User in diesem Thread gebannt : schinum


+ Auf Thema antworten
Seite 1502 von 1506 ErsteErste ... 502 1002 1402 1452 1492 1498 1499 1500 1501 1502 1503 1504 1505 1506 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 15.011 bis 15.020 von 15054

Thema: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

  1. #15011
    Mitglied Benutzerbild von Kreuzbube
    Registriert seit
    17.07.2007
    Ort
    Naumburg a.d. Saale
    Beiträge
    25.169

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Zitat Zitat von Odem Beitrag anzeigen
    Die Frage ist nur, wünscht sich die Masse wirklich eine DDR zurück.
    Zwar gibt es Leute, die zumindest einige Vorzüge der ehemaligen DDR nennen, welche es gab, allerdings hätte ich mir vielmehr gewünscht, wenn tatsächlich die Vorteile beider deutscher Staaten in einen neuen und vereinten Deutschen Staat eingeflossen wären, dem bun einmal nicht geschah.

    Hinzu kommt noch eines, Du schreibst, “wie die Bundesrepublik vor `89 war...“ nun, hier eine berechtigte Frage, lagen da faktisch nicht eher die Vorzüge darin begraben, da klar war, daß im militärischen Streitfall große Lasten auf Deutschland gekommen wären, was gelinde ausgedrückt ist und man daher soetwas wie “Brot uns Spiele“ pflegte, sowie sich auch im Westen ein Stück weit das Deutschtum pflegte?
    Sprich dies Zugeständnisse waren, da man die Deutschen einfach benötigte, was allerdings mit wegfall des Warschauer Paktes obsolet wurde, daher ab den neunzigern in Etappen eine solche zerstörerische Politik betrieben wurde, welche in den politischen Wahnsinn von heute gipfelt?
    "Bürcher, zeichen `se ma ihr`n Auswaaaaiss..."

    "Lieber entdeckte ich einen Satz der Geometrie, als daß ich den Thron von Persien gewänne!"
    Thales von Milet (Philosoph, Staatsmann und Mathematiker 624 v.u.Z. - 546 v.u.Z.)

  2. #15012
    Bismarck for President Benutzerbild von Dr Mittendrin
    Registriert seit
    14.11.2010
    Ort
    z,Minga
    Beiträge
    71.371

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Zitat Zitat von Odem Beitrag anzeigen
    Zum ersten Abschnitt gebe ich dir recht.
    Zum zweiten, das habe ich nie behauptet, tatsächlich geht es auch mir darum, daß die Bildung schlechter wird, unsere Infrastruktur vermodert.
    Allerdings darf es nicht sein, daß in einem Staat Alte und Kinder abgehängt werden, ebenso wenig, daß det Mittelstand immer mehr schwindet, ich hoffe, da sind wir uns einig.
    Schlechtere Bildung ist wohlstandsschädigend. Falsche auch. Untere Schichten ( Alte Kinder ) werden mehr abgehängt und das ist so ein Kollateralschaden der Politik. Die Aufnahme der ganzen Reformländer in die EU ( exsozialistisch ) hat unseren Wohlstand ebenso geschmälert und sie sollen vom Russen abgenabelt werden und das Bonbon ermöglicht auch einen Natobeitritt.
    Entwicklungshilfeminister Müller hat ja bzgl Wohlstand klare Worte gesagt. Uns interessierte Wohlstand in den anderen Ländern in den 80ern wenig, heute ist das für NWOler sehr wichtig.

    Die Obdachlosen die ich antreffen konnte in den 80ern, hatten alle fleissig mitgewirkt dabei, was heute kaum der Fall ist.
    Hohe Mieten, befristete Jobs uvm.
    Der Werbefilm für das gelobte Asylland Germany

  3. #15013
    Mitglied Benutzerbild von Minimalphilosoph
    Registriert seit
    16.10.2019
    Beiträge
    2.607

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Zitat Zitat von Kreuzbube Beitrag anzeigen
    "Bürcher, zeichen `se ma ihr`n Auswaaaaiss..."
    Bürger, weisen sie sich aus...
    Na wenn ich das könnte wäre ich nicht mehr hier.
    "Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont" (Konrad Adenauer; rheinländischer Separatist)

    "Vaterlandsliebe bringt leider oft zwei Meter Mutterboden überm Kopf mit sich." (von einem Foristen)

  4. #15014
    Recht en Trouw Benutzerbild von Odem
    Registriert seit
    13.03.2017
    Ort
    Heimatfront
    Beiträge
    3.077

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Zitat Zitat von Dr Mittendrin Beitrag anzeigen
    Schlechtere Bildung ist wohlstandsschädigend. Falsche auch. Untere Schichten ( Alte Kinder ) werden mehr abgehängt und das ist so ein Kollateralschaden der Politik. Die Aufnahme der ganzen Reformländer in die EU ( exsozialistisch ) hat unseren Wohlstand ebenso geschmälert und sie sollen vom Russen abgenabelt werden und das Bonbon ermöglicht auch einen Natobeitritt.
    Entwicklungshilfeminister Müller hat ja bzgl Wohlstand klare Worte gesagt. Uns interessierte Wohlstand in den anderen Ländern in den 80ern wenig, heute ist das für NWOler sehr wichtig.

    Die Obdachlosen die ich antreffen konnte in den 80ern, hatten alle fleissig mitgewirkt dabei, was heute kaum der Fall ist.
    Hohe Mieten, befristete Jobs uvm.
    Hier sind wir uns tatsächlich Einig.

    Ewiger Wald, ewiges Volk, es lebt der Baum wie du und ich, er strebt zum Raum wie du und ich, sein stirb und werde lebt die Zeit, Volk steht wie Wald, in Ewigkeit.




  5. #15015
    Recht en Trouw Benutzerbild von Odem
    Registriert seit
    13.03.2017
    Ort
    Heimatfront
    Beiträge
    3.077

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Zitat Zitat von Kreuzbube Beitrag anzeigen
    "Bürcher, zeichen `se ma ihr`n Auswaaaaiss..."
    Wenn das nicht Arbeitsplatztechnisch wesentliche Nachteile hätte, hätte ich das Ding wahrscheinlich schon lang entsorgt...
    So merkwürdig, wie sich das nun liest, weder fühle ich mich als Bürger, noch als Mitglied der Gesellschaft dieser Republik, auch wenn dem notgedrungen so ist, denn Deutschland, das ist geflissentlich etwas anderes, als diese Narrenrepublik.

    Ewiger Wald, ewiges Volk, es lebt der Baum wie du und ich, er strebt zum Raum wie du und ich, sein stirb und werde lebt die Zeit, Volk steht wie Wald, in Ewigkeit.




  6. #15016
    Sprecher der Verderbten Benutzerbild von Fortuna
    Registriert seit
    06.01.2014
    Ort
    Republik der Strolche / Packistan
    Beiträge
    11.181

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Zitat Zitat von Sherpa Beitrag anzeigen
    Ja. Manchmal trifft der Spruch "Früher war alles / vieles besser" eben doch zu.

    Es geht aber immer noch ein bißchen besser:

    Mein Europa ist nicht eure EUdSSR
    Null Loyalität für Buntland
    - Mein Land heißt Deutschland -
    Mein Feind heißt brd - je suis Naht-Zieh
    I will gather no more of your bitter fruit - Ich will das nicht schaffen

  7. #15017
    Mitglied Benutzerbild von Kreuzbube
    Registriert seit
    17.07.2007
    Ort
    Naumburg a.d. Saale
    Beiträge
    25.169

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Zitat Zitat von Odem Beitrag anzeigen
    Wenn das nicht Arbeitsplatztechnisch wesentliche Nachteile hätte, hätte ich das Ding wahrscheinlich schon lang entsorgt...
    So merkwürdig, wie sich das nun liest, weder fühle ich mich als Bürger, noch als Mitglied der Gesellschaft dieser Republik, auch wenn dem notgedrungen so ist, denn Deutschland, das ist geflissentlich etwas anderes, als diese Narrenrepublik.
    Die Geschichte hat es so gewollt...

    "Lieber entdeckte ich einen Satz der Geometrie, als daß ich den Thron von Persien gewänne!"
    Thales von Milet (Philosoph, Staatsmann und Mathematiker 624 v.u.Z. - 546 v.u.Z.)

  8. #15018
    Mitglied
    Registriert seit
    16.08.2017
    Beiträge
    2.088

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Zitat Zitat von Odem Beitrag anzeigen
    Wir reden aneinander vorbei, Du beschreibst wirtschaftliche asbekte, ich gesellschaftliche.
    Mehr oder minder gebe ich dir in deiner Ausführung recht, zielte allerdings nicht darauf, was ich aussagen wollte.

    Lies meinen Beitrag nochmal…….

    Der Einstieg war zwar wirtschaftlicher Natur,
    denn dies spielte ein Rolle für die gesellschaftliche Entwicklung.

    Durch die sich dadurch ergebenen Möglichkeiten war eben „der Westen“ näher.
    Siehe Thema Urlaube.
    Nicht wenige „besorgten“ sich ständige Anlaufplätze (Zeltplatzmöglichkeiten, Ferienwohnungen usw.)
    Betrachte nur mal die vielen Rentner aus Deutschland auf Malle und co.
    Gesellschaftlich ist denen Spanien näher als die 5 neuen Bundesländer
    und deren gesellschaftlichen Probleme oder Möglichkeiten.

    Viele Leute fühlten sich vor 1989 eher als „Europäer“ oder "die ersten neuen Europäer"
    und nutzten die Freiheiten einer zusammenwachsenden EU.
    Aber insgesamt lief es in der BRD nicht auf „Brot und Spiele“ hinaus, sondern,
    auch wieder über die Wirtschaft, ……wie ist die Rolle der BRD gesellschaftlich in Westeuropa?????
    Und dies definierte sich über die wirtschaftliche Stärke und die gesellschaftliche Ausrichtung gen Westeuropa.


    Deswegen waren ja Aktivitäten der Bundesregierung in der Richtung ausgelegt,
    ein gewisses Grundinteresse an der EX-DDR am Leben zu erhalten, wie von mir geschrieben,
    oder
    z.B auch der 17.Juni als Feiertag usw.
    Damit sollte „der schwarze Fleck auf der Landkarte“ etwas sichtbarer werden.
    Das persönliche Interesse derer, welche Verwandte in der DDR hatten,
    diese besuchten und darüber auch eine Interesse "Deutschland" bzw. an der DDR hatten,
    sowie auch einen gewissen gesellschaftlichen Vergleich,
    war auf diese Gruppe beschränkt.

    Durch die Mauer, welche ja auch einen gewissen Wissens- und Erfahrungsaustausch unterband,
    war das Nationale nicht wichtig,
    (ironischer Weise hatte der Ottonormalbürger West
    die dauerhafte Existenz zweier deutscher Staaten
    mehr akzeptiert als Honecker ahnte)
    als Ersatz kam die gesellschaftliche Wendung hin nach Westeuropa.
    Dies wirkt im Westen heute teilweise auch noch nach.
    Dies merkt man an der unterschiedlichen Gewichtung des Nationalen
    oder z.B. bei der unterschiedlichen Akzeptanz der AfD usw.

    Mit anderen Worten die "Pflege des Deutschtumes" diente damals staatsseitig dazu
    das gesellschaftliche Interesse an ein "Gesamtdeutschland" wenigstens etwas zu erhalten.
    Das gesellschaftliche Nationalverständnis war nicht mal ansatzweise
    mit dem anderer westeuropäischer Staaten zu vergleichen.
    Geändert von Larry Plotter (16.12.2019 um 18:16 Uhr)

  9. #15019
    Recht en Trouw Benutzerbild von Odem
    Registriert seit
    13.03.2017
    Ort
    Heimatfront
    Beiträge
    3.077

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Zitat Zitat von Larry Plotter Beitrag anzeigen
    Lies meinen Beitrag nochmal…….

    Der Einstieg war zwar wirtschaftlicher Natur,
    denn dies spielte ein Rolle für die gesellschaftliche Entwicklung.

    Durch die sich dadurch ergebenen Möglichkeiten war eben „der Westen“ näher.
    Siehe Thema Urlaube.
    Nicht wenige „besorgten“ sich ständige Anlaufplätze (Zeltplatzmöglichkeiten, Ferienwohnungen usw.)
    Betrachte nur mal die vielen Rentner aus Deutschland auf Malle und co.
    Gesellschaftlich ist denen Spanien näher als die 5 neuen Bundesländer
    und deren gesellschaftlichen Probleme oder Möglichkeiten.

    Viele Leute fühlten sich vor 1989 eher als „Europäer“ oder "die ersten neuen Europäer"
    und nutzten die Freiheiten einer zusammenwachsenden EU.
    Aber insgesamt lief es in der BRD nicht auf „Brot und Spiele“ hinaus, sondern,
    auch wieder über die Wirtschaft, ……wie ist die Rolle der BRD gesellschaftlich in Westeuropa?????
    Und dies definierte sich über die wirtschaftliche Stärke und die gesellschaftliche Ausrichtung gen Westeuropa.


    Deswegen waren ja Aktivitäten der Bundesregierung in der Richtung ausgelegt,
    ein gewisses Grundinteresse an der EX-DDR am Leben zu erhalten, wie von mir geschrieben,
    oder
    z.B auch der 17.Juni als Feiertag usw.
    Damit sollte „der schwarze Fleck auf der Landkarte“ etwas sichtbarer werden.
    Das persönliche Interesse derer, welche Verwandte in der DDR hatten,
    diese besuchten und darüber auch eine Interesse "Deutschland" bzw. an der DDR hatten,
    sowie auch einen gewissen gesellschaftlichen Vergleich,
    war auf diese Gruppe beschränkt.

    Durch die Mauer, welche ja auch einen gewissen Wissens- und Erfahrungsaustausch unterband,
    war das Nationale nicht wichtig,
    (ironischer Weise hatte der Ottonormalbürger West
    die dauerhafte Existenz zweier deutscher Staaten
    mehr akzeptiert als Honecker ahnte)
    als Ersatz kam die gesellschaftliche Wendung hin nach Westeuropa.
    Dies wirkt im Westen heute teilweise auch noch nach.
    Dies merkt man an der unterschiedlichen Gewichtung des Nationalen
    oder z.B. bei der unterschiedlichen Akzeptanz der AfD usw.

    Mit anderen Worten die "Pflege des Deutschtumes" diente damals staatsseitig dazu
    das gesellschaftliche Interesse an ein "Gesamtdeutschland" wenigstens etwas zu erhalten.
    Das gesellschaftliche Nationalverständnis war nicht mal ansatzweise
    mit dem anderer westeuropäischer Staaten zu vergleichen.
    Den habe ich gelesen und auch verstanden.
    Allerdings und das ist das Entscheidente, definiert sich das Deutschtum weder aus den Erbe der DDR, noch aus dem, was die Bundesrepublik darstellt, sondern vielmehr aus unserem abendländischen Erbe, der Früh und Hochmittelalterlichen Kaiseridee, dem Staatsmännischen Denken eines Leibniz, dem Willen zur Einheit eines Goethe usw. usf., in diesem Kontext ist die Bundesrepublik die Alte, wie die Neue so Deutsch, wie ein Räuchmännchen amerikanisch ist.
    Wobei man allerdings in der “alten Republik“ allerdings noch einige Elemente pflegte, welche Heuer mit Gewalt sucht zu zerreißen.
    Anbei noch eines, das Bild, des Europäers ist in Deutschland so alt, wie Deutschland selbst, hierauf fußt tatsächlich die mittelalterliche Kaiseridee - wohlgemerkt NICHT die Wilhelminische - sowie, man möchte es kaum glauben, der Nationalsozialismus, was auch der Grund ist, weshalb man bei Wallonen, Flamen, Skandinaviern, Balten, eigentlich von Menschen aus ganz Europa Unterstützung fand.
    Letztlich ist auch die Idee det EU auf den NS zurückzuführen, mit einem Unterschied, der damalige Grundgedanke war der eines Europas der Nationen, der Kulturen, wo wiederum der Kurs der EU, sowie der Bundesrepublik ganz klar Transatlantisch ist - inklusive den Irrglauben, daß die Wirtschaft über dem Volk stünde, wobei es eigentlich umgedreht sein sollte, sprich die Wirtschaft dem Volke dient.

    Ewiger Wald, ewiges Volk, es lebt der Baum wie du und ich, er strebt zum Raum wie du und ich, sein stirb und werde lebt die Zeit, Volk steht wie Wald, in Ewigkeit.




  10. #15020
    Recht en Trouw Benutzerbild von Odem
    Registriert seit
    13.03.2017
    Ort
    Heimatfront
    Beiträge
    3.077

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Zitat Zitat von Kreuzbube Beitrag anzeigen
    Die Geschichte hat es so gewollt...
    Da hast Du recht.
    Allerdings, ob nun zum Glück, oder zum Fluch, gint es noch Deutsche, wo das Blut kocht, welche also, die Willens sind, dies zu ändern.

    Ewiger Wald, ewiges Volk, es lebt der Baum wie du und ich, er strebt zum Raum wie du und ich, sein stirb und werde lebt die Zeit, Volk steht wie Wald, in Ewigkeit.




+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 141
    Letzter Beitrag: 29.05.2018, 19:13
  2. Antworten: 119
    Letzter Beitrag: 08.08.2013, 08:24
  3. 60% der Wähler leben vom Staat - wieviele Jahre bleiben Deutschland bis zum Kollaps?
    Von Ka0sGiRL im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 262
    Letzter Beitrag: 06.02.2009, 15:42
  4. Leute, - wollt ihr wirklich 60 Jahre alt werden?
    Von Eridani im Forum Deutschland
    Antworten: 125
    Letzter Beitrag: 09.08.2007, 16:23

Nutzer die den Thread gelesen haben : 176

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Stichworte

brd

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

ddr

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

geldforderung

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

gleichberechtigung

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

leben

Stichwortwolke anzeigen

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben