+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 6 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 53

Thema: Wie Israel von den Vereinten Nationen diskriminiert und dämonisiert wird

  1. #1
    GESPERRT
    Registriert seit
    28.02.2005
    Beiträge
    117

    Standard Wie Israel von den Vereinten Nationen diskriminiert und dämonisiert wird

    Die Wurzeln der Vereinten Nationen liegen in der Asche des jüdischen Volkes. Ihre Blüte sollte in der Förderung der Toleranz gegenüber allen Menschen und der Gleichheit aller Nationen bestehen. Doch heute bieten sie jenen eine Plattform, die den Opfern der Nazis unterstellen, die Nazis des 21. Jahrhundert zu sein. Die UN sind zum globalen Vertreiber des Antisemitismus geworden - der Intoleranz gegenüber Juden und der Ungleichbehandlung ihres Staates. Den dafür verantwortlichen Mitgliedstaaten ist es nicht nur in vielen Fällen gelungen, ihre eigenen Länder "judenrein" zu machen; sie haben auch die Auseinandersetzung mit dem Judenhass fast vollständig von der Tagesordnung der UN verbannt - von 1965, als der Antisemitismus ausdrücklich von einem Vertrag gegen Rassendiskriminierung ausgenommen wurde, bis hin zum letzten Herbst, als der Versuch scheiterte, der Generalversammlung eine Resolution gegen den Antisemitismus vorzulegen.


    Während jährlich Resolutionen verabschiedet und Berichte verfasst werden, die die Diffamierung des Islam und Diskriminierung von Moslems und Arabern zum Thema haben, ist bis heute keine einzige Resolution ausschließlich gegen den Antisemitismus verabschiedet und kein einziger Bericht von einer UN-Behörde verfasst worden, der sich mit der Diskriminierung von Juden befasst.Im Gegenteil: Die UN-Weltkonferenz "Gegen Rassismus" in Durban 2001 wurde zum Tummelplatz, Nährboden und Forum für Antisemiten.


    Der Antisemitismus bedeutet Intoleranz und Diskriminierung gegen Juden. Es geht sowohl um individuelle Menschenrechte als auch um das Recht der Gemeinschaft auf Selbstbestimmung, das sich im Staat Israel realisiert. Worin äußert sich die Diskriminierung des jüdischen Staates? Einzig Israel bleibt von den täglichen Verhandlungsrunden der regionalen Interessengruppen während der Sitzungen der UN-Kommission für Menschenrechte ausgeschlossen. Von den zehn Dringlichkeitssitzungen, die die UN-Generalversammlung je abgehalten hat, waren allein sechs Israel gewidmet, wobei die zehnte und letzte zu einem permanenten Tribunal geworden ist, das seit 1997 bereits zwölfmal zusammengetreten ist. Im Unterschied dazu gab es niemals eine Dringlichkeitssitzung zum Völkermord in Ruanda, dem schätzungsweise eine Million Menschen zum Opfer gefallen sind, zu den ethnischen Säuberungen im früheren Jugoslawien oder zu den Millionen Opfern politischer Grausamkeiten im Sudan. Das ist Diskriminierung.[/I]


    In der UNO werden die Menschenrechte nicht nur zur Diskriminierung, sondern auch zur Verteufelung Israels missbraucht. Mehr als ein Viertel aller Resolutionen der Menschenrechtskommission in den vergangenen 40 Jahren richteten sich gegen Israel. Keine einzige Resolution kritisierte die jahrzehntelange Repression und Entrechtung der 1,3 Milliarden Chinesen, die faktische Sklaverei für Millionen von Wanderarbeiterinnen in Saudi-Arabien oder den virulenten Rassismus in Zimbabwe, der 600 000 Menschen an den Rand des Hungertods gebracht hat. Die verschiedenen UN-Organe sind gehalten, jährlich mindestens 25 Berichte über angebliche Menschenrechtsverletzungen in Israel vorzulegen. Aber es gibt keinen einzigen Bericht, der etwa das iranische Strafrecht verurteilt, das Kreuzigung, Steinigung und Amputationen von Gliedmaßen erlaubt. Das ist Dämonisierung. [I]

    Jedes Jahr wird der 29. November - der Tag, an dem die UN das britische Mandat über Palästina beendeten - von den Vereinten Nationen als "Internationaler Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk" begangen. Von vielen Arabern wird dieser Tag, weil er zur Gründung des Staates Israel führte, als Beginn von "Al Nakba", der "Katastrophe", angesehen. Im Jahre 2002 bezeichnete UN-Generalsekretär Kofi Annan diesen Tag, den Überlebende des Holocaust in der ganzen Welt feiern , als "Tag der Trauer und des Leids". Ein Jahr später versammelten sich die Vertreter von mehr als 100 Mitgliedstaaten mit dem Generalsekretär vor einer Landkarte, die noch aus der Zeit vor der Gründung Israels stammte, "um all jener zu gedenken, die ihr Leben für Palästina gegeben haben" - von denen man Selbstmordattentäter wohl nicht ausnehmen kann. Einzige Aufgabe des vor mehr als einem Jahrzehnt bestellten UN-Sonderberichterstatters für die "palästinensischen Gebiete" ist es, "Verletzungen des internationalen Rechts durch Israel" zu untersuchen, nicht aber Menschenrechtsverletzungen durch "(selbster ernannten )** Palästinenser" in Israel. **Samaria


    Es entspricht dieser UN-Logik, dass Israelis, da sie nicht Opfer seien, sich nicht wehren dürfen. Jede israelische Antwort auf den Terror wird von Generalsekretär und UN-Mitgliedstaaten als illegal verurteilt. Dabei ist die Tötung von Befehlshabern und Mitgliedern der Kommandostruktur einer terroristischen Vereinigung keineswegs illegal, wenn die Gewaltanwendung gezielt und eine Verhaftung nicht möglich ist. Häuser und Wohnungen, die Terroristen während eines Gefechts als Unterschlupf dienen, sind ein legitimes militärisches Ziel. Auch die gewaltfreie und vorübergehende Trennung der Konfliktparteien auf umkämpftem Gebiet durch einen Sicherheitszaun stellt eine legitime Reaktion des israelischen Staates dar, dessen Pflicht es nach internationalem Recht ist, seine Bevölkerung vor Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu schützen. Die Maßnahmen der Vereinten Nationen laufen darauf hinaus, potenziellen jüdischen Opfern in den Arm zu fallen, während ihr Feind auf sie zielt.


    Das Unvermögen der UN, sich dieser Korruption ihrer politischen Agenda zu stellen, wirft einen Schatten auf die Erfolgsgeschichte der Organisation als Vermittler von Werten wie Gleichheit, Würde und Demokratisierung. Diese Konferenz mag als ein Wendepunkt verstanden werden. Das hängt von künftigen konkreten Schritten ab: Dazu gehören die Annahme einer Resolution gegen den Antisemitismus durch die Generalversammlung, ein jährlicher Bericht über Antisemitismus, die Fokussierung auf antisemitische Diskriminierung und die Ernennung eines UN-Berichterstatters für Antisemitismus.


    Doch ich fordere den Generalsekretär und seine Organisation auf, noch weiter zu gehen, wenn es ihnen tatsächlich ernst ist mit der Ausrottung des Antisemitismus. Fangen Sie endlich an, Terroristen, die Juden töten, weil sie Juden sind, beim Namen zu nennen. Fangen Sie an, Verletzer der Menschenrechte unterschiedslos zu verurteilen, auch wenn sie in Riad oder Damaskus wohnen. Hören Sie auf, Juden dafür zu verurteilen, dass Sie sich gegen den Terrorismus, der ihr Leben bedroht, wehren. Und wenn Sie oder Ihre Kollegen in Zukunft gebeten werden, sich zu einer Schweigeminute zu Ehren derjenigen zu erheben, die den Staat Israel zerstören wollen, sagen Sie einfach Nein.

    Erst dann wird die Botschaft, die von diesem Hause ausgeht, in der Welt verstanden werden: dass die UN nicht bereit sind, den Antisemitismus und seine Folgen für einzelne jüdische Menschen und das jüdische Volk hinzunehmen, ganz gleich, ob die Opfer in Teheran, in Paris oder in Jerusalem leben.

    [I]
    Die Autorin ist Professorin an der Juristischen Fakultät der Columbia University. Dieser Text ist die gekürzte Fassung einer Rede, die Anne Bayefsky auf einer von der UNO geförderten Konferenz gegen Antisemitismus am 22. Juni in New York hielt.


    Artikel erschienen am 27. Juni 2004
    In: Welt am Sonntag




    Wenn die UNO mit dem Kampf gegen den Antisemitismus Ernst machen will, muss sie bei sich anfangen

  2. #2
    GESPERRT
    Registriert seit
    28.02.2005
    Beiträge
    117

    Standard

    so ein umfassendes und interessantes Thema scheint hier niemanden zu interessieren.
    Ich hoffe, dass ich doch noch interessante Gespärchpartner finden werde!

  3. #3
    Foren-Veteran Benutzerbild von Gothaur
    Registriert seit
    20.12.2003
    Beiträge
    7.921

    Standard

    Äh, wie ist das mit den sämtlichen, samt und sonders von den Israelis ignorierten UN-Resolutionen???
    Muß man wohl alles träumen, oder bösartige antisemitsche Attacken?
    Gothaur
    Geändert von Gothaur (01.03.2005 um 20:28 Uhr)
    Islam --> Jihad --> Islamisten Terror
    Ueberzeugung --> Konzept --> Implementierung.
    Bergauf und gegen den Wind, formen den Charakter.
    Hurra, wir verblöden, für uns bezahlt der Staat!

  4. #4
    GESPERRT
    Registriert seit
    28.02.2005
    Beiträge
    117

    Standard

    Zitat Zitat von Gothaur
    Ähj, wie ist das mit den sämtlich, samt und sonders von den Israelis ignorierten UN-Resolutionen???
    Muß man wohl alles träumen, oder bösartige antisemitsche Attacken?
    Gothaur
    Hast du dir überlegt, dass diese antisemitsche Gebilde nur gegen die Juden Resolutionen macht,den Arabern bleiben sie erspart und das obwohl die Araber für fünf Kriege gegen Israel in den letzten Jahren verantwortlich sind.
    Moslems bilden 25% der Weltbevölkerung (1,5 Mrd), die Juden nur 0,0? (mit nur 13 Mio)Okay und jetzt stimmen wir ab. Allein in UNI sitzen 22 arabischen Terrorstaaten ,plus die Vertretter von dem Psydogebilde Names Palästina.


    was haben die UN-Blauhelme gemacht, als Nassar Israel angreifen wollte?Bitte eine Antwort.

  5. #5
    Foren-Veteran Benutzerbild von Gothaur
    Registriert seit
    20.12.2003
    Beiträge
    7.921

    Standard Oh ja, habe ich mir überlegt,

    Zitat Zitat von Baruch Goldstein
    Hast du dir überlegt, dass diese antisemitsche Gebilde nur gegen die Juden Resolutionen macht,den Arabern bleiben sie erspart und das obwohl die Araber für fünf Kriege gegen Israel in den letzten Jahren verantwortlich sind.
    Moslems bilden 25% der Weltbevölkerung (1,5 Mrd), die Juden nur 0,0? (mit nur 13 Mio)Okay und jetzt stimmen wir ab. Allein in UNI sitzen 22 arabischen Terrorstaaten ,plus die Vertretter von dem Psydogebilde Names Palästina.


    was haben die UN-Blauhelme gemacht, als Nassar Israel angreifen wollte?Bitte eine Antwort.
    und ich sehe eine Institution, die gerade durch so einen Staat wie Israel ständig der Unglaubwürdigkeit preisgegeben wird, und dadurch selber ad absurdum geführt wird.
    Eine Institution, die multilateral gemeinsam Entscheidungen trifft, und Vergehen aburteilt auf der einen Seite, und auf der anderen Seite einen Staat, dem dies scheiss egal ist. X(
    Ein Staat also, unrechtmäßig durch dieselbige Institution in die Welt gesetzt, die Du jetzt anprangerst, aber da war sie ja genehm, nicht wahr? :rolleyes:
    Deine Sprache aber ist einseitig, hasserfüllt, und du erzählst Unwahrheiten.
    Denn diese Institution ist nicht antisemitisch, und bitte, hör mit diesem antisemitischen Quatsch auf, der ist zu polemisch und zieht nicht, schon garnicht bei solchen Themen.
    Aber beantworte doch bitte mal meine Frage, denn das hast Du bezeichnenderweise nicht gemacht.
    Wie sieht es mit den UN-Resolutionen aus, die Israel samt und sonders mißachtet?
    Gothaur
    Islam --> Jihad --> Islamisten Terror
    Ueberzeugung --> Konzept --> Implementierung.
    Bergauf und gegen den Wind, formen den Charakter.
    Hurra, wir verblöden, für uns bezahlt der Staat!

  6. #6
    Lord des Bösen Benutzerbild von Doc Mob
    Registriert seit
    02.02.2005
    Ort
    Todesstern
    Beiträge
    523

    Standard

    Zitat Zitat von Baruch Goldstein
    Hast du dir überlegt, dass diese antisemitsche Gebilde nur gegen die Juden Resolutionen macht.
    Als es darum ging, das dieses "Gebilde" Euch Land auf arabischen Boden genehmigen sollte, da hatt`s Dich aber nicht gestört - da war es gut genug für Eurerseits, nicht wahr?

    Zitat Zitat von Baruch Goldstein
    den Arabern bleiben sie erspart und das obwohl die Araber für fünf Kriege gegen Israel in den letzten Jahren verantwortlich sind.
    Könnte daran liegen, dass Israel auf arabischem Boden enstanden ist und die Araber seit Jahrzehnten versuchen, es sich wiederzuholen...

    Zitat Zitat von Baruch Goldstein
    ,plus die Vertretter von dem Psydogebilde Names Palästina..
    Nicht psychotischer als das Gebilde Namens Israel.

  7. #7
    GESPERRT
    Registriert seit
    28.02.2005
    Beiträge
    117

    Standard

    Zitat Zitat von Gothaur
    und ich sehe eine Institution, die gerade durch so einen Staat wie Israel ständig der Unglaubwürdigkeit preisgegeben wird, und dadurch selber ad absurdum geführt wird.

    hast du den Eingangsbeitrag gelesen?Diese Resolutionen werden nur gegen Israel gemacht. Ist es eine fair Politik?


    Der Sechs-Tage-Krieg gerät zwischen Arabern und Israel für die Vereinten Nationen zum Debakel. Seit der Suezkrise im Jahr 1956 wahren Blauhelme auf der Sinai-Halbinsel die Waffenruhe. 1967 aber verlangt der ägyptische Präsident Gamal Abdel Nasser, beseelt von arabischen FASCHISTISCHEN Großmachtträumen den Abzug der Friedenstruppen. Ohne auch nur eine Sitzung des Sicherheitsrates einzuberufen, knickt U Thant ein, zum Entsetzen des Westens und der Israelis. Der Außenminister Abba Eban tobt in der UN-Vollversammlung: "Was ist der Nutzen der Feuerwehr, wenn sie bei den ersten Anzeichen von Rauch von der Bildfläche verschwindet?"

  8. #8
    Bayer Benutzerbild von Schlumpf
    Registriert seit
    22.09.2004
    Beiträge
    1.287

    Standard

    Baruch hat wirklich recht! Man sollte ganz dringend die ganzen arabischen Staaten mit Resolutionen volltexten, wenn sich die Palestinenser erdreisten ihre Häuser einreissen zu lassen.
    Leben und leben lassen!

  9. #9

    Standard

    Zitat Zitat von Schlumpf
    Baruch hat wirklich recht! Man sollte ganz dringend die ganzen arabischen Staaten mit Resolutionen volltexten, wenn sich die Palestinenser erdreisten ihre Häuser einreissen zu lassen.
    Blödsinn, die radikalen Palästinenser wollen den Terror.
    Die Mehrheit der liberalen Palästinenser wollen ihre Ruhe,
    aber etwas gegen die radikalen Palästinenser zu tun, das wollen sie auch nicht.

  10. #10
    GESPERRT
    Registriert seit
    28.02.2005
    Beiträge
    117

    Standard

    Zitat Zitat von sv00010
    Blödsinn, die radikalen Palästinenser wollen den Terror.
    Die Mehrheit der liberalen Palästinenser wollen ihre Ruhe,
    aber etwas gegen die radikalen Palästinenser zu tun, das wollen sie auch nicht.

    Laut letzten Umfragen unterstützen über 82% der selbsternannten "Palästinensern" die Aktion von Hamas- und PLO-Terroristen.

    Erst wenn die Araber ihr Kinder mehr lieben werden,als sie uns hassen, erst dann wird der Frieden möglich.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben