+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 277 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 13 53 103 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 2768

Thema: Themenzusammenschluß: Wirtschaftskrise - Staaten, Politik

  1. #21
    in memoriam Benutzerbild von Rheinlaender
    Registriert seit
    13.11.2006
    Ort
    London - UK
    Beiträge
    14.696

    Standard AW: USA ist PLEITE

    Zitat Zitat von Seekuh Beitrag anzeigen
    Bei dieser Gelegenheit faellt mir ein :
    Wie hoch ist die derzeitige Staatsverschuldung von Deutschland ? ?(
    Per % BIP? - etwa wie die US-Verschuldung.

  2. #22
    Entarthet Benutzerbild von EinDachs
    Registriert seit
    12.06.2006
    Ort
    Neuschwabenland, Eishöhle Ost, Hitlerallee 23
    Beiträge
    13.009

    Standard AW: USA ist PLEITE

    Zitat Zitat von Seekuh Beitrag anzeigen
    Bei dieser Gelegenheit faellt mir ein :
    Wie hoch ist die derzeitige Staatsverschuldung von Deutschland ? ?(
    Ca. 67,8% des BIP.
    Die USA sind übrigens ca. bei 64%.
    Es kennzeichnet die Deutschen, dass bei ihnen die Frage »was ist deutsch?« niemals ausstirbt.
    Friedrich Nietzsche

  3. #23
    mit einem weichen V Benutzerbild von Verrari
    Registriert seit
    26.02.2006
    Ort
    direkt hinter Dir
    Beiträge
    12.680

    Standard AW: USA ist PLEITE

    Zitat Zitat von Ingeborg Beitrag anzeigen
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Die USA sind weltgrößter Absatzmarkt für Importgüter und standen als Exporteur 2005 (nur Waren) hinter Deutschland an zweiter Stelle.

    Die Handelsbilanz schloss 2005 erneut mit einem Rekorddefizit in Höhe von 726 Mrd. USD ab (5,8% des BIP, zum Vergleich: 2004 5,3%, 2003 4,5%).

    Während die Exporte immerhin um 10,4% stiegen, wuchsen die Importe mit 12,9% noch schneller; die Importe von Öl und verwandten Produkten stiegen sogar um 39%. Das Defizit mit China allein macht inzwischen deutlich mehr als ein Viertel des Gesamtdefizits aus (202 Mrd. USD).

    Analog hat sich auch das Leistungsbilanzdefizit 2005 weiter ausgedehnt auf -6,4% des BIP. US-Notenbankchef Bernanke sieht die Lösung für einen graduellen Abbau der globalen makroökonomischen Ungleichgewichte in einem sinkenden US-Budgetdefizit, höherem Wachstum in Europa und Japan sowie mehr Wechselkursflexibilität.

    Hauptabnehmerländer für US-Warenexporte 2005 waren: Kanada, Mexiko, Japan, China, Großbritannien und Deutschland (Abnehmer von knapp 4% der amerikanischen Warenausfuhr; das ent-spricht 34,1 Mrd. USD im Jahr 2005 und damit unverändert auf Rang 6).

    Bei den Warenimporten in die USA blieb Deutschlands Position ebenfalls unverändert auf Rang 5. Die USA hatten 2005 mit Deutschland das vierthöchste Handelsbilanzdefizit in Höhe von 50 Mrd. USD. Höher liegen nur China mit 202 Mrd., Japan mit 82 Mrd. und Kanada mit 77 Mrd. USD.
    Rührend, wie sehr Dich die Pleite der USA sorgt.
    Was für ein Glück nur, daß Deutschland soooo weit weg von einer Pleite ist, nicht wahr, Ingeborg?

  4. #24
    Tragödie Benutzerbild von Pandulf
    Registriert seit
    05.11.2005
    Beiträge
    2.247

    Standard AW: USA ist PLEITE

    Zitat Zitat von Verrari Beitrag anzeigen
    Rührend, wie sehr Dich die Pleite der USA sorgt.
    Was für ein Glück nur, daß Deutschland soooo weit weg von einer Pleite ist, nicht wahr, Ingeborg?
    Deutschland hat nicht wie die USA sein Wirtschaftswachstum auf Verschuldung der Konsumenten gebaut. Das deutsche Problem ist genau das Gegenteil. Die Löhne wurden künstlich von einer politisch-medialen Mafia niedrig gehalten, so daß unsere Exporterfolge nicht bei den Menschen durch steigende Löhne angekommen sind. Folge war, daß die Exporterfolge NICHT die Binnennachfrage gestärkt haben, so daß es keinen nachhaltigen Aufschwung gab, der auch die binnenorientierten Unternehmen angekurbelt hätte.

  5. #25
    Entarthet Benutzerbild von EinDachs
    Registriert seit
    12.06.2006
    Ort
    Neuschwabenland, Eishöhle Ost, Hitlerallee 23
    Beiträge
    13.009

    Standard AW: USA ist PLEITE

    Zitat Zitat von Pandulf Beitrag anzeigen
    Deutschland hat nicht wie die USA sein Wirtschaftswachstum auf Verschuldung der Konsumenten gebaut. Das deutsche Problem ist genau das Gegenteil. Die Löhne wurden künstlich von einer politisch-medialen Mafia niedrig gehalten, so daß unsere Exporterfolge nicht bei den Menschen durch steigende Löhne angekommen sind. Folge war, daß die Exporterfolge NICHT die Binnennachfrage gestärkt haben, so daß es keinen nachhaltigen Aufschwung gab, der auch die binnenorientierten Unternehmen angekurbelt hätte.
    Naja, aber gerade die Privatverschuldung erhöht eben die Binnennachfrage.
    Die Lohnzuwächse der letzten 30 Jahre sind in den USA in der Regel niedriger als bei uns. Wir haben aber eben eine höhere Sparneigung. Was uns langsamer wachsen lässt, aber vielleicht langfristig nicht so schlecht ist.
    Es kennzeichnet die Deutschen, dass bei ihnen die Frage »was ist deutsch?« niemals ausstirbt.
    Friedrich Nietzsche

  6. #26
    mit einem weichen V Benutzerbild von Verrari
    Registriert seit
    26.02.2006
    Ort
    direkt hinter Dir
    Beiträge
    12.680

    Standard AW: USA ist PLEITE

    Zitat Zitat von Pandulf Beitrag anzeigen
    Deutschland hat nicht wie die USA sein Wirtschaftswachstum auf Verschuldung der Konsumenten gebaut. Das deutsche Problem ist genau das Gegenteil. Die Löhne wurden künstlich von einer politisch-medialen Mafia niedrig gehalten, so daß unsere Exporterfolge nicht bei den Menschen durch steigende Löhne angekommen sind. Folge war, daß die Exporterfolge NICHT die Binnennachfrage gestärkt haben, so daß es keinen nachhaltigen Aufschwung gab, der auch die binnenorientierten Unternehmen angekurbelt hätte.
    Ingeborgs Beitrag hat etwas mit der Verschuldung zu tun, nicht aber mit Exportquoten.

    Du versuchst die deutsche Verschuldung nun mit "Exporterfolgen" zu relativieren, die es m.E. nach gar nicht gibt, denn die größten Abnehmer deutscher "Exporte" sind Staaten der EU und der Euro-Zone. Das heißt doch nix anderes, als Verkäufe in den gleichen Wirtschaftsraum, das sind doch aber keine Exporte!!

    Um jetzt nochmals auf die USA zurückzukommen: Keinem Menschen in Kaliforniern würde es einfallen, bei Verkäufen nach Texas (also in den gleichen nationalen Wirtschaftsraum) von "Exporten" zu reden. :rolleyes:

  7. #27
    Tragödie Benutzerbild von Pandulf
    Registriert seit
    05.11.2005
    Beiträge
    2.247

    Standard AW: USA ist PLEITE

    Zitat Zitat von EinDachs Beitrag anzeigen
    Naja, aber gerade die Privatverschuldung erhöht eben die Binnennachfrage.
    Die Lohnzuwächse der letzten 30 Jahre sind in den USA in der Regel niedriger als bei uns. Wir haben aber eben eine höhere Sparneigung. Was uns langsamer wachsen lässt, aber vielleicht langfristig nicht so schlecht ist.
    Das Problem in Deutschland ist nicht die größere Sparneigung. Grundsätzlich wird Gespartes via die Banken zu den Unternehmen weitergeleitet, die dann das Geld nehmen und im Land investieren. Dies war früher so, doch in Zeiten der EU hat Deutschland heute wegen seiner niedrigen Inflation die höchsten Kapitalkosten, so daß das von Deutschen angesparte Kapital heute nach Spanien fließt. Durch den EURO-Mechanismus verlieren wir Deutschen der Vorteil der großen Sparneigung und die Länder, die durch Inflationierung gegen die kaufmännischen Grundsätze verstoßen sind heute Nettokapitalempfänger.

  8. #28
    bernhard44
    Gast

    Standard AW: USA ist PLEITE

    da gibt es doch bei RTL so einen "Finanzexperten"..."Raus aus der Schuldenfalle"!
    Der könnte doch mal rüberdüsen und denen eine Privatinsolvenz organisieren!

  9. #29
    Lügenpressegegner Benutzerbild von Quo vadis
    Registriert seit
    19.04.2006
    Beiträge
    46.386

    Standard AW: USA ist PLEITE

    Zitat Zitat von Ingeborg Beitrag anzeigen
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Die USA sind weltgrößter Absatzmarkt für Importgüter und standen als Exporteur 2005 (nur Waren) hinter Deutschland an zweiter Stelle.

    Die Handelsbilanz schloss 2005 erneut mit einem Rekorddefizit in Höhe von 726 Mrd. USD ab (5,8% des BIP, zum Vergleich: 2004 5,3%, 2003 4,5%).

    Während die Exporte immerhin um 10,4% stiegen, wuchsen die Importe mit 12,9% noch schneller; die Importe von Öl und verwandten Produkten stiegen sogar um 39%. Das Defizit mit China allein macht inzwischen deutlich mehr als ein Viertel des Gesamtdefizits aus (202 Mrd. USD).

    Analog hat sich auch das Leistungsbilanzdefizit 2005 weiter ausgedehnt auf -6,4% des BIP. US-Notenbankchef Bernanke sieht die Lösung für einen graduellen Abbau der globalen makroökonomischen Ungleichgewichte in einem sinkenden US-Budgetdefizit, höherem Wachstum in Europa und Japan sowie mehr Wechselkursflexibilität.

    Hauptabnehmerländer für US-Warenexporte 2005 waren: Kanada, Mexiko, Japan, China, Großbritannien und Deutschland (Abnehmer von knapp 4% der amerikanischen Warenausfuhr; das ent-spricht 34,1 Mrd. USD im Jahr 2005 und damit unverändert auf Rang 6).

    Bei den Warenimporten in die USA blieb Deutschlands Position ebenfalls unverändert auf Rang 5. Die USA hatten 2005 mit Deutschland das vierthöchste Handelsbilanzdefizit in Höhe von 50 Mrd. USD. Höher liegen nur China mit 202 Mrd., Japan mit 82 Mrd. und Kanada mit 77 Mrd. USD.

    Gut herausgearbeitet Börgel

    Und wie schützt sich ein Pleitier und Schuldner vor Zahlungsforderungen seiner Gläubiger?

    Richtig, er legt sich eine waffenstarrende Schläger und Schutztruppe zu, die er liebevoll "US Army" nennt
    "Um zu lernen, wer über dich herrscht, finde einfach heraus, wen du nicht kritisieren darfst."Voltaire (1694-1778

  10. #30
    mit einem weichen V Benutzerbild von Verrari
    Registriert seit
    26.02.2006
    Ort
    direkt hinter Dir
    Beiträge
    12.680

    Standard AW: USA ist PLEITE

    Zitat Zitat von Quo vadis Beitrag anzeigen

    Und wie schützt sich ein Pleitier und Schuldner vor Zahlungsforderungen seiner Gläubiger?

    Richtig, er legt sich eine waffenstarrende Schläger und Schutztruppe zu, die er liebevoll "US Army" nennt
    Und in Deutschland wäre das dann wohl die Bundeswehr? ?(

    P.S. Aber von der Bundeswehr kann man wohl kaum von "waffenstarrend" sprechen, eher von einer Bürokraten-Armee, deren TÜV- und AU-Regelungen wichtiger sind als die eigentliche Aufgabe.
    Geändert von Verrari (30.11.2007 um 22:29 Uhr) Grund: siehe P.S.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Wirtschaftskrise im Jahre 2010 ??
    Von papageno im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 06.05.2009, 14:35
  2. Gute Staaten-schlechte Staaten
    Von sunbeam im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 05.03.2006, 23:40

Nutzer die den Thread gelesen haben : 1

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben