+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: $o $chön war$ noch nie

  1. #1
    mitGlied Benutzerbild von elas
    Registriert seit
    25.01.2007
    Beiträge
    28.699

    Standard $o $chön war$ noch nie

    Dass Investmentbanker in New York, London und Frankfurt zum Jahresende schwindelerregend hohe Boni einstreichen, ist nichts Neues. In diesem Jahr aber sind die Zahlungen üppig wie nie. In London wurde gar kolportiert, ein Banker von Goldman Sachs habe 51 Millionen Pfund extra bekommen - nur wer?

    [Links nur für registrierte Nutzer]



    Ich frage mich nur wer diese Summen aufbringen muss?

    Diesen Beträgen stehen doch "Werte" gegenüber......wer schafft die....doch nicht die Investmentbanker.

    Das ist für mich die grosse Finanzabzocke welche die Welt aus den Fugen geraten lässt.

    Dagegen ist ein Managergehalt geradezu verdientes Geld.


    Wer stoppt diese schreiende Ungerechtigkeit?
    Unsere fälschlich so genannte „Zivilisation“ beruht in Wirklichkeit auf Zwangsarbeit und Sklaverei, Zuhälterei und Prostitution, Organisierter Kriminalität und Kannibalismus.
    Prof. Dr. Jack D. Forbes

  2. #2
    GESPERRT
    Registriert seit
    27.03.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    46.737

    Standard AW: $o $chön war$ noch nie

    Was soll daran ungerecht sein ? Gewinne entstehen durch An- und verkauf. Manche sind dabei besonders geschickt, das ist alles. Gönne ihnen die Kohle.

  3. #3
    mitGlied Benutzerbild von elas
    Registriert seit
    25.01.2007
    Beiträge
    28.699

    Standard AW: $o $chön war$ noch nie

    Zitat Zitat von klartext Beitrag anzeigen
    Was soll daran ungerecht sein ? Gewinne entstehen durch An- und verkauf. Manche sind dabei besonders geschickt, das ist alles. Gönne ihnen die Kohle.
    Besonders geschickt ist ein feiner Ausdruck für besonders infam und betrügerisch.
    Die Bankenkrise wird zu einer Krise für den kleinen Mann gemacht die die Großen ausgeheckt haben und an der sie am Ende verdienen.

    Einer muss immer die Zeche bezahlen.
    Wenn die Abzocke so unverschämt wird wie sie bereits ist muss man sich nicht wundern wenn die "Geknechteten" aufstehen und gewalttätig Widerstand leisten.

    Angesichts solcher Zustände finde ich die zu Weihnachten stattfindenden Spendensammlungen als reinen Hohn.
    Unsere fälschlich so genannte „Zivilisation“ beruht in Wirklichkeit auf Zwangsarbeit und Sklaverei, Zuhälterei und Prostitution, Organisierter Kriminalität und Kannibalismus.
    Prof. Dr. Jack D. Forbes

  4. #4
    in memoriam Benutzerbild von Rheinlaender
    Registriert seit
    13.11.2006
    Ort
    London - UK
    Beiträge
    14.696

    Standard AW: $o $chön war$ noch nie

    Zitat Zitat von elas Beitrag anzeigen
    Besonders geschickt ist ein feiner Ausdruck für besonders infam und betrügerisch.
    Die Bankenkrise wird zu einer Krise für den kleinen Mann gemacht die die Großen ausgeheckt haben und an der sie am Ende verdienen.
    Im Moment verlieren die ganz Grossen an der Bankenkriese. Es vergeht kaum eine Woche in der nicht eine der Grossbanken Abschreibungen von $10 Mrd und mehr meldet.

    Das ganz grosse Problem ist, dass die Banken zueinander nicht trauen. Bis vor runden 6 Wochen haben Banken sich gegenseitig ohne grosses Federlesen Mrd.-Betraege geliehen und so Liquiditaet im System erhalten. Das findet z. Zt. nicht mehr in dem Masse statt.

    Wenn Du Dir anschaust wie die Preise der Government Gilts, als letzter sicherer Hafen hier, steigen, zeigt das das ausmass der Kriese - Aber schau Dir die Zahlen selber an:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Da wird es einem schon anders.

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    15.08.2005
    Beiträge
    38.180

    Standard AW: $o $chön war$ noch nie

    Das Grundproblem sind Gesetze, die von Inhabern marginalisierbare Kostenfaktoren garantieren, einen also mit sog. "Arbeitnehmer"-Konstrukten kontaminieren wollen.
    Zinseszins muß ja real erwirtschaftet werden. Das erfolgt von Inhaberinstrumenten aus den Taschen der Nachfrager.
    Leiht man jemandem Geld, muß der für den Zins(eszins) sorgen. Letztlich muß er real erwirtschaftet werden.
    Per Sozialstaatsprinzip wird man zum Zinseszinsgaranten von Betriebsinhabern deklariert. Darauf baut alles auf.
    Nur user value kann diese Umverteilungsspirale abschneiden, indem eben das Kapital in die Taschen seiner Erwirtschafter wandert, die dafür an dafür geeignete betriebl. Vertragsgegenstände bezahlen, die keine Umverteilungsanhäufungen bewirken.

  6. #6
    mit einem weichen V Benutzerbild von Verrari
    Registriert seit
    26.02.2006
    Ort
    direkt hinter Dir
    Beiträge
    12.680

    Standard AW: $o $chön war$ noch nie

    Zitat Zitat von elas Beitrag anzeigen

    Ich frage mich nur wer diese Summen aufbringen muss?
    Die Anleger!!!
    Und jetzt, was hast du davon, wenn Du es weißt??

    Wirst/kannst Du was daran ändern??

    Oder bist Du vielleicht nur neidisch??
    Falls ja, hast Du den falschen Beruf gewählt.

  7. #7
    nicht ganz menschlich! Benutzerbild von Aldebaran
    Registriert seit
    19.02.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    13.850

    Standard AW: $o $chön war$ noch nie

    Zitat Zitat von Rheinlaender Beitrag anzeigen
    Im Moment verlieren die ganz Grossen an der Bankenkriese. Es vergeht kaum eine Woche in der nicht eine der Grossbanken Abschreibungen von $10 Mrd und mehr meldet.

    Das ganz grosse Problem ist, dass die Banken zueinander nicht trauen. Bis vor runden 6 Wochen haben Banken sich gegenseitig ohne grosses Federlesen Mrd.-Betraege geliehen und so Liquiditaet im System erhalten. Das findet z. Zt. nicht mehr in dem Masse statt.

    Wenn Du Dir anschaust wie die Preise der Government Gilts, als letzter sicherer Hafen hier, steigen, zeigt das das ausmass der Kriese - Aber schau Dir die Zahlen selber an:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Da wird es einem schon anders.
    Das kann auch die Erwartung eines Konjunkturabschwungs sein, die dahintersteht.

    Was mich einigermaßen zuversichtlich macht, ist, dass die potenziellen Krisenherde nicht gleichzeitig aufbrechen. Das vorhersehbare Platzen der China-Blase dürfte sich erst abspielen, wenn die Hypothekenkrise im wesentlichen verdaut ist. Das hoffe ich wenigstens ...

  8. #8
    Mitglied Benutzerbild von dr-esperanto
    Registriert seit
    27.01.2006
    Beiträge
    8.535

    Standard AW: $o $chön war$ noch nie

    Greenspan sagt, es kommt was:
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Gen 3,15 In-imicítias ponam inter te et mulíerem, et semen tuum et semen illíus: ipsa cónteret caput tuum, et tu insidiáberis calcáneo ejus.
    Clámitat ad coelum vox sánguinis et Sodomorum, vox oppressorum, víduae, pretium famulorum. Iudex ergo, cum sedebit, quidquid latet adparebit!
    Flúctuat, nec mérgitur.

  9. #9
    nicht ganz menschlich! Benutzerbild von Aldebaran
    Registriert seit
    19.02.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    13.850

    Standard AW: $o $chön war$ noch nie

    Zitat Zitat von dr-esperanto Beitrag anzeigen
    Greenspan sagt, es kommt was:
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Aber er sagt ja selbst, dass seine Prognosen nicht viel taugen.

  10. #10
    forward ever Benutzerbild von Lichtblau
    Registriert seit
    14.02.2007
    Ort
    soviet solar system
    Beiträge
    16.500

    Standard AW: $o $chön war$ noch nie

    Zitat Zitat von elas Beitrag anzeigen
    Ich frage mich nur wer diese Summen aufbringen muss?
    Wir alle.
    Geld ist ein Anteilsschein am gesellschaftlichen Arbeitsprodukt.
    Wenn also eine viel mehr hat, haben die anderen automatisch weniger.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 04.07.2005, 16:47
  2. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 12.02.2004, 19:45

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben