+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 11 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 101

Thema: Kindersex ist Menschenrecht - Volker Beck

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    33.858

    Mad Grünes Plädoyer pro Pädokriminelle V.Beck

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    [Base] [Index]

    Beck, Volker

    Das Strafrecht ändern?: Plädoyer für realistische Neuorientierung der Sexualpolitik

    in: Angelo Leopardi (ed.), Der pädosexuelle Komplex, Berlin, Frankfurt (Main):
    Der nachfolgende Beitrag stammt von Volker Beck, der für "Schwulenreferat" der Grünen im Bundestag zuständig ist.
    [...]
    [S.260:] Der Sonderausschuss des Deutschen Bundestags hatte 1973 bei der Vorbereitung des 4. Strafrechtserneuerungsgesetzes versucht, seiner Arbeit eine rationale Erläuterungung der Problematik zugrunde zu legen Foerster, S.28-34 (1988). Angesichts der Bedenken der geladenen Experten hinsichtlich der Behauptung, gewaltlose pädosexuelle Erlebnisse störten die sexuelle Entwicklung eines Kindes, verpflichtete sich der Sonderausschuss mit seiner Definition des zu schützenden Rechtsgutes als der "ungestörten sexuellen Entwicklung des Kindes" immerhin einer sachlichen Argumentation. Allerdings hat der Sonderausschuss sich selbst bei seinen Vorschlägen nicht daran gehalten und sich wieder besseres Sachverstandigenwissen für generelle Strafbarkeit der Sexualität mit Kindern entschieden.
    Obwohl dieser Ansatz einer rationalen Auseinandersetzung mit dem Problem der P. 176 nicht gleich zum Erfolg führte, scheint er mir der einzige Ausgangspunkt für eine tatsächliche Verbesserung der rechtlichen Situation der Pädophilen.

    [S. 261-262:] Jäger hat recht, wenn er meint, dass es am aussichtsreichsten ist, die politische Diskussion zu führen, indem man die Reform an dem misst, was die Reformer sich vorgenommen hatten. Hierzu formulierte er sieben programmatische Thesen, von denen ich vor allem die ersten sechs - hier im Wesentlichen wiedergegeben - massgeblich für eine reformistische Sexualstrafrechtspolitik halte:

    1. Das Strafrecht dient allein dem Rechtsgüterschutz. Gesetzgeber ist daher nur legitimiert, sozial gefährliche Verhaltensweisen unter Strafe zu stellen.
    2. Die Schädlichkeit oder Gefährlichkeit des zu beurteilenden Verhaltens bedarf des empirischen Nachweises.
    3. Selbst wenn der Nachweis der Gefährlichkeit gelingt, darf eine Strafvorschrift nur geschaffen werden, wenn Unrechtsgehalt und Schädlichkeit so gravierend sind, dass die Strafbarkeit nicht unverhälnismässig, also als Überreaktion erscheint.
    4. Nur tatbestandstypische Gefahren sind zu berücksichtigen. Strafvorschriften, die gefährliche und ungefährliche Verhaltenweisen gleichermassen umfassen, sind nicht zu rechtfertigen.
    5. Zu den gesicherten Auffassungen heutiger Kriminalpolitik gehört auch, dass das Strafrecht nur die ultima ratio im Instrumentarium des Gesetzgebers ist, die Strafbarkeit also nur das äusserste Mittel der Sozialpolitik sein darf. Bevor sich der Gesetzgeber zur Anwendung dieses letzten und äussersten Mittels entschliesst, hat er zu prüfen, ob nicht andere, ausserstrafrechtliche Mittel zum Schutz der betroffenen Rechtsgüter ausreichen.
    (Herbert Jäger, Möglichkeiten einer weiteren Reform des Sexualstrafrechts, in: Dannecker/Sigusch: Sexualtheorie und Sexualpolitik. Stuttgart 1984, S.68f.)
    [...]

    [S. 263:] Man wird nicht umhin können, sich bei dieser Diskussion mit den Argumenten der Frauenbewegung auseinanderzusetzen und die Perspektive der Feministinnen, die oft auch durch frühsexuelle Kontakte mit Vätern und Onkeln traumatisch geführt worden ist, ernstzunehmen.
    Als Etappenziel kann hier nur eine Versachlichung der Diskussion um das Problem der Pädosexualität vorgeschlagen werden. Als strafrechtliche Perspektive wäre hier z.B. eine Novellierung ins Auge zu fassen, die einerseits das jetzige "Schutzalter" von 14 Jahren zur Disposition stellt (in den Niederlanden gab es solche Initiativen mit erheblichem Erfolg!) oder auch eine Strafabsehensklausel. Eine Diskussion um eine solche Reform des P. 176 würde sicherlich einem entkrampfteren und weniger angstbesetzten Klima den Weg bahnen. Eine Strafabsehensklausel, würde sie durchgesetzt, würde eine tatsächliche Auseinandersetzung vor Gericht, und, wenn die Bewegung stark genug ist, in der Öffentlichkeit um die Frage einer eventuellen Schädigung eines Kindes durch sexuelle Kontakte mit einem Erwachsenen ermöglichen. Wer jetzt einwendet, dass man die Gerichte kenne und dort der Fortschritt nicht gerade Urständ feiert, hat sicher recht, aber die Alternative sieht nicht besser aus: Ein Vertrauen darauf, durch noch so starken öffentlichen Druck eine Mehrheit für die Streichung des Sexualstrafrechts im Parlament zu erhalten, scheint reichlich naiv.

    Immerhin - und das macht langfristig Hoffnung auf ein "Reförmchen" auch gerade beim P. 176 StGB - hat der Sonderausschuss des Bundestages damals gerade für diesen Paragraphen eine erneute parlamentarische Diskussion für den Fall in Aussicht gestellt, dass sich die jetzige Definition des zu schützenden Rechtsgutes sexualwissenschaftlich nicht mehr halten lasse. Wer für die Lebens- und Rechtssituation der pädophilen Menschen etwas erreichen will, muss diese Diskussion mit Aufklärung und Entmythologisierung vorbereiten, eine blosse Ideologisierung der Gegenposition zum Sexualstrafrecht kann hierin ihres realpolitischen Misserfolgs sicher sein.
    [...]
    [S.266:] Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustandes ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich, nicht zuletzt weil sie im Widerspruch zu rechtsstaatlichen Grundsätzen aufrechterhalten wird.
    [S. 268:] Auch wenn das Strafrecht als ultimo ratio hier nicht das geeignet Mittel ist, muss zumindest eine Antwort auf den von den Feministinnen artikulierten Schutzbedarf des Kindes, insbesondere des Mädchens, gefunden werden. Bevor dies nicht der Fall ist, wird ein unaufrichtiges Kinderbild, das die uneingeschränkte Fähigkeit zu einvernehmlicher Sexualität (auch für Kleinkind?) einschliessend, einem mythischen Kinderbild gegenüberstehen, das von einer generellen Unfähigkeit zu sexueller Selbstbestimmung und einer generellen Traumatisierung durch sexuelle Erlebnisse beim vorpubertären Menschen ausgeht. Auf beiden Seiten Irrationalität auf beiden Seiten Schielen auf Populismus statt sachgerechter Auseinandersetzung.

    ******************************************

    In derselben Tonart werden wir demnächst wohl die "Versachlichung" der "Diskussion" über die Polygamie erleben, dann folgt die "sachliche" Erörterung der Kinderheweirat, dann wird ganz sachlich die Zwangsheirat legalisiert und dann das Ehrenmordrecht wird auch versachlicht. Volker Beck traue ich durchaus zu, auch die Steinigung zu "entemotionalisieren", wenn es dann so weit ist, dass die Scharia geltends Recht wird, und die Gründe, die angeblichnur die "Feministinnen" noch dagegen haben könnten, zu bereinigen.

    Der Tatbestand der Kindesschändigung ist für den Sexualfaschisten Volker Beck offenbar eine Art feministisches Missverständnis. Komplizin Claudia Roth ist gewiss mit von der Partie dieses islamfreundlichen Projekts, dass für die Kinderheiratspraxis nach Scharia wiemassgeschneidert ist, und steht dann zur Verfügung wie die Puffmutter vom Dienst für die Puffkunden, wenn es im die Einführung der Zwangsheirat mit Kindern geht, wir müssen das eben nicht so eng sehen. Die kriminelle Camorra ist wahlfähig in Deutschland! In Holland haben die Pädosexuellen schon eine Partei und fordern die Legalisierung der Pädokriminalität.

    __________________________________________________ ______________

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Dänemark: Debatte über Tolerierung der Polygamie bei Muslimen


    In Dänemark ist (wie in allen EU-Staaten) die Polygamie - Vielehe - offiziell verboten. Darüber herrscht(e) in der dänischen Gesellschaft Konsens. Inzwischen jedoch debattiert man in dem EU-Land darüber, die Polygamie von Muslimen in manchen Fällen doch zuzulassen. Der Grund: Der dänische Imam Abdul Wahid Petersen verteidigt die Vielehe in manchen Fälle und wirbt für Toleranz. Wenn eine Frau etwa mit einem Mann verheiratet sei und das Paar ein Kind habe, die Frau aber weitere Kindern nicht haben könne, dann sei eine Scheidung doch unsinnig. Das Kind verlöre den Vater, die Frau den Mann. Warum also nicht gemäß dem Koran die Familie durch eine weitere gebärfähige Frau erweitern? Viele Dänen sind nun schockiert zu erfahren, dass manche Muslime in Dänemark schon in Polygamie leben, die zwar keine staatlich anerkannte, aber eine religiös vollzogene Ehe ist. (Quelle: Berlingske Mai 2007 )[Links nur für registrierte Nutzer]
    __________________________________________________ _______________

    Nun tauscht die Frage auf. Wie bringt man genügend Nachschub für die geilen Säcke ins Land.

    Toll - Tollhaus

  2. #2
    Maler-Ingo Benutzerbild von -jmw-
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    24321
    Beiträge
    58.201

    Standard AW: Grünes Plädoyer pro Pädokriminelle V.Beck

    Nun, ich stimme i.d.R. mit dem Herrn Beck selten überein, doch muss ich sagen, dass ich den Eingangsbeitrag bis zu den Punkten "S. 266" und "S. 268" durchaus unterschreiben kann.

    Sofern man meint, dass Gesetze nicht nach Bauchgefühl gemacht werden sollten sondern mit dem Verstande, und davon ich bin überzeugt, so kommt man um eine Versachlichung jeglicher Gesetzesfrage nicht drumherum, auch bei Themen wie den oben genannten.

    Insofern befindet sich der Herr Beck, imnmerhin ja auch Jurist, auf dem richtigen Wege, läuft aber m.E. auf diesem in die falsche Richtung.
    Kalenderspruch, 38. Woche: These new warriors will bear the colours of Flesh Tearers, but without Sanguinius' fury, will be Flesh Tearers in name only. He will make us all Ultramarines in red armour. Gabriel Seth, Ordensmeister, Flesh Tearers)

  3. #3
    zur Mahnung und Gedenken Benutzerbild von Sterntaler
    Registriert seit
    21.03.2006
    Beiträge
    42.167

    Standard AW: Grünes Plädoyer pro Pädokriminelle V.Beck

    zeig mal ne Quelle wo Schwulen Beck sich davon distanziert.
    Es kann nicht angehen, daß wegen Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens bestraft wird, wer die Staatsform der Bundesrepublik abändern will, während der, der das deutsche Staatsvolk in der Bundesrepublik abschaffen und durch eine multikulturelle Gesellschaft ersetzen und auf deutschem Boden einen Vielvölkerstaat etablieren will, straffrei bleibt - Dr. Otto Uhlitz (SPD), in Aspekte der Souveränität, 1987

  4. #4
    Kenshin-Himura
    Gast

    Standard AW: Grünes Plädoyer pro Pädokriminelle V.Beck

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Als strafrechtliche Perspektive wäre hier z.B. eine Novellierung ins Auge zu fassen, die einerseits das jetzige "Schutzalter" von 14 Jahren zur Disposition stellt (in den Niederlanden gab es solche Initiativen mit erheblichem Erfolg!) oder auch eine Strafabsehensklausel.
    Das zumindest wäre wohl sinnvoll. ,,Versachlichung" wäre bei dem Thema insofern angebracht, dass es nicht sein kann, dass die Medien u. Öffentlichkeit jeden Pädophilen als Straftäter bzw. verabscheuenswürdig oder Vergewaltiger etc. darstellen. Ein Pädophiler hat genauso akzeptiert zu werden wie jeder Andere auch.

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    33.858

    Standard AW: Grünes Plädoyer pro Pädokriminelle V.Beck

    Zitat Zitat von Walter Hofer Beitrag anzeigen
    Grünes Plädoyer pro Pädokriminelle V.Beck

    Das Thema bitte verschieben, da es

    a) historisch und überholt ist hinsichtlich der Meinung des Abgeordneten V.Beck

    b) in der aktuell gewählten Fassung der Überschrift nicht die Auffassung der Partei der Grünen wiedergibt;
    die Formulierung könnte zu erheblichen Mißverständnissen führen


    vielen Dank
    W. Hofer
    Leider ist V.Beck noch nicht historisch. Der Gute weilt immer noch unter uns. Auch wenn es Walli nicht passt hat sich V.Beck von seinen damaligen Ansichten nicht distanziert, die ja direkt in Gesetze gefummtelt werden sollten

    Haben sich die Grünen von der Iniative distanziert ?

    Walli lege mal was vor - kannst DU nicht oder willst DU nicht ?
    ?(

    [Links nur für registrierte Nutzer]

  6. #6
    Maler-Ingo Benutzerbild von -jmw-
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    24321
    Beiträge
    58.201

    Standard AW: Grünes Plädoyer pro Pädokriminelle V.Beck

    Zitat Zitat von Viewer Beitrag anzeigen
    Ah, noch einer aus dem Pädo Milieus.
    Punkt 1: "Pädo-Milieu", bitteschön, mit Bindestrich und ohne "s". So schwierig ist das Neuhochdeutsche nicht.

    Punkt 2: Ich kann über's Netz schlecht das zutreffende Gegenteil beweisen, ich versuch's also auch garnicht erst.

    Punkt 3: Interessant dabei ist, dass Deine Aussage genau das ist, worauf der Herr Beck anspielt: Die Versachlichung bzw. in diesem Falle die Verweigerung selbiger, die im Einzelfall so weit geht, kriminelles Verhalten zu unterstellen (- dies übrigens eine Straftat, aber das nur am Rande), ohne jegliche sinnvolle Begründung.

    Punkt 4: Komm mir ja nie im RL unter!
    Kalenderspruch, 38. Woche: These new warriors will bear the colours of Flesh Tearers, but without Sanguinius' fury, will be Flesh Tearers in name only. He will make us all Ultramarines in red armour. Gabriel Seth, Ordensmeister, Flesh Tearers)

  7. #7
    Maler-Ingo Benutzerbild von -jmw-
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    24321
    Beiträge
    58.201

    Standard AW: Grünes Plädoyer pro Pädokriminelle V.Beck

    Zitat Zitat von kenshin-himura Beitrag anzeigen
    Diesen wollen die meisten Deutschen offenbar nicht verstehen.
    Sehe ich ein wenig anders:
    Die meisten Menschen können ihn nicht verstehen.
    Die meisten Menschen wollen Leute aufgrund ihrer eigenen Vorurteile hängen sehen.
    Das scheint eine anthropologische Konstante.
    Insofern unterscheidet sich die Leute heute in diesem Punkte keinen Deut von jenen, die anno dunnemal beim Verbrennen von "Hexen" gejubelt haben.

    Anders ausgedrückt: Menschen sind doof.
    Kalenderspruch, 38. Woche: These new warriors will bear the colours of Flesh Tearers, but without Sanguinius' fury, will be Flesh Tearers in name only. He will make us all Ultramarines in red armour. Gabriel Seth, Ordensmeister, Flesh Tearers)

  8. #8
    Kenshin-Himura
    Gast

    Standard AW: Grünes Plädoyer pro Pädokriminelle V.Beck

    Zitat Zitat von -jmw- Beitrag anzeigen
    Sehe ich ein wenig anders:
    Die meisten Menschen können ihn nicht verstehen.
    Die meisten Menschen wollen Leute aufgrund ihrer eigenen Vorurteile hängen sehen.
    Das scheint eine anthropologische Konstante.
    Insofern unterscheidet sich die Leute heute in diesem Punkte keinen Deut von jenen, die anno dunnemal beim Verbrennen von "Hexen" gejubelt haben.

    Anders ausgedrückt: Menschen sind doof.
    So könnte man's auch ausdrücken. Nicht verstehen wollen ist ja auch gewissermaßen ein Nicht-Verstehen-Können.

  9. #9
    Mitglied
    Registriert seit
    15.05.2007
    Ort
    angekommen
    Beiträge
    11.372

    Standard AW: Grünes Plädoyer pro Pädokriminelle V.Beck

    Zitat Zitat von -jmw- Beitrag anzeigen
    Sehe ich ein wenig anders:
    Die meisten Menschen können ihn nicht verstehen.
    Die meisten Menschen wollen Leute aufgrund ihrer eigenen Vorurteile hängen sehen.
    Das scheint eine anthropologische Konstante.
    Insofern unterscheidet sich die Leute heute in diesem Punkte keinen Deut von jenen, die anno dunnemal beim Verbrennen von "Hexen" gejubelt haben.

    Anders ausgedrückt: Menschen sind doof.
    Zu den Menschen gehörst du auch.
    Dann erläutere mal für die Restdoofen , daß was sie nicht verstehen können oder wollen.

  10. #10
    Maler-Ingo Benutzerbild von -jmw-
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    24321
    Beiträge
    58.201

    Standard AW: Grünes Plädoyer pro Pädokriminelle V.Beck

    Zitat Zitat von torun Beitrag anzeigen
    Zu den Menschen gehörst du auch.
    Weiss ich.
    Ich zähle mich zu den Doofen ausdrücklich zu, schon immer.

    Dann erläutere mal für die Restdoofen , daß was sie nicht verstehen können oder wollen.
    Dass Bauchgefühle und private Moralitäten in Rechtsdiskursen keinen Platz haben.

    mfg
    Kalenderspruch, 38. Woche: These new warriors will bear the colours of Flesh Tearers, but without Sanguinius' fury, will be Flesh Tearers in name only. He will make us all Ultramarines in red armour. Gabriel Seth, Ordensmeister, Flesh Tearers)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Volker Beck im NDR
    Von Anti-Zionist im Forum Medien
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.11.2006, 02:29
  2. Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 03.10.2006, 01:42
  3. Volker Beck auf nach Arabien
    Von SLOPPY im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 17.08.2006, 21:04
  4. Was hat der Oberschwule Volker Beck zu verbergen ?
    Von SAMURAI im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 25.07.2006, 13:06
  5. Fremdenfeindlicher Angriff auf Volker Beck
    Von antiachmed im Forum Deutschland
    Antworten: 499
    Letzter Beitrag: 05.06.2006, 13:20

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben