+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Die Vergangenheit macht auch vor "Hotels" nicht halt

  1. #1
    Wir kommen über Euch !!! Benutzerbild von Freier Nationalist
    Registriert seit
    21.02.2005
    Ort
    Germania
    Beiträge
    59

    Standard Die Vergangenheit macht auch vor "Hotels" nicht halt

    Umstrittenes Luxushotel auf Obersalzberg öffnet seine Türen

    Berchtesgaden (AP) Auf dem Obersalzberg, Hitlers zweiter Machtzentrale hoch über Berchtesgaden, hat ein umstrittenes Luxushotel seine Türen geöffnet. Der «Ort der Täter» fordere einen sensiblen Umgang, mahnte der bayerische Finanzminister Kurt Faltlhauser (CSU) am Donnerstag bei der Pressevorstellung. Das Hotel werde das Interesse am benachbarten NS-Dokumentationszentrum steigern. Unterdessen wurde erneut Kritik laut.

    Die britische Intercontinental-Gruppe betreibt das Fünf-Sterne-Hotel in Erbpacht, das Gelände gehört dem Freistaat Bayern, der 1999 die Dauerausstellung vom renommierten Institut für Zeitgeschichte entwickeln ließ. «Das Brandmal des Täterortes ist geblieben und wird bleiben», sagte Faltlhauser.

    Hitler ließ seine bevorzugte Sommerresidenz ab 1933 zum zweiten Regierungssitz neben Berlin ausbauen und kilometerlange unterirdische Bunker anlegen. Auf dem Obersalzberg soll er den Überfall auf Polen geplant haben. Außerdem inszenierte sich Hitler dort als Staatsmann, Kinder- und Naturfreund. Noch heute ist das Gelände Ziel für Alt- und Neonazis.

    «NS-Orte entmystifiziert man am besten, indem man das normale Leben einziehen lässt», sagte Volker Dahm, Leiter des Instituts für Zeitgeschichte. Faltlhauser sagte, er dürfe keine Vertuschung und erst recht keine Verherrlichung des Nazi-Regimes geben. Der Minister betonte die Bedeutung der Dauerausstellung, die bisher mehr als 600.000 Menschen besucht haben. Im Juni wird ein Erweiterungsbau eröffnet.

    Rabbi Andreas Nachama, Direktor der Stiftung Topographie des Terrors, lobte das Hotelprojekt: «Je mehr Leute herkommen, umso mehr werden das Dokumentationszentrum sehen.» Es gebe keinen Grund, den Obersalzberg nicht touristisch zu nutzen, nur «weil die 'Herren der 1.000 Jahre' zwölf Jahre, vier Monate und acht Tage hier gehaust haben».

    Die Fremdenverkehrstradition in dem landschaftlich reizvollen Gelände reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück. Nach der Zerstörung durch die Alliierten 1945 nutzten die Amerikaner den Obersalzberg bis 1995 als Erholungszentrum für Soldaten. Ein Jahr später ging das rund 100 Hektar große Areal in den Besitz des Freistaats über.

    Mit der besonderen Vergangenheit will auch das Intercontinental sensibel umgehen, wie Hotelchef Jörg Böckeler betonte. Die 140 Mitarbeiter wurden vom Institut für Zeitgeschichte geschult. Auf jedem Zimmer liege eine Dokumentation über die NS-Geschichte des Ortes aus.

    Das Luxushotel verfügt über 138 Zimmer und Suiten, Konferenz- und Wellness-Räume sowie einen eigenen Golfplatz. Eine Übernachtung kostet zwischen rund 200 und 2.500 Euro. Ab 1. März werden die ersten Gäste empfangen. Böckeler rechnet mit rund 20.000 Übernachtungen im laufenden Jahr. Der Großteil der Gäste seien voraussichtlich Deutsche, aber auch Amerikaner, Briten und Araber würden erwartet.

    Der frühere Vize-Präsident des Zentralrats der Juden, Michel Friedman, übte scharfe Kritik: «Der Bau eines Luxushotels auf dem Obersalzberg ist geschmacklos und eine Enthistorisierung des Ortes.»

    Marian Offmann, Vize-Präsident der israelitischen Kultusgemeinde München, sagte im Namen des Zentralrats der Juden in Deutschland, man könne niemanden vorschreiben, dort nicht zu wohnen: «Ich selbst möchte dort allerdings niemals wohnen. Der Ort ist ein Unort.»



    man als ob diese Welt keine anderen Probleme hätte ...............

  2. #2
    *boo* Benutzerbild von MorganLeFay
    Registriert seit
    22.11.2004
    Beiträge
    14.376

    Standard

    Zitat Zitat von Freier Nationalist
    [...] Der frühere Vize-Präsident des Zentralrats der Juden, Michel Friedman, übte scharfe Kritik: «Der Bau eines Luxushotels auf dem Obersalzberg ist geschmacklos und eine Enthistorisierung des Ortes.»
    [...]
    Marian Offmann: «Ich selbst möchte dort allerdings niemals wohnen. Der Ort ist ein Unort.» [...]
    Eine "Enthistorisierung" also. Wenn er das Ding lieber "historisiert" haette, heisst das, dass Hitler dort immer noch wohnen sollte...? Meine Guete, vielleicht sollten wir Berlin abreissen, war ja mal Hauptstadt von Hitlers Reich.

    Und das Wort "Unort" wuensche ich auf der Liste zum "Unwort des Jahres" wiederzufinden. Ist das sowas wie Antimaterie? Und ist der Satz

    Der Ort ist ein Unort.
    nicht irgendwie ein Widerspruch in sich...?

    *kopfschuettel*
    Hat den Roten Knopf.
    "I cannot live without books." Thomas Jefferson

  3. #3
    Foren-Veteran Benutzerbild von Gothaur
    Registriert seit
    20.12.2003
    Beiträge
    7.921

    Standard Immer wieder derselbe Schmarrn

    derselben Gespenster, die immer wieder aufbegehren meinen zu müssen.
    [...] Der frühere Vize-Präsident des Zentralrats der Juden, Michel Friedman, übte scharfe Kritik: «Der Bau eines Luxushotels auf dem Obersalzberg ist geschmacklos und eine Enthistorisierung des Ortes.»
    [...]
    Marian Offmann: «Ich selbst möchte dort allerdings niemals wohnen. Der Ort ist ein Unort.» [...]
    Eine Handvoll, die sich abwechseln, mehr nicht. Aber was muß, was sollte man gnädigerweise mit Gespenstern machen?????
    Die Anwort gibt eigentlich jeder Geisterfilm. :]
    Gothaur
    Islam --> Jihad --> Islamisten Terror
    Ueberzeugung --> Konzept --> Implementierung.
    Bergauf und gegen den Wind, formen den Charakter.
    Hurra, wir verblöden, für uns bezahlt der Staat!

  4. #4
    GESPERRT
    Registriert seit
    06.01.2004
    Ort
    Kein Kreuz für's Hakenkreuz
    Beiträge
    3.366

    Standard

    Zitat Zitat von Freier Nationalist
    Umstrittenes Luxushotel auf Obersalzberg öffnet seine Türen

    Berchtesgaden (AP) Auf dem Obersalzberg, Hitlers zweiter Machtzentrale hoch über Berchtesgaden, hat ein umstrittenes Luxushotel seine Türen geöffnet. Der «Ort der Täter» fordere einen sensiblen Umgang, mahnte der bayerische Finanzminister Kurt Faltlhauser (CSU) am Donnerstag bei der Pressevorstellung. Das Hotel werde das Interesse am benachbarten NS-Dokumentationszentrum steigern. Unterdessen wurde erneut Kritik laut.

    Die britische Intercontinental-Gruppe betreibt das Fünf-Sterne-Hotel in Erbpacht, das Gelände gehört dem Freistaat Bayern, der 1999 die Dauerausstellung vom renommierten Institut für Zeitgeschichte entwickeln ließ. «Das Brandmal des Täterortes ist geblieben und wird bleiben», sagte Faltlhauser.

    Hitler ließ seine bevorzugte Sommerresidenz ab 1933 zum zweiten Regierungssitz neben Berlin ausbauen und kilometerlange unterirdische Bunker anlegen. Auf dem Obersalzberg soll er den Überfall auf Polen geplant haben. Außerdem inszenierte sich Hitler dort als Staatsmann, Kinder- und Naturfreund. Noch heute ist das Gelände Ziel für Alt- und Neonazis.

    «NS-Orte entmystifiziert man am besten, indem man das normale Leben einziehen lässt», sagte Volker Dahm, Leiter des Instituts für Zeitgeschichte. Faltlhauser sagte, er dürfe keine Vertuschung und erst recht keine Verherrlichung des Nazi-Regimes geben. Der Minister betonte die Bedeutung der Dauerausstellung, die bisher mehr als 600.000 Menschen besucht haben. Im Juni wird ein Erweiterungsbau eröffnet.

    Rabbi Andreas Nachama, Direktor der Stiftung Topographie des Terrors, lobte das Hotelprojekt: «Je mehr Leute herkommen, umso mehr werden das Dokumentationszentrum sehen.» Es gebe keinen Grund, den Obersalzberg nicht touristisch zu nutzen, nur «weil die 'Herren der 1.000 Jahre' zwölf Jahre, vier Monate und acht Tage hier gehaust haben».

    Die Fremdenverkehrstradition in dem landschaftlich reizvollen Gelände reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück. Nach der Zerstörung durch die Alliierten 1945 nutzten die Amerikaner den Obersalzberg bis 1995 als Erholungszentrum für Soldaten. Ein Jahr später ging das rund 100 Hektar große Areal in den Besitz des Freistaats über.

    Mit der besonderen Vergangenheit will auch das Intercontinental sensibel umgehen, wie Hotelchef Jörg Böckeler betonte. Die 140 Mitarbeiter wurden vom Institut für Zeitgeschichte geschult. Auf jedem Zimmer liege eine Dokumentation über die NS-Geschichte des Ortes aus.

    Das Luxushotel verfügt über 138 Zimmer und Suiten, Konferenz- und Wellness-Räume sowie einen eigenen Golfplatz. Eine Übernachtung kostet zwischen rund 200 und 2.500 Euro. Ab 1. März werden die ersten Gäste empfangen. Böckeler rechnet mit rund 20.000 Übernachtungen im laufenden Jahr. Der Großteil der Gäste seien voraussichtlich Deutsche, aber auch Amerikaner, Briten und Araber würden erwartet.

    Der frühere Vize-Präsident des Zentralrats der Juden, Michel Friedman, übte scharfe Kritik: «Der Bau eines Luxushotels auf dem Obersalzberg ist geschmacklos und eine Enthistorisierung des Ortes.»

    Marian Offmann, Vize-Präsident der israelitischen Kultusgemeinde München, sagte im Namen des Zentralrats der Juden in Deutschland, man könne niemanden vorschreiben, dort nicht zu wohnen: «Ich selbst möchte dort allerdings niemals wohnen. Der Ort ist ein Unort.»



    man als ob diese Welt keine anderen Probleme hätte ...............
    Du scheinst ja auch nichts besseres zu tun zu haben, als alles auszugraben was irgendwie zu der "Friedmann-Hysterie" passt.

  5. #5
    *boo* Benutzerbild von MorganLeFay
    Registriert seit
    22.11.2004
    Beiträge
    14.376

    Standard

    Zitat Zitat von Benny
    Du scheinst ja auch nichts besseres zu tun zu haben, als alles auszugraben was irgendwie zu der "Friedmann-Hysterie" passt.
    Koennte auch die Hitler-/ Nazi-/ "Hilfe, ueberall sind rechte"-/ "Hilfe, die Juden"-/ Tourismus-/ oder Naturschutz-Hysterie sein, Benny. :rolleyes:
    Hat den Roten Knopf.
    "I cannot live without books." Thomas Jefferson

  6. #6
    Wir kommen über Euch !!! Benutzerbild von Freier Nationalist
    Registriert seit
    21.02.2005
    Ort
    Germania
    Beiträge
    59

    Standard

    @ benny

    ich habs geahnt........:-)

    demnächst werde ich Alle Texte und Berichte in dem das Wort " Jude "
    vorkommt nicht mehr beachten,
    bzw. die Textstellen cutten ,
    damit Du nicht mehr Energie dafür Aufbringen musst ( bz. auf Paolo alias Friedmann[ich hoffe ich darf den Namen als Nationalist erwehnen ] ) uns bösen Nazis immer wieder aufzuzeigen wie abgrundtief schlecht wir sind und das die Strategie der Kollektivstrafe auch noch die nächsten 1000 Jahre anhält.

    Ich gebe mich geschlagen und verbleibe mit den
    besten Shalom´s

    Ein deutscher Drecksack

  7. #7
    Foren-Veteran Benutzerbild von Gothaur
    Registriert seit
    20.12.2003
    Beiträge
    7.921

    Standard Soweit kommt's noch,

    Zitat Zitat von Freier Nationalist
    @ benny

    ich habs geahnt........:-)

    demnächst werde ich Alle Texte und Berichte in dem das Wort " Jude "
    vorkommt nicht mehr beachten,
    bzw. die Textstellen cutten ,
    damit Du nicht mehr Energie dafür Aufbringen musst ( bz. auf Paolo alias Friedmann[ich hoffe ich darf den Namen als Nationalist erwehnen ] ) uns bösen Nazis immer wieder aufzuzeigen wie abgrundtief schlecht wir sind und das die Strategie der Kollektivstrafe auch noch die nächsten 1000 Jahre anhält.

    Ich gebe mich geschlagen und verbleibe mit den
    besten Shalom´s

    Ein deutscher Drecksack
    bangemachen gilt nicht. :]
    Draufhauen hilft gegen Draufpaulen! :rolleyes: :2faces:
    Gothaur
    Islam --> Jihad --> Islamisten Terror
    Ueberzeugung --> Konzept --> Implementierung.
    Bergauf und gegen den Wind, formen den Charakter.
    Hurra, wir verblöden, für uns bezahlt der Staat!

  8. #8
    Wir kommen über Euch !!! Benutzerbild von Freier Nationalist
    Registriert seit
    21.02.2005
    Ort
    Germania
    Beiträge
    59

    Standard

    ........soweit wird es auch nicht kommen ,
    aber ich dachte mir ich gebe Benny mal eine Hoffnung & Daseinsberechtigung !

  9. #9
    GESPERRT
    Registriert seit
    06.01.2004
    Ort
    Kein Kreuz für's Hakenkreuz
    Beiträge
    3.366

    Standard

    Zitat Zitat von Freier Nationalist
    ........soweit wird es auch nicht kommen ,
    aber ich dachte mir ich gebe Benny mal eine Hoffnung & Daseinsberechtigung !
    Du bist so gut zu mir :heulsuse:

  10. #10
    Wir kommen über Euch !!! Benutzerbild von Freier Nationalist
    Registriert seit
    21.02.2005
    Ort
    Germania
    Beiträge
    59

    Standard

    Ja so sind wir zu der Antifa

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben