürsten erwarte, hat Allerhöchstderselbe, mit Rücksicht auf die obige Zumuthung, auf des Grafen Eulenburg und meinen Vortrag, beschlossen, den Grafen Benedetti nicht mehr zu empfangen, sondern ihm nur durch einen Adjutanten sagen zu lassen: dass Seine Majestät jetzt vom Fürsten die Bestätigung der Nachricht erhalten, die Benedetti aus Paris schon gehabt, und dem Botschafter nichts weiter zu sagen habe.

    Seine Majestät stellt Eurer Excellenz anheim, ob nicht die neue Forderung Benedetti’s und ihre Zurückweisung sogleich, sowohl unsern Gesandten, als in der Presse mitgetheilt werden sollte.

    Die von Bismarck redigierte Depesche

    Nachdem die Nachricht von der Entsagung des Erbprinzen von Hohenzollern der Kaiserlich Französischen Regierung von der Königlich Spanischen amtlich mitgetheilt worden sind, hat der Französische Botschafter in Ems an S. Maj. den König noch die Forderung gestellt, ihn zu autorisiren, dass er nach Paris telegraphire, dass S. Maj. der König sich für alle Zukunft verpflichte, niemals wieder seine Zustimmung zu geben, wenn die Hohenzollern auf ihre Kandidatur wieder zurückkommen sollten.

    Seine Maj. der König hat es darauf abgelehnt, den Franz. Botschafter nochmals zu empfangen, und demselben durch den Adjutanten vom Dienst sagen lassen, dass S. Majestät dem Botschafter nichts weiter mitzutheilen habe.

    Teilen Sie dies dort mit.


  9. #9
    Beobachter Benutzerbild von Dampflok
    Registriert seit
    20.05.2003
    Beiträge
    1.216

    Standard

    Guten Abend,

    alle Achtung, oder - dem Thema angemessen - Chapeau!

    Derart genau ist man in der Schule nicht auf Inhalt und Zusammenhänge eingegangen, wenn ich mich recht erinnere. Aber schon damals war es mir unheimlich, welch lausige Vorwände der Obrigkeit genügten, um dem Volk einen Krieg zu verkaufen.


    .

  10. #10
    in memoriam Benutzerbild von Klaus E. Daniel
    Registriert seit
    17.05.2003
    Ort
    Deutschland: Breslau -Wiesbaden-Freudenstadt,Tel. 07441-83945,
    Beiträge
    2.160

    Standard

    Na ja, Dampfllock,

    das Thema nüßte kommentiert werden. Ganz so einfach ist ist es nicht.
    nicht.

    Aber ich habe ja nur die Texte gebracht, die hoffentlich zu Ihrer Frage oaßten.

    Meine Güte, bin ich müde.

    Gruß und gute Nacht!

    Klaus E. Daniel

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 1

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben