User in diesem Thread gebannt : Daggu and Heisenberg


+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 10 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 96

Thema: "Der Fluch des Christentums" - die sieben Geburtsfehler einer Weltreligion

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    05.11.2004
    Beiträge
    8.861

    Standard "Der Fluch des Christentums" - die sieben Geburtsfehler einer Weltreligion

    Auf Zeit Online ist unter

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    ein Essay über die "sieben Geburtsfehler" des Christentums. Dabei handelt es sich um

    1. Die Erbsünde

    Das ihr zugrunde liegende Konzept des schon von Geburt an "schuldigen" Menschen sei menschenverachtend.

    2. Die Kreuzigung Jesu - "Die Rechtfertigung als blutiger Rechtshandel", wo der Sinn der Kreuzigung hinterfragt wird.

    3. Der Missionsbefehl
    also die Verbreitung des Christentums, egal ob es die Völker wollen oder nicht

    4. Der christliche Antijudaismus

    5. Die christliche Eschatologie

    also die Lehre vom Ende der Welt in einer von Grauen erfüllten Apokalypse, wie es die Offenbarung des Johannes schildert. Das habe die Menschen jahrhundertelang in Angst und Schrecken versetzt.

    6. Der Import des Platonismus
    der als Bestreben interpretiert wird, das Christentum in der hellenistischen Welt angesehen zu machen.

    "Das Resultat war eine ontologische Aufspaltung der Wirklichkeit in Diesseits und Jenseits sowie der Leib-Seele-Dualismus. (...) So entstanden auch im christlichen Platonismus die Ontologie der 'Hinterwelt' und die Tendenz zur Verleumdung des Diesseits, die dann Nietzsches langen Zorn auf sich zog."

    7. Der Umgang mit der historischen Wahrheit

    Die Evangelisten hätten bewusst die historischen Ereignisse um das Leben Jesu so zurechtgebogen, wie es ihnen ins Konzept passt.

    Am Ende des Essays findet sich der provozierende Absatz:

    "8. Christentum heute?

    Wenn das Christentum einmal seine sieben Geburtsfehler hinter sich gelassen haben sollte, wird von ihm fast nichts übrig geblieben sein; vor allem wird es sich dann kaum noch von einem aufgeklärten Judentum unterscheiden lassen. Was im Christentum etwas taugt, ist ohnehin jüdisch. Jesus war ein frommer und radikaler Jude; wie wäre es, wenn die Christen wieder "jesuanisch" würden?"

    Ich sehe das nicht so, auch weil das Judentum seine Fehler hat, die es seit 1948 wieder in staatlicher Form austobt. Und auch das Judentum Gründungsmythen hat, wo man nicht weiß, was da erfunden wurde und was wahr ist. Wenn Jesus nicht so war, wie ihn die Christen sehen, waren vielleicht auch die "Juden" des Altertums und ihre Geschichte nicht unbedingt so, wie sie das Alte Testament schildert.

    Und weil sich Christen und Juden manchmal mit der jüngsten monotheistischen Religion ausgerechnet in so "schönen" Dingen wie dem Hass auf Homosexuelle einig sind :rolleyes:

    Wir haben es da vielleicht mit mehr als sieben Geburtsfehlern zu tun, die alle monotheistischen Religionen betreffen. Und die einen anderen Autor zu der Aussage veranlassten: "Jeder Monotheismus ist fundamentalistisch."

    Ich ich selbst habe da zwei Thesen anzubieten:

    1. Das Anliegen des Monotheismus ist von Grund auf schädlich und überflüssig. Gott ist tot und er hat nie gelebt - der harte Atheismus.

    2. Es gibt ein Anliegen, das richtig und notwendig ist und das der Monotheismus behauptet, zu vertreten und zu verfolgen. Aber Soll und Haben und das Preis-Leistungsverhältnis sprechen gegen die monotheistischen Religionen, die den Menschen Angst und Verzicht, Unterwerfung und Leid aufbürden, ohne eine adäquate Gegenleistung zu liefern.
    Geändert von Beverly (13.11.2008 um 20:11 Uhr)

  2. #2
    Exorzist Benutzerbild von Krabat
    Registriert seit
    17.06.2004
    Beiträge
    25.413

    Standard AW: "Der Fluch des Christentums" - die sieben Geburtsfehler einer Weltreligion

    Ich kenne Schnädelbach nicht. Was hast Du von ihm gelesen? Wer ist das?
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Das ist offenbar ein kommunistischer DDR-Ossi aus Thüringen, oder?

  3. #3
    Entarthet Benutzerbild von EinDachs
    Registriert seit
    12.06.2006
    Ort
    Neuschwabenland, Eishöhle Ost, Hitlerallee 23
    Beiträge
    13.009

    Standard AW: "Der Fluch des Christentums" - die sieben Geburtsfehler einer Weltreligion

    Also Punkt 2 ist als Konstruktionsfehler eben leider notwendig geworden, nachdem Jesus gekreuzigt wurde. Das die Geschichte an und für sich nicht recht sinnvoll klingt und ich Gottes Blutopfer- von sich selbst, für sich selbst, um dann den Menschen den geklauten Apfel vergeben zu können- für einen abstrusen Auswurf aus Punkt 7 halte, hab ich ja bereits mehrmals mitgeteilt.
    Es kennzeichnet die Deutschen, dass bei ihnen die Frage »was ist deutsch?« niemals ausstirbt.
    Friedrich Nietzsche

  4. #4
    Mitglied
    Registriert seit
    05.11.2004
    Beiträge
    8.861

    Standard AW: "Der Fluch des Christentums" - die sieben Geburtsfehler einer Weltreligion

    Zitat Zitat von Krabat Beitrag anzeigen
    Ich kenne Schnädelbach nicht. Was hast Du von ihm gelesen? Wer ist das?
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Das ist offenbar ein kommunistischer DDR-Ossi aus Thüringen, oder?
    Ich habe den ZEIT-Artikel nur diagonal gelesen, du deinen Link offenbar gar nicht :rolleyes: Ich entnehme dem Link jedenfalls, dass er in Frankfurt am Main tätig war und erst nach der Wende in die ehemalige DDR kam.

  5. #5
    Exorzist Benutzerbild von Krabat
    Registriert seit
    17.06.2004
    Beiträge
    25.413

    Standard AW: "Der Fluch des Christentums" - die sieben Geburtsfehler einer Weltreligion

    Zitat Zitat von Beverly Beitrag anzeigen
    Ich habe den ZEIT-Artikel nur diagonal gelesen, du deinen Link offenbar gar nicht :rolleyes: Ich entnehme dem Link jedenfalls, dass er in Frankfurt am Main tätig war und erst nach der Wende in die ehemalige DDR kam.
    Ist ja auch egal. Welcher der sieben Punkte ist Dir denn am wichtigsten?

    Was kann die katholische Kirche dafür tun, daß Du glücklich wirst?

  6. #6
    Träger des Nixordens Benutzerbild von Parker
    Registriert seit
    20.09.2007
    Beiträge
    13.287

    Standard AW: "Der Fluch des Christentums" - die sieben Geburtsfehler einer Weltreligion

    Zitat Zitat von Krabat Beitrag anzeigen
    Ist ja auch egal. Welcher der sieben Punkte ist Dir denn am wichtigsten?

    Was kann die katholische Kirche dafür tun, daß Du glücklich wirst?
    Sie tut doch schon genug, indem sie einen scheinwürdigen Gegner darstellt, den man nach Belieben prügeln kann, zumindest kann man so tun als ob, ohne daß er zurückschlägt. Das ist so ähnlich wie mit dem Antifaschismus, der am meisten Vergnügen bereitet, solange man keinem Faschisten über den Weg läuft, der Einem den Spaß daran verderben will.
    "Moments later, Quanah wheeled his horse in the direction of an unfortunate private named Seander Gregg and, as Carter and his men watched, blew Gregg's brains out."
    S.C. Gwynne

  7. #7
    mosert Benutzerbild von Moser
    Registriert seit
    09.11.2008
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    1.816

    Standard AW: "Der Fluch des Christentums" - die sieben Geburtsfehler einer Weltreligion

    Da muss man schon ziemlich wenig Tassen im Schrank haben, um solch ein Blödsinn in siebenfacher Ausführung zusammenzuschreiben. Zudem ist die Kritik in den einzelnen Punkten sehr kurzsichtig und nicht zuende gedacht, wie mir scheint.

  8. #8
    Mitglied
    Registriert seit
    05.11.2004
    Beiträge
    8.861

    Standard AW: "Der Fluch des Christentums" - die sieben Geburtsfehler einer Weltreligion

    Zitat Zitat von Krabat Beitrag anzeigen
    Welcher der sieben Punkte ist Dir denn am wichtigsten?
    Du selbst hast in deinem nicht verstandemen Link wieder mal Punkt 7 - Der Umgang mit der historischen Wahrheit - bekräftigt.

    Auch andere Punkte haben da ihre Wichtigkeit, wobei ich historisch gesehen die Umsetzung von 3 - Der Missionsbefehl - für im Wortsinne verheerend halte. Ihr habt da eine gigantische Kulturvernichtungsmaschinerie in die Welt gesetzt und jammert jetzt rum, wenn die Moslems das Prinzip kopieren :rolleyes:

    Persönlich für am schlimmsten halte ich Punkt 1 - Die Erbsünde - weil sie Grundlage eines pervertierten Menschenbildes und bis heute fortwirkenden "anthropologischem Pessismismus" als Rechtfertigung repressiver und korrupter Herrschaft ist. Man ist immerzu in der Situation, seine Unschuld beweisen zu müssen und noch bei Star Trek lässt sich beim cardassianischen Rechtssystem (wo der Anklagte die Unschuld beweisen soll) die Folgen der Erbsünde nachweisen. Aus Sicht des Christentums wird der Mensch schuldig geboren, der SPIEGEL brachte mal das Bild eines Neugeborenen mit der Überschrift "Pleite geboren" (weil ein gewisser Mangel an den als "Geld" bekannten Papierschnipseln herrscht). Kranker kann man das Fortwirken des Erbsünde-Prinzips nicht dokumentieren und hier erweisen sich nebenbei die Zionisten als Heuchler, weil sie seit gewissen Ereignissen dieses Prinzip auch nutzen (ist nicht viel los damit, dass das Judentum das bessere Christentum ist).

    Punkt 6 - Die Übernahme des platonischen Dualismus - ist hinsichtlich seiner geistigen Verheerungen bis hinein in die moderne Wissenschaft auch nicht zu verachten. Wir haben da "Diesseits" und "Jenseits" im Christentum, den "Einstein-Raum" und den "Hyperraum" bei "Perry Rhodan". Wir haben "Leib" vs. "Seele" beim Christentum, den schnöden Sex vs. die romantische Liebe. Anstatt den Menschen und die Welt als Einheit zu denken, werden Mensch und Welt von Anfang an zerrissen und falsch gedeutet.

    Zitat Zitat von Krabat Beitrag anzeigen
    Was kann die katholische Kirche dafür tun, daß Du glücklich wirst?
    Das, was ich heute schon einer Dame vom SPD-Vorstand gesagt habe: sich auflösen :rolleyes: und aus durchaus vergleichbaren Gründen. Weil da eine Truppe am Werk ist, die zu viel Zeit damit verbringt, zu überlegen, wie sie ihren Mitmenschen das Leben schwer macht, und dann die Verantwortung auf andere schiebt. Weil sich da was als "sozial" oder gemeinschaftlich ausgibt, was ich für zutiefst asozial halte. Weil da eine Instanz politische resp. geistige Macht beansprucht, von der sich die meisten Menschen abgewendet haben. Weil sich diese Instanz, wenn sie selbst nicht die Macht an sich reißen kann, nur zu gern benutzen lässt und nur zu gern mit den Machthabern paktiert. Weil die skrupellosen Kader in den eigenen Reihen die Gutgläubigen täuschen und benutzen. Weil ich persönlich das Kotzen kriege, wenn ich diese heuchlerischen Visagen da allerorten sehe. Nimm das nicht persönlich bzw. nur Katholiken bezogen. Ich habe da meine Hassprägung aus einem protestantischen, aber ebenso schlimmen Umfeld bezogen. Niedersachsen halt :rolleyes: Ihr Katholen könnt ja vor eurem Verschwinden noch ein paar Ketzerverbrennungen an den Kadern anderer Organisationen durchführen, die genauso schlimm sind wie ihr. Damit auf der Welt Platz für Besseres geschaffen wird.

  9. #9
    Mitglied
    Registriert seit
    05.11.2004
    Beiträge
    8.861

    Standard AW: "Der Fluch des Christentums" - die sieben Geburtsfehler einer Weltreligion

    Zitat Zitat von Parker Beitrag anzeigen
    Sie tut doch schon genug, indem sie einen scheinwürdigen Gegner darstellt, den man nach Belieben prügeln kann, zumindest kann man so tun als ob, ohne daß er zurückschlägt.
    Die katholische Kirche war über Jahrhunderte alles mögliche, aber eines nicht: wehrlos!

    Zitat Zitat von Parker Beitrag anzeigen
    Das ist so ähnlich wie mit dem Antifaschismus, der am meisten Vergnügen bereitet, solange man keinem Faschisten über den Weg läuft, der Einem den Spaß daran verderben will.
    Ja, die Faschisten verderben der Antifa den Spaß, weil sie alle soooo gewaltfrei sind und im Club 88 hängt ja auch ein großes Bild von Mahatma Gandhi.

  10. #10
    Träger des Nixordens Benutzerbild von Parker
    Registriert seit
    20.09.2007
    Beiträge
    13.287

    Standard AW: "Der Fluch des Christentums" - die sieben Geburtsfehler einer Weltreligion

    Zitat Zitat von Beverly Beitrag anzeigen
    Die katholische Kirche war über Jahrhunderte alles mögliche, aber eines nicht: wehrlos!
    Du bemerkst die Zeitebene, die Du selbst verwendest?

    Zitat Zitat von Beverly Beitrag anzeigen
    Ja, die Faschisten verderben der Antifa den Spaß, weil sie alle soooo gewaltfrei sind und im Club 88 hängt ja auch ein großes Bild von Mahatma Gandhi.
    Mitte der 80er haben wir uns bereits von der Übernahme durch gemeine Nazis bedroht gefühlt. Rückblickend kann ich mich tatsächlich erinnern, in Duisburg ab und an mal ein paar Skins gesehen zu haben.
    "Moments later, Quanah wheeled his horse in the direction of an unfortunate private named Seander Gregg and, as Carter and his men watched, blew Gregg's brains out."
    S.C. Gwynne

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2314
    Letzter Beitrag: 28.03.2009, 19:01
  2. "Die sieben Mythen zur Finanzkrise"
    Von marc im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 01.10.2008, 12:24
  3. "1776" und "1789" - genauso eine Katastrophe wie "1917" und "1933"?
    Von Beverly im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 31.01.2008, 16:28
  4. "Die Kriminalgeschichte des Christentums"
    Von marc im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 15.12.2007, 01:39
  5. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 25.10.2006, 07:33

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben