+ Auf Thema antworten
Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Essay: Das Misstrauen der Deutschen gegen die Elite

  1. #1
    Mod - OUT OF ORDER Benutzerbild von basti
    Registriert seit
    26.04.2003
    Ort
    Zona Korruptia / Schilda
    Beiträge
    4.623

    Standard Essay: Das Misstrauen der Deutschen gegen die Elite

    ein sehr interessanter essay über die regelmäßige 'panikmache' in den medien:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Laßt kein faules Geschwätz aus eurem Mund gehen, sondern redet, was gut ist, was erbaut und was notwendig ist, damit es Segen bringe denen, die es hören.

  2. #2
    Patriot Benutzerbild von Alion
    Registriert seit
    15.09.2007
    Beiträge
    5.301

    Standard AW: Essay: Das Misstrauen der Deutschen gegen die Elite

    Zitat Zitat von basti Beitrag anzeigen
    ein sehr interessanter essay über die regelmäßige 'panikmache' in den medien:
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Ok dann analysieren wir das mal ein wenig:

    Zitat aus obigem Link:
    ...........................
    Das Vertrauen der Amerikaner stellt ein Sozialkapital dar, das den Deutschen weitgehend fehlt.

    Fehlverhalten und überzogene Kritik schüren Skepsis
    Das Vertrauen der Deutschen in Institutionen und Eliten verfällt seit Jahrzehnten langsam, aber stetig.

    Dies gilt für den Bundestag und die öffentliche Verwaltung, die Wirtschaftsunternehmen, die Gewerkschaften und die Medien. Noch gravierender ist der Vertrauensverlust in die sie tragenden Personen – vor allem in Politiker und Manager.
    ...........................

    Nun mir fällt dazu folgendes ein.

    1. In Amerika haben amerikanische Interessen absolute Priorität vor allem anderen, dies ist gesellschaftlicher Konsens. Das schafft Vertrauen beim Volk und gibt ihm Zuversicht, dass "die da oben" es schon richten werden.

    Im Gegensatz dazu haben wir 68er, Politiker und Gutmenschen, die die Medien in weiten Teilen kontrollieren und es richtig finden, die Bedürfnisse aller anderen über die des eigenen Volkes zu stellen.

    2. Der Bundestag und seine Abgeordneten sind zu Speichelleckern Brüssels und der Industrie mutiert. Außerdem vergeht kaum ein Tag an dem keinem dieser Herren und Damen ungesetzliche Handlungen von Steuerhinterziehung bis Drogenkonsum und Bestechlichkeit nachgewiesen werden kann.

    3. Die öffentliche Verwaltung hat sich in weiten Teilen verselbstständigt und erläßt Regeln und Verordnungen die kein Bürger mehr nachvollziehen kann. Während die Staatsschulden explodieren, wird das Geld beidhändig durch eben diese Verwaltung verschwendet. Dies ist wenig vertrauenswürdig und wird sehr wohl vom Bürger wahrgenommen.

    4. Die führenden Wirtschaftsunternehmen kommen nur noch dadurch in die Schlagzeilen, dass sie bei Rekordgewinnen Mitarbeiter entlassen, Steuerhinterziehung in gigantischen Umfang begehen oder Kapazitäten in das Billiglohn-Ausland verlagern. Soziale Verantwortung trotz steuerlicher Entlastung im Bereich von zig Milliarden Euro Fehlanzeige.

    5. Gewerkschaften haben sich über Jahrzehnte unglaubwürdig gemacht. Sie machen selbst dort wo sie als Arbeitgeber auftreten nichts anderes als die die sie anklagen. Ihre Mitglieder in Betriebsräten und Vorständen haben die Mitarbeiter mehr als einmal verkauft. In jedem Vorstand tragen ihre Funktionäre Entscheidungen mit, die die Gewerkschaft anschließend medienwirksam verurteilt.

    6. Medien haben sich längst zum verlängerten Arm der Politik machen lassen. In den Landesrundfunkanstalten sitzen Politiker, die die Medien in ihrem eisernen Griff haben. Das einzige Medium, dass noch zur Information taugt, ist das Internet und auch das bemüht man sich endlich noch mehr kontrollieren zu können.

    7. Politiker und Manager warum unterscheidet man überhaupt noch diese Begriffe?
    In den meisten Fällen sind es doch Politiker die den Rahmen für die Wirtschaft vorgeben und dann gleichzeitig in ihren besserbezahlten Ämtern als Vorstand von diesen Rahmen profitieren. Der geneigte Wähler bemerkt langsam, dass er seit Jahrzehnten veralbert wird. Er zieht in ermangelung integerer Personen und Parteien die Konsequenzen und verweigert sich der Rolle als Stimmvieh immer mehr. Die Wahlbeteiligung sinkt, der Frust und die Politikverdrossenheit steigt.

    Kurz gesagt dieser Artikel verwechselt Ursache und Wirkung!

    MfG
    Alion
    Geändert von Alion (18.07.2008 um 16:31 Uhr)
    Schenkt Ihnen nichts und nehmt Ihnen alles!
    "Aus Nacht,
    durch Blut,
    zum Licht!"

  3. #3
    Mitglied
    Registriert seit
    01.12.2006
    Beiträge
    6.307

    Standard AW: Essay: Das Misstrauen der Deutschen gegen die Elite

    Diese kommunikationswissenschaftliche Aufsatz enthält viel Kommunikation, aber wenig Wissenschaft. Unstrukturiert und banal, dazu eine höchst unsinnige Kernaussage.

  4. #4
    Selberdenker Benutzerbild von FranzKonz
    Registriert seit
    01.08.2006
    Beiträge
    73.259

    Standard AW: Essay: Das Misstrauen der Deutschen gegen die Elite

    Zitat Zitat von Alion Beitrag anzeigen
    Ok dann analysieren wir das mal ein wenig:

    Zitat aus obigem Link:
    ...........................
    Das Vertrauen der Amerikaner stellt ein Sozialkapital dar, das den Deutschen weitgehend fehlt.

    Fehlverhalten und überzogene Kritik schüren Skepsis
    Das Vertrauen der Deutschen in Institutionen und Eliten verfällt seit Jahrzehnten langsam, aber stetig.

    Dies gilt für den Bundestag und die öffentliche Verwaltung, die Wirtschaftsunternehmen, die Gewerkschaften und die Medien. Noch gravierender ist der Vertrauensverlust in die sie tragenden Personen – vor allem in Politiker und Manager.
    ...........................

    Nun mir fällt dazu folgendes ein.

    1. In Amerika haben amerikanische Interessen absolute Priorität vor allem anderen, dies ist gesellschaftlicher Konsens. Das schafft Vertrauen beim Volk und gibt ihm Zuversicht, dass "die da oben" es schon richten werden.

    Im Gegensatz dazu haben wir 68er, Politiker und Gutmenschen, die die Medien in weiten Teilen kontrollieren und es richtig finden, die Bedürfnisse aller anderen über die des eigenen Volkes zu stellen.

    2. Der Bundestag und seine Abgeordneten sind zu Speichelleckern Brüssels und der Industrie mutiert. Außerdem vergeht kaum ein Tag an dem keinem dieser Herren und Damen ungesetzliche Handlungen von Steuerhinterziehung bis Drogenkonsum und Bestechlichkeit nachgewiesen werden kann.

    3. Die öffentliche Verwaltung hat sich in weiten Teilen verselbstständigt und erläßt Regeln und Verordnungen die kein Bürger mehr nachvollziehen kann. Während die Staatsschulden explodieren, wird das Geld beidhändig durch eben diese Verwaltung verschwendet. Dies ist wenig vertrauenswürdig und wird sehr wohl vom Bürger wahrgenommen.

    4. Die führenden Wirtschaftsunternehmen kommen nur noch dadurch in die Schlagzeilen, dass sie bei Rekordgewinnen Mitarbeiter entlassen, Steuerhinterziehung in gigantischen Umfang begehen oder Kapazitäten in das Billiglohn-Ausland verlagern. Soziale Verantwortung trotz steuerlicher Entlastung im Bereich von zig Milliarden Euro Fehlanzeige.

    5. Gewerkschaften haben sich über Jahrzehnte unglaubwürdig gemacht. Sie machen selbst dort wo sie als Arbeitgeber auftreten nichts anderes als die die sie anklagen. Ihre Mitglieder in Betriebsräten und Vorständen haben die Mitarbeiter mehr als einmal verkauft. In jedem Vorstand tragen ihre Funktionäre Entscheidungen mit, die die Gewerkschaft anschließend medienwirksam verurteilt.

    6. Medien haben sich längst zum verlängerten Arm der Politik machen lassen. In den Landesrundfunkanstalten sitzen Politiker, die die Medien in ihrem eisernen Griff haben. Das einzige Medium, dass noch zur Information taugt, ist das Internet und auch das bemüht man sich endlich noch mehr kontrollieren zu können.

    7. Politiker und Manager warum unterscheidet man überhaupt noch diese Begriffe?
    In den meisten Fällen sind es doch Politiker die den Rahmen für die Wirtschaft vorgeben und dann gleichzeitig in ihren besserbezahlten Ämtern als Vorstand von diesen Rahmen profitieren. Der geneigte Wähler bemerkt langsam, dass er seit Jahrzehnten veralbert wird. Er zieht in ermangelung integerer Personen und Parteien die Konsequenzen und verweigert sich der Rolle als Stimmvieh immer mehr. Die Wahlbeteiligung sinkt, der Frust und die Politikverdrossenheit steigt.

    Kurz gesagt dieser Artikel verwechselt Ursache und Wirkung!

    MfG
    Alion
    Abgesehen von den inhaltslosen Vokabeln 68er und Gutmenschen eine wirklich treffende Skizze.
    „Wenn ich wüsste, dass es nach dem Tod weitergeht, würde ich erst gar nicht sterben.“
    Matthias Beltz

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    6.903

    Standard AW: Essay: Das Misstrauen der Deutschen gegen die Elite

    Zitat Zitat von Alion Beitrag anzeigen
    Ok dann analysieren wir das mal ein wenig:

    Zitat aus obigem Link:
    ...........................
    Das Vertrauen der Amerikaner stellt ein Sozialkapital dar, das den Deutschen weitgehend fehlt.

    Fehlverhalten und überzogene Kritik schüren Skepsis
    Das Vertrauen der Deutschen in Institutionen und Eliten verfällt seit Jahrzehnten langsam, aber stetig.

    Dies gilt für den Bundestag und die öffentliche Verwaltung, die Wirtschaftsunternehmen, die Gewerkschaften und die Medien. Noch gravierender ist der Vertrauensverlust in die sie tragenden Personen – vor allem in Politiker und Manager.
    ...........................

    Nun mir fällt dazu folgendes ein.

    1. In Amerika haben amerikanische Interessen absolute Priorität vor allem anderen, dies ist gesellschaftlicher Konsens. Das schafft Vertrauen beim Volk und gibt ihm Zuversicht, dass "die da oben" es schon richten werden.

    Im Gegensatz dazu haben wir 68er, Politiker und Gutmenschen, die die Medien in weiten Teilen kontrollieren und es richtig finden, die Bedürfnisse aller anderen über die des eigenen Volkes zu stellen.

    2. Der Bundestag und seine Abgeordneten sind zu Speichelleckern Brüssels und der Industrie mutiert. Außerdem vergeht kaum ein Tag an dem keinem dieser Herren und Damen ungesetzliche Handlungen von Steuerhinterziehung bis Drogenkonsum und Bestechlichkeit nachgewiesen werden kann.

    3. Die öffentliche Verwaltung hat sich in weiten Teilen verselbstständigt und erläßt Regeln und Verordnungen die kein Bürger mehr nachvollziehen kann. Während die Staatsschulden explodieren, wird das Geld beidhändig durch eben diese Verwaltung verschwendet. Dies ist wenig vertrauenswürdig und wird sehr wohl vom Bürger wahrgenommen.

    4. Die führenden Wirtschaftsunternehmen kommen nur noch dadurch in die Schlagzeilen, dass sie bei Rekordgewinnen Mitarbeiter entlassen, Steuerhinterziehung in gigantischen Umfang begehen oder Kapazitäten in das Billiglohn-Ausland verlagern. Soziale Verantwortung trotz steuerlicher Entlastung im Bereich von zig Milliarden Euro Fehlanzeige.

    5. Gewerkschaften haben sich über Jahrzehnte unglaubwürdig gemacht. Sie machen selbst dort wo sie als Arbeitgeber auftreten nichts anderes als die die sie anklagen. Ihre Mitglieder in Betriebsräten und Vorständen haben die Mitarbeiter mehr als einmal verkauft. In jedem Vorstand tragen ihre Funktionäre Entscheidungen mit, die die Gewerkschaft anschließend medienwirksam verurteilt.

    6. Medien haben sich längst zum verlängerten Arm der Politik machen lassen. In den Landesrundfunkanstalten sitzen Politiker, die die Medien in ihrem eisernen Griff haben. Das einzige Medium, dass noch zur Information taugt, ist das Internet und auch das bemüht man sich endlich noch mehr kontrollieren zu können.

    7. Politiker und Manager warum unterscheidet man überhaupt noch diese Begriffe?
    In den meisten Fällen sind es doch Politiker die den Rahmen für die Wirtschaft vorgeben und dann gleichzeitig in ihren besserbezahlten Ämtern als Vorstand von diesen Rahmen profitieren. Der geneigte Wähler bemerkt langsam, dass er seit Jahrzehnten veralbert wird. Er zieht in ermangelung integerer Personen und Parteien die Konsequenzen und verweigert sich der Rolle als Stimmvieh immer mehr. Die Wahlbeteiligung sinkt, der Frust und die Politikverdrossenheit steigt.

    Kurz gesagt dieser Artikel verwechselt Ursache und Wirkung!

    MfG
    Alion
    Mehr gibt's dazu nicht zu sagen. Super
    Kein größerer Schaden kann einer Nation zugefügt werden, als wenn man ihr den Nationalcharakter, die Eigenart ihres Geistes und ihrer Sprache nimmt.” - Immanuel Kant (1724 - 1804)

    DR-Mitglied

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    15.08.2005
    Beiträge
    38.180

    Standard AW: Essay: Das Misstrauen der Deutschen gegen die Elite

    Hat "Elite" was mit dem Bereich mentaler %Ränge zu tun?
    Oder gehts dabei um Abzocker von Affenschiebern, womit Letztere sich zu Idioten bzw. zu sog. "kleine Leuten" erklären?
    4/5 der sog. "Topmanager" mit einem durchschnittl. Monatseinkommen von 385 T€ sind Sprößlinge der 3.4 % begütertsten Elternhäuser, also 23fach überrepräsentiert.
    Für 3 Jahre Internat und 6 Jahre "Eliteuni" bezahlen die Eltern 400 T€, womit ihre ansonsten unbelasteten Sprößlinge ab vermutl. IQ 115 promovieren können, die ja auch sonst exquisite Entwicklungsumgebungen hatten.

    Das ist wohl der Elitebegriff des Regimes.
    "Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen. Dafür müsste die weltweite Gesellschaft allerdings zur Vernunft kommen." Joseph Weizenbaum
    GmbHler sind RufmordGift, Arbeitsverträge sind Pest, Arbeitsrichter verhöhnen SozialstaatsOpfer.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Frauen sollen in Elite-Truppe gegen Terror kämpfen
    Von Tratschtante im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 21.05.2008, 08:32
  2. Philosophisches essay
    Von Füdlikater im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.03.2008, 13:45
  3. Das organisierte Misstrauen im Bundestag / Vertrauensfrage
    Von basti im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 04.07.2005, 15:45

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben