+ Auf Thema antworten
Zeige Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Neues aus Berlinistan - Berliner Polzei "schult sich beim Iman" gegen Migrantengewalt

  1. #1
    Ungläubiger Benutzerbild von Atheist
    Registriert seit
    17.09.2006
    Ort
    Bürlün
    Beiträge
    8.361

    Standard Neues aus Berlinistan - Berliner Polzei "schult sich beim Iman" gegen Migrantengewalt

    Im Schuhregal der Yunus Emre Moschee in Wedding liegen neben Sandalen und Slippern auch Polizeimützen. Sie zeugen von dem ungewöhnlichen Besuch in dem Gotteshaus. Die Gäste sind gekommen, um einen besonderen Vertrag zu unterzeichen. Polizei und der Moscheeverein wollen künftig noch enger zusammenarbeiten. Dazu unterschreiben der Religionsattaché des türkischen Konsulats, Lütfü Imamoglu und der Leiter der Polizeidirektion 3, Michael Krömer, in den Räumen der im Weddinger Ortsteil Gesundbrunnen gelegenen Moschee einen Vertrag. Auf acht Seiten ist dort schriftlich festgehalten, was seit Jahren schon versucht wird.
    Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das gegenseitige Lernen, sagt Imamoglu. Man habe zu lange nicht miteinander geredet. Dabei könnten beide Seiten nur voneinander profitieren, erklärt der Attaché. Mit der Kooperation hätte die Gemeinde die Polizei nicht allein über religiöse Besonderheiten der muslimischen Berliner aufklären, sondern die Beamten auch im Umgang mit den Migranten beraten können. Demnächst werden die letzten rund 200 Polizisten des Unterabschnitts 36 ihren Crash-Kurs im Islam durch den Moscheevorstand erhalten.

    Im Ortsteil Gesundbrunnen wohnen mehr als 80.000 Bewohner, ein so genannter Problemkiez. Die Polizei zählt die Prävention von Straftaten zu den Schwerpunkten ihrer Aufgabe. Dazu wurden vier Dienstgruppen gebildet, die "kieznah" arbeiten sollen, heißt es in der Kooperation. Der Ortsteil, heißt es weiter, gehöre mit einer "ungünstigen Sozialstruktur zu den sozialen Brennpunkten in Berlin". Beinahe jeder dritte Bewohner gehört zu einer Einwandererfamilie. Die Jugendkriminalitäts- und Arbeitslosenzahlen sind hoch.

    Aggressionen stören den Dialog

    Für Krömer bedeutet die Zusammenarbeit, den Gemeindemitgliedern zu zeigen aber auch selbst zu erfahren, "warum sich wer wie verhält". Im Mittelpunkt stehe die Hoffnung, auf Jugendliche zuzugehen. Dazu gehöre Verkehrserziehung, Gewaltprävention und die Vermittlung des Berufsbildes Polizeibeamter. Beide Seiten stellen feste Ansprechpartner in Problemfällen und Konfliktsituationen. Dennoch sei die Kooperation nur ein Mosaikstein der Integrationsarbeit, sagte Krömer. Man merkt ihm an, dass er weiß, dass der Dialog mit den Jugendlichen auf den Straßen oft von Aggressionen behindert wird.

    Die Jugendlichen der dritten Generation verfügen oftmals über schlechte sprachliche Kompetenzen, beklagt auch Imamoglu. Sie sprächen schlecht Deutsch. Aber das Türkisch der Moscheen verstünden sie genau so wenig, da es vielfach religiöse Vokabeln enthalte. Doch die Kinder hätten auch in den muslimischen Gemeinden eine immer loser werdende Bindung an die Religion. Diese zu erreichen, sei auch für Gemeinde immer schwerer, beklagt Imamoglu.

    "Wir rechnen das in Familien um"

    Und dennoch setzt die Polizei auf die Autorität des Imams, Vorprediger und Vorbild der Gemeinde. Im Vertrag ist dies mit den Worten "anlassbezogene Vermittlung" beschrieben. Hubert Schuster, der Leiter des Führungsdienstes der Polizeidirektion, beschreibt eine solche Vermittlung. Die Beamten nehmen etwa einen Ladendiebstahl auf und sprechen damit in der Gemeinde vor. Deren Vorsitzender bespricht dann den Fall mit anderen Mitgliedern. "Und abends steht der reuige Sünder zusammen mit seinem Onkel bei der Polizei", fasst Schuster zusammen. Das sei in den vergangenen Jahren mehr als einmal passiert und kaum einer musste ein zweites Mal kommen.



    Es gebe Untersuchungen, die zeigten, dass mit dieser Zusammenarbeit der Einstieg in kriminelle Karrieren verhindert werden könne, sagt Schuster. An manchen Tagen, fügt Imamoglu hinzu, würden in die Yunus Emre Moschee bis zu tausend Leute zum Gebet kommen. Schuster sagt: "Wir rechnen das in erreichbare Familien um."
    Crash-Kurs im Islam Crash-Kurs im Islam
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Deutschland ist so erbährmlich.... wie kann man so tief sinken?
    Mein Bruder, es gibt eine ganze Sure, die „Die Kriegsbeute“ heißt. Es gibt keine Sure, die „Frieden“ heißt. Der Djihad und das Töten sind das Haupt des Islam, wenn man sie herausnimmt, dann enthauptet man den Islam.
    Der Gelehrte Omar Abdel Rahman von der Al-Azhar Universität in Kairo http://s1.directupload.net/images/07...p/kym8zfxy.jpg

  2. #2
    Mitglied Benutzerbild von Mauser98K
    Registriert seit
    29.05.2005
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    13.737

    Standard AW: Neues aus Berlinistan - Berliner Polzei "schult sich beim Iman" gegen Migrantenge

    Ich habe mich auch für einen Lehrgang über den Islam gemeldet.

    Denn ich will über meinen Feind möglichst viel wissen.:]

  3. #3
    Backpfeifen-Picasso Benutzerbild von Tonsetzer
    Registriert seit
    31.01.2007
    Ort
    Rotationsdiktatur
    Beiträge
    2.854

    Standard AW: Neues aus Berlinistan - Berliner Polzei "schult sich beim Iman" gegen Migrantenge

    Und dennoch setzt die Polizei auf die Autorität des Imams, Vorprediger und Vorbild der Gemeinde.
    Dann ist ja gut.........

    Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt.

    Wahlen ändern nichts - sonst wären sie verboten.

  4. #4
    Mitglied Benutzerbild von esperan
    Registriert seit
    28.03.2006
    Beiträge
    9.872

    Standard AW: Neues aus Berlinistan - Berliner Polzei "schult sich beim Iman" gegen Migrantenge

    Ja, der Imam erklärt den Polizisten nun, wie man den respektlosen moslemischen Türken Respekt entgegen bringt, damit die Lage nicht eskaliert. Zum Beispiel ... sag bei jeder Konfrontation: Enshallah, wiederhole das andauernd, denn dann glauben Sie ihr seid einer von ihnen und sie werden euch respektieren. Weist darauf hin, dass , wenn sie weiter böse sind, man dem Imam davon berichten wird. Man hat ein Abkommen, dass dieser dann zu ihnen ganz böse wird ... und den papa anruft. Denn wenn die Polizei Papa anruft, interessiert ihn das nicht. Wennd er Imam anruft, dann tut das weh ... udn gibt ne Ohrfeige für den bösen, Allah Schande bereitenden Nachwuchs.

    Also irgendwie verstehe ich das Konzept dieser Polizei nicht.

    Wieder mal: Wir passen uns den Moslems an, nicht diese uns. Integration von uns, nicht die von den Moslems geforderte.

    Armes Deutschland.
    Unsere Demokratie ist die schlechteste Staatsform - doch es gibt keine bessere ...

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. USA: Paliterrorist wehrt sich gegen Abschiebung - "Es waren doh nur Israelis!!!"
    Von Atheist im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.04.2007, 22:41
  2. Die "Hinrichtung" von "Saddam" entwickelt sich zur VT-Maschine
    Von blumenau im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 86
    Letzter Beitrag: 03.01.2007, 16:14
  3. Berliner Richter: "Zivilisatorische Standards gelten nicht mehr"
    Von SLOPPY im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 26.11.2006, 17:59
  4. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 11.07.2006, 16:35
  5. Menschenrechte in dem Utopiestaat "Palästina" Todesurteile gegen 15 "Kollaborateure"
    Von Baruch Goldstein im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 09.03.2005, 23:36

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben